kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Blutrosen zum Valentinstag 14. Februar 2016

Filed under: Von hier und dort — Knecht Christi @ 12:36

Keine Blutrosen aus Äthiopien

 

 

 

Heute ist Valentinstag, der Tag der Liebenden. Was gibt es da Schöneres, als unsere Liebe und Zuneigung mit roten Rosen zu zeigen? Doch wenn die Oromo-Kleinbauern aus Äthiopien Rosen sehen, zerreißt es ihnen das Herz. Sie werden von ihrem Land vertrieben, damit dort Rosen und andere Pflanzen angebaut werden können.

Wer gegen die Vertreibung protestiert, riskiert sein Leben. Seit November 2015 starben bei der blutigen Niederschlagung verzweifelter Proteste von Oromo schon mehr als 140 Menschen. Viele der Toten waren junge Leute, Studenten, die über den Landraub empört waren. Hunderte Oromo wurden verhaftet und verschwanden spurlos. Angsterfüllt warten ihre Familien bis heute auf ein Lebenszeichen.

 

Manche Oromo befürchten, ihren Verschwundenen könnte es so ergehen wie dem politischen Gefangenen Abdata Olansa. Er hat gegen Landraub demonstriert, wurde festgenommen und in der Haft so schlimm misshandelt, dass er ins Krankenhaus musste. Doch auch dort ließ der Staat nicht von ihm ab und verhörte ihn weiter. Im Januar dieses Jahres starb Olansa an den Folgen eines „nächtlichen Verhörs“.

Unterstützen Sie unsere Kampagne, die wir in enger Absprache mit unseren jahrzehntelangen Oromo-Freunden ins Leben gerufen haben. Appellieren Sie an Entwicklungsminister Gerd Müller, die äthiopische Regierung zu bewegen, den Landraub zu beenden und das Blutvergießen zu stoppen.

 

Rosen so rot wie die Liebe, heißt es. Doch für die Oromo sind die Blumen rot wie Blut. Als angebliche Gegner der Regierung werden sie in Äthiopien unerbittlich unterdrückt und verfolgt. Rund 150.000 Oromo haben in den vergangenen zehn Jahren ihr Land verloren. Europäische Firmen – und wir – haben von dieser Massenvertreibung profitiert: Ein Großteil der auf den Flächen der Oromo geernteten Schnittblumen wird in die Niederlande geflogen und von dort nach Deutschland exportiert. Und wir ahnen nichts Böses beim Kauf der roten Rosen: Denn leider trägt so manche Blume aus Äthiopien das Siegel des „fairen Handels“.

 

Lassen Sie uns gemeinsam ein Zeichen für die Oromo setzen!

Fragen Sie beim Blumenkauf, woher Ihre Rosen kommen. Kaufen Sie keine Blutrosen aus Äthiopien! Unterzeichnen Sie unsere Petition und teilen Sie sie mit Freunden und Verwandten: Das Blutvergießen und die Vertreibung der Oromo müssen ein Ende haben!

 

PS: Wir haben auf unserer Homepage eine Auswahl an Videos und Hintergrundinformationen über die Blutrosen eingestellt. Dort finden Sie auch Anleitungen, wie Sie Ihre Rosen für den Valentinstag selbst basteln können. Schauen Sie mal vorbei:Blumen der Liebe – Blumen des Leids

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s