kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Zäune entlang der deutschen Grenze. 21. Oktober 2015

Filed under: Stopp Islamisierung — Knecht Christi @ 00:23

Wendt: Ich bin dafür, dass wir das machen

«Wir stehen vor sozialen Unruhen»

 

 

Angesichts des Flüchtlingsstroms fordert die deutsche Polizeigewerkschaft den Bau eines Zauns an der Grenze zu Österreich. Die innere Ordnung sei in Gefahr.

 

 

«Wenn wir ernst gemeinte Grenzkontrollen durchführen wollen, müssen wir einen Zaun entlang der deutschen Grenze bauen», sagte Gewerkschaftschef Rainer Wendt der «Welt am Sonntag». «Ich bin dafür, dass wir das machen», so Wendt.

 

 

Ein solcher Zaun könne eine Kettenreaktion auslösen, so der Gewerkschaftschef weiter: «Wenn wir auf diese Weise unsere Grenzen schliessen, wird auch Österreich die Grenze zu Slowenien schliessen, genau diesen Effekt brauchen wir.» Die geplanten Transitzonen könne es ohne Zaun nicht geben. Deutschland könne es sich nicht mehr leisten, das Signal «Kommt alle her» länger auszusenden. Wendt warnte: «Unsere innere Ordnung ist in Gefahr, wir stehen vor sozialen Unruhen, jemand muss jetzt die Notbremse ziehen.» Dies könne nur Kanzlerin Angela Merkel sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

«Schwierigste Auslandsreise»:

Merkel bei Erdogan

 

Die Warnung des Polizeigewerkschaftsführers kommt einen Tag, nachdem in Köln ein Mann mit einem Messer die parteilose Kandidatin Henriette Reker angegriffen und sie schwer verletzt hatte. Der Täter gab Fremdenfeindliche Motive an. Gemäss deutschen Meiden soll er lange mit den Neonazi-Kreisen verbandelt gewesen sein.

Derweil macht die deutsche Kanzlerin Angela Merkel eine ihrer «schwierigsten Auslandsreisen ihrer Amtszeit», wie die «Welt» schreibt. Merkel will niemanden an der deutschen Grenze abweisen. Für sie ist klar, dass «Steuerung und Ordnung von dort herkommen müssen, wo auch die Flüchtlinge herkommen.» Entsprechend gewichtig ist die Rolle, die etwa der Türkei zukommt. «Europa kann seine Aussengrenze nicht allein schützen, wenn wir nicht auch ein Abkommen mit der Türkei schliessen», so Merkel vor ihrem Besuch in Istanbul.

 

Kritiker werfen Merkel indes vor, Erdogan und die islamisch-konservative Regierungspartei AKP mit dem Besuch zwei Wochen vor der Parlamentswahl aufzuwerten.

{Quelle: http://www.20min.ch/ausland/news/story/-Wir-stehen-vor-sozialen-Unruhen–18805771}

The current situation on the Croatian, Slovenian, Bulgarian and Serbian borders

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

 

 

Oha, da fordert der Polizeigewerkschaftsvorsitzende Wendt doch allen Ernste Grenzzäune zu Deuschland.

Ist das nicht fremdenfeindlich. Gehört er da nicht zum „Pack“, wenn er solches fordert?

Gibt er da nicht der Pegida und Co. Schützenhilfe mit solchen mittelalterlichen Vorschlägen?

Gehört Herr Wendt da nicht auch zu den geistigen Brandstiftern, die dazu führen, dass Neonazis die Messer schwingen und Politiker im Wahlkampf messern wollen?

 

 

 

 

 

 

 

 

Nein, all das ist nicht der Fall. Wendt sieht die Polizei am Ende ihrer Leistungsfahnenstange. Er stellt sich offensichtlich schützend vor die Mitglieder, die mit Sicherheit auch gegen die Regierungspolitik in Sachen Flüchtlinge wettern, weil sie nämlich den Kopf für diese fatale Politik konkret und vor Ort hinhalten müssen. Ein Polizeieinsatz im Flüchtlingsheim wird nicht direkt von de Maizière, von Gabriel oder Merkel absolviert, sondern von Polizeibeamten, die loyal zum Staat stehen sollen. Ja, und sie stehen loyal zum Staat. Aber sie kritisieren genau wie wir, wie viele andere Blogs und übrigens zunehmend die Bürger dieses Landes auch diese fatale Flüchtlingspolitik der offenen Grenzen, weil die Regierung nicht mehr ganz dicht ist.

 

 

TV-Berichte, die  überforderte Ehrenamtliche zeigen, mehren sich. Vieles wird ja nicht einmal vom Staat geleistet, sondern von Ehrenamtlichen, die freiwillig sich dieser Flüchtlingsströme annehmen. Ein Lob für diese Menschen, die dies lange Stunden am Tag seit Wochen leisten, während Merkel sich in der Türkei auf Erdogans Schoß setzt und durch die Visafreiheit den Marsch auf Deutschland zusätzlich erleichtert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wäre Merkel ehrlich, würde sie zugeben, dass ihre Politik der nicht existenten Obergrenzen grandios gescheitert ist und mit der Zunahme der Flüchtlinge weiterhin mehr als zunehmend scheitern wird. Sollte die Türkei wirklich die Grenzen dicht machen, suchen sich die Flüchtlinge halt andere Wege. Das ist keine Lösung. Die Grenzen müssen in Griechenland, Spanien, Italien dichtgemacht werden, nicht erst in Deutschland. Die Signalwirkung und die Botschaft für jeden Flüchtling an die Welt muss sein:

Das Boot ist voll!

 

 

 

Noch immer hören und sehen wir nichts von einer Abschiebungsflut von Flüchtlingen. Wir denken, dass das Asylgesuch vieler Flüchtlinge bereits abgelehnt ist. Wo aber sind die Massen an Abschiebungen?

Die Wirtschaft hat nach Einwanderern geschrieen. 50 Millionen für Europa sollten es sein, aber niemand schafft zusätzlich Arbeitsplätze.

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/europa/europaarchiv/218038_Festung-Europa.html

 

https://koptisch.wordpress.com/2011/04/27/brussel-will-50-millionen-afrikaner-in-die-eu-holen/

 

http://www.express.co.uk/news/uk/65628/Secret-plot-to-let-50million-African-workers-into-EU

 

Dieser Plan scheint jetzt in die Tat umgesetzt zu werden.

 

 

 

Frau Nahles, unsere Arbeitsministerin, schätzt, dass 90 % der Flüchtlinge nicht für den hiesigen Arbeitsmarkt tauglich seien.

http://www.welt.de/wirtschaft/article147049947/Mehr-als-90-Prozent-der-Fluechtlinge-brauchen-Hartz-IV.html

 

 

Was also soll nun werden?

Weiterhin alles maßlos hereinlassen, was herein will und damit Ehrenamtliche, Polizeibeamte, Behörden und andere überfordern, auf Jahre hinaus?

 

 

 

Oder soll das alles in Kauf genommen werden, um die Nutznießer dieser Politik, nämlich die Asylindustrie zu stärken auf Kosten der Sicherheit unseres Landes und des Kontinents?

 

 

 

Bei einer solchen Politik der Maßlosigkeit, der Beliebigkeit, der Planlosigkeit und der dickköpfigen Arroganz der Elitenpolitiker können wir uns nicht mehr wirklich wundern, dass die Menschen auf die Straße gehen. Genau die Befürchtungen, die Pegida vor einem Jahr hatte und „zu Markte“ trugen, nämlich die Kritik an der Islamisierung wurde ein Jahr später durch diese Flüchtlingspolitik der offenen Grenzen, der damit verbundenen IS-Ausbreitung und der Islamisierung von der Realität noch weit übertroffen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer sich gegen Flüchtlinge ausspricht, die hier geltendes Recht verletzen, ist im Recht. Wer sich gegen Politiker ausspricht, die solche Missstände zulassen und offensichtlich kaum einen Regulierungsplan zustande bekommen,  ist im Recht.  Wer sich gegen den Einlass im Zuge von nicht registrierten Flüchtlingsströmen wendet, ist im Recht.

 

 

 

 

 

 

 

Wer erst die Türkei um Hilfe bitten muss und damit diesem Sultan von Ankara auch Wahlhilfe liefert, der kann wirklich kaum noch ernst genommen werden. Die Zugeständnisse an diese Türkei wären ohne die Flüchtlinge nicht zustandegekommen. Merkel hat sich in die Abhängigkeit eines Islamisten begeben. Ein Trauerspiel der ersten Klasse.

 

3 Responses to “Zäune entlang der deutschen Grenze.”

  1. thomas Says:

    „Merkel will niemanden an der deutschen Grenze abweisen.“

    Die ist doch nicht mehr ganz dicht, dieses Satansweib !

    Die Türkei wird Milliarden abkassieren und davon die islamisierung Europas bezahlen.

    • Ebalus Says:

      vielleicht glaubt Merkel an die baldige Apokalypse und will als christliche Polit-Sünderin noch schnell „Gutes“ tun?? Man kommt ja schon auf die schrägsten Ideen, um sich ihr Verhalten noch zu erklären…
      Ich lebe nicht weit vom zentralen Wiener „West“-Bhf, wo die Flüchtlinge Richtung deutsches Bundesparadies fahren, und die Masse der Leute, die ich da so sehe, kommen „optisch“ aus: Irak, Pakistan, Afghanistan, Kirgisien, Turkmenistan, Kasachstan, aus chinesischen Grenzregionen, Südost-Europa, Ost-u. Nordafrika und zu einem kleineren Teil wohl auch aus Syrien. Nicht alle sind erkennbare Moslems, etliche sehen durchaus symphatisch, zumindest recht westlich-gestylt aus, auch manche Intellektuelle darunter. Die meisten sind sehr Junge, Junge, es gibt aber auch viele Mittelalte und auch Leute im Rentneralter. Und dann gibts auch nicht wenige, die gerade noch vor kurzem einen Esel, ein Dromedar geritten zu haben scheinen, also sehr archaisch wirkende Menschen aus innerasiatischen Steppen, vorderasiatischen Gebirgswelten u. nordafrikanischen Geröllwüsten.
      In großen Teilen ein Vielvölkertreck, von dem man sich selbst mit noch so viel Fantasie nicht vorstellen kann, wie sie jemals in den Hightechzonen Europas zurecht kommen sollen bzw. arbeitstechnisch eingewurzelt werden könnten. In einem Zoo mit exotischen Tieren ist es so zwingend wie selbstverständlich, künstliche Biotope anzulegen u. artgrechte Versorgung zu gewährleisten sowie die unterschiedlichen Gattungen getrennt voneinander zu halten. Sollte man da nicht annehmen, das auch verschiedenartige Menschen/Kulturen/Religionen spezielle Biotope bzw. Kulturumfelder benötigen, nämlich die, die sie nuneinmal seit Jahrzehnten gewohnt waren? Der Vergleich mag ziemlich windschief sein, aber die Macht von Gewohnheiten, Sitten, Gebräuchen, Ritualen, Regional-Traditionen, Moralvorstellungen, ethisch-religiösen Erziehungsmustern lassen sich auch in der Fremde nicht einfach abstreifen, meist über Generationen nicht. Aus Deutschland u. etlichen anderen EU-Ländern wird in kürzester Zeit eine Art Vielvölkerzoo gemacht, ein experimentelles Wagnis, das ich persönlich nicht einmal mit Fröschen unterschiedlicher Biotope einginge – es würde zu 100% scheitern!

  2. thomas Says:

    Von den Russen kann man noch lernen, wie man mit praktizierenden Koranisten umgeht,
    die einem auf dem Kopf rumtanzen.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s