kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Angela Merkel reagiert auf „besorgte Bürgerin“ 10. September 2015

Filed under: Stopp Islamisierung — Knecht Christi @ 23:13

Deutliche Worte fand die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer Live-Sendung des Schweizer Fernsehens SRF1.

 

 

Eine Frau im Saal fragte die Kanzlerin angesichts der Flüchtlingskrise, wie sie Europa und dessen Kultur schützen wolle. Merkels Antwort sorgt in den sozialen Netzwerken für Aufsehen.

 

 

 

Angela Merkel war vergangene Woche zu Besuch in der Schweiz, um die Flüchtlingsproblematik zu besprechen. In einem Saal beantwortet sie auch die Fragen der Bürger. In der dreieinhalb minütigen Videosequenz erhält eine Frau aus dem Publikum das Mikrofon und schildert ihre Angst vor einer möglichen Islamisierung. Sie befürchtet, dass diese durch die zahlreichen Flüchtlinge, die aus muslimisch geprägten Ländern nach Deutschland kommen, zunehmen werde. Doch diese Angst kann Angela Merkel offenbar nicht nachvollziehen. Ihre Antwort lautet: „Angst war noch nie ein guter Ratgeber, weder im persönlichen noch im politischen Leben. Kulturen und Gesellschaften, die von Angst geprägt sind, werden mit Sicherheit die Zukunft nicht meistern“.

 

 

Vielmehr wünsche sie sich eine verstärkte Zuwendung zum Christentum:

„Dann haben wir doch auch den Mut zu sagen, dass wir Christen sind, haben wir Mut zu sagen, dass wir da in einen Dialog eintreten. Haben wir dann aber auch bitteschön die Tradition, mal wieder in den Gottesdienst zu gehen oder ein bisschen bibelfest zu sein oder vielleicht auch mal ein Bild in einer Kirche noch ein bisschen erklären zu können“, antwortet sie im Video. Außerdem gehöre der Islam längst zu Deutschland: „Wenn man 4 Millionen Muslime hat, finde ich, braucht man nicht darüber zu streiten, ob jetzt die Muslime zu Deutschland gehören und der Islam nicht, oder ob der Islam auch zu Deutschland gehört“.

 

 

 

 

Dieser Facebook-Post geht viral. (Bild: Screenshot/Facebook)

 

Dieser Facebook-Post geht viral. (Bild: Screenshot/Facebook)

 

 

 

Der Social Media Aktivist Cihan Sügür postete auf Facebook diesen Videoausschnitt. Auf Facebook und Youtube wird der Clip kontrovers diskutiert. Insgesamt haben 2600 Nutzer „Daumen hoch“ geklickt und das Video wurde 3000 Mal geteilt. Die Mehrheit der Kommentatoren zeigt sich von der Deutlichkeit der Kanzlerin positiv überrascht. Ein Kommentar lautet: „Also diese Positionierung hätte ich nicht erwartet. Fühle mich das erste Mal von dieser Dame wirklich vertreten. Danke Frau Merkel!!!” Ein anderer Kommentar lautet: „Bin kein Freund der Kanzlerin, aber da hat sie einmal sauber Stellung bezogen. Hut ab. Nach fast drei Legislaturperioden fängt die Frau Bundeskanzlerin langsam an aufzutauen“.

 

 

Die Bundeskanzlerin geht in ihrer Argumentation sogar noch einen Schritt weiter und wirft einigen Bürgern vor, ihre eigene Religion kaum noch zu kennen und deshalb eine ablehnende Haltung gegenüber anderen Religionen einzunehmen: „Wenn sie mal Aufsätze in Deutschland schreiben lassen, was Pfingsten bedeutet, dann würde ich mal sagen, ist es mit der Kenntnis übers christliche Abendland nicht so weit her. Und sich anschließend zu beklagen, dass sich Muslime im Koran besser auskennen, finde ich irgendwie komisch“.

 

Zum Schluss warnt die Kanzerlin noch vor Hochmut: „Die europäische Geschichte ist so reich an so dramatischen und gruseligen Auseinandersetzungen, dass wir sehr vorsichtig sein sollten, uns sofort zu beklagen, wenn woanders was Schlimmes passiert. Wir müssen angehen dagegen, müssen versuchen, das zu bekämpfen, aber wir haben überhaupt keinen Grund zu größerem Hochmut muss ich sagen. Das sage ich jetzt als deutsche Bundeskanzlerin“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

Ja, die Kanzlerin hat sauber und auch konkret reagiert. Mit allem, was sie sagte, hat sie Recht. Und ja: Die Schwäche des Christentums, also die Schwäche von uns Christen ist die Stärke des Islams. Und sie warnt vor europäischem Hochmut, ja, auch zu Recht. 

Chapeau, Frau Kanzlerin.

 

Aber so leicht sollte sie es sich nicht machen.

 

 

Dass Angela Merkel diese Angst dieser Frau nicht nachvollziehen kann, ist für uns jedoch verstörend. Denn dieses Land besteht nur noch zu einem geringen Teil an praktizierenden Christen. Die Mehrheit Deutschlands sind kaum noch christlich geprägt und selbst, wenn sie es wäre, was ändert das an den islamischen Gegebenheiten und Zielvorstellungen?

 

Die „besorgte Bürgerin“ – allein diesen Begriff in Anführungsstriche zu setzen, heißt, dass sie von der Redaktion dieses Artikels nicht ernst genommen wird.  Selbst eine andere Sichtweise auf die Antwort der Kanzlerin würde uns nicht von unserer Besorgnis befreien. Selbst wenn die Bevölkerung in der Mehrheit stramm christlich wäre und alle Christen wüssten, was Pfingsten überhaupt bedeutet und dieselbe Flüchtlingspolitik würde genauso durchgeführt wie die jetzige, würden sich unsere Bedenken nicht durch eine solche Äußerung der Kanzlerin zerstreuen lassen.

Offensichtlich kennt die Kanzlerin noch immer nicht Inhalt und Ziel des Islams, wenn er hier in Mehrheit agieren könnte. Die Kanzlerin scheint mehr als uninformiert zu sein, was den Islam und seine Doktrin anbelangt wie auch die ganze Bundesregierung einschließlich der EU. Im Grunde ist es sogar noch schlimmer in einem Land, in dem der Atheismus fröhliche Urstände feiert. Dass der Islam religiöse Ziele mit mehr als praktischer Politik durchaus auch gewaltsam durchzusetzen gedenkt, scheint der Kanzlerin völlig entgangen zu sein. Atheisten, Humanisten und andere Menschen, die nicht mehr an Gott glauben, sind im Grunde ja im Islam noch schlechter aufgehoben als  bewusst lebende Christen.

Diese Kanzlerin mutet also den Menschen in Deutschland und Europa, die in der Mehrheit Nichtchristen sind, eine Religion zu, die sie noch mehr verachtet als Christen.

 

Allerdings sagt ihr wohl ihr Instinkt, dass religiöses Paroli auf Augenhöhe mehr ausrichten könnte als dies atheistische Doktrin je könnten.

 

Die zu Recht besorgte Bürgerin wird auch nach der zugegeben unerwarteten und auch positiven Antwort wohl kaum ihre Besorgnis abgelegt haben. Aber die Kanzlerin hat es geschafft, sie durch ihre Antwort zu verblüffen wie auch uns. Die Problematik ist jedoch mit ihrem Statement nicht aufgehoben, sondern bei genauerem Hinsehen auf die „unchristlichen“ Verhältnisse in Deutschland und Europa ist die Besorgnis im Grunde noch weiter gestiegen.

Denn weder vertiefte Kenntnisse des Christentums noch vertieftes Wissen über die eigene Kultur sowie der humanistische Atheismus sind Mittel, den Islam von seinem Ziel  der Welteroberung abzubringen.

 

 

Und es ist kein Hochmut, wenn wir einfach nur die Tatsache konstatieren, dass in islamisch geprägten Ländern Minderheiten mehr zu leiden haben als in Europa. Und genau das ist unter der Besorgnis dieser Bürgerin zusammenzufassen. 

 

Es ist kein Hochmut, wenn wir konstatieren, dass die Sklaverei im Islam selbst noch heute in islamischen Gesellschaften blüht und dieselbe in der Vergangenheit eine wesentlich größere Rolle spielte als im Westen.

 

Und es ist kein Hochmut, die Vorbildfunktion eines Propheten zu kritisieren, die eines Vorbildes einfach nicht würdig ist, im Gegenteil: Dies ist kein Hochmut, sondern ein Faktum, welches in aller Demut vorgetragen, die Wahrheit über diesen Religionsgründer noch unsäglicher macht und die geeignet ist,  die Besorgnis hierzulande eben ansteigen zu lassen.

Christen lassen sachliche Kritik über JESUS sehr wohl zu und können selbst mit schmerzlichen Karikaturen über JESUS umgehen, was dem Islam wohl nicht möglich ist.

Leider müssen wir feststellen, dass die Kanzlerin die geistlichen und politischen Ausmaße der Orthodoxie des Islams völlig unterschätzt.

Wir freuen uns über die Äußerung von Kanzlerin Merkel, jedoch lösen ihre Worte, so richtig und gut sie auch sind, keine echte innerliche Entspannung der Ursprungsfrage der besorgten Bürgerin aus: „Wie wollen Sie angesichts der Flüchtlingskrise Europa und dessen Kultur schützen?“ letztlich keine befriedigende Antwort, die zu unserer Beruhigung beiträgt

.

Die aktuelle Politik sowohl der EU als auch die der Kanzlerin in  Deutschland sind nicht geeignet. die Kultur Europas noch Deutschlands zu schützen, im Gegenteil. Die gewachsenen Kulturen in den einzelnen EU-Ländern geraten durch verfehlte Einwanderungs-, Wirtschafts- und Familienpolitik immer mehr unter die Räder. Warum werden in Europa denn so wenige Kinder geboren. Damals, als die Frau mitverdienen sollte, war keine Zeit mehr für Kinder. Frauen wurden von der Wirtschaft als billige Arbeitskräfte benötigt und so kam zusammen mit Abtreibungsgesetzen die Kinderlosigkeit in Europa erst  zustande.

 

Vielmehr haben immer mehr Menschen das Gefühl, dass die Politik auf berechtige Sorgen der Bürger absolut nicht eingeht und eine EU der nationalstaatlichen Auflösung betreibt und damit die Kulturen der immer weniger homogenisierten Völker Europas aufs Spiel setzt und verrät.

 
Der Umgang des Rechtsstaates mit abgelehnten Asylbewerbern, mit Kriminellen, ob inländisch oder ausländisch, ist wohl nicht geeignet, das Sicherheitsbedürfnis oder das Vertrauen der Bürger auch nur ausreichend sicher zu stellen. Täterschutz vor Opferschutz scheint sich in der Gesellschaft klaglos eingenistet zu haben. Während die Opfer vielfach auf sich allein gestellt traumatisch zurückbleiben, werden die Täter hier gehätschelt und schon fast exzessiv psychologisch bis in die JVA hinein  betreut. Dieser Eindruck entsteht in der Bevölkerung schon seit langem. Nicht, dass wir gegen die psychologische Betreuung von Strafgefangenen wären. Wir hätten gern dasselbst Engagement des Staates erlebt bei den Opfern.  Selbst die Polizei in Deutschland warnt vor „no-go-areas“.
Schon jetzt brennt der Baum in Europa von Zeit zu Zeit. Viele Bürger sehen die Flüchtlingspolitik als Unterstützung für eine islamische Invasion, weil die Politik es eben nicht schafft, zu 100 % echte Kriegs- und Hungerflüchtlinge nach hier zu holen. Ein Großteil kommt aus sicheren islamischen Ländern und besteht zu einem großen Teil aus jungen Männern, die hier punktuell – einmal hier – den Familiennachzug und damit die Islamisierung beschleunigt betreiben werden.

Wenn die Flüchtlingspolitik, die ja als Chance angesehen wird, lediglich als Unterstützung für die Wirtschaft in dieser Weise betrieben wird, so werden bei zunehmender Technisierung in der produzierenden Industrie immer weniger Arbeitskräfte benötigt, die  dann bei den Dienstleistungsbetrieben zu Dumpinglöhnen arbeiten müssen. Junge kräftige Männer als Wirtschaftsflüchtlinge  dürften nicht der Grund sein, in dieser Weise der Wirtschaft unter die Arme zu greifen mittels verfehlter Flüchtlingspolitik, der als Ersatz für eine noch immer nicht installierte geregelte Einwanderungspolitik herhalten  muss.

In einem hat die Kanzlerin allerdings recht. Die Bürger müssen sich ihrer eigenen Kultur mehr bewusst werden. Sie sollten sich auf ihre christlichen Wurzeln besinnen, auch wenn dies gegenüber den Islamzielen kaum etwas ändern würde, weil der Islam durch seine innerreligiös legitimierte Gewaltstrategie (diese anzuwenden,  wenn es dem Islam nützt!)  gewaltaffiner handeln kann. Flüchtlinge, die hier angekommen sind und das Zeichen des Halsabschneidens vorführen oder kriminell werden, sollten abgeschoben werden. Aber da versagt die Politik auf ganzer Linie, so dass Besorgnis der Bürger mehr als berechtigt ist.

 

Die Bürger, die die Kultur Europas schützen wollen, müssen aufstehen und dies auch mit aller Inbrunst von der Politik fordern, z. B. mittels Demonstrationen in Berlin und Brüssel. Und wir erwarten von der Politik, dass diese Demo-Teilnehmer/-innen dann auch nicht als „Pack“ bezeichnet werden, nur weil sie den Schutz der eigenen Kultur wollen und die Einheitsbrei- und Gleichheitswahnpolitik Brüssels und der eigenen Regierung aus tiefster Seele ablehnen.

Der Kanzlerin sei gesagt, dass ein wenig gesunde Angst durchaus auch in der Politik angebracht wäre, denn in völlig angstfreien politischen Räumen regieren angstfreie Diktatoren. Stalin, Hitler, Mao und Pol Pot waren keine ängstlichen Naturen. Mohammed war auch keine ängstliche Natur. Diese Herren gingen angstfrei durchs politische Leben, Mohammed durchs politisch-religiöse Leben und haben Millionen von Toten produziert. Gesunde Angst (außerhalb der hyperventilierenden German-Angst) in der Politik lässt zunächst zögern, um dann eine vernünftige  wohlüberlegte Strategie zur Lösung von Problematiken entwickeln zu können.

 

Wenn aber das große Ziel der Abschaffung und Auflösung der Nationalstaaten durch die EU durch Zuwanderung völlig angstfrei durchgezogen wird, der riskiert Chaos und Gewalt und handelt diktatorisch.

 

Wer EU-Politik ständig gegen den Bürger gestaltet, züchtet Unfrieden.

 

27 Responses to “Angela Merkel reagiert auf „besorgte Bürgerin“”

  1. teoma Says:

    Die Frau kennt den Islam genau und weiss auch, das millionen Zuwanderer dies Gesellschaftsystem
    zerstören, als Physiker muß man nämlich gut rechnen können. Diese Frau und ihre Mitregenten,
    führt dieses Land vorsätzlich und absichtlich in den Abgrund, um eine Diktatur aufzurichten, welche
    die Finanzelite, vor dem Zorn des Volkes schützt. Ihre Berater, bereiten sie auf diese Antworten vor,
    denn der wachsende Widerstand gegen die Zuwanderung entgeht den Regenten und ihren Beratern
    nicht. Ihre Antworten sind nichts wert und ein Änderung der Politik ist nicht in Sicht. Ich hätte ihr noch
    ganz andere Fragen gestellt.

  2. Andre Says:

    Tages-Fundstelle, Artikel aus 2013: https://sachedesvolkes.wordpress.com/2013/01/03/das-problem-der-syrischen-fluchtlinge/ – aktueller denn je!!

    >> Das Problem der syrischen Flüchtlinge

    In erster Linie handelt es sich bei der Frage nach einer Kanalisierung des Flüchtlingsstromes aus dem umkämpften syrischen Hoheitsgebiet um ein hausgemachtes türkisches Problem. Die Erdogan-Regierung hat der türkischen Republik mit der aktiven Einflussnahme auf die innersyrischen Angelegenheiten und dem daraus resultierenden Flüchtlingsstrom, ein ernsthaftes, wohl auch dauerhaftes Problem beschert. Nun versucht die türkische Regierung das von ihr erzeugte Flüchtlingsproblem nach Westeuropa weiter zu geben. Das wäre das Bequemste. Vor allem die Bundesrepublik soll veranlasst werden, die Türkei durch die Aufnahme von syrischen Flüchtlingen zu entlasten.

    Wenn es dazu kommt, und das steht zu befürchten, dann wird es unser politisches Establishment über kurz oder lang bitter zu bereuen haben. Von den über die türkische Grenze geflohenen Syrern sollten die deutschen Einwanderungsbehörden, sofern sie noch einigermaßen bei Trost sind, keinen einzigen als Zuwanderer akzeptieren. Und zwar deswegen nicht, weil sich nur djihadistisch-salafistisch ausgerichtete Sunniten in Richtung Türkei abgesetzt haben.

    Ich möchte darauf wetten, dass kein einziger syrischer Christ, Alawit oder Kurde aus Syrien zu den Türken geflüchtet ist. Die Salafisten würden sich auch nach der Einwanderung in Deutschland nicht von ihren engstirnigen religiösen Vorstellungen lösen. Sie würden das ohnehin schon vorhandene salafistische Potential in Deutschland verstärken und damit den öffentlichen Frieden erheblich gefährden.

    Es stellt sich die Frage, warum die Türkei nicht in der Lage sein soll, die syrischen Flüchtlinge zu integrieren? Warum kann man sie nicht auf mehrere Distrikte verteilt in Anatolien ansiedeln?
    Immerhin hat die Türkei eine lange Tradition in Bezug auf die Ansiedlung und Integration von Mohammedanern aus nichttürkischen oder vormals türkischen Gebieten:

    Bereits nach dem Krimkrieg 1856 ergoss sich ein Flüchtlingsstrom von Krimtartaren ins Zentrum des osmanischen Reiches.Die zentralanatolische Stadt Eskiehir ist eine tatarische Gründung.
    Die Türken haben mohammedanische Flüchtlinge aus Georgien sowie unzählige kaukasische Tscherkessen aufgenommen und angesiedelt. Nach den Balkankriegen 1912 und 1913 konnte ein weiterer Schub an Türken aus den verloren gegangenen europäischen Provinzen auf Anatolien verteilt werden.

    Nach dem Verlust von Mazedonien fand 1922 ein Bevölkerungsaustausch zwischen Griechenland und der Türkei statt. Auch diese Bevölkerungsumschichtung konnte ohne bittere Nachwirkungen bewältigt werden.
    Warum sollte es der türkischen Republik heute nicht möglich sein, die mit offenen Armen aufgenommenen sunnitischen Flüchtlinge aus Syrien in Anatolien anzusiedeln?

    Diese Flüchtlinge gehören der gleichen Glaubensrichtung an wie die Mehrheit der türkischen Bevölkerung.
    Die Bevölkerungsdichte ist in Anatolien wesentlich geringer als in der Bundesrepublik. Überdies käme doch die salafistische Grundeinstellung der syrischen Rebellen den Intentionen der Erdogan-Regierung durchaus entgegen. Ginge es nach Erdogan, dann müsste jede türkische Frau wieder, wie zu Zeiten Abdul Hamids, ihre Haare unter einem Kopftuch verstecken.

    Erdogan hat die Flüchtlingswelle mit seinem aktiven Einwirken auf den innersyrischen Konflikt selbst verursacht. Soll er sehen, wie er damit fertig wird. Das deutsche Volk sollte nicht mit dem Zuzug von islamischen Gotteskriegern beglückt werden. Am allerwenigsten dürften unsere längst deutsch gewordenen, meist fortschrittlich kemalistisch eingestellten, türkisch-stämmigen Volksgenossen von einer syrisch-salafistischen Einwanderungswelle begeistert sein.

    Im Übrigen ist auch die Frage berechtigt, warum die Länder, deren Regierungen das größte Interesse an der Instabilität der syrischen Republik haben, nicht an eine Aufnahme syrischer Flüchtlinge denken. Warum öffnen die USA nicht ihre Grenzen für syrische Flüchtlinge? Warum nicht Israel? Und vor allem, warum nicht Saudi Arabien mit seiner riesigen dünnbesiedelten Landmasse?

    Die Mächte, die im Hintergrund die Fäden ziehen, möchten die zerstörerisch-gefährlichen Djihadisten in andere Länder zum Zwecke der Zersetzung einschleusen und langfristig wirken lassen.
    Im eigenen Land will man sie wohlweislich nicht haben. <<

    – es wird doch mal an der Zeit, Ross+Reiter klar zu benennen: ERDOGAN hat uns das definitiv eingebrockt, mit US-Amtshilfe u. stiller Duldung fast aller westlichen EU-Regierungen, welche bis zum jetzigen Zeitpunkt anhält u. sich sogar noch von der Türkei beschimpfen lässt! Warum wird hier seitens der Regierung u. Medien die Frage nach dem hauptschuldigen Auslöser der syrischen Kriegs-u. Flüchtlingstragödie verschleiert?? Warum lässt man den Sultan vom Bosporus alles durchgehen u. belädt sich mit den Folgen seiner desaströsen Chaospolitik, einschliesslich ISIS?
    Ist jetzt eh schon Hopfen u. Malz verloren, den Karren noch irgendwie aus dem Dreck zu bekommen??

  3. wolfsattacke Says:

    Und wieder bestätigt sich die Befürchtung mit den Worten Angela Merkels, daß sie, ihre politische Grundhaltung, sowie jene der Altparteien in ihrer Haltung zur aktuellen Situation und dem Umgang mit dem Islam und den Muslimen untragbar ist. Damit ist der Umsturz unumgänglich, es erfordert zum Selbstschutz unserer Gesellschaft die Revolution zur Bewahrung unserer Identität und gegen den Ausverkauf europäischer Kultur.

  4. Tommy Rasmussen Says:

    „Wer EU-Politik ständig gegen den Bürger gestaltet, züchtet Unfrieden“:
    .
    Israel baut Mauer gegen Flüchtlinge
    http://www.gegenfrage.com/israel-baut-mauer-gegen-fluechtlinge/
    .
    Israel plant Abriß von 17.000 palästinensischen Wohnhäusern !!!
    http://www.rtdeutsch.com/31315/international/un-kritik-an-israel-jerusalem-plant-abriss-von-17-000-palaestinensischen-wohnhaeusern/
    .
    Deutschland soll 1,8 Millionen Palästinenser aufnehmen
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/soll-deutschland-1-8-millionen-palaestinenser-aufnehmen-.html
    .
    Yinon-Plan – der Plan zur Errichtung eines Groß-Israels
    http://hessennachrichten.wordpress.com/2014/08/24/hinter-dem-isis-schwindel-steckt-der-yinon-plan/
    .
    Gläubige Israelis warten darauf, dass anstelle der Al-Aksa-Moschee irgendwann wieder ein jüdischer Tempel steht.
    http://www.welt.de/politik/ausland/article144816032/Rote-Kuehe-sollen-den-Tempelberg-zurueckerobern.html
    .
    Johannes Evangelium, Kap. 18 Vers 36: “… Mein Reich ist nicht von dieser Welt. Wäre mein Reich von dieser Welt, meine Diener würden darum kämpfen, dass ich den Juden nicht überantwortet würde; nun aber ist mein Reich nicht von dieser Welt.“
    .
    Norbert Blüm – Die Wahrheit über Israel und Palästina

    ****************************************************

    Der Plan für Europas Islamisierung wurde 2005 vom dänischen Auswärtigen Amt in Zusammenarbeit mit der UNESCO, der Arabischen Liga und der expansiven islamischen ISESCO im “Rabat-Commitment” erarbeitet und basiert auf der EU-initiierten Barcelona Erklärung von 1995, in der zwischen der EU und 10 nordafrikanischen und nahöstlichen Ländern
    .
    1.: eine politische und Sicherheitspartnerschaft
    2.: eine Wirtschafts- und Finanzpartnerschaft und
    3.: eine kulturelle, sozciale und humanitäre Partnerschaft gegründet wurden.
    .
    Im Jahr 2008 wurde dieses Gebilde zur Mittelmeer-Union mit allen EU-Ländern und allen Mittelmeer-Anrainerstaaten mit Ausnahme von Libyen – dafür aber Jordanien. Die Union hat 2 Präsidenten (einen “Partner” und einen EU-Politiker), eigene Parlamentarische Versammlung und Sekretariat sowie andere Gremien.
    .
    Der EU-Kommissar Louis Michel erklärte, die EU solle ganz Nordafrika umfassen – und Frattini, ehemaliger EU-Kommissar, sagte, die Mittelmeer-Union solle Saudi-Arabien umfassen und bis zum Persischen Golf reichen.
    .
    Dahinter steckt die Bemühung um die Errichtung der Eine-Weltregierung, die laut EU-Ratspräsident Van Rompuy seit 2009 die Welt regiere.
    .
    In der Praxis bedeutet es, dass die EU alle legale und Illegale Zuwanderer behält (werden schleunigst legalisiert) mit der Begründung, dass man sie nicht in ihre diktatorische Heimat der lieben Partnerländer zurückschicken kann. Dies wird mit den feinen ”Fundamentalen Rechte” der EU – die zum Schutze der Zuwanderer und als Waffe gegen kritische Einheimische Europäer da sind (z.B. Der Rahmenbeschluss gegen Rassismus und Fremdenfurcht” mit 3 Jahren Gefängnis in Aussicht für Kritik) – begründet.
    http://euro-med.dk/?p=30111

    ****************************************************

    Hält sich nun die Regierung ein Parlament, oder ein Parlament eine Regierung oder anders gesagt, hält sich überhaupt noch jemand für irgendwas und wenn ja, auf was beruht dieser Glaube?

    • Andre Says:

      Und? Warum machen wir das nicht so wie Israel??

      Sie führen immer wieder dieses Johannes-Statement an, indem Jesus bekundet, nicht „von dieser Welt“ zu sein. Was wollen sie damit genau zum Ausdruck bringen?
      Das Jesus radikale „Logik des Herzens“ nicht weltlich-diesseitiger Menschenart entspringt u. Er die bis dato verbindlichen religiösen Satzungen des Judentums relativiert bzw. abschwächt o. erweitert sagt nichts über die spezifisch jüdischen Heilserwartungen aus, eher über ihre „Kleingeistigkeit“ u. ängstlichen Gesetzestreue, in der sie noch befangen. Kann man es ihnen gänzlich verübeln?
      Wer von den millionen Juden damals hatte schon Jesus je persönlich erlebt?
      Und selbst ihre zweifelnde „Ungläubigkeit“ war in Gottes Plan vorgesehen, sonst gäbe es längst kein Judentum mehr!
      Das „Himmelsreich“ war/ist selbstverständlich auch für Juden geistlicher Natur, gerade deswegen konnten/wollten sie ja Jesus, einem als irdisch-menschlichen Messias nicht folgen. Wäre ich damals strenggläubiger Jude gewesen, hätte ich Oberskeptiker vermutlich auch die größten Zweifel gehabt.
      Ihre Messiasvorstellung war/ist letztlich so entrückt-„weltfremd“ wie die der damaligen Juden, auch Sie hätten vermutlich die wahre Identität Jesu verleugnet, weil er so unglaublich-realpräsent war?!
      An ein Wiederkommen des Messias/Jesus u. eine völlige Umwandlung alles bisherigen HIER auf ERDEN u. nicht in fernen geistlich-geistigen Parallel-Universen glauben übrigens auch alle rechtgläubigen Christen!
      Ob es so kommt weiß ich nicht mit Gewissheit zu sagen, aber selbst wenn es nur eine fromme Vorstellung wäre – was gäbe es an dieser „freudig-utopischen“ Erwartungshaltung denn auszusetzen? Schadet sie jemanden?
      Mir persönlich wäre die Wiederrichtung des jüdischen Tempels am besten gleich morgen sehr, sehr recht – was hat diese unverschämte islam. Götzenkult-Stätte auf heiligstem göttlichen Boden verloren?? Wie lange soll diese Entweihung noch toleriert werden – mitten in Jerusalem, mitten im Heiligen Land der Juden u. Christen?

      • Tommy Rasmussen Says:

        Andre: „… Juden … ihre zweifelnde “Ungläubigkeit” war in Gottes Plan vorgesehen, sonst gäbe es längst kein Judentum mehr!“
        .
        Gott hat sehr viele NOT-Pläne! sonst gäbe es längst kein Judentum mehr und überhaubt Menschen mit einem freien Willen.
        .
        Andre: „Das “Himmelsreich” war/ist selbstverständlich auch für Juden geistlicher Natur“
        .
        Aber nicht für die Zionisten. Nach ihrer Idee soll der Messias mit einem über alle Begriffe gehenden Himmelspomp unter Donner und Blitz aus den Himmeln herabsteigen, in den Tempel einziehen und die Schriftgelehrten mit aller Macht und allem Glanze ausrüsten, die Fremden aus dem Lande treiben und die Juden an Seiner Seite mit aller Macht und Gewalt ausrüsten, auf daß sie dann bald die ganze Welt beherrschen könnten. Da Jesus aber auf eine ganz andere Weise in diese Welt gekommen ist, so glauben diese Blinden nicht, daß Jesus der Verheißene ist, und hassen Ihm, weil sie doch einsehen, daß durch Jesus ehest all ihr Ansehen und alle ihre Macht zunichte wird. Die Völker lernen die „Juden“ jetzt erst ganz kennen und hat keine Achtung mehr vor ihnen, was sie sehr wohl verspüren, und sie trachten daher stets, wie sie alle töten können“:
        .
        “Wenn der Messias kommt, wird Israel die “Endlösung” umkehren: “Zwanzig, dreißig Atombomben auf Berlin, München, Hamburg, Nürnberg, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Dresden, Dortmund und so weiter…”
        http://www.timesofisrael.com/op-ed-calls-on-israel-to-nuke-germany-iran/
        .
        Aber eben:
        .
        ATOMBOMBEN * GIBT * ES * NICHT * !!! – Geschichtliche und wissentschaftliche Lügen als Basis des Zusammenhaltes der Weltmächte.
        https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/04/17/atombomben-gibt-es-nicht-zum-draufrumdenken/
        .
        06.08.2015 – Hiroshima und Nagasaki: Japaner winkten “Atombomber” durch – Die USA waren nicht alleine schuld an den Massakern vom 6. und 9. August 1945, bei denen Hunderttausende Menschen ihr Leben ließen und unter teilweise unvorstellbaren Qualen starben. Die Wahrheit ist, dass Japan dabei mitspielte und die amerikanischen “Atombomber” auf dem Weg zu ihren Zielen quasi durchwinkte.
        http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/zeitgeschichte/gerhard-wisnewski/hiroshima-und-nagasaki-japaner-winkten-atombomber-durch.html
        .
        Viele andere Städte in Japan – wie zuvor im Deutschen Reich – wurden ebenfalls stets mit gewaltigen Bomberflotten angegriffen und eingeäschert. Auch die vorangegangenen Aufkärungsflüge der USA über den zwei „Atombomben“-Zielen Hiroshima und Nagasaki wurden bewußt mit einzelnen Maschinen durchgeführt mit der Absicht die Japaner glauben zu lassen, dass einzelne und in großer Höhe fliegende Maschinen keine Gefahr darstellen.
        .
        Andre: „Mir persönlich wäre die Wiederrichtung des jüdischen Tempels am besten gleich morgen sehr, sehr recht…“
        .
        Alle „Anhänger“ von irgend etwas haben ihre „ureigenste Meinung“ an der Garderobe ihres persönlichen dogmatischen Glaubens abgegeben und leiden daher auch unbewusst an der impertinenten Arroganz, zu glauben, sie glauben an das „einzig Richtige“ und alle anderen Menschen seinen Idioten! Es gibt aber Hoffnung! Der gemeine Mensch ist NICHT verdammt, ewig dumm zu bleiben, damit er die Wunderwerke seiner geistlichen Kaste nicht durchschaut:
        http://www.konjunktion.info/2015/09/kommentar-die-saat-der-nwo-geht-auf/#comment-5434

      • Andre Says:

        Herr Rasmussen, WORAN genau glauben SIE eigentlich – mal abseits aller Juden-u. Zionisten-Thematiken?

    • teoma Says:

      Was reagierst du eigentlich noch auf dieses Sektengeschwätz, lieber Andreas.
      Es ist Endzeit und da schwirren Dämongeister durche die ganze Welt, um die
      Menschen in die Irre zu führen. Ohne den Staat Israel, gibt es keine biblische
      Endzeit und ohne die biblische Hoffnung auf eine neue Welt, wäre das Kommen
      Jesus sinnlos gewesen. Wer an solchen Ansichten Interesse hat, muß dir als Christ
      bewußt sein. Lies mal :„Die Schlange war schlauer als alle Tiere des Feldes, die Gott, der Herr, gemacht hatte. Sie sagte zu der Frau: Hat Gott wirklich gesagt: Ihr dürft von keinem Baum des Gartens essen?“ (Genesis Kapitel 3, Vers 1) Der Satan mischt für Gläubige, grundsätzlich ein wenig Wahrheit mit der Lüge,
      aber er will immer von dem Glauben an Gottes Wort wegführen.

      • Andre Says:

        Tatsächlich liebe ich Schlangen – weiß gar nicht, warum die in der Bibel so schlecht wegkommen. Hoffe, das ist nur symbolisch gemeint, ansonsten muss ich ja auf Distanz zu diesen exotisch-hübschen Tierchen gehen…

      • Tommy Rasmussen Says:

        Andre: „Herr Rasmussen, WORAN genau glauben SIE eigentlich – mal abseits aller Juden-u. Zionisten-Thematiken?“
        .
        DARAN!:
        .
        „So wie eine Gedankendecke ohne eine wirkliche Decke nichts nützt, so nützt auch der Glaube ohne die Werke nichts. Der Glaube ist nur das Aufnahmeorgan einer Lehre, die zu einer gewissen Tätigkeit anleitet. Wer diese Anleitung in seinen Glauben bloß aufnimmt, aber nicht darnach tut, da frage Ich: Wozu dient ihm dann diese Anleitung? Ich sage: Zu nichts anderem als zu einem naseweisen Kritisieren, – gleichwie alle Regeln der Tonkunst allein einem nichts nützen und man nicht imstande ist, auch nur das Leichteste und Einfachste zu leisten! Aber ein solcher bloßer Regelinhaber ist dann naseweis und bekrittelt jeden Künstler, als könnte er wirklich selbst das Ausgezeichnetste leisten! Ich aber sage: Da ist ein Bettelmusiker noch immer mehr wert als ein solcher Kritiker, der selbst nichts kann, aber über alles urteilen will. Also ist Mir auch eine solche Kirche lieber, wo doch noch etwas geschieht, als wie eine, wo nichts geschieht; denn es ist besser, jemandem ein Stück Brot zu geben, als tausend Pläne für Armenversorgung zu machen und dem Armen aber dennoch nichts zu geben, wenn er zu einem solchen Plänemacher kommt. Pläne sind schon recht; aber das Geben muß auch dabei sein, – sonst ist der Glaube wieder ohne Werke, bei dem die arme Menschheit zu Hunderten verhungert. Wer aber recht leben will, der kann es in jeder Kirche; denn eine Hauptregel ist: Prüfet alles, und das Gute davon behaltet! Wenn ihr ein Kind gebadet habt, so schüttet bloß das Badewasser weg, das Kind aber behaltet, – und das Kind ist die Liebe! Ich sage zu niemandem: Werde ein Katholik oder werde ein Protestant oder werde ein Grieche, sondern: was einer ist, das bleibe er, – wenn er will. Sei er aber was er wolle, so sei er ein werktätiger Christ, und das im Geiste und in der Wahrheit; denn jeder kann, wenn er es will, das reine Wort Gottes haben. Ich bin nicht wie ein Patriarch und bin nicht wie ein Papst und bin nicht wie ein Generalsuperintendent und nicht wie ein Bischof, – sondern Ich bin wie ein überaus guter und gerechtester Vater allen Meinen Kindern und habe nur Freude daran, wenn sie tätig sind und wetteifern in der Liebe, aber nicht daran, daß sie einander „Narren“ schelten und ein jeder aus ihnen der Weiseste und Unfehlbarste sein will – mit lauter Räsonieren, aber dabei nichts tut. Mein Reich ist ein Reich der höchsten Tatkraft, aber kein Reich eines müßigen, naseweisen Faulenzertums; denn Ich sagte zu den Aposteln nicht: „Bleibet daheim, denket, brütet und grübelt über Meine Lehre nach!“, sondern: „Gehet hinaus in alle Welt!“
        Dasselbe sage Ich auch zu allen Seligen. Da heißt es tätig sein; denn immer ist die Ernte größer als die Zahl der Arbeiter. Darum ist es auch besser, in irgendeiner Ordnung tätig zu sein, als bloß allein des reinsten Glaubens zu sein. Und tätig sein nach Meiner Lehre ist dann sicher unendlich besser, als die ganze Bibel auswendig zu wissen und zu glauben. Der bloße Glaubensmensch ist dem gleich, der sein Talent vergrub; wenn aber jemand aus der Schrift nur wenig weiß, aber darnach tut, der ist dem gleich, der über das Wenige eine treue Haushaltung führte und dann über vieles gesetzt wird. Aus dem bisher Gesagten wird sicher jeder, der guten Willens ist, leicht herausfinden können, was er zu tun hat, um ein rechter Mensch zu werden. Was er für seine Tatkraft zu wählen und zu meiden hat, das alles findet er hier sonnenklar dargestellt. Es ist demnach in dieser Hinsicht alles erschöpft. Und somit – Amen!“
        .
        teoma: „Es ist Endzeit und da schwirren Dämongeister durche die ganze Welt, um die Menschen in die Irre zu führen.“
        .
        In Diskussionen über Gott und die Welt verlieren wir uns in komplizierten Details, während wir einen hilfsbedürftigen Mitmenschen möglicherweise übersehen. Jesus hat uns daher, übersichtlicherweise, ZWEI Gebote gegeben (12 Wörter), die aber dafür um so einfacher zu beachten sind, auf dass keiner mehr eine Ausrede hat:

        „Du sollst Gott über alles Lieben, und Deinen Nächsten wie dich selbst.“

        Wählen auch SIE weise, denn die gesamte Kirche mit ihrem unendlichen Lügenwerk hat dem religiösen Wahnsinn Türen und Tore geöffnet. Wann hat Christus anbefohlen, Tempel und Bethäuser um sündig teures Geld zu erbauen und dafür tausend Arme verhungern zu lassen?! Die christliche Lehre lehrt Liebe und verbietet das Gericht! Diese (UND AUCH SIE Herr oder Frau „teoma“) aber predigen Haß und Verfolgung und Tod und wollen aller Welt Richter sein und Herren aller Herrscher und aller Herrlichkeit. Solches aber ist der eigentliche vollkommenste Antichrist, dessen Zeit des Sturzes nun herbeigekommen ist!
        .
        „Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht auf, der hat schon seinen Richter; das Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage. Denn ich habe nicht von mir selber geredet; sondern der Vater, der mich gesandt hat, der hat mir ein Gebot gegeben, was ich tun und reden soll.“
        (Johannes Evangelium Kapitel 12 Vers 48 – 49)
        .
        „das Wort, welches ich geredet habe“ ist die ewige Ordnung Gottes, wo es auch eine „Karma“- Ordnung gibt, und „das wird ihn richten am Jüngsten Tage“ – also spätestens, wenn jeder irgendwann einmal stirbt, denn man kann in Jenseits nur dahin kommen, wohin man gehört, und deshalb:
        .
        “Und wer meine Worte hört und bewahrt, den werde ich nicht richten; denn ich bin nicht gekommen, dass ich die Welt richte, sondern dass ich die Welt rette.” (Johannes Evangelium Kapitel 12 Vers 47)

        Einen schönen Sonntag,

        Tommy Rasmussen
        tommyrasmussen@arcor.de

  5. teoma Says:

    Jetzt treffen schon die ersten Waffen, für die eingeschleusten Isalmisten ein.

  6. teoma Says:

    Jetzt warnen schon alt eingesessene Korandiener, vor ihren eingeschleusten Glaubensbrüder.
    Wer beseitigt endlich unsere geisteskranken Regenten ?

    http://meta.tagesschau.de/id/102850/zentralrat-der-muslime-fordert-integrationsregeln

  7. Stop the Hidjra - islamic invasion into Europe Says:

    Beitrag „50 Millionen Moslems in Europa und 80 Prozent leben von Sozialhilfe“: https://www.youtube.com/watch?v=2nFFq9CkG4k

  8. marc Says:

    In Saudi-Arabien steht ein vollversorgtes Zeltdorf für 3 Millionen Menschen leer, für Flüchtlinge ist dort kein Platz:

    http://www.amusingplanet.com/2014/08/mina-city-of-tents.html

    „Inside the 20 square km valley, tents cover every open space, as far as the eye can see, neatly arranged, row after row. It is in these tents Hajj pilgrims stay overnight during the five days of each Haj season. For the rest of the year, Mina remains pretty much deserted.

    There are more than 100,000 air-conditioned tents in Mina providing temporary accommodation to 3 million pilgrims. The tents measure 8 meters by 8 meters and are constructed of fiberglass coated with Teflon in order to ensure high resistance to fire.“

  9. Wir brauchen lebendiges Christentum in Europa. Der Islam kann einpacken, falls Jesus wirklich wieder in Wahrheit und im Geist verkündigt wird. Ich weiß nicht, warum der Gott der Bibel den Islam zugelassen hat, aber ich weiß dass auch diese Ideologie scheitern wird und zwar bald:

    Hier ist ein Video eines Ex-Muslims:

  10. Konny Says:

    Merkel ist durch und durch hintertrieben und bösartig, die ist dämonisch……

    • Ludwig Says:

      Merkel hat keine Ahnung von alldem, was sie tut. Eine Invasion von muslimischen Flüchtlingen bedeutet immer auch gleichzeitig Terror, deshalb wollen selbst die Saudis keine Flüchtlinge haben, aber den Bau von 200 Moscheen in Deutschland finanzieren. Da sieht man ganz klar, dass der Terror in Deutschland geplant ist.

      Gruß

      Ludwig

    • teoma Says:

      Das sehe ich auch so, aber das steht sie nicht alleine da.

  11. RuferInBabylon Says:

    Es wurde schon gesagt: Merkel spielt ein doppeltes Spiel. Ich verstehe daher „Koptisch.Wordpress“ nicht. Ihr solltet das auch wissen bzw. wisst es, da ihr euch andauernd mit diesen Dingen beschäftigt. Dieses speichelleckerische „Chapeau, Frau Merkel“ ist angesichts ihres okkulten Hintergrunds völlig fehl am Platz. Sie ist Deutschland zum Gericht gegeben und verhilft dem Islam zum Durchbruch, damit Off 20,4 Realität wird. Wenn ihre Aussage ernst gemeint wäre, müsste sie, die ständig von Islam faselt, ja selbst mal ein Bekenntnis für ihren angeblichen christlichen Glauben abgeben. Wann bitte schön hat sie sich selbst einmal zu Jesus bekannt? Alles nur Heuchelei.

    • Bazillus Says:

      Werter Rufer in Babylon,
      wir sollten nicht richten. Inhaltlich hat sie mit diesen Worten ja recht. Ob sie nun heuchelt, ist allein ihre Sache. Da wird Gott Ihr Richter sein. Wir sollten uns hüten, dem göttlichen Richter vorzugreifen. Warum soll auch nicht ein Lob ausgesprochen werden für Worte, die auch aus christlicher Sicht durchaus richtig sind. Ich finde, da hat Kopten ohne Grenzen durchaus den richtigen Ton getroffen oder hätten Sie das von dieser Frau gedacht? Ich glaube, dass der Kommentator ausreichend kritisch gegenüber Frau Merkel und insbesondere gegenüber ihrer Politik argumentiert hat. Insofern ist sich dieser Blog in seinem Kommentar treu geblieben. Gutes muss auch gut genannt werden, auch wenn man es nicht erwartet.

      • teoma Says:

        Ich kann hier kein richten erkennen, Herr Bazillus und Frau Merkel führt gerade über 80 Millionen
        Menschen in den Abgrund. Das sie eine notorische Lügnerin ist, hat sie schon oft unter Beweis gestellt.

  12. Tommy Rasmussen Says:

    teoma: „…Merkel …Das sie eine notorische Lügnerin ist, hat sie schon oft unter Beweis gestellt“
    .
    Merkel hat nur Angst. Der “deutsche” Laden fliegt uns so wie so “bald” (2016 – 2017?) um die Ohren, aber NICHT wegen arme Flüchtlinge und Asylbewerber, sondern NUR weil und wann die “Hochfinanz” es so will, damit wir die “nationale” Regierungen selber zum Teufel jagen dürfen, usw. Weiss doch jeder hier – oder?

    Wenn jeder Mensch auf der Erde (Kinder bis Alte) ein 1000 m2 Gründstück für sich alleine hätte, wäre immer noch genug Platz für alle da sogar NUR IN EUROPA!

  13. Ich Says:

    Wie heißt es so schön?!“Aber haben sie denn nicht gehört?“
    nicht daßes uns ergeht wie Äthiopien,Eritrea,Libanon und …. .


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s