kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Lügenpresse in der Propagandaoffensive 31. August 2015

Filed under: Stopp Islamisierung — Knecht Christi @ 23:08

 PAY-Adem-Karadag

Thai police arrest Turkish Muslim suspect in Bangkok bombings that killed 20 and injured hundreds

 

 

 

Man kann den Grad der Nervosität der politisch-medialen Klasse an der Massivität und Plattheit der Propaganda ablesen, mit der das außer Kontrolle geratene Asylchaos schöngeredet und zur Segensgeschichte umgelogen wird.

Ein exemplarisch primitives und perfides Glanzstück dieses Genres liefert heute das Zentralorgan der Springer-Presse für Volksverdummung und Massenmanipulation ab:

 

 

 

Eingebetteter Bild-Link

Local Thai Media stating Police raided suspects house and identified him as a Turkish national (28 years old)

 

 

 

1. Flüchtlinge nehmen uns unsere Jobs weg

 

Falsch! Der Arbeitsmarkt in Deutschland brummt. Zur Jahresmitte waren fast 43 Millionen Menschen erwerbstätig, 170.000 mehr als ein Jahr zuvor. Rekord! Gleichzeitig waren bei den Arbeitsagenturen 589.000 Stellen als offen gemeldet, 87.000 mehr als vor einem Jahr. Viele Branchen (Verkäufer, Kfz-Mechatroniker, etc.) suchen Bewerber.

Fakt ist: Auch 2015 waren, wie in den Jahren zuvor, eben auch 2,9 Millionen Arbeitslose in Deutschland registriert. Zu schweigen von denen, die man vorher mit allerlei Kniffen aus der Statistik herausgerechnet hat. Wenn die Wirtschaft nach schnellerem Arbeitsmarktzugang für Asyl-Immigranten ruft, will sie vor allem das Angebot billiger Arbeitskräfte vergrößern, um die Löhne zu drücken. Die meisten dürften früher oder später bei der Bundesagentur für Arbeit landen, die jetzt schon nach mehr Geld für arbeitslose Ausländer und Asylbewerber ruft.

Übrigens: Der Dänische Arbeitgeberverband musste im Frühjahr zugeben, daß die Integration von Asyl-Einwanderern in den Arbeitsmarkt auf ganzer Linie gescheitert ist: Drei von vier „Flüchtlingen“, die in den frühen 2000er Jahren nach Dänemark kamen, sind zehn Jahre später arbeitslos.

Und mit vervielfachten Zahlen soll das bei uns jetzt besser klappen?

Zweckoptimistischer Wunschtraum

 

 

30267729-01_big

 

 

2. Flüchtlinge sind alle völlig ungebildet

 

Falsch! Gerade viele syrische Flüchtlinge haben studiert, sind Ärzte, Ingenieure, Anwälte. „Die Leute wollen hier bleiben, arbeiten, werden Steuern zahlen und zur Rentenkasse beitragen“, sagt Konstantin von Notz (44, Grüne) zu BILD.

Fakt ist: Die syrischen Ärzte und Ingenieure geistern vor allem durch Leitartikel und Politikerreden, in den Asylunterkünften trifft man vor allem junge Männer aus Afrika oder dem Westbalkan ohne Ausbildung und Sprachkenntnisse. Daß diese Klientel, nach allen Investitionen in Sprachkurse, Integrationskurse, Betreuung, Vermittlung usw. eines Tages nicht mehr dem Fiskus auf der Tasche liegen, sondern mit Steuern und Sozialbeiträgen nennenswert zur volkswirtschaftlichen Gesamtbilanz beitragen, dürfte ein zweckoptimistischer Wunschtraum zur Irreführung der Allgemeinheit bleiben.

 

 

 

 

3. Flüchtlinge kriegen mehr Geld als Hartz-IVler

 

Falsch! Hartz-IV-Empfänger bekommen 399 Euro, Flüchtlinge 359 Euro. Wer als Flüchtling nach Deutschland kommt, hat Anspruch auf Unterbringung in einer Erstaufnahme-Einrichtung: Essen, Kleidung und Artikel des täglichen Bedarfs werden durch Sachleistungen gedeckt. Dazu gibt es 143 Euro im Monat Taschengeld für eine Einzelperson. Später kommen 216 Euro für Einzelpersonen dazu.

Fakt ist: Das hat auch niemand behauptet. Aber bereits die Tatsache, daß jedermann, der zufällig in dieses Land gespült wurde, von Anfang an in den Sozialsystemen faktisch gleichgestellt ist mit Mitgliedern der Solidargemeinschaft, die nach jahre- und jahrzehntelangem Einzahlen in die Sozialkassen dauerhaft arbeitslos geworden sind, widerspricht dem Gerechtigkeitsempfinden vieler arbeitender Bürger und Steuerzahler.

Kriegsflüchtlinge sind in der absoluten Minderheit

 

 

 

 

Italy Europe Migrants

 

4. Flüchtlinge kommen nur wegen des Geldes her

 

Falsch! Zwar mag es vereinzelt Flüchtlinge und Asylsuchende geben, die aus wirtschaftlichen Gründen zu uns kommen. Tatsächlich sind aber Zehntausende auf der Flucht vor Kämpfen, Hunger, Folter und Vertreibung. So kamen bis Ende Juli 2015 allein 44.417 Flüchtlinge aus Syrien. Dort wütet seit Jahren ein grausamer Religions- und Bürgerkrieg – mit bisher 230 000 Toten.

Fakt ist: Laut amtlicher Asyl-Statistik sind die „Einzelfälle“ eher die echten politisch Verfolgten und Kriegsflüchtlinge. Amtliche Statistik des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge für Januar bis Juli 2015: 35,3 Prozent anerkannte Flüchtlinge, davon 1,0 Prozent Asylberechtigte, 0,6 Prozent „subsidiärer Schutz“, 0,8 Prozent Abschiebungsverbot. 37,9 Prozent der Anträge wurden als unbegründet abgelehnt, weitere 25,4 Prozent aus formalen Gründen. Macht zwei Drittel der entschiedenen Anträge, bei denen kein Anspruch auf Asyl oder Flüchtlingsstatus besteht.

Und von denen soll keiner „nur wegen des Geldes“ gekommen sein?

 

 

 

Hauptherkunftsland für Asylbewerber im ersten Halbjahr 2015 war zwar Syrien mit 21,5 Prozent, danach kommen aber Kosovo und Albanien mit je 15 Prozent und Serbien mit fast sechs Prozent der Antragsteller, vor dem Irak und Afghanistan mit jeweils fünf Prozent. Rund vierzig Prozent der Asylbewerber kamen in diesem Jahr vom Westbalkan, wo der Durchschnittslohn nicht selten geringer ist als der Asylbewerber-Leistungssatz in Deutschland. Sogar der serbische Ministerpräsident Vucic erklärte kürzlich, Asylbewerber aus seinem Land seien nicht verfolgt und kämen „nur wegen des Geldes“ nach Deutschland. Berlin solle einfach weniger Geld zahlen, dann werde sich „das Problem mit den Migranten vom Westbalkan sehr schnell lösen“.

Auch illegale Einwanderung ist eine Straftat

 

 

 

libya-evacuate_1834864i

 

 

 

5. Flüchtlinge sind besonders häufig kriminell

 

„Falsch“, sagt André Schulz (45), Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, zu BILD. Tatsächlich belegt die Polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2014, dass der Großteil (79 Prozent) der 112.754 sich „unerlaubt in Deutschland aufhaltenden Tatverdächtigen“ nur wegen eines Verstoßes gegen das Aufenthalts- oder Asylrecht als Straftäter registriert wurde; also weil sie illegal hier waren.

Fakt ist: Bürger, die in der Nähe von Asylunterkünften fast tägliche Polizeieinsätze erleben und von zunehmender Belastung durch Eigentums-, Drogen- und Sexualdelikte berichten können, werden sich von solchen Augenwischereien kaum beruhigen lassen. Das Bundeskriminalamt bestätigte kürzlich auf Anfrage einer Tageszeitung, daß dieser Eindruck nicht trügt. Nach einer Auswertung des Amtes habe sich der Anteil der von Asylbewerbern begangenen Straftaten an der Gesamtkriminalität „binnen drei Jahren von 3,7 auf 7,7% mehr als verdoppelt“.

 

 

Bei einem geschätzten Bevölkerungsanteil von weniger als einem Prozent liegt damit die Kriminalitätsbelastung von Asylbewerbern um das Acht- bis Zehnfache über dem Bevölkerungsdurchschnitt. Als Tatverdächtige ermittelte die Polizei im vergangenen Jahr 38.119 Asylbewerber gegenüber 15.932 drei Jahre zuvor. Einen starken Anstieg gab es bei den Körperverletzungen (von 3.863 auf 9.655) und bei den Ladendiebstählen (von 4.974 auf 13.894).

Und im übrigen: Illegale Einwanderung ist nun mal vor allem dies: illegal. Eine Straftat. Oder soll Rechtsbruch keiner sein und massenhaft tatenlos hingenommen werden, nur weil er von „Flüchtlingen“ begangen wird?

 

 

 

 

 

6. Flüchtlinge wohnen besser als viele Deutsche

 

Falsch! Flüchtlinge werden nach ihrer Ankunft in Erstaufnahme-Einrichtungen (Kapazität: 45.000 Plätze) und Notunterkünften (Zelte, Turnhallen, Container etc.) untergebracht. Dort leben sie auf engstem Raum, teilen sich ihre Schlafräume meist mit Dutzenden anderen. Viele Notunterkünfte sind nicht winterfest.

Fakt ist: Auch das hat keiner behauptet. Aber: „Flüchtlinge“ wohnen eben nicht nur, oder nur in der ersten Zeit, in Notunterkünften und Erstaufnahmeeinrichtungen. Ferienheime, Pensionen und selbst Vier-Sterne-Hotels sind auch schon zu Asylunterkünften umgewandelt worden. Erklärtes politisches Ziel ist, Asyl-Einwanderer so schnell wie möglich in „normalen“ Wohnungen unterzubringen und auch bei gescheitertem Asylantrag nicht abzuschieben. Das verschärft die Konkurrenz auf dem Wohnungsmarkt und treibt die Preise nach oben. Wenn der Asylzustrom so weitergeht: Wer soll jedes Jahr acht neue Großstädte bauen, oder eine oder zwei Millionenstädte, und wohin und mit welchem Geld? Daß mehrere Oberbürgermeister schon darüber nachdenken, leerstehende Wohnungen zwangsweise zu requirieren, ist erst der Anfang.

Zehn Milliarden Euro werden nicht reichen

 

 

 

 

 

 

 

 

7. Deutschland kann sich Flüchtlinge nicht leisten

 

Falsch! Bund, Länder und Gemeinden haben von Januar bis Juli 2015 einen Rekord-Überschuss von 21,1 Milliarden Euro erzielt. Jetzt will der Staat bis zu 10 Mrd. Euro des Geldes zur Unterstützung der Flüchtlinge nutzen. Zudem schrumpft Deutschlands Bevölkerung (82,56 Millionen) bis 2050 auf 72,60 Mio., ermittelten die Vereinten Nationen (UN). Wir können uns diese Art der Zuwanderung nicht nur finanziell leisten, wir brauchen sie sogar! (fsl)

Fakt ist: Die öffentliche Hand hat nicht „Rekordüberschüsse erzielt“, sie hat den Bürgern trotz Rekordausgaben noch zwanzig Milliarden mehr abgepreßt, als sie für ihre exzessiven Ausgaben braucht. Das Geld ist nicht vom Himmel gefallen, es gehört den Bürgern, denen man es aus der Tasche gezogen hat. Statt ihnen das zuviel Gezahlte zurückzuerstatten oder wenigstens in die Sanierung maroder Infrastruktur zu stecken, wird es, ohne vorher zu fragen, in alle Welt verteilt und für unkontrolliert ins Land gelassene Immigrantenströme verbraten. Nicht mal zehn Milliarden werden da reichen. Rechnet man die Kosten alle zusammen, kommt ein Vielfaches heraus.

 

Warum ein alterndes Land mit schrumpfender Bevölkerung ausgerechnet Millionen Zuwanderer brauchen soll, die nicht nach Qualifikation und Integrationsfähigkeit ausgesucht wurden, sondern willkürlich ins Land gelassen wurden, Kosten verursachen und Transferleistungen beanspruchen, bleibt das Geheimnis der Bild-Propagandakompanie.

{Quelle: https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2015/luegenpresse-in-der-propagandaoffensive/}

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

 

 

 

Die ganze Aussichtslosigkeit und die Desillusion treten anhand dieser  gutmenschlichen schönfärberischen Argumentationen der BILD  und  der sachlichen mit Fakten und Zahlen gespickten Gegenargumentationen offen zutage. Dank dem Autor dieser Argumentation der BILD so sachlich entgegenzutreten.

 

 

 

Ein Punkt wurde in der BILD vorsichtshalber erst garnicht behandelt. 80 % der Flüchtlinge sind Muslime, also einer Flüchtlingsgruppe, die nicht in andere islamische Länder geflohen ist, sondern auf den Kontinent, der noch in der Mehrzahl Ungläubige, Christen und Juden beherbergt. Sie gehören einer Religion an, dessen Vertreter  im irak und in Syrien nach dem Chaosanrichten u. a. der USA und ihrer willfährigen Alliierten des Westens und der arabischen Länder, heute für permanente Flüchtlingsströme durch Grausamkeiten der besonderen Art sorgt und für einen dauerhaften Krieg im Irak und in Syrien sorgen. Diese Religion ist kein Instrument der Befriedung der Gegend.

 

Die Probleme, die hier in Deutschland mit dem Zustrom weiterer Muslime eintreten, werden diesem Lande noch kraftig auf die Füße fallen. Denn jetzt kommen keine Türken, die bereits ihrerseits in der 4. Generation sich hier teilweise noch immer nicht integriert haben und süchtig nach
 der Schaffung von Parallelgesellschaften mit entsprechender Parallelrechtsprechung sind, zumindest zum Teil. Jetzt kommen mit den Flüchtlingen aus Dunkelislamland mit einem Patriarchatsverständnis der tiefsten Ausgrenzungsscharia im Kopf, die  wir uns vorstellen können.  Wir werden zunehmend mit einem Islam Bekanntschaft machen, die uns die Radikalen dieser Religion zuspült wie zu keiner Zeit. Wir importieren so ganz nebenbei Probleme zwischen den einzelnen Muslimgruppen auf europäischen Boden. Denn farbige Muslime und arabische Muslime haben sich noch nie verstanden, kein Wunder, waren arabische Muslime in Afrika immer auf Sklavensuche über Jahrhunderte unterwegs.

 

 

 

 

MI6 Spy Found Dead in Bag in Bath Had Hacked Clinton Data

 

 

 

 

 

 

Mit dem folgenden Text endet dieser Kommentar:

Lassen wir den Blog „Der Prophet des Islams“ zu Wort kommen.
http://derprophet.info/inhalt/anhang25-htm/

 

Die Geschichtsschreibung verzeichnet rund 11’000’000 afrikanische Sklaven welche nach Nord- und Südamerika verschifft wurden und rund 13’000’000 wurden in die islamischen Länder verfrachtet. Wir schauen also auf eine Summe von 24’000’000 afrikanische Sklaven! Um einen Sklaven generieren zu können mußten viele andere des jeweiligen Stammes getötet werden, bevor sich der Rest ergab und Kriegsgefangene gemacht werden konnten. Die alten, Kranken und die Kinder wurden zurückgelassen und somit dem Verenden durch Hunger ausgesetzt. Das Verhältnis zwischen der Summe von Toten pro Sklave wird vorsichtigerweise auf 5:1 geschätzt. Dies bedeutet, daß über einen Zeitraum von 1400 Jahren 120’000’000 Afrikaner für den Profit des Islam getötet wurden!

 

 

 

In den USA lautet die gängige Geschichte der Sklaverei wie folgt: die Weißen nahmen Afrikaner gefangen, brachten sie in die USA und verkauften sie dann als Sklaven. Das stimmt nicht. Als nämlich die weißen Sklavenhändler an der Westküste Afrikas erschienen, zogen sie nicht aus, um Afrikaner gefangen zu nehmen. Vielmehr begutachteten sie die (vorhandenen) Sklaven in ihren Verschlägen, bezahlten die muslimischen Sklavenhändler, nahmen die Quittung entgegen und luden ihre Ware auf die Schiffe.

 

Die Muslime betreiben ihren Handel mit Krieg, Gefangennahme, Versklavung und Verkauf schon seit 1400 Jahren. Mohammed war ein Sklavenhändler. Nachdem die weißen Sklavenhändler ihre Geschäfte vor langer Zeit niedergelegt hatten, haben die Muslime ihren afrikanischen Sklavenhandel weiter betrieben. Er existiert noch heute.

 

 

Und um noch mehr ins Detail zu gehen: viele der afrikanischen (männlichen) Sklaven wurden kastriert indem ihnen die Hoden und der Penis entfernt wurden. So erbrachten sie mehr auf dem Sklavenmarkt. Kastrierte Schwarze waren die traditionellen Hüter von Mohammeds Moschee in Medina. Afrikanische Sklaven wurden, wie schon erwähnt, abd genannt, weiße mamluk. Die meisten schwarzen Sklaven wurden in Minen und für die Schwerarbeit auf dem Feld gebraucht. Die weißen Sklaven hingegen wurden für Handwerk eingesetzt, das mehr Geschicklichkeit voraussetzt. Letztere wurden unter der Voraussetzung, daß sie konvertieren sogar bis zu Führungspositionen befördert. Nur ein schwarzer Sklave erreichte jemals die Führungsspitze. Er regierte über Ägypten und war ein Eunuch.

 

 

Über eine Million weiße Sklaven wurden von Europa importiert. Eine weiße Frau war während 1400 Jahre die höchst bezahlte Sklavin auf dem Markt von Mekka. Ein Muslim, welcher sich keine weiße Sexsklavin leisten konnte, nahm sich eine äthiopische für 1/3 des Preises.

 

 

Die widerlichste Form weißer Versklavung war die der türkischen Muslime in den islamisch besetzten Gebieten Süd-Osteuropas als eine Art von Steuereintreibung. Sie nahmen jedes Jahr einen von fünf christlichen Knaben zurück in die Türkei. Dort wurden sie zu Elitesoldaten, den Janitscharen für den türkischen Sultan herangezogen:

 

„Ein weiterer wichtiger Prozess im Zuge der Islamisierung war die sogenannte ► Devschirme  (Knabenlese) der Osmanen. Diese von Sultan Orchan (1326-1359) eingeführte Praxis bestand darin, daß aus den auf dem Balkan eroberten Ländern regelmäßig ein Fünftel der Kinder von Christen als Ttribut entführt wurde. Die Zeitabstände zwischen den einzelnen Aushebungen variieren je nach Bedarf … Diese jungen Männer im Alter zwischen 14 und 20 Jahren wurden zum Islam bekehrt und in das Janitscharen-Korps (türkisch yeni tscheri „neue Truppe“) eingegliedert … Ihren Familien entrissen, durch ihr Schicksal abgehärtet und durch Umerziehung fanatisiert wurden diese Soldaten die grausamste Waffe gegen ihr eigenes Volk“ (Bat Ye’Or, Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam, Resch-Verlag, Gräfelfing, 2002, Seite 123 f)

 

 

 

Die türkischen Sultane trauten den Stammesmuslimen nicht zu, als Palastwachen zu dienen, denn diese pflegten einander wegen alter Rivalitäten zu befehden. Wir können heute in der afghanischen Politik dasselbe Misstrauen gegenüber den muslimischen Stammesvertretern beobachten. Dort werden Ungläubige als Wachen für den Präsidenten eingesetzt.

 

Die Hindus wurden ebenfalls versklavt, wir haben aber keine genauen Zahlen. Wir wissen jedoch, daß durch Jihad halb Hindustan übernommen und 80’000’000 Hindus getötet wurden. Es liegen Berichte vor, wonach zu einer gewissen Zeit hunderttausende von Hindus versklavt worden waren.

Muslime versklaven alles und jeden. Niemand versklavt jedoch die Muslime. Diese Tatsache ist Teil der Arroganz und des Überlegenheitsgefühls der Muslime. Sie kennen die Geschichte. Es sind die dhimmis, die ungläubigen Gesundbeter welche die Doktrin und die Geschichte der islamischen Sklaverei nicht kennen.

 

 

FP: Die gewaltsame Gefangennahme und Versklavung der Schwarzafrikaner durch die muslimischen Araber findet auch heute noch statt. Die Wurzel dieses modernen Sklaventums befindet sich natürlich in der islamischen Doktrin.

W: Ja, die Versklavung der Afrikaner findet auch heute noch statt. Der einzige Grund, weshalb die Muslime aufgehört haben, Weiße und Hindus zu versklaven ist die Tatsache, daß die Muslime zu schwach sind, dem sozialen Druck von Außen zu widerstehen. Die Sunnah der Sklaverei hat sich nicht geändert, lediglich die Möglichkeit, diese Gesetze anzuwenden.

 

 

In den ländlichen Gegenden Afrikas setzen Muslime noch immer jihad ein um sich damit zu bereichern. Ich habe mit einem ehemaligen Sklaven aus dem Sudan, der entweichen konnte gesprochen. Die Muslime töteten seine Eltern und nahmen ihn sowie seine Schwester gefangen. Diese wurde Nacht für Nacht von den Jihadisten vergewaltigt („gang raped“). Vergesst nicht: Vergewaltigung ist sunnah.

 

Als er seinen neuen Meistern zum ersten Mal begegnete, bildeten sie einen Kreis um ihn und stellten ihn in die Mitte. Jedes Familienmitglied schlug ihn dann mit einem Stock und sein neuer Name wurde ihm mitgeteilt: abd, schwarzer Sklave. Er schlief im Stall mit den Tieren.

 

 

Unsere Medien und Intellektuellen reagieren schnell und verurteilen die geringste Beleidigung eines Schwarzen durch einen Weißen. Sie haben jedoch nicht die leiseste Ahnung vom Morden, der Vergewaltigung und Versklavung der Schwarzen durch die Muslime. Unsere Medien und Intellektuellen sind dhimmis.

 

 

 

FP: Ihre abschließenden Gedanken und Kommentare?

 

W: Sklaverei ist das Resultat der islamischen Dualität. Mohammed war ein Meister der Dualität und der Unterwerfung und er benützte Versklavung als ein Werkzeug für den jihad weil sie funktioniert. Das Leben von Mohammed war durchtränkt mit Sklaverei. Sklaven waren das Lebensblut des Islam. Der weiße Mann Mohammed besaß schwarze männliche und weibliche Sklaven. Seine Haltung war reine ethische Dualität.

 

 

Die abscheulichste Tatsache betreffend der islamischen Sklaverei ist nicht, daß die Muslime andere versklaven, sondern daß wir dies ignorieren. Den Muslimen wurden der Koran und die sunnah mit der Muttermilch eingeflösst. Sie verhalten sich entsprechend der Ethik des Islam. Eigenartigerweise muß man sich der Muslime erbarmen. Ein Muslim ist das erste Opfer des Islam.

Sowohl an den Universitäten als auch in den Medien ist die Kritik an den Weißen betreffend ihrer Teilnahme am Geschäft der Sklaverei in aller Leute Mund. Versuchen Sie einmal eine Universität zu finden an der gelehrt wird, daß 120’000’000 Afrikaner getötet wurden damit die Muslime von 24’000’000 Sklaven profitieren konnten!

 

 

Schwarze definieren sich auf der Basis von Sklaverei. Sie transzendieren die weiße christliche Version der Sklaverei nicht. In der Gemeinde der Schwarzen gibt es lediglich eine geschichtliche Theorie, und das ist die westafrikanische limitierte Version der Geschichtsschreibung.

Schwarze geben die gesamte Bandbreite ihrer eigenen Sklaven-Geschichte nicht zu. Hindu-Sklaverei? Hat nie stattgefunden. Weiße und europäische Sklaverei? Hat nie stattgefunden. Sklaverei an der Ostküste Afrikas? Hat nie stattgefunden. Eine groß angelegte Sklavenhandelsroute durch die Sahara nach Nordafrika? Hat nie existiert. Schwarze Eunuchen in der Moschee von Medina? Keinesfalls. Diese Art unfertiger Geschichte der Sklaverei wird von unseren Steuerzahlern unterstützt und an den staatlichen Universitäten gelehrt.

 

 

Wie können schwarze Führungspersönlichkeiten die heilige Gewalt des Islam in Afrika ignorieren? Wieso erheben die schwarzen Kolumnisten, Schriftsteller, Professoren und Pfarrer nicht ihre Stimmen? Sie sind ignorant und zudem massiv am Verdrängen. Sie sind die missbrauchten Kinder des Islam.

 

Schwarze sind dhimmis und sie dienen dem Islam mit ihrem Schweigen. Sie stecken in einer abgrundtiefen Angst vor dem Islam welche sie die Wirklichkeit des Islam übersehen und beschwichtigen lässt. Die Araber sind die Herren der Schwarzen.

 

 

Ein Charaktermerkmal, welches die Schwarzen und Weißen gemeinsam haben ist, daß ihre Vorfahren vom Islam versklavt wurden. Sie sind beide zu ignorant, dies zu verstehen. Schwarze und Weiße haben eine geheime Scham, daß sie durch den Islam versklavt wurden. Scham ist der Grund für ihre Verdrängung dieser geschichtlichen Tatsache.

 

 

Aber auch der Rest der Medien und der Intellektuellen stehen als dhimmis in Reih und Glied. Eines der Kennzeichen eines Dhimmis unter dem vierten Kalif Umar war, daß er den Koran nicht studieren durfte. Das hauptsächliche Kennzeichen der heutigen dhimmitude ist Unkenntnis über den Koran, der Sirah und der ahadith. Die Ignoranz der ungläubigen Intellektuellen über den Islam ist enorm.

Sie wissen nicht, daß die 120’000’000 Afrikaner, die 60’000’000 Christen, die 80’000’000 Hindus oder die 10’000’000 Buddhisten durch den jihad umgebracht wurden. Unsere Intellektuellen wissen nicht um die „Tränen des jihad“ (Details dazu finden sie in all unseren Büchern). Eine ganze Menge Getöteter und eine ganze Menge Ignoranz: wir schauen auf eine Summe von 270’000’000 Opfern! Unsere Intellektuellen wissen nicht darum, sie haben kein Interesse; sie wollen sich nicht damit belasten. Sie leugnen es ab.

 

 

 

In den islamischen Studiengängen der Universitäten wird die islamisch-politische Doktrin niemals erwähnt. Und in den Medien wird der Islam lediglich entsprechend den Dogmen der politischen Korrektheit und des Multikulturalismus diskutiert. In Geschichtskursen wird die kulturelle Vernichtung durch den jihad nicht gelehrt. Religiöse Führer besänftigen Imame öffentlich und haben keine Ahnung was letztere in Tat und Wahrheit von ihnen halten. Politische Denker wissen nicht einmal, daß der Islam politische Schwerkraft hat.

 

 

Eine Folge dieser Ignoranz ist, daß die Intellektuellen unfähig sind, uns zu unterstützen. Sie verstehen nicht, daß der Islam eine Zivilisation hervorgebracht hat, welche auf dem Ideal des Dualismus basiert. Der islamische Ethos und die islamische Politik haben ein Regelmanual für Muslime und ein anderes für die Ungläubigen. Unsere Zivilisation hingegen beruht auf dem Prinzip eines einheitlichen Ethos, der Goldenen Regel. Wir haben weder zwei verschiedene Gesetzesfassungen noch verschiedene Verhaltensregeln wie dies im Islam der Fall ist. Unsere Intellektuellen können nicht erklären, was Dualität in der Vergangenheit bedeutet hat, oder was er für die Zukunft bedeutet: die Vernichtung unserer Zivilisation.

 

 

Unsere Intellektuellen und unsere Medien haben nur eine einzige Perspektive des Islam, nämlich die einer gloriosen Zivilisation. Sie haben den Schein-Begriff  „Terrorist“ kreiert welcher auf Ignoranz beruht. Und dieser „Terrorist“ ist nicht einmal ein richtiger Muslim, er ist ein „extremer Fundamentalist“. All diese Begriffe basieren auf der abgrundtiefen Ignoranz der islamisch-politischen Doktrin.

 

Intellektuelle können keinen Zusammenhang sehen zwischen der Verfolgung von anderen Intellektuellen und Künstlern wie z.B. Salman Rushdie, Theo van Gogh, den dänischen Cartoonisten und Daniel Pearl und dem islamischen Dogma. Die Verfolgung Intellektueller ist Teil einer 1400 Jahre alten islamischen Tradition, Intellektuelle und Künstler bei der islamisch-politischen doktrinären Stange zu halten. Für unsere Intellektuellen jedoch gibt es keine Geschichte, keine Verbindung, kein Muster, keine islamische Doktrin. Ihre einzige Doktrin ist die der Verleugnung. Diese Intellektuellen schreiben unsere Schulbücher welche dann mit unseren Steuergeldern bezahlt werden um die Ignoranz der Bevölkerung zu füttern.

 

 

 

Wie kann man das Schweigen und die Ignoranz der Intellektuellen erklären? Die massive Gewalt des Jihad hat die Psychologie des „missbrauchten Kindes“ zur Folge. Intellektuelle fürchten sich vor den islamischen Vergewaltigern, sie entschuldigen und besänftigen sie und  ignorieren die Gewalt der Vergangenheit. Dann drehen sie sich um und beraten unsere Politiker. Das Resultat ist eine ignorante Bevölkerung welche sich an die Intellektuellen wendet um informiert zu werden. Man tischt ihnen jedoch nur Verrat und Lügen auf.

 

Ende des Textes.

 

 

 

Die Ursache über das verdrängte Nichtwissen des Islams ist Ignoranz, die zu Verrat und Lügen führt.

Besser kann die Reinwaschung des Islams nicht erfolgen.

 

2 Responses to “Lügenpresse in der Propagandaoffensive”

  1. teoma Says:

    Es ist unfassbar ,wie jeden Tag die Lügenpropaganda der Medien, auf das deutsche Volk prasselt.
    Die ganze Brot und Spiele Fraktion aus Funk und Fernsehen ist im Einsatz., um den Untergang
    Deutschland zu fördern.

    http://www.contra-magazin.com/2015/08/die-fluechtlingswelle-ist-nur-gut-fuer-deutschland/

    Die denkenden und fleißigen , Deutschen , sollten wahrscheinlich langsam in Rusland Asyl
    beantragen.

  2. teoma Says:

    Und wie gehabt, keine Frauen auf den Photos, nur Männer aus Primitivkulturen. Warum lassen
    die eigentlich ihre Frauen und Kinder Zuhause ?

    http://opposition24.de/was-antifa-isis-und-blacklivesmatter-gemeinsam-haben/210701


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s