kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Christen in Nigeria mobilisieren gegen Boko Haram 19. September 2015

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 11:10

Der Opferrolle überdrüssig

 

Viele Christen in Nigeria wollen den anhaltenden Terror von Boko Haram nicht mehr passiv hinnehmen.

Auf den Schutz der Regierung und der Armee vertrauen sie dabei immer weniger.

 

Seit 7. September fehlt von Pfarrer Gabriel Ayoka, der auf dem Weg von Abuja nach Onitsha im Südosten Nigerias war, jede Spur. Allein in diesem Jahr ist er bereits der vierte entführte katholische Priester in dem westafrikanischen Land; die Kidnapper sind vermutlich wiederum Boko-Haram-Mitglieder.

Selbstverteidigungs-Milizen gegen den anhaltenden Terror der antiwestlichen Boko-Haram-Dschihadisten, sind eine Idee, die auch unter den Katholiken und Diözesanpriestern im Land mehr und mehr Zustimmung findet. Um 2004 machte die in Nigeria, im Tschad und in Kamerun aktive Terror-Bewegung erstmals von sich reden; seit 2010 versucht sie, die Islamisierung im bevölkerungsreichsten Land Afrikas (180 Millionen Einwohner) voranzutreiben. Ihre brutale Gewalt richtet sich dabei gegen die Regierung in Abuja und deren Sicherheitskräfte sowie vor allem gegen die etwa 50 Prozent Christen in der Bevölkerung, aber auch gegen moderate Muslime. 

Es bestehe konkrete Hoffnung, „dass Boko Haram bald besiegt sein wird“, äußerte dennoch Bischof Oliver Dashe Doeme von Maiduguri im nördlichen Bundesstaat Borno Ende August. Dies sei allerdings nicht in wenigen Tagen erreichbar. Trotz großer Verluste im Kampf gegen die Armee in jüngerer Zeit, seien die Terroristen immer noch in der Lage zuzuschlagen.

 

 

 

 

 

 

Bischöfliche Bedenken

Ein Hauptproblem der „Selbstverteidigung“ seien deren Grenzen, warnt Erzbischof Ignatius Kaigama von Jos im Bundesstaat Plateau im Nordosten. Diesen Weg lehnt der Vorsitzende der Bischofskonferenz ab, weil es dann letztlich um „Sieg und Niederlage“ gehen werde und dies zur weiteren Eskalation der Gewalt führe. Zudem ist er besorgt, dass eine Jugend heranwachse, die das Töten erlebt und gelernt haben werde, und dass die Waffen im Besitz vieler Menschen bleiben. Dies erhöhe die Versuchung, sie auch in künftigen Konflikten einzusetzen. „Es müssen alternative Lösungen gefunden werden“, wirbt Kaigama.

Ablehnend steht auch Bischof Matthew Kukah, dessen Bistum Sokoto im muslimisch dominierten gleichnamigen nordwestlichen Bundesstaat liegt, einer bewaffneten Selbstverteidigung gegenüber.  Der Schutz der Menschen sei die fundamentale Aufgabe des Staates.

 

 

Primär in der Pflicht sieht die Kirchenleitung den neuen Staats- und Regierungschef Muhammadu Buhari. Der 72-jährige Moslem und Ex-General ist seit Mai Nachfolger des christlichen Präsidenten Goodluck Jonathan (57). Unter Letzterem hat sich im Volk wie an der Kirchenbasis der Eindruck verschärft, dass die Gewalt von Boko Haram weithin ungeahndet bleibt.

Eine protestantische Selbstverteidigungsorganisation zählt bereits um die 3.000 Mitglieder. Auch etliche Gemeindepfarrer verweisen in dieser Situation auf das Recht auf Selbstverteidigung. Auch Israel, so argumentieren manche von ihnen, sei durch Krieg entstanden, und Friede sei nicht erreichbar, ohne zum Krieg bereit zu sein.

{Quelle: http://www.domradio.de/themen/weltkirche/2015-09-18/christen-nigeria-mobilisieren-gegen-boko-haram}

 

3 Responses to “Christen in Nigeria mobilisieren gegen Boko Haram”

  1. wolfsattacke Says:

    Christen nehmt das Schwert und besiegt die Anhänger Satans mit dem Namen „Boko Haram“!
    Wie kann der Bischof diesen Fehler machen und gegen die Verteidigung der Christen sprechen? Der Grausamkeit der muslimischen Höllenbrut muß Einhalt geboten werden und da hilft nur die Gewalt, oder denkt der Bischof, daß ein Gebet die Christen vor ihren Mördern retten kann?

  2. Matthias Says:

    Satan kann man nicht mit dem Schwert töten, und die Anhänger ( unsere Brüder ) sollen wir nicht angreifen sonder bekehren. Wie viele Menschen hast Du schon mit einer Waffe getötet ? Wie viele Ungläubige hast du schon bekehrt ? Ich fürchte nicht die Stärke des Islam sonder die Schwäche der Christen.sagte kurz vor seinem Tod — Peter Scholl Latour, Uns unterscheidet von den Musels die Gewaltfreiheit zur Konfliktbewältigung.
    Wobei ich keiner Nation und keinem Induvidium das Recht auf Selbstverteidigung abspreche.
    Leben retten ist das eine — Seelen retten ist wichtiger.

  3. Ich Says:

    Ich meine in solchen Ausnahmefällen wo die Möglichkeit des Eingreifens einer rechtmäßigen Staatsgewalt fehlt ist sowas berechtigt.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s