kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Attentate in Paris : „Ein Terrorist kann kein Muslim sein“ 21. November 2015

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 19:17

Sorge vor pauschaler Verurteilung: Muslime in der ganzen Welt distanzieren sich von den Anschlägen in Paris. Manche ärgert, dass das überhaupt nötig ist.

 

 

Augenzeugen schildern Mali-Massaker

„Sie schossen auf alles, was sich bewegte“!

 

 

 

 

Die Botschaft aus der arabischen Welt nach den Attentaten in Paris ist deutlich. Tief getroffen und mit klaren Worten haben Muslime weltweit auf die Anschläge in Paris reagiert. Die Staatsführer von Marokko bis Bahrain übermittelten Beileidsbekundungen nach Frankreich. Wir verurteilen diesen abscheulichen Terrorakt aufs Schärfste„, sagte der saudische König Salman, der gerade in der Türkei auf dem G-20-Gipfel zu Gast ist. Jordaniens König Abdullah drückte sein „tiefes Bedauern“ und seine Solidarität mit Frankreich aus. Diese Akte, die die Stabilität und Sicherheit Frankreichs zerstören wollen, gehen gegen alle menschlichen und moralischen Werte„, sagte Katars Außenminister Khalid al-Attiyah. Kuweits Emir Sabah al-Sabah betonte, diese kriminellen Akte würden sich gegen „alle Lehren des heiligen Glaubens“ wenden.

 

 

Muslimische Mädchen in Turin zeigen ihre Solidarität mit den Opfern in Paris.

{Mehr: http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-11/paris-anschlaege-muslime-reaktionen/komplettansicht?page=10#comments}

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

 

Uns fällt auf, dass ausgerechnet die Vertreter von Saudi Arabien, Katar und den Emiraten, die gerade den IS unterstützt haben oder die Organisationen, die den IS begründet haben. Es ist eine Form der größtmöglichen Heuchelei, jetzt, da so ein massiver Anschlag in Europa durch den von denselben Vertretern geförderten IS begangen wurde, auch noch dessen Untaten als „abscheuliches Verbrechen“ zu verurteilen. Die Unterstützer verurteilen die Taten ihres Kunst-Kindes. Es sind gerade die reichen Öl-Staaten, die die radikale wahabitisch-islamisch-dualistische Geisteshaltung nach Europa bringen und jetzt dieses Verbrechen als unislamisch diskreditieren.

Wie glaubwürdig ist das denn?

 

 

 

 

Den König von Jordanien nehmen wir ausdrücklich aus unserer Kritik aus.

 

 

 

Liegt der Inhalt des IS-Bekennerschreibens – sollte es  denn echt sein – nicht auf ganzer Linie der koranischen Lehre? Der islamische Gott wird als göttlicher Rächer gegen die Ungläubigen in Stellung gebracht. Der „Erfolg“ gegen die „Kreuzfahrer“ wird als Sieg des Gottes des Islams gefeiert. Dieser Gott habe selbst die Hand der Terroristen geführt, also ganz koranisches Gedankengut.

 

https://koptisch.wordpress.com/2015/11/15/isis-bekennerschreiben/

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine weiter Heuchelei größten Ausmaßes fällt uns auf. Diese hohen Islamvertreter treten vorzugsweise dann in Erscheinung, wenn in Europa solche Terroranschläge nach mohammedanischem Muster verübt werden. Die vielen Terrorakte mit noch mehr Toten, insbesondere auch unter Muslimen im Nahen Osten gehen denen rechts hinten vorbei. Sie fürchten wohl um politische Sanktionen des Westens.

 

Solange diese hohen Herren und die Muslime, die sich jetzt als Opfer von Diskriminierung sehen,  sich nicht öffentlich von den Gewaltsuren und -versen des Korans ein für allemal distanzieren, die den Terror im Herzen des Islams erst verankern, solange wirken diese Appelle mehr als unglaubwürdig und verlogen. Wer sich weigert, das Leben des Propheten auf Terrorismus abzuklopfen, wer sich standhaft weigert, diese Verse als Fehler oder als Irrung Mohammeds abzuqualifizieren, ist ein Scharlatan, der nichts anderes im Sinn hat, dass die geistigen Fehlzustände der Gewaltaffinität so bleiben wie sie sind und dieser ungeistige status quo erhalten bleibt. Diese Gelehrten schaden durch ihr Statement mehr als sie gutmachen, denn niemand glaubt ihnen mehr. Der Anschlag in Beirut wird nicht erwähnt, die vielen Toten von Anschlägen islamischer Terroristen werden nicht erwähnt.

 

 

 

Dann kommt es, was kommen musste: Etliche Twitter-Nutzer zitieren eine Sure aus dem Koran: „Wer einen unschuldigen Menschen tötet, tötet die gesamte Menschheit.“Dieser Vers ist auf Adam gemünzt. Und liebe Muslime: Unschuldig sind möglicherweise kleine Kinder, aber niemals Ungläubige in Euren Augen. Damit ist die Argumentation dieses Satzinhaltes bereits in sich nicht zielführend, wenn ihr damit sagen wollt, dass jeder Mord an einem Menschen als Mord an der Menschheit angesehen wird. Das hätte nur auf Adam, dem Stammvater zutreffen können oder auch Eva.  Der Begriff des „Ungläubigen“ ist bereits für einen Juden, Hindu, einen Buddhisten oder einen Jesiden oder Christen ein schwere Beleidigung. Muslime müssen sich schon endlich einmal einen anderen Satz aus dem Koran heraussuchen, der  die Ablehnung und Ächtung von Mord an Nichtmuslimen oder Menschen deutlich macht. Das scheint nur wohl sehr schwer zu sein, einen zu finden, gibt es doch immerhin 200 Aufrufe zur Gewaltlegitimierung.

 

 

 

 

 

 

Wie steht es mit dem Koranvers des „Schrecken in die Herzen der Ungläubigen tragen“-Sollens?  Ist das nicht genau die feige und hinterhältige Aufforderung für Terrorismus direkt aus dem Herzen des Korans? Denn genau das bezwecken die IS-Muslime. Sie beziehen sich wortgenau auf den Koran, den auch die friedliebenden Muslime lesen.

 

Auch verstehen wir nicht die Empörung von Muslimen, sich von IS zu distanzieren zu müssen. Die Mörder rekrutieren aus Euren Reihen ihren Nachwuchs. Wer den Koran liest, weiß was islamische Lehre ist, der ausgrenzende menschenverachtende Dualismus. Das sind bereits die Anlagen, die schlimmstenfalls zu Terror führen.

 

 

 

 

French Prime Minister warns of possible chemical/biological terrorist attacks by Muslim jihadists

 

 

Liebe Hatice: Diese Mörder berufen sich in aller Form auf Ihren Gott, den Sie anbeten. Diese Mörder berufen sich in aller Form auf Ihren Propheten, den Sie verehren. Diese Mörder berufen sich auf das wörtlich diktierte Wort Ihres Gottes für ihr schändliches Tun.

Was Sie und die vielen anderen Muslime tun, ist, Kopf vor Realitäten in den Sand stecken, um nicht erkennen zu müssen, dass Ihr Glaube eklatante Schwächen hat und zu Hass auf alles Nichtislamische führen kann.

 

 

 

Es kann eben nicht sein, dass Sie, liebe Hatice, sich die guten Stellen aus dem Koran herauspicken und danach ihr Leben friedlich ausrichten, wenn der Koran nach wie vor als das wörtlich diktierte Wort Ihres Gottes verstanden wird. Dann kann es keine Reformation geben. Die Mörder von Paris lesen dasselbe Buch wie sie und können legal gegenteilige Versinhalte für ihr schändliches Tun zu Recht heranziehen. Darum, liebe Hatice, sind Muslime, die ja eine Ummah bilden,  mitgehangen und mitgefangen. Denn die hohen Rechtsgelehrten der Al Azhar Universität Kairo sagen Folgendes:

 

https://koptisch.wordpress.com/2015/01/04/offener-brief-an-is/

 

 

 

 

 

 

Al Azhar-Gelehrte dürfen keinen gläubigen Muslim für Kafer (Ungläubige) erklären, gleichgültig, wie groß seine Übertretungen seien„.

 

 

 

 

Und, liebe Hatice, das ist das Problem. Ihr Muslime könnt Eure Terrorgläubigen, die Sie Monster nennen,  nicht einmal ausstoßen aus Eurer Gemeinschaft, denn sie sind Muslime wie Sie.

 

Solange Muslime sich drücken, den Koran geistig-religiös zu sezieren, das Leben ihres Propheten mit all seinen Licht- und Schattenseiten zu beleuchten, solange wird sich am Terror nichts ändern. Und alle Muslime tragen solange Verantwortung, bis sie sich endlich einmal selbstkritisch mit ihrer eigenen Religion beschäftigen. Das Infragestellen der koranischen Gewaltverse verbunden mit den Gewalt legitimierenden Aussagen des Propheten in seinen Hadithen ist die Grundvoraussetzung für jede Reform, erst recht für jede Reformation.

 

Allerdings wird der Koran dann um ein Gutteil seiner Verse abschmelzen. Das erleichtert dann auch das Rezitieren des auswendig gelernten Restkorans, indem dann der Hass ausgemerzt sein wird.

 

 

 

Die Überschrift „Ein Terrorist kann kein Muslim sein“ ist somit wieder eine Behauptung, die schlicht und ergreifend falsch ist. Fast alle Terrorakte werden von Muslimen begangen, die sich eben den gewalttriefenden Koranversen verpflichtet fühlen, damit sie selbst am schnellsten in den islamischen Himmel aufsteigen können. Darum wird auch das aggressive Märtyrertum im Islam so gepflegt, Hauptsache im Kampf gegen irgendwen sterben, am besten natürlich im Kampf gegen Ungläubige oder gegen säkulare Muslime, die ebenfalls in den Augen dieser Monster Ungläubige sind.

 

 

 

 

Hier der Stand der Opferzahlen, hervorgerufen von islamischen Terroristen seit dem 11.09.2001:

27,278

Das alles im Namen Allahs!

 

http://www.thereligionofpeace.com/

 

 

 

 

CUJZNnbUcAIYUxP.jpg-large

 

 

 

Wir wünschen Ihnen und all Ihren Twitter-Usern  von ganzem Herzen den HEILIGEN GEIST, der Ihnen allen JESUS CHRISTUS nahe bringen wird. Denn bei IHM sind Sie alle geborgen und Sie alle brauchen sich  dann auch nicht mehr zu rechtfertigen, denn dann gehört Ihr zu den vom Koran und von Mohammed verachteten Menschen, ja, zu den laut Mohammed „schlechtesten Geschöpfen“.  Die ewige Beleidigung  des Korans, also des Gottes des Islams von Juden und Christen wird damit offenbar.

 

JESUS sagt:

Ich bin der WEG, die WAHRHEIT und das LEBEN„.

 

One Response to “Attentate in Paris : „Ein Terrorist kann kein Muslim sein“”

  1. wolfsattacke Says:

    Es sind keine Terroristen, welche diese unfassbaren Taten begehen, sondern ganz einfach Muslime, Islamisten. Die Grundlage des Bösen ist im Islam selbst begründet, da der Islam die intoleranteste „Religion“ ist, welche es jemals auf der Welt gegeben hat. Mohammed selbst ist klein geringerer als der Antichrist persönlich, er ist nicht wie Christus ein Mann der liebe, sondern war unvollkommen, ausgestoßen von der eigenen Familie und ging selbst im Hass und der Gewalt auf.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s