kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Willkommenskultur auf italienisch 20. September 2015

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 23:30

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

Wir veröffentlichen einen Kommentar, der unter dem obigen Video gepostet wurde:

Armut kehrt ein in Europa. Solche Bilder gibt es auch in den USA seit vielen Jahren. Die Menschen reisen ihren Arbeitsplätzen nach, wohnen eine zeitlang in Autos, in billigen Unterkünften (Hostels, Campingplätzen). Manchmal dauert eine Anstellung nur kurz, so dass Familien zurückbleiben, wenn sie schulpflichtige Kinder haben. So sieht Leben aus, das von Ausbeutung durch Arbeit geprägt ist. Arbeitgeber reiben sich die Hände, gibt es doch jede Menge billige Arbeitskräfte durch die Flüchtlinge, die Asyl bekommen. Auch diese Flüchtlinge werden sehr bald herausfinden, dass ihr Arbeitseinkommen nicht reicht um mit Familie ordentlich wohnen zu können. Der Lebensunterhalt kostet ungleich mehr, als sie durch Arbeitseinkommen erreichen können.

Werden wir eines Tages in Arbeitslagern wohnen um die Gier der oberen 1% zu befriedigen?

Danke für den Beitrag.

Ende des sehr sachlichen Kommentars.

 

 

 

Die Kommentatorin, ihr sei Dank, bringt es auf den Punkt. Armut für alle in Europa. Das scheint der Plan der EU-Kommission zu sein, damit eine andere Diktatur-Welt- oder Europa-Ordnung als  Retter auf den Plan kommen kann, um dann eine offizielle Gelddiktatur hier einzurichten mit Polizeistaat und allem drum und dran. Die gegenwärtige Diskrepanz dieser sozialen Tragödie zeigt unsere Zukunft in Europa. Wenn der Mensch nur noch Funktion und Kostenfaktor als Diener und Sklave  für die Wirtschaft und der Börse,  also den Geldgott  darstellt, kommt es genau  zu solchen Verhältnissen. Die moderne Sklaverei sieht anders aus als die islamische und damalige in der Antike im Abendland, weil  sie nicht personengebunden sein mag. Aber die Arbeitslager und Konzentrationslager sind dann nicht mehr weit, um die aus dem sozialen Netz gefallenen Menschen möglichst kostengünstig zusammengepfercht einzusperren und leben zu lassen.

 

 

Da aber durch die Flüchtlingskrise kulturfremde Menschen hier in Massen angesiedelt werden, insbesondere die aus dem Islam, können wir uns schon heute ausmalen, wer die durchsetzungsfähigere Gruppe ist, wenn es um Verteilungskämpfe  staatlicher kaum mehr vorhandener Finanzressourcen  geht. Die Flüchtlinge, die jetzt dort einziehen, werden auf Dauer nicht dort wohnen bleiben können und auch genauso wie die italienischen Familien enden und überall dorthin weiterziehen, wo noch etwas Milch und Honig fließen.

 

 

Wenn das Geld nicht mehr reicht oder die muslimischen Jungmänner mit dem Wenigen, was sie bekommen, nicht zufrieden sind, wird sich schnell radikalisiert und im Rahmen islamischer Korandoktrin schnell der Dschihad gegen die ohnhin unwerten Ungläubigen, welches nichtmuslimische Menschen in Europa ja sind, ausgerufen und ausgeführt. Der Kampf gegen die Ungläubigen wird dann nunmehr im Lande der Ungläubigen, sozusagen von innen heraus geführt werden und von jetzt auf gleich als religiöse Pflicht überhöht und durchgeführt werden. Im Sinne des Islams wird dieser Kampf als gute Tat angesehen, weil sie der Sache dieser Sklavenreligion diente.

 

 

Dass der Staat Italiens solche Zustände  schon heute zulässt, welche bestens geeignet sind, soziale Unruhen ausbrechen zu lassen, und zwar zu Recht ausbrechen zu lassen, ist bereits ein Skandal. So wird es Deutschland auch in Kürze gehen, wenn die Politik nicht umgehend gegensteuert.

 

Dieses anschauliche Szenario sollte für alle Warnung sein, die meinen, mit der Willkommenskultur und der ehrenamtlichen Hilfe von Helfern jenseits der 60 sei es getan.

 

 

Der DREIEINE GOTT möge uns in Europa vor dieser Religion und den Priestern des Geldgottes bewahren. Der atheistische  Materialismus kann ebenfalls bereits hier auf Erden zur Hölle mutieren für den Menschen. Wenn der atheistische Materialismus zur Religion wird, ist Satan sein Anbetungsziel. Nicht umsonst ist nicht nur der Islam, sondern auch der Satanismus auf dem Vormarsch und JESUS CHRISTUS, der uns heute wieder im Markusevangelium verkündet hat, dass Derjenige der Größte ist, der der Diener aller sei, verkündet hier wieder Unerhört GÖTTLICHES.

 

4 Responses to “Willkommenskultur auf italienisch”

  1. thomas Says:

    So sieht das aus, überraschender Weise werden nicht die arbeitslosen Jugendlichen Europas
    eingeladen, sondern primitive Gewaltkulturen.

    http://www.rtdeutsch.com/32051/wirtschaft/angriff-auf-den-mindestlohn-neoliberale-meinungsmacher-wollen-fluechtlingskrise-fuer-lohndumping-nutzen/

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/jedes-sechste-kind-lebt-von-hartz-iv-a1270194.html

    Der Point of no return, ist schon längst erreicht,entweder Bürgerkrieg, oder Krieg gegen Russland,
    so scheinen die Pläne der Satanisten zu sein.

  2. Tommy Rasmussen Says:

    „Armut für alle in Europa. Das scheint der Plan der EU-Kommission zu sein, damit eine andere Diktatur-Welt- oder Europa-Ordnung als Retter auf den Plan kommen kann, um dann eine offizielle Gelddiktatur hier einzurichten mit Polizeistaat und allem drum und dran“
    .
    !!!:
    .
    23.09.2015 – Voraussichtliche Warnungen zur aktuellen Situation ! ….2 Strategien zu Verhinderung / Abmilderung der Pläne / Bekämpfung von Ursachen

    Plan A: Die Massen in den Konzentrationslagern sollten so schnell wie möglich über diese kranken Pläne informiert werden… Wenn wir hier mit englisch/arabischen Flugblättern den Ankömmlingen die Augen öffnen, und diese erkennen, das sie hier nur Werkzeuge in einem Stellvertreterkrieg sind, haben wir gute Chancen das Ding zu drehen…
    https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/09/23/voraussichtliche-warnungen-zur-aktuellen-situation/


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s