kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Der satanisch inspirierte „Prophet“ Mohamed 16. Oktober 2015

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 00:08

Wer mich sieht, der sieht den Vater„!

(Johannes 14:9)

Die Bibel, als zeitlos gültiges Wort Gottes, bezeugt Jesus Christus als das lebendige Brot, das vom Himmel gekommen ist und als das Wort, durch das alle Dinge geschaffen sind. In Jesus Christus kam der ewige Gott selbst zu uns. Jesus Christus ist der auferstandene und wiederkommende Herr aller Herren und König aller Könige. Das ist eines der zentralen Aussagen des Christlichen Glaubens mit der alles steht und fällt.

Auch im Islam kam etwas vom Himmel. Allerdings kein Gottessohn, sondern ein totes Buch. Und hier gilt es ganz genau hinzuschauen, weil das sehr wichtig für das Verständnis des Islam ist. Es geht um den Koran, der angeblich seit Ewigkeiten bei Allah im Himmel aufbewahrt wird, in Arabisch, der Sprache Allahs, abgefasst ist und der herab gesandt und dem Propheten Mohammed offenbart wurde.

 

 

 

Zwar ist die Entstehungsgeschichte des Korans eine etwas andere, siehe hierzu den Beitrag „Koran auf dem Prüfstand“ in den FCDI Christlichen Impulsen, aber im Islam ist das so zu glauben. Hinterfragen ist gefährlich und Zweifel am Koran sind schlimme Gotteslästerung, die entsprechend sanktioniert wird. Das Entscheidende ist, dass der Koran ewig gültig und absolut unveränderlich ist. Neben dem Koran sind es dann noch die ebenso bindenden Hadithen, in denen die Aussagen und Handlungen des satanisch inspirierten Propheten Mohammed festgehalten sind.

 

IS und Konsorten halten sich strikt daran und haben damit den Koran und die Lehre des Islam völlig auf ihrer Seite. Sie können demnach nichts falsch machen. Es ist also nicht so, dass die Aussagen des Koran aus der jeweiligen Entstehungszeit heraus verstanden werden müssten und damit relativ sind, wie das manchmal biblischen Aussagen unterstellt wird.

 

 

 

 

 

Zwar sind die biblischen Aussagen für uns auch verbindlich, aber nicht in einem starren gesetzlichen Sinn, und vor allem enthält die Bibel keine Mordbefehle gegenüber Nichtchristen.

 

 

Der Koran ist nicht wie die Bibel in einem längeren Zeitraum entstanden, sondern wurde in mehreren kurz aufeinander folgenden „Einzeloffenbarungen“ als unveränderliche ewig gültige Wahrheit dem Propheten Mohammed „offenbart“ und darin bzw. in den zum Teil gewalttätigen Aussagen des Koran, liegt die potentielle Gefährlichkeit des Islam, die in bodenloser Gutgläubigkeit nicht erkannt wird – oder die man nicht erkennen will.

 

 

Insbesondere nicht von den Funktionären der EKD, die von „muslimischen Geschwistern“ reden und Glückwünsche zum Ramadan senden, der im Zusammenhang mit der Herabsendung des „wundervollen und unvergleichlichen Koran“ steht. Scheinbar hat Allah aber selbst nicht so recht gewusst, was er will, denn die Suren des Koran weder immer härter und unversöhnlicher je jünger sie sind, wobei die jüngeren die älteren überholen und damit ungültig werden lassen. Dieses Prinzip des Naskh wird allerdings selbst von islamischen Theologen nicht durchschaut.

 

Es ist erklärtes Ziel des Islam, Europa für den Islam zu erobern und seitens des IS wurde schon verkündet, dass im Jahre 2016 die Eroberung Europas beginnt.

Als „Ungläubige“ sind wir im übrigen niedriger als Tiere und „lebensunwürdig“.

 

Aber unser Gott ist weiterhin am Wirken. Gerade erhalte ich die Nachricht, dass der Internationale Gideonbund wöchentlich 1000 Neue Testamente in arabischer Sprache an christliche Flüchtlinge weitergibt. Dass eine große Zahl von Muslimen zum christlichen Glauben konvertiert ist die andere Seite.

Wie gut, dass wir einen solchen Herrn haben!

 

 

Heute soll es nur ein Vers sein, weil dieser besonders deutlich macht, dass weder der Götze Allah noch sein „Prophet“ für unseren Herrn ernstzunehmende Gegner sind. Er bläst sie mit dem Hauch seines Mundes hinweg.

JÖRGEN BAUER

 

5 Responses to “Der satanisch inspirierte „Prophet“ Mohamed”

  1. thomas Says:

    Der Verlust des Schamgefühls ist das erste Anzeichen von Schwachsinn. (Sigmund Freud)

    In der weiteren Folge verliert der Patient dann das Beurteilungsvermögen über Gut und Schlecht. Wenn vorher bei festlichen Anlässen – wie etwa einer Hochzeit – eine feierliche Kleidung gewählt wurde, werden dann künstlich abgenützte Arbeitshosen (amerikanische Bluejeans) getragen, welche im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit zerrissen und mit Löchern versehen werden.

    Die ehemals gesunde Fähigkeit des Menschen, seine Umwelt aufgrund ihrer Schönheit und Harmonie zu beurteilen, hat sich durch eine Art „Verhaltensdemenz“ ins Gegenteil gekehrt. Die Produkte menschlichen Schaffens, wie z.B. Gemälde, Skulpturen, Gebäude aber auch Musik, Verhalten, Aussehen, werden vom Kranken nunmehr umso mehr bewundert, je hässlicher und abartiger sie sind.

    Im Endstadium schließlich wird behauptet, dass alle Menschen gleich sind und man jeden Menschen so nehmen muss, wie er ist. Womit man natürlich bei Lustmördern, Kinderschändern, Bankräubern und anderen „Gleichen“ auf freudige Zustimmung stößt.

    (Siehe auch Diskurs 1133: „Zehntausende marschieren bei „Gay Pride“-Parade in Tel Aviv mit.”)

    Sie sind verfinstert am Verstand, fremd dem Leben Gottes wegen der Unwissenheit, die in ihnen ist, wegen der Verstockung ihres Herzens.

    Eph 4,17 Dies nun sage und bezeuge ich im Herrn, daß ihr nicht mehr wandeln sollt, wie auch die Nationen wandeln, in Nichtigkeit ihres Sinnes; 4,18 sie sind verfinstert am Verstand, fremd dem Leben Gottes wegen der Unwissenheit, die in ihnen ist, wegen der Verstockung ihres Herzens; 4,19 sie, die abgestumpft sind, haben sich selbst der Ausschweifung hingegeben, zum Ausüben jeder Unreinheit mit Gier. 4,20 Ihr aber habt den Christus nicht so kennen gelernt. Eph 4,17-20;

    (Siehe auch Diskurs 110: „Der latente Christenhass in den USA.”)

    Quelle ; https://immanuel.at/Diskurs00.htm

  2. thomas Says:

    Es bleibt nur zu hoffen, dass die „Massenverblödung“ der Gesellschaft (Peter Scholl-Latour) noch nicht zu weit fortgeschritten ist, um diese Gefahr zu erkennen und ihr Widerstand entgegen zu setzen. Es kann nicht sein, dass in einer Demokratie des 21. Jahrhunderts einige wenige abartig veranlagte Personen der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung ihren Willen aufzwingen.

  3. thomas Says:

    JE SUIS ISRAEL


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s