kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Ungarischer Bischof spricht von „muslimischer Invasion“ 8. September 2015

Filed under: Stopp Islamisierung — Knecht Christi @ 11:31

639

Wenn Gabriel sagt, 500.000 Flüchtlinge pro Jahr ist verkraftbar, dann weiß man auch nicht mehr, wie unsere Politiker ticken.  Und wenn wirklich von 800.000 Flüchtlingen 600.000 Muslime sind, werden diese auch einige Dinge in unserem Land durchsetzen, was vorher nicht üblich war.

 

 

 

 

 

 

Flüchtlinge wären „arrogant“ und würden „die Kontrolle übernehmen“.

Der Papst wisse nicht wovon er spricht.

 

 

Nicht alle katholischen Würdenträger sind mit Papst Franziskus‘ Linie einverstanden. Während Franziskus um Solidarität mit den Flüchtlingen wirbt, kommen aus Ungarn ganz andere Töne: „Das sind keine Flüchtlinge. Das ist eine Invasion“, sagte Bischof László Kiss-Rigó der Washington Post. „Sie kommen her und rufen ‚Allah ist groß‘. Sie wollen die Kontrolle übernehmen“. Kiss-Rigó ist Bischof in Szeged im Grenzgebiet von Ungarn, Serbien und Rumänien und ganz auf Linie des ungarischen Premierministers Viktor Orbán. Er stimme voll mit ihm überein, sagte der Bischof. Papst Franzikus „kennt die Situation nicht“. Die Menschen würden keine Hilfe brauchen, weil die meisten von ihnen Geld hätten. Außerdem würden sie Müll hinterlassen und angebotenes Essen ablehnen. „Die meisten von ihnen verhalten sich sehr arrogant und zynisch“, so Bischof Kiss-Rigó in der Washington Post. Die Aussagen des Bischofs stehen in krassem Widerspruch zu Aussagen von Helfern an den ungarischen Grenzen oder in Budapest. Immer wieder betonten freiwillige Helfer, wie dankbar die Menschen für jede Hilfe seien. Einen Eindruck, den auch viele Helfer in Österreich an den Bahnhöfen gewannen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch Erzbischof in der Kritik

 

Auch der Budapester Erzbischof, Kardinal Peter Erdö, war wegen einer Aussage zur Flüchtlingskrise in die Kritik geraten. Erdö hatte am Donnerstag in einem Interveiw gesagt, die Kirchen in Ungarn derzeit „nicht berechtigt“ seien, Asylsuchende aufzunehmen. Am Montag bezeichnete er die Aussagen als „Missverständnis“. Es ist verboten. Wenn sie es dennoch täten, wären sie Menschenschlepper“, hatte er auf eine Journalistenfrage geantwortet, warum die katholische Kirche in Ungarn keine Flüchtlinge aufnehme. Gegenüber dem Nachrichtenportal Index erklärte der Erzbischof von Esztergom-Budapest am Samstag laut Kathpress, der Satz sei aus dem Kontext gerissen worden und stelle nicht seinen Standpunkt dar. Es sei in der aktuellen Situation vielmehr Aufgabe der Kirche, „sich allen Menschen human anzunähern, sie an- und aufzunehmen“.

Vielmehr habe er bei der Gelegenheit – es war eine Pressekonferenz zum Abschluss der Herbstsitzung der ungarischen Bischöfe – auf das rechtliche Umfeld hinweisen wollen, vor welchen rechtlichen Barrieren die Flüchtlingshilfe der Kirche in Ungarn stehe, so der Kardinal. Die Bischofskonferenz habe trotz dieser Rechtsunsicherheit bereits zwei Liegenschaften als Quartier für Flüchtlinge ausgewählt für den Fall, dass die rechtliche Möglichkeit für deren Einquartierung geschaffen werde. „Auch wir sind bemüht, uns daran zu beteiligen“, betonte Erdö.

 

 

 

 

 

 

 

 

Administrative Hürden

 

Dieselben bestehenden Hürden hätten die Kirche auch daran gehindert, Flüchtlinge vom Budapester Keleti-Bahnhof mit nach Hause zu nehmen und die Quartiere bereits sofort zu beziehen. Der ungarische Primas zeigte sich jedoch zuversichtlich, dass die administrativen Schwierigkeiten mit der Zeit gelöst werden könnten. Erdö erinnerte an eine umfangreiche Hilfstätigkeit, welche die Kirche in Ungarn bereits ausübe. Dazu gehöre die Versorgung mit Lebensmitteln, Erste Hilfe und der psychologische Beistand für Minderjährige, zudem sei die Kirche durch ihre verschiedenen Organisationen nicht nur in Budapest, sondern auch in anderen Ortschaften tätig. „Aber in der Kirche gibt es bereits eine Strategie, wie Migranten, die sich in Ungarn längerfristig niederlassen wollen, versorgt werden können“.

 

Kritik äußerte der Kardinal an einer Plakatserie der ungarischen Regierung. Es entspreche bei weitem nicht der Wirklichkeit, „dass Migranten den Ungarn die Arbeit wegnehmen“.

{Quelle: http://diepresse.com/home/panorama/religion/4815742/Ungarischer-Bischof-spricht-von-muslimischer-Invasion}

 

9 Responses to “Ungarischer Bischof spricht von „muslimischer Invasion“”

  1. Andre Says:

    Alluh-Akkbar werden sie brüllen, wenn sie im Winter dann immer noch provisorisch in Containern, Zeltlagern u. Turnhallen kaserniert sind: nur wenig Bargeld, keine Habe, kein Appartment, keine HiFi-Ausstattung, kein Auto – und somit auch auf absehbare Zeit keine (dauerhaften) Frauenbeziehungen?! Dann werden sie sich holen, was sie haben wollen, egal wie u. womit. Unsere rabiaten Moslems u. Salafisten feilen schon sicher an einer „durchschlagenden“ Strategie, was besseres konnte ihnen nicht passieren als ein Massenzustrom kriegsverrohter junger Habenichtse u. Heißsporne, die nicht viel zu verlieren haben u. nicht familiär gebunden sind…
    Willkommen Deutschland??

    • teoma Says:

      Selbst die „christlichen Kirchen “ (Namensschristlichen ) sind politisch korrekt. Gerade läuft ein
      Beitrag bei ERF, dort wird versucht den Zuwanderungskritiker, in die Ecke des Hassers zu stellen,
      um ihn natürlich mit der Bibel ruhig zu stellen. Das Gott Dämonen inspirierte Religionen hasst
      und somit koranische Brülltürme, das Gericht Gottes herausfordern, darauf kommen die religösen
      Vereine gar nicht.

      Die sechste Posaune
      13 Dann blies der sechste Engel seine Posaune. Ich hörte eine Stimme, die von den vier Hörnern des goldenen Altars kam, der vor Gott steht.
      14 Die Stimme sagte zu dem sechsten Engel mit der Posaune: »Lass die vier Engel frei, die am Eufrat, dem großen Strom, in Fesseln liegen!«
      15 Die vier Engel wurden freigelassen.3 Sie waren auf das Jahr, den Monat, den Tag und die Stunde genau für diesen Zeitpunkt dazu bereitgestellt, ein Drittel der Menschheit zu töten.
      16 Man nannte mir die Anzahl ihrer berittenen Truppen; es waren Millionen und Abermillionen.4
      17 Und so sah ich sie in der Vision, die Reiter mit ihren Pferden: Ihr Brustpanzer war feuerrot, rauchblau und schwefelgelb. Die Pferde hatten Köpfe wie Löwen und aus ihren Mäulern kamen Feuer, Rauch und Schwefel.
      18 Feuer, Rauch und Schwefel sind die drei Katastrophen, durch die ein Drittel der Menschen vernichtet wurde.
      19 Die tödliche Wirkung der Pferde geht von ihren Mäulern aus und von ihren Schwänzen. Die Schwänze sind wie Schlangen mit einem Schlangenkopf am Ende. Mit ihnen fügen sie den Menschen Schaden zu.
      20 Aber die Menschen, die nicht durch diese Katastrophen getötet wurden, änderten sich nicht. Sie hörten nicht auf, die Dämonen und die Götzen aus Gold, Silber, Bronze, Stein und Holz anzubeten, diese selbst gemachten Götter, die weder sehen noch hören noch gehen können.
      21 Nein, sie änderten sich nicht; sie hörten nicht auf zu morden, Zauberei und Unzucht zu treiben und zu stehlen.

      Das diese zugewanderten Wirtschaftsflüchtlinge, zu einem großen Teil primitiv, islamisch geprägt sind
      und somit die Nebenwirkungen dieser Religion, wie keine Frauenrechte, keine Freiheit, keine Demokratie,
      sondern islamisch,religiöse Diktatur völlig auf dieses Gesellschaftssystem durchschlagen werden, das
      erschliesst sich diesen möchtegern Gutmenschen nicht. Wo die christliche Nächstenliebe gegenüber
      den Millionen deutschen Kleinrentnern, Alg 2 Empfängern und Niedriglöhnern bleibt, das begreift ihr
      Spatzenhirn nicht. Woher das Geld für diese Sozialsystemflüchtlinge kommen soll, auch darüber geben
      uns die gutsituierten Zuwanderungsförderer keine Auskunft. Wenn ich schon den Pro Asyl Aufkleber,
      auf der Tür, der Altbauwohnung, in guter Lage, des Lehrerehepaars Doppelname- Dummkopf sehe,
      treibt es mir den Mageninhalt, in die Speiseröhre. Desgleichen diese Freizeitrevolutionäre aus der
      gymnasialen Oberstufe, welche noch nicht einen Tag in Deutschland hart gearbeitet haben, aber die knappen
      deutsche Arbeitsplätze an die ganze Welt verschencken wollen. Es geht hier nicht um den Hass gegenüber
      anderen Menschen, sondern darum zu verhindern, das islamisch geprägte Primitivkulturen, uns ihre
      bluttriefenden Ansichten gewaltsam aufzwingen und hier ihre afrikanischen Gewaltphantasien ausleben.
      Es geht darum zu verhindern, das dieses Land, unter vielen Toten und millionenfachen Leid, auf Kosten
      der deutschen Bevölkerung, in eine afrikanische, islamische Primitivkultur verwandelt wird.
      Kein Mensch hat das Recht aus einem armen Land, in das deutsche Sozialsytem zu flüchten. Jedes
      Land ist für seine eigenenes Volk verantwortlich. Auch wenn die Satansbrut noch mehr Kinder ins
      Wasser wirft, ändert sich nichts daran. im übrigen rechtfertigt das Grundgesetz jeglichen Widerstand
      gegen ein Regierung, welche das eigene Volk in den Untergang führt. Wer den erarbeiteten Wohlstand
      ein Landes, an Menschen verschenckt, welche die deutsche Bevölkerung in Gefahr bringt und letztendlich
      hiermit ihr Leben und ihren Wohlstand gefährdet, hat das Recht auf gehorsam verloren und dient fremden
      Mächten. Selbt ein Militärputsch der Bundeswehr, um das deutsche Volkzu bewahren, wäre zu dem heutigen
      Zeitpunkt schon legitiem.

    • Augustinus Says:

      Glaubst Du wirklich, daß es so kommt?. Meine Wahrnehmung scheint da eine ander zu sein. Ich war am dormunder Hauptbahnhof, und kam mit vielen dieser Jungen Männern ins Gespräch. Es war doch sehr überraschend, daß sehr viele von Ihnen wirklich sehrkultiviert und gebildet sind, anders als die Bulgaren und Albaner, die seit Jahren bei uns einfallen, und vor allem ein sehr gutes Englisch sprechen. Ich glaube daß die meisten dieser jungen Leute zwar den Islam nicht ablegen werden, dieser jedoch nicht mehrden Alltag bestimmen wird. Ich gehe von einer Profanisierung aus. Wie gesagt bei vielen.
      Das darf natürlich nicht darüber hinwegtäuschen, daß es auch ein Potenzial von Verlierern geben wird. Wir sind als Land jesdoch sehr stark und behördlich sehr gut aufgestellt, so daß ich unserer Polizei, Justiz und dem BND zutraue mit potentiellen Brandstiftern ferig zu werden. Wir haben keine französischen Verhältnisse. Alles was hätte bisher in Deutschland an Angriffen passieren können, wurde komplett vereitelt. Die Franzosen hatien bereits viele furchtbare Dinge erleiden müssen.
      Nein, die sind froh durchatmen zu können. Im Augenblick lieben sie uns . Nutzen wir es!

  2. teoma Says:

    Und weiter geht mit den Lügen, Lügen, Lügen ! neuerding werden Kommentarfunktionen geschlossen,
    zum Thema, Wirtschaftsparasiten. Die uns Regierenden und die Lügenmedien, kann man schon fast
    mit den Regenten von 1933 vergleichen. Die Demokratie verschwindet jedenfalls, jeden Tag mehr.
    Ob der Lügner Gabriel, oder die Kanzlerin, uns regierte ein verlogene Satansbrut. Die Folgen werden,
    wenn es soweiter geht, durchaus mit der Naziherrschaft vergleichbar sein.

    http://www.focus.de/finanzen/karriere/unbefristet-3600-euro-im-monat-ich-kann-arbeiten-alles-so-schwierig-ist-die-jobsuche-fuer-fluechtlinge_id_4930868.html

    • Andre Says:

      ich möcht endlich mal wissen, vor wem genau die alle flüchten – Is oder Assad?Angeblich gibts schon 4-5 Mill. Flüchtlinge – und die sollen alle aus den Wüstendörfern u. Kleinstädten des „Tal des Schreckens kommen“??
      Einzige Großstadt ist mit 1.5 Mill. Aleppo, welches aber von den „friedlichen Rebellen“ gehalten wird. Es gibt sicherlich zerstörte Stadtteile u. gezielte Attacken der syrischen Armee gegen die Islamisten-Söldner, aber der Großteil der Bevölkerung dürfte immer noch dort leben. Im Süden des Landes sind wiederum die meisten schon vor längerer Zeit Richtung syr. Republik, Jordanien u. Libanon geflohen.
      Wer also sind all die Flüchtlinge, die nun nach über 4 Jahren(!) Bürgerkrieg „urplötzlich“ innerhalb kürzester Zeit Europa bzw. Deutschland überfluten – warum gerade jetzt u. in solch einem unglaublichen Umfang?
      Im Terrorkalifat selbst dürften überwiegend nur noch Anhänger u. Unterstützer (bzw. Gefangengehaltene) der IS-Schergen leben – der große Rest (aber sicherlich keine x-Millionen) ist doch schon längst ins Umland geflohen?
      Gab es da womöglich von Anbeginn des Assad-Entmachtungsversuches Abmachungen zwischen Obama, Erdogan, den arab. Nachbarstaaten bzw. der EU, sich auf massenweise Flüchtlinge einzustellen?
      Wird Deutschland/Frankreich von den USA/Erdogan nun erpresst, oder gab/gibt es ein Stillhalte-Abkommen bis zum finalen Schlag gegen IS, v.a. aber gegen das Assad“regime“, bis dahin sämtliche Flüchtlinge der zu erwartenden Konflikt-Region in Europa unterzubringen? (ähnlich lief es ja damals mit Ex-Jugoslawien – die meisten sind dann einfach bei uns geblieben, während ihre Heimat bis heute Armenhaus Europas blieb, was wiederum zu weiteren Flüchtlingsströmungen führte.) Ist natürlich hypothetische „Unterstellung“, aber dieser „Kriegsflüchtlings“-Zunami ist eine abgemachte, durchkalkulierte geostrategische Fakeveranstaltung, um auf diese dramatische Weise unsere Zustimmung für einen „Einmarsch in Syrien“ zu erzwingen: jetzt will JEDER, dass es da unten endlich zur Sache geht – genau diese apokalyptische Zuspitzung hatte sich IS (u. Obama??) ja immer gewünscht…

      • Andre Says:

        erst sollten die aufständischen Regimegegner (arrangiert von den Muslimbrüdern/Erdogan+?USA) Syrien halbwegs „friedlich“ kapern, dann traten schnell militante Milizen, Sunni-Revolutionäre u. ausländische Terror-Söldner auf den Plan, als die Regierung entschlossen Widerstand leistete und aus dem vom Westen bejubelten „zivilen“ „Bürgerkrieg“ wurde schnell ein fanatischer sunnitisch-fundamentalistischer Konfessionskrieg gegen Aleviten, Christen, Kurden, Jesiden u. Schiieten.

        Als die Nummer mit der „roten Linie“ (der Assad unterstellte, tatsächlich selbst initiierte Giftgasangriff – bis heute nie aufgeklärt!) wider Erwarten nicht zog, Assad aber dennoch sein Giftgasarsenal vollständig vernichten musste, war man mit seinem Latein wohl ersteinmal am Ende, zumal Assads Regime/Armee sich wieder unverhofft behaupten konnte.
        In kurzer Zeitfolge formierte sich nun fast aus dem Nichts das IS-Terrorkalifat und in der Ukraine erfolgte überraschend der Maidan-Putsch mit anschliessender Krim-Krise bzw. dem „Stresstest“ und Einschüchterungsversuch Russlands.
        Das war eindeutig ein persönlicher Rachefeldzug Obamas/Bidens, nachdem ihnen Putin/Assad die Suppe in Syrien versalzen und sie quasi blamiert hatten. Maidan u. IS waren notwendig gewordene Schachzüge, um Russland kurzfristig zu schwächen u. zu isolieren und so von einer unerwünschten „Lösung“ der Syrienfrage abzuhalten sowie per IS einen Banditen-Pufferstaat zu installieren, um Syrien von Iran zu trennen.
        Nicht von ungefähr ist der Westen jetzt so empört-„entsetzt“, weil Moskau entgegen all der Anstrengungen u. Opfer der letzten Jahre nun doch wieder aktiv zu Gunsten Assads mitmischen möchte?

        Da die allermeisten Flüchtlinge der Balkanroute erst seit Neuerem in diesem gigantischen Ausmaß die EU „invasieren“ und letztlich fast alle über/durch die Türkei einreisen, kann dies nur als neuestes Druckmittel Erdogans (auch der USA?) interpretiert werden, das Augenmerk auf Syrien, sprich zum einen auf IS und zum anderen (und weit wichtiger?) auf Assads „Regime“ zu lenken.
        Erdogan ist innenpolitisch (drohender Kurdenaufstand) mächtig unter Druck, IS wendet sich allmählich gegen ihn selbst, er verliert zunehmend die Kontrolle über die Türkei u. muss immer diktatorischer regieren, um noch Herr im Haus zu bleiben.
        Er braucht den finalen (Befreiungs-)Schlag gegen Assad, wenn er noch irgendwie aus dem Schlamassel kommen will, ohne sein Gesicht endgültig zu verlieren u. ein Auseinanderbrechen der Türkei zu vermeiden.

        Sultaneske „Ehre“/Eitelkeit/Macho-Machtdemonstration sind für fundi-islamische Typen vom Schlage Erdogans Antrieb u. Motiv genug, die ganze Welt in einen Krieg in Syrien zu verwickeln – und dafür wäre er auch bereit, IS zu verraten u. mit dem Westen gemeinsam zu bekämpfen, nur um lästige Mitwisser u. Spielfiguren zu beseitigen und an die Kronzeugen all seiner Schurkereien u. heimtückischen Pläne heranzukommen.
        Dann könnte er erpresserische Forderungen an den Westen hinsichtlich einer „Kapitulation“ Assads stellen, die als „logische Konsequenz“ nach einer Neutralisierung des IS-„Kalifats“ zu erfüllen wäre – und Obama wäre schon aus ähnlichem Eigeninteresse der Letzte, der ihm das versagen würde?…
        Aus diesen o. ähnlich gelagerten Gründen werden wir (vermuteterweise) mit Flüchtlingen geflutet – das bedeutet, dass den Akteuren dieses Komplotts das Wasser bis zum Hals steht und sie dringend eine (drastische) Veränderung der (Welt-)Lage benötigen – in welcher Ausführungsvariante auch immer…
        Sie wußten/wissen jedenfalls ganz genau, dass die bisher eher zurückhaltende u. skeptische europäische Bevölkerung+Regierungen ein striktes Vorgehen bzw. eine direkte Einmischung in Syrien gegen IS oder/und Assad nur riskieren würden, wenn sie unmittelbar selbst betroffen wären. Dann würde Europa sich nicht mehr wie bisher wegducken können u. Russlands bisherige Schützenhilfe für Assad stünde auch auf dem Prüfstand.
        Entweder macht die Nato „reinen Tisch“ oder Putin/Iran/Assad: beide Blöcke gemeinsam gegen (nur) IS wird nicht funktionieren u. würde auch nicht von Washington akzeptiert, da es noch um ganz andere Interessen/Gegensätze im Hintergrund geht.
        Eher flöge man gemeinsam auf den Mars u. errichtete dort eine futuristische Pionierstation als gemeinsam den radikalen Islam hier auf Erden zu bekämpfen??

  3. Tommy Rasmussen Says:

    „…werden diese auch einige Dinge in unserem Land durchsetzen, was vorher nicht üblich war“
    .
    Ja, Armut und Not:
    .
    Alois Irlmaier in den 50-er Jahren:
    .
    „Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie!
    Dann folgt ein Glaubensabfall wie noch nie zuvor.
    Darauf eine Sittenverderbnis wie noch nie.
    Alsdann kommt eine grosse Zahl fremder Leute ins Land.
    Es herrscht eine grosse Inflation. Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.“
    http://www.alois-irlmaier.de/Euro-Crash.htm
    http://www.etika.com/d90a30et/90a48.htm
    .
    (Ca. 1950):
    .
    „Die Not wird, ja sie muß erst die Völker belehren, daß die Erde ein Gemeingut aller Menschen, nicht aber nur jener verruchten Satanswucherer ist, die sich derselben durch geprägtes Blech und nun gar schon durch beschmierte, allerlumpigste Papierschnitzel bemächtigt haben, denn es gibt kein anderes Mittel (die Not), so dem Menschen die vollste Willensfreiheit belassen werden muß, als nur dies einzige, mit dem man von Zeit zu Zeit der menschlichen Trägheit fruchtbringend begegnen kann; denn sie ist die Wurzel aller Sünden und Laster!“

  4. Augustinus Says:

    Tommy Rasmussen, j, so hat die Welt immer funktioniert. Erst kommt das Fressen, dann die Moral. wenn man dann Satt ist, wie z.B. die deutschen (Übergewichtige Wohnmolilbesitzer, bei guter Rente, immer mit einer Bratwurst in der Hand), hat man auch keine Lust mehr sich um seine Kultur und seinen Christlichen Wurzel zu kümmern. Die Wurst ist wichtiger! Die Sonntägliche Heilige Messe ist diesen Leuten viel zu Anstregend und wozu? Da muß man ja Auftehen und sich Fertig machen. Ein Volk, das in Dekadenz, Borniertheit und Arroganz versinkt, wird irgendwann überrollt, wie die aktuellen Geschehnisse es zeigen. Rom versank auch durch seinen moralischen Verfall
    Da und genau da befinden wir uns gerade. Auch ich bete täglich darum, daß alles nicht wahr sei, was da im Augenblick mit den Flüchtlingstrecks passiert. Ich kann mich noch so häufig kneifen, es ist und bleibt Real!
    Und wenn wir ehrlich sind, haben die Herren Kardinäle und Bischöfe längst kapituliert und verstecken sich hinter Phrasen der Beschwichtigung, weil sie zu Feige sind, uns die Wahrheit zu verkünden. Nur die verfolgten Kirche, wie z.B. die Kopten nennen diese Invasion beim Namen. Die anderen haben Angst,
    Ich schäme mich als Katholik einen Papst Franziskus zu haben, der jedem und allem nach dem Mund redet (Mainstream). Wie sehr vermisse ich Papst Benedikt. Das alles tut mir ungeheuer weh, aber die Flüchtlinge sind da. Entweder Europa findet stehenden Fußes sein Christsein zurück, oder es säuft völlständig ab. Darum geht es. Wir müssen missionieren, was das Zeug hält; katholisch, evangelisch, orthodox, joptisch, asyrisch, usw. Egal, aber wir müssen es tun, sonst erleben wir in kürzester Zeit unser Byzans!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s