kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Wie gefährlich sind die Augsburger Salafisten? 20. Dezember 2015

Filed under: Stopp Islamisierung — Knecht Christi @ 14:04

Auch in Augsburg gibt es eine Szene von Salafisten, die den Islam sehr streng auslegen. Sind Sie eine Gefahr? So schätzt die Polizei die Szene ein.

 

 

Paris suspects 'in Greece same day as bombers'

Paris suspects ‘in Greece same day as bombers’

 

 

Die von Islamisten verübten Terroranschläge in Paris liegen keine 24 Stunden zurück, als sich mehrere junge, bärtige Männer in der Augsburger Innenstadt mit Plakaten aufstellen und den Koran in deutscher Sprache verteilen. Die bundesweite Aktion mit dem Namen „Lies!“ gibt es seit Jahren. Doch an diesem Novembersamstag verstehen Passanten den Auftritt der Muslime als Provokation. Es gibt Streit. Die Situation erhitzt sich so, dass ein Zeuge die Polizei ruft. Die Beamten schlichten und notieren sich die Personalien der Koran-Verteiler. Straftaten, so heißt es hinterher bei der Polizei, habe es aber keine gegeben.

{Mehr: http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Wie-gefaehrlich-sind-die-Augsburger-Salafisten-id36370402.html}

 

 

 

ISIS militants are set to launch

TERROR ON THE STREETS:

ISIS ‘to unleash co-ordinated wave of ATTACKS on EUROPEAN CITIES’

 

 

 

Attentäter als Flüchtling tarnen?

IS erbeutet Zehntausende Pässe

 

Einem Bericht zufolge bringt die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat mehrere Passämter unter Kontrolle. Zur Beute sollen Zehntausende Blanko-Pässe gehören. Westliche Geheimdienste schlagen Alarm.

 

 

 

 

 

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat sich einem Zeitungsbericht zufolge vermutlich Zehntausende echte Passdokumente beschafft. In Syrien, dem Irak und in Libyen hätten die Extremisten in mehreren Städten die offiziellen Ämter und Behörden übernommen, dabei Blanko-Pässe erbeutet und wohl auch Maschinen zur Produktion von Ausweisdokumenten, berichtete die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf westliche Geheimdienste.

{Mehr: http://www.n-tv.de/politik/IS-erbeutet-Zehntausende-Paesse-article16611076.html}

 

 

 

 

 

 

Vater von Salafist Vogel ist bei den „Hells Angels“

Gruppenfoto mit Vogel senior: Walter Vogel (63, M.) ist Mitglied des „Hells Angels“-Ablegers „MG City“ in Mönchengladbach

 

Vater von Salafist Vogel ist bei den „Hells Angels“

 

Während der Sohn als Hassprediger für den radikalen Islam wirbt, ist der Vater Mitglied in einer brutalen Rocker-Gang. Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt gegen „Hells Angels“-Rocker Walter Vogel (63) aus Bergheim (NRW) wegen des Vorwurfs „Bildung einer kriminellen Vereinigung“. Der verdächtige Rocker ist der Papa des bekannten und berüchtigten Salafisten Pierre Vogel (37)!

{Mehr: http://www.bild.de/news/inland/pierre-vogel/vater-des-salafisten-ist-bei-den-hells-angels-43786716.bild.html}

 

 

 

 

 

 

Überalterte Gemeinden –- eine Folge des Zölibats? Dennoch scheint ...

 

„Christen“ fordern:

„Weg mit Gott“!

 

 

Tagtäglich schicken Sie uns, liebe Leser, lustige Schilderfotos. Und schrecken dabei vor keinem Tabubruch zurück.

 

 

... die Konzentration der Christen auf eine einzige Pflicht fehl am Platz zu sein.

 

 

Um Ihnen Ihr Tun vor Augen zu führen, haben der Verlag Kiepenheuer & Witsch und SPIEGEL ONLINE einige dieser Fotos betexten lassen und als Buch herausgebracht. Zum Beispiel zum Thema Gott: „Gott hat den Menschen geschaffen, doch was hat der hervorgebracht? Die Kirche, Tebartz-van Elst, die Christlich-Soziale Union und das Wort zum Sonntag. Zum Glück ist da noch der unerschöpfliche Alltag, der immer wieder beweist: Wenn es den Allmächtigen tatsächlich geben sollte, dann hat er jede Menge Sinn für Humor.“ Hier eine Auswahl:

{Mehr: http://www.spiegel.de/spam/spam-schilder-bilder-gott-a-1068601.html}

 

 

18 Responses to “Wie gefährlich sind die Augsburger Salafisten?”

  1. thomas Says:

    „Walter Vogel (63, M.) ist Mitglied des „Hells Angels“-Ablegers „MG City“ in Mönchengladbach“

    Na das passt doch – zwei Höllenengel ,da ist der Familienfrieden doch gesichert.

    • Kreationist74 Says:

      Ich denke, dass das mit Pierres Vater ein Fake ist. Pierre Vogel hat ihn zumindest in seiner Kindheit nie kennen gelernt. Seine Mutter hat nämlich eine Gaststätte betreiben und den Sohn allein großgezogen.
      Das kann ich nicht glauben, auch wenn ich denke, dass Pierre Vogels Vater noch lebt.

      • Ludwig Says:

        Ja, aber er sieht ihm doch sehr ähnlich.

        LG
        Ludwig

      • Kreationist74 Says:

        Viele Menschen heißen mit Nachnamen Vogel, also bin ich da sehr skeptisch.

      • Andre Says:

        aus dem Text (@Thomas) ganz unten:
        … „“ In dem Maße, wie sich der Glaube an den drei- einigen Gott der Bibel verflüchtigt, macht er einem Zeitgeist Platz, nach dem der autonome Mensch glaubt, SELBST bestimmen zu können, was GUT und BÖSE, RICHTIG und FALSCH ist. Die GEBOTE GOTTES spielen eine immer geringere Rolle im Leben der meisten Menschen. In den Kirchen hat eine linksliberale Theologie das Sagen. Durch die historisch- kritische Theologie hat man einen Selbst- Säkularisierungsprozeß ausgelöst, der vom christlichen Glauben nicht viel mehr übrig läßt als die – Aufforderung, ein guter Mensch zu sein und gut zu handeln – . „“
        – und unser werter Kreationist74 scheint noch nicht einmal DAS für nötig zu halten??! Seltsame Ansichten…

    • Kreationist74 Says:

      Gott liebt sie trotzdem und sie sind nicht schlechter vor Gott als irgendjemand anders hier.

  2. Andre Says:

    >> Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat Ängste vor einer Islamisierung Deutschlands als „kleingläubig“ zurückgewiesen. „Trauen wir unserem Glauben so wenig zu, dass wir befürchten müssen, bei 50 Millionen Christen Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat Ängste vor einer Islamisierung Deutschlands als „kleingläubig“ zurückgewiesen. „Trauen wir unserem Glauben so wenig zu, dass wir befürchten müssen, bei 50 Millionen Christen könnte durch ein, zwei oder drei Millionen Muslime(!!) in Deutschland die christliche Kultur verschwinden?“, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

    Jeder Bürger in Deutschland könne dazu beitragen, dass die Kraft des christlichen Glaubens wieder sichtbarer werde, fügte der bayrische Landesbischof hinzu. Zuvor hatte auch die frühere Ratsvorsitzende Margot Käßmann die Angst vor einer Islamisierung Deutschlands als „Unsinn“ bezeichnet. Zwei Drittel der Deutschen seien Mitglied einer Kirche und im Land lebten vier Millionen Muslime, von denen viele säkularisiert seien, sagte sie dem „Tagesspiegel“. „Es gibt auch Extremisten, aber auf allen Seiten: Die einen werfen Brandsätze auf Flüchtlingswohnheime, andere lassen sich von Salafisten anwerben.“könnte durch ein, zwei oder drei Millionen Muslime in Deutschland die christliche Kultur verschwinden?“, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

    Jeder Bürger in Deutschland könne dazu beitragen, dass die Kraft des christlichen Glaubens wieder sichtbarer werde, fügte der bayrische Landesbischof hinzu. Zuvor hatte auch die frühere Ratsvorsitzende Margot Käßmann die Angst vor einer Islamisierung Deutschlands als „Unsinn“ bezeichnet.
    Zwei Drittel (??) der Deutschen seien Mitglied einer Kirche und im Land lebten vier Millionen Muslime (!!), von denen viele säkularisiert seien (einige, nicht viele!), sagte sie dem „Tagesspiegel“. „Es gibt auch Extremisten, aber auf allen Seiten (klar, es gab/gibt massenweise terroristische Christen?) : Die einen werfen Brandsätze auf Flüchtlingswohnheime, andere lassen sich von Salafisten anwerben.“<<
    (die "einen" sind "Rechtsextreme bzw. Rassisten", die "anderen" strenggläubige Moslems – da liegt der Hase im Pfeffer!)

    – und wieder wird naiverweise o. bewusst Sand in die Augen gestreut: es gibt mindestens drei, eher vier Mill. türkischer Moslems, dazu kämen noch Kurden, Iraner, Araber, Ägypter, Sudanesen, Indonesier, Pakistanis, Nigerianer, Somalis, Marockaner, Algerier, Tunesier, Libanesen, "Palästinenser", Senegalesen, Bosnier, Kosovaren etc. – sicher nicht unter zwei, drei Millionen, und alle haben o. bekommen viele, viele Kinder!! Warum sind die Kirchen so leer, warum werden so massive Austrittswellen beklagt, so ein Desinteresse am Christentum (bzw. den Kirchen mit SOLCHEN Kirchenführern) beklagt, wo es doch angeblich 50 Millionen bekennende Christen gäbe? Von den XX-Millionen Muslimen in sämtlichen Nachbarstaaten Deutschlands (bis auf Ostgrenze), die ÜBERALL als zunehmende Bedrohung empfunden werden (und es oft auch sind!) reden unsere Chef-Pastoren natürlich nicht – aber gerade das gesamteuropäische Bedrohungsszenario (mit rd.30-40 Millionen Muslimen, vorrangig in den ehemaligen Arbeiter-u. Angestellten-Beziken SÄMTLICHER größeren Städte konzentriert) macht die Sache so überaus unberechenbar, gefährlich u. explosiv. DAS wollen unsere Elfenbeinturm-Prediger mit ihren üppigen, lebenslangen Rundum-Versorgungsansprüchen nicht erkennen, und das können sie in ihren idyllisch-abgeschirmten gutbürgerlichen Lebensoasen auch nicht, so wenig wie die allermeisten Politiker u. Medien-Spitzenverdiener. Sie kennen die Lebensrealität der Normalbürger-"Biotope" schlichtweg nicht und wollen es tunlichst auch zukünftig nicht – allein diese Distanz herzustellen u. zu halten war ihnen schon all ihre Aufstiegs-Bemühungen, ihren beruflichen Ehrgeiz wert, abgesehen von der finanziellen Sicherheit…

    • Kreationist74 Says:

      Bete doch für diese Menschen, dass sie zu Jesus kommen. Denn Sie haben ihn nötig, genauso wie du oder ich.

    • thomas Says:

      Was die erzählen ist unwichtig, sie bekommen Milliarden von Kirchensteuern und noch mal Milliarden
      für ihre Sozialindustrie. Da ist die Wampe fett und das Maul gut gestopft. Dies Pack ist Systemrelevant
      und politisch korrekt, sonst gibt es kein Geld vom Staat. Es sind Feinde des kleinen Mannes und der
      Christenheit. Genausowenig ist es wahr das es 50 Millionen Christen in Deutschland gibt. Wahr ist aber,
      das Millionen Moslems ihren glauben ernst nehmen und im Koran steht, das die ganze Welt dem Islam
      Untertan sein muß. In jeder Revolution, der letzten 300 Jahre, hat sich auch der Hass immer gegen die
      Kirchen gerichtet, weil sie immer politisch waren und zwar immer auf der Seite der Herrschenden.
      Auch heute ist es in Deutschland nicht anders . Sie provuzieren nur große Teile des Volkes ,welches
      die Kirche wieder mit dem Christentum gleichsetzt.

      • Kreationist74 Says:

        Das ist Verdrehung des Wortes Gottes. Es steht nämlich geschrieben in Röm 11, 32:

        „Denn Gott hat alle eingeschlossen in den Ungehorsam, damit er sich aller erbarme.“

      • thomas Says:

        Vieleicht solltest du man den ganzen Text im Zusammenhang lesen, lieber Kreationist 74.
        da brauche ich gar nichts mehr zu kommentieren.

        Die Hoffnung des Heils für das ganze Israel – Lobpreis Gottes dafür
        22 Sieh nun die Güte und die Strenge Gottes: gegen die, welche gefallen sind, Strenge; gegen dich aber Güte Gottes, wenn du an der Güte bleibst; sonst wirst auch du herausgeschnitten werden.
        23 Aber auch jene, wenn sie nicht im Unglauben bleiben, werden eingepfropft werden; denn Gott ist imstande, sie wieder einzupfropfen.
        24 Denn wenn du aus dem von Natur wilden Ölbaum herausgeschnitten und gegen die Natur in den edlen Ölbaum eingepfropft worden bist, wie viel mehr werden diese, die natürlichen Zweige, in ihren eigenen Ölbaum eingepfropft werden!
        25 Denn ich will nicht, Brüder, dass euch dieses Geheimnis unbekannt sei, damit ihr nicht euch selbst für klug haltet: Verstockung16 ist Israel zum Teil widerfahren, bis die Vollzahl17 der Nationen hineingekommen sein wird;
        26 und so wird ganz Israel gerettet werden, wie geschrieben steht: „Es wird aus Zion der Retter kommen, er wird die Gottlosigkeiten von Jakob abwenden;
        27 und dies ist für sie der Bund von mir, wenn ich ihre Sünden wegnehmen werde.“
        28 Hinsichtlich des Evangeliums sind sie zwar Feinde um euretwillen, hinsichtlich der Auswahl18 aber Geliebte um der Väter willen.
        29 Denn die Gnadengaben19 und die Berufung Gottes sind unbereubar.
        30 Denn wie ihr einst Gott nicht gehorcht habt, jetzt aber Erbarmen gefunden habt infolge ihres Ungehorsams,
        31 so sind jetzt auch sie dem euch geschenkten Erbarmen gegenüber ungehorsam gewesen, damit auch sie jetzt Erbarmen finden.
        32 Denn Gott hat alle zusammen in den Ungehorsam eingeschlossen, damit er sich aller erbarmt.
        33 Welche Tiefe des Reichtums, sowohl der Weisheit als auch20 der Erkenntnis Gottes! Wie unerforschlich sind seine Gerichte und unaufspürbar seine Wege!
        34 Denn wer hat des Herrn Sinn21 erkannt, oder wer ist sein Mitberater gewesen?
        35 Oder wer hat ihm vorher gegeben, und es wird ihm vergolten werden?
        36 Denn aus ihm und durch ihn und zu ihm hin sind alle Dinge! Ihm sei die Herrlichkeit in Ewigkeit22! Amen.

        Es ist wichtig, gerade in diesen endzeitlichen Zeiten, die Bibel zu lesen und zu kennen, um nicht den
        vielen ,von Jesus angekündigten, christlichen Endzeitsekten ins Spinnennetz zu laufen. Die Bibel
        muß man zu wichtigen Themen ohne theologische Brille lesen. Gott vertrauen und keinen Theologen ,
        denn am ende des Lebens ,steht man ganz alleine vor Jesus, ohne Theologen.

        Daniel 12

        Zu jener Zeit wird Michael, der große Engelfürst, der für dein Volk eintritt, sich aufmachen. Denn es wird eine Zeit so großer Trübsal sein, wie sie nie gewesen ist, seitdem es Menschen gibt, bis zu jener Zeit. Aber zu jener Zeit wird dein Volk errettet werden, alle, die im Buch geschrieben stehen.
        2 Und viele, die unter der Erde schlafen liegen, werden aufwachen, die einen zum ewigen Leben, die andern zu ewiger Schmach und Schande.
        3 Und die da lehren, werden leuchten wie des Himmels Glanz, und die viele zur Gerechtigkeit weisen, wie die Sterne immer und ewiglich.
        4 Und du, Daniel, verbirg diese Worte und versiegle dies Buch bis auf die letzte Zeit. Viele werden es dann durchforschen und große Erkenntnis finden.
        5 Und ich, Daniel, sah, und siehe, es standen zwei andere da, einer an diesem Ufer des Stroms, der andere an jenem Ufer.
        6 Und er sprach zu dem Mann in leinenen Kleidern, der über den Wassern des Stroms stand: Wann sollen denn diese großen Wunder geschehen?
        7 Und ich hörte den Mann in leinenen Kleidern, der über den Wassern des Stroms stand. Er hob seine rechte und linke Hand auf gen Himmel und schwor bei dem, der ewiglich lebt, dass es eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit währen soll; und wenn die Zerstreuung des heiligen Volks ein Ende hat, soll dies alles geschehen.
        8 Und ich hörte es, aber ich verstand’s nicht und sprach: Mein Herr, was wird das Letzte davon sein?
        9 Er aber sprach: Geh hin, Daniel; denn es ist verborgen und versiegelt bis auf die letzte Zeit.
        10 Viele werden gereinigt, geläutert und geprüft werden, aber die Gottlosen werden gottlos handeln; alle Gottlosen werden’s nicht verstehen, aber die Verständigen werden’s verstehen.
        11 Und von der Zeit an, da das tägliche Opfer abgeschafft und das Gräuelbild der Verwüstung aufgestellt wird, sind 1290 Tage.
        12 Wohl dem, der da wartet und erreicht 1335 Tage!
        13 Du aber, Daniel, geh hin, bis das Ende kommt, und ruhe, bis du auferstehst zu deinem Erbteil am Ende der Tage!

    • thomas Says:

      Du solltes mal die Bibel ausgiebig lesen, lieber Kreationist, dann wirst du feststellen, das in der
      Bibel nichts von dem Unsinn drinsteht das Gott alle Menschen liebt, genausowenig wie vor Gott
      alle Menschen gleich sind. Das lullt nur die Namenschristen ein, damit sie ihr sündiges leben
      fortführen.

      Welche Menschen liebt Gott ?

      Die Prediger der Halbwahrheiten (siehe Klartext-Punkt 106) behaupten,
      dass Gott alle Menschen liebt – auch die Sünder.

      Das entspricht aber nur zur Hälfte den Tatsachen – ist also eine Halbwahrheit.

      Der Herr liebt die Sünder nur dann, wenn sie bereit sind, sich von ihrem sündigen Weg zu bekehren,
      und anschließend von ganzem Herzen versuchen, ihre Sünden nicht mehr zu wiederholen.

      Die Predigten, dass Gott die Sünder liebt, sind Lüge.

      Zahlreiche Christen glauben, dass Jesus die Sünder liebte, weil er sich mit ihnen
      zum Essen zusammensetzte. Das lesen sie aus den folgenden Bibelzitaten heraus:

      „Und es begab sich, als er zu Tisch saß im Hause, siehe, da kamen viele
      Zöllner und Sünder und saßen zu Tisch mit Jesus und seinen Jüngern.
      Als das die Pharisäer sahen, sprachen sie zu seinen Jüngern:
      „Warum isst euer Meister mit den Zöllnern und Sündern ?“
      (Matthäus 9/10-11)

      Aber warum saß Jesus oftmals mit den Sündern zusammen ?

      Weil er sie „gesund“ machen wollte – Jesus bemühte sich, ihnen klarzumachen,
      dass sie von ihrem sündigen Weg umkehren und rechtschaffene Buße tun sollten.
      Genau das geht aus der Fortsetzung des soeben gelesenen Bibelzitates hervor:

      „Als das Jesus hörte, sprach er:
      „Die Starken bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken.“
      (Matthäus 9/12)

      Auch bei Markus wird uns dies erklärt:

      Und als die Schriftgelehrten unter den Pharisäern sahen, dass er
      mit den Sündern und Zöllnern aß, sprachen sie zu seinen Jüngern:
      „Isst er mit den Zöllnern und Sündern ?“
      Als das Jesus hörte, sprach er zu ihnen:
      „Die Starken bedürfen keines Arztes, sondern die Kranken.
      Ich bin gekommen, die Sünder zu rufen …“
      (Markus 2/16-17)

      Jesus wollte die Sünder rufen – nicht um sich mit ihnen zu vergnügen,
      sondern um sie zu ermahnen und zur Umkehr zu bewegen. Nur deshalb
      setzte er sich mit ihnen zusammen – und nicht etwa, weil Jesus die Sünder
      liebt, wie es so oft von den Predigern der Halbwahrheiten behauptet wird.

      – 2 –
      Die Wahrheit ist: Wer vorsätzlich sündigt, macht sich Gott zum Feind !

      „Denn wenn wir mutwillig sündigen,
      nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben,
      haben wir hinfort (zukünftig) kein andres Opfer mehr für die Sünden
      (Jesus Opfertod am Kreuz gilt dann nicht mehr),
      sondern nichts als ein schreckliches Warten auf das (Jüngste) Gericht
      (in dem Jesus Christus ein gerechter – aber knallharter Richter sein wird)
      und das gierige Feuer (in der Hölle) …“
      (Hebräer 10/26-27)

      Bitte lies auch den Klartext-Punkt 165 zum Thema: Vorsätzlich sündigen.

      Wie der „Liebe Gott“ wirklich über die Sünder denkt, die er ja angeblich so sehr liebt,
      das sollten wir uns nicht von den Predigern der Halbwahrheiten erzählen lassen,
      sondern direkt in der Bibel nachlesen. Dort steht geschrieben:

      Darum spricht der Herr …:
      „Wehe !
      Ich werde mir Trost schaffen an meinen Feinden
      (ich werde mich damit trösten, meine Feinde zu besiegen)
      und mich rächen an meinen Widersachern …“
      (Jesaja 1/24)

      Ich denke, dass ich dir nicht ausführlich erklären muss, wer die Feinde des Herrn sind.
      Widersacher (laut Lexikon auch als Gegner und Kontrahenten bezeichnet) sind diejenigen,
      die immer etwas besser wissen und ständig Ausreden haben – nur nicht das tun,
      was ihnen der Herr sagt. Aber wer sind diese Widersacher ?
      Die Sünder.

      Gott, der angeblich die Sünder liebt, will sich an ihnen rächen ?

      Daran merkst du, was für ein Schwachsinn die Prediger der Halbwahrheiten von sich geben.

      Gott liebt nur die Sünder, die sich von ganzem Herzen Mühe geben,
      um sich von ihren Sünden abzuwenden – er liebt demzufolge
      lediglich die ehemaligen Sünder.

      Lass dir von den Lügenpredigern nichts anderes einreden.
      Sie führen dich nicht aus der Knechtschaft Satans heraus –
      im Gegenteil – sie reiten dich erst richtig tief hinein.

      Jesus sagte, dass diejenigen, die sich friedfertig (friedlich,
      nicht aggressiv) verhalten, Gottes Kinder sind:

      „Selig sind die Friedfertigen (diejenigen, die Frieden stiften),
      denn sie werden Gottes Kinder heißen.“
      (Matthäus 5/9)

      Aber das allein genügt natürlich nicht, um ein Kind Gottes zu sein. Kinder sollen
      sich gegenüber ihren Eltern gehorsam verhalten. Auch wir Kinder Gottes
      haben die Aufgabe, unserem himmlischen Vater zu gehorchen.

      Jesus erklärte uns in seinen Predigten nicht nur, wie Gott sich unser Verhalten wünscht,
      sondern er lebte es persönlich vor – und zwar völlig fehlerfrei.

      Bitte lies zum Thema Jesu Vorbild auch den 021.

      Im Klartext-Punkt 129 habe ich die Gesetze zusammengefasst,
      die von Jesus Christus gepredigt und persönlich vorgelebt wurden.

      Quelle : Welche Menschen liebt Gott ?

    • thomas Says:

      Käßmänchen geht jetzt in den ganz großen Urlaub ,mit Resthof, Hühnern und so.
      Bundespräsident möchte sie nicht werden – was für ein Glück für Deutschland.

      https://de.nachrichten.yahoo.com/margot-k%C3%A4%C3%9Fmann-steuert-fr%C3%BChrente-60-145757762.html

  3. thomas Says:

    20 Eu Staaten ,verweigern schon die Aufnahme islamischer Wirtschaftsflüchtlinge.
    Da wird man richtig neidisch auf solche Politiker.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article150199393/Es-ist-kein-Wunder-dass-alle-nach-Deutschland-wollen.html

  4. thomas Says:

    Noch irgend welche Fragen ? Und was macht Rabenmutti jetzt -sich ausfliegen lassen nach Washington ?

    „Im Herzen Europas beginnt ein Krieg“
    IS-Aussteiger berichtet: Daesh plant islamistischen Blitzkrieg in Deutschland
    Epoch Times, Montag, 21. Dezember 2015 11:47
    Ein IS-Aussteiger berichtet der Polizei in Bremen von einem großangelegten Terrorangriff auf Deutschland. Der Daesh (Islamischer Staat) plane in der Bundesrepublik mehrere Angriffe gleichzeitig durchzuführen. Aktuell würden die Dschihadisten Leute für das Attentat rekrutieren.

    Das Geständnis des nach Deutschland zurückgekehrten IS-Kämpfer Harry S. ist beunruhigend. Der Terrorist sagte gegenüber der Staatsanwaltschaft in Bremen, dass der Daesh (Islamischer Staat) eine groß angelegte Terrorattacke in Deutschland plane. Dies wird in der englischen Ausgabe des Spiegel-Magazins berichtet.
    Anzeige

    Der deutsche Staatsbürger mit ghanaischen Eltern wurde nach eigenen Angaben von einem Salafisten verführt, reiste nach Syrien und trat der Dschihadisten-Miliz bei. Dort war er als Fahnenträger tätig und erschien auch in einem Propaganda-Video. Für den Kampf wurde er nie eingesetzt, aber als Selbstmordattentäter ausgebildet.

    Ende Juli 2015 flüchtete er nach nur drei Monaten Aufenthalt. Er musste mitansehen, wie sechs oder sieben Geiseln des Daesh in Palmyra hingerichtet wurden. Nach eigener Aussage konnte er die IS-Gräuel nicht länger ertragen. Im Trainingslager sei er mit stundenlangen Gewaltmärschen und Stehen in der Sonnenglut für seine Zukunft im Himmelfahrtskommando, als Haus-zu-Haus-Kämpfer, präpariert worden, sagt Harry S, schreibt das Magazin Compact. Viele Mitkämpfer seien bei Einsätzen ums Leben gekommen. Darunter hätten sich auch Deutsche befunden.

    Daesh plant Blitzkrieg

    Bei seiner Ankunft am Bremer Flughafen wurde Harry S. festgenommen. Im Gefängnis hat er nun gegenüber den deutschen Behörden ausgepackt. Die Staatsanwaltschaft und die Beamten halten den Mann für glaubwürdig. Einige seiner Angaben haben sich auch schon bestätigt. Die von ihm geschilderte Exekution in Palmyra tauchte in einem Propaganda-Video der Terroristen auf. Seine Aussagen geben einen tiefen Einblick in die Strukturen und Strategien des Daesh.

    Die Behörden würden seine Angaben über die geplanten Anschläge in Deutschland sehr ernst nehmen, heißt es. Aktuell würden die Dschihadisten nach Freiwilligen für den Terrorakt in Deutschland suchen. Dazu veröffentlichten die Dschihadisten E-Books, wie man sich als IS-Anhänger verhalten soll. Harry S. gab an, in Syrien viele Gespräche seiner ehemaligen Terror-Freunde über künftige Anschläge im Westen mitgehört zu haben.

    Quelle : http://www.epochtimes.de/politik/europa/is-aussteiger-berichtet-daesh-plant-islamistischen-blitzkrieg-in-deutschland-a1293441.html?meistgelesen=1

    • Andre Says:

      und warum tut IS das? – weil wir nochmal 1 Million sunnitischer Muslime zu all den bereits bei uns lebenden Moslems aufgenommen haben?? Glauben sie, sie machen dann bei „unseren“ Muslimen o. bei den aktuellen Flüchtlingen Werbung mit solchen Attentaten? Die haben anscheinend keinerlei echte Ziele mehr ausser blindwütiger (Selbst-)Mord-u. Zerstörungslust?!

      • thomas Says:

        Wenn ihnen fette Beute und germanische Mädchen zur freien Verfügung versprochen werden.

  5. thomas Says:

    Die Masseneinwanderung als Gottesgericht

    Durch den gegenwärtigen Massenansturm bahnt sich ein Gericht Gottes über das einstmals christliche Europa und das einstmals christliche Deutschland an. Der Glaubensabfall ist immens in unserem Volk, Kirchen werden geschlossen und abgerissen. In dem Maße, wie sich der Glaube an den drei- einigen Gott der Bibel verflüchtigt, macht er einem Zeitgeist Platz, nach dem der autonome Mensch glaubt, selbst bestimmen zu können, was gut und böse, richtig und falsch ist. Die Gebote Gottes spielen eine immer geringere Rolle im Leben der meisten Menschen. In den Kirchen hat eine linksliberale Theologie das Sagen. Durch die historisch- kritische Theologie hat man einen Selbst- Säkularisierungsprozeß ausgelöst, der vom christlichen Glauben nicht viel mehr übrig läßt als die Aufforderung, ein guter Mensch zu sein und gut zu handeln. Der Sühnetod Jesu Christi am Kreuz von Golgatha und seine Auferstehung, Kernpunkte christlichen Glaubens, sind längst nicht mehr selbstverständlich für viele Pfarrer. Wenn die frühere Bischöfin und jetzige „Reformationsbotschafterin“, Frau Käßmann, öffentlich ausspricht, ihrer Meinung nach sei Maria, die Mutter Jesu, keine Jungfrau und Joseph sei der leibliche Vater von Jesus gewesen (Spiegel-Interview 30/2013), dann muß man schon die Frage stellen, ob sie überhaupt noch auf dem Boden der Bibel und des Apostolischen Glaubensbekenntnisses steht. Von Kirchenleitungsseite hat man noch keine Kritik an Frau Käßmann gehört. Wie viele Theologen mögen denken wie sie? Gott allein weiß es.

    Dem Gericht Gottes geht immer ein Glaubensabfall voraus. Dem Volk Israel hatte Gott Segen und Fluch vorgelegt: „Siehe, ich lege euch heute vor den Segen und den Fluch: Den Segen, wenn ihr gehorcht den Geboten des Herrn, eures Gottes, die ich euch heute gebiete, den Fluch aber, wenn ihr nicht gehorchen werdet den Geboten des Herrn, eures Gottes, und abweicht von dem Wege, den ich euch heute gebiete, daß ihr anderen Göttern nachwandelt, die ihr nicht kennt.“ (5. Mose, 11,26-28) Dazu zwei Beispiele: Immer wieder hat Gott sein Volk Israel in Zeiten des Glaubensabfalls durch Propheten zur Umkehr gerufen. „O Land, Land, Land, höre des Herrn Wort“, rief der Bußprediger Jeremia dem Volk seiner Zeit zu (Jer. 22,29). Vergeblich. Das Volk war verblendet und wandelte neben dem lebendigen Gott auch weiterhin anderen Göttern nach, die Konsequenz war das Gericht, die Babylonische Gefangenschaft.

    „Jerusalem, Jerusalem, die du tötest die Propheten und steinigst, die zu dir gesandt sind! Wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne ihre Küken versammelt unter ihre Flügel, und ihr habt nicht gewollt“, ermahnte Jesus zu seiner Zeit das Volk (Mt. 23,37). Vergeblich. Das Volk Israel war verblendet und wandelte seinen eigenen Vorstellungen vom Messias nach. Die hochgerüstete römische Kriegsmaschinerie vollzog das Gottesgericht im Jahre 70 n.Chr., eine fast 2.000jährige Diaspora folgte. Was für das Volk des Alten Bundes galt, gilt auch für das Volk des Neuen Bundes. Gott läßt nicht zu, daß wir außer IHM noch Allah nachfolgen, gar erklären, ER und Allah seinen identisch, wie dies viele Kirchenleitungen tun. Das Erste Gebot steht dem entgegen. Daran gibt es keinen Zweifel. „Was der Mensch sät, das wird er ernten“, sagt die Bibel (Gal. 6,7). Gott ist ein Gott nicht außerhalb unseres Lebens, er ist ein lebendiger Gott und greift in das Leben ganzer Völker ein.

    Aus dem Glaubensabfall folgt die Verblendung, danach das Gericht. Ausgerechnet den zutiefst juden- und christenfeindlichen Islam läßt er durch die Masseneinwanderung über unser Volk kommen. Es wird verheerend sein, wenn wir nicht umkehren. Gibt es die Chance der Umkehr noch? Im Prinzip ja, aber danach sieht es überhaupt nicht aus. Man huldigt vor wie nach seinen multikulturellen und multireligiösen Ideen, will die dunklen Seiten des Islam nicht sehen. Man hat den Eindruck, daß Politik, Medien und überhaupt die Öffentlichkeit gar nicht so genau wissen wollen, was im Islam steckt, wer Allah ist, man ist regelrecht informationsresistent. Hat Gott uns schon dahingegeben? (Röm. 1,24-28) Die euphorische Willkommensbegrüßung für die Einwanderer und die Aufrufe zur Willkommenskultur sollte man als Verblendung sehen. Gott gebraucht andere Völker, um sein Gericht zu vollstrecken, seien es in der Antike die Babylonier, die Römer oder eben heute ganze Völkerscharen aus islamischen Ländern. ER ist souverän und allmächtig, auch wenn das vielen lächerlich sein mag.

    Quelle :http://www.horst-koch.de/2-aufklaerung.html


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s