kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Obama-Zitate über Christentum und Islam 5. August 2015

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 23:02

Iraqi Chaldean Christians rally in support of 27 Chaldeans being held at an ICE detention center in California. hM65SWhLqS9.99

Obama will 27 irakische Christen Asylwerber für 6 Monate mit Moslemes aus Syrien und Somalia unterbringen

20 Obama-Zitate zum Islam verglichen mit 20 Obama-Zitaten über das Christentum

 

 

 Sie werden gleich einige der schockierendsten Zitatel lesen, die Barack Obama je in der Öffentlichkeit von sich gegeben hat. Ein paar davon wurden weithin herumgereicht, aber die meisten verborgen geblieben. Obwohl er behauptet Christ zu sein, hat Obama im gesamten Verlauf seiner Karriere wiederholt traditionelles biblisches Christsein angegriffen; er hat eine sehr lange Geschichte antichristlichen Handelns. In öffentlichen Reden hat er wiederholt die Bibel in Frage gestellt, er hat wiederholt erklärt, dass er nicht glaubt, dass Jesus für die Erlösung nötig ist und er hat durchgängig gesagt, dass er glaubt, alle „Menschen von Glauben“ glaubten an denselben Gott.

Gleichzeitig hat Obama immer auf Mohammed als „der Prophet“ verwiesen, er hat immer große Liebe und Respekt für den Islam zum Ausdruck gebracht und er hat sogar alle Bezugnahme auf den Islam aus dem Terror-Bildungsmaterial entfernt, das von Bundesbehörden verwendet wird.

Was also glaubt der „Führer der freien Welt“ eigentlich?

Lesen Sie die folgenden Zitate und bilden Sie sich ein eigenes Urteil…

 

 

 

20150618_122545_t1200

 

 

20 Zitate Barack Obamas zum Islam

 

 #1 „Die Zukunft darf nicht denen gehören, die den Propheten des Islam verleumden.“

#2 „Der süßeste Klang, den ich kenne, ist der muslimische Ruf zum Gebet.“

#3 „Wir werden unsere große Anerkennung des islamischen Glaubens vermitteln, der im Verlauf der Jahrhunderte so viel dafür getan hat die Welt zu formen – einschließlich meines eigenen Landes.“

#4 „As Student der Geschichte kenne ich auch die Schuld der Zivilisation dem Islam gegenüber.“

#5 „Der Islam hat eine stolze Tradition der Toleranz.“

#6 „Der Islam ist immer Teil Amerikas gewesen“.

 

 

P1290119

 

 

#7 „Wir werden mehr Amerikaner dazu ermutigen in muslimischen Gemeinschaften zu studieren.“

#8 Diese Rituale erinnern uns an die Prinzipien, die wir gemeinsam haben und die Rolle des Islam beim Voranbringen von Gerechtigkeit, Fortschritt, Toleranz und der Würde aller Menschen.“

#9 „Amerika und der Islam schließen sich nicht aus und müssen nicht miteinander konkurrieren. Stattdessen überlappen sie sich und teilen gemeinsame Prinzipien von Gerechtigkeit und Fortschritt, Toleranz und der Würde aller Menschen“.

 

 

#10 „Ich machte klar, das Amerika sich nicht mit dem Islam im Krieg liegt – und das auch nie sein wird.“

#11 „Der Islam ist nicht Teil des Problems bei der Bekämpfung gewalttätigen Extremismus – er ist ein wichtiger Teil der Förderung des Friedens.“

#12 „Ich habe also den Islam auf drei Kontinenten kennengelernt, bevor ich in die Region kam, in der er erstmals offenbart wurde.“

#13 „In uralten Zeiten und in unserer Zeit haben muslimische Gemeinschaften in der ersten Reihe der Innovation und Bildung gestanden“.

 

 

 

#14 „Die ganze Geschichte hindurch hat der Islam durch Worte und Taten die Möglichkeiten der religiösen Toleranz und Rassengleichheit demonstriert“.

#15 „Der Ramadan ist eine Feier des Glaubens, die wegen ihrer großen Vielfalt und Rassengleichheit bekannt ist.“

#16 „Der Heilige Koran sagt uns: ‚Oh Menschheit! Wir haben dich männlich und weiblich geschaffen; und wir haben dich in Nationen und Stämme geschaffen, damit ihr einander kennt“.

#17 „Ich freue mich darauf Ende dieser Woche ein Iftar-Essen zur Feier des Ramadan hier im Weißen Haus zu geben und wünsche Ihnen einen gesegneten Monat.

 

 

 

#18 „Wir haben diese Ergebnisse bei Generationen muslimischer Einwanderer gesehen – Bauern und Fabrikarbeiter, die halfen die Eisenbahnen zu bauen und unsere Städte zu bauen, die muslimischen Erfinder, die halfen einige unserer höchsten Wolkenkratzer zu bauen und die halfen die Geheimnisse unseres Universums zu entschlüsseln“.

#19 „Meine Überzeugung ist von der Erfahrung geleitet, dass Partnerschaft zwischen Amerika und dem Islam auf dem gründen muss, was der Islam ist, nicht auf dem, was er nicht ist. Und ich betrachte es als Teil meiner Verantwortung als Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika negative Stereotype zum Islam zu bekämpfen, wo immer sie auftreten.“

#20 „Ich weiß auch, dass der Islam immer ein Teil der Geschichte Amerikas war“.

 

 

 

 

 

 

20 Zitate von Barack Obama zum Christentum

 

 #1 „Was immer wir einst waren, wir sind nicht länger eine christliche Nation.“

#2 „Wir betrachten uns nicht als christliche Nation.“

#3 „Welche Teile der heiligen Schrift sollten unsere öffentliche Politik leiten? Sollten wir dem dritten Buch Mose folgen, das vorschlägt, dass Sklaverei in Ordnung und dass Schalentiere zu essen ein Gräuel ist? Oder sollten wir dem fünften Buch Mose folgen, das vorschlägt dein Kind zu steinigen, wenn es vom Glauben abweicht“?

 

 

 

#4 „Selbst diejenigen, die die Irrtumslosigkeit der Bibel geltend machen, unterscheiden zwischen Erlassen der Heiligen Schrift und dem Gefühl, dass einige Verse – sagen wir: die Zehn Gebote oder der Glaube an Christi Göttlichkeit – zentral für den Glauben sind, während andere eher kulturspezifisch sind und dem modernen Leben angepasst werden dürfen.“

#5 „Das amerikanische Volk begreift das intuitiv, weshalb die Mehrheit der Katholiken Geburtenkontrolle betreibt und einige derer, die gegen die Schwulenehe sind, trotzdem dagegen sind, dass ein Verfassungszusatz sie verbietet. Religiöse Leitung muss solche Weisheit bei der Beratung ihrer Gemeinde nicht akzeptieren, aber sie sollte diese Weisheit in ihrer Politik anerkennen“.

 

 

#6 Aus Obamas Buch „The Audacity of Hope“: Ich bin nicht willens, den Staat den amerikanischen Bürgern eine Zivilehe verweigern zu lassen, der in so grundlegenden Dingen wie Krankenhausbesuch oder Krankenversicherung die gleiche Recht zuerkennt, nur weil die Menschen, die sie lieben, dasselbe Geschlecht haben – noch bin ich willens eine Auslegung der Bibel zu akzeptieren, die einem obskuren Vers im Römerbrief für die Definition des Christseins mehr Bedeutung gibt als der Bergpredigt.“

#7 Obama Antwort auf die Frage, wie er Sünde definiert: „Mich nicht in Übereinstimmung mit meinen Werten zu befinden.“

#8 „Wenn es nur nötig wäre zu erklären, dass ich an Jesus Christus glaube und dass er für meine Sünden starb und das war alles, dann müssten die die Leute nicht weiter zur Kirche gehen, oder“?

 

 

 

 

#9 „Das ist etwas, von dem ich sicher bin, dass ich ernste Diskussionen mit meinen Mitchristen darüber führen würde. Ich denke, dass das Schwere an jeder Religion, einschließlich der christlichen, ist, dass es irgendwann den Aufruf zur Evangelisation und zur Missionierung gibt. Es gibt den Glauben, gewiss in einigen Teilen, dass Menschen Jesus Christus nicht als ihren persönlichen Retter angenommen haben, dass die in die Hölle kommen.“

#10 „Ich finde es schwer zu glauben, dass mein Gott vier Fünftel der Welt der Hölle übergibt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass mein Gott einem kleinen Hindu-Kind in Indien, das nie mit dem christlichen Glauben zu tun hatte, erlauben würde irgendwie in alle Ewigkeit zu verbrennen. Das ist einfach nicht Teil meines religiösen Entwurfs“.

 

 

 

#11 „Ich setze nicht voraus Kenntnis dessen zu haben, was geschieht, wenn ich sterbe. Aber ich habe das sehr starke Gefühl, ob die Belohnung im Hier und Jetzt oder im Jenseits kommt, dass mich an meinem Glauben und meinen Werten auszurichten etwas Gutes ist.“

#12 „Ich habe es früher schon gesagt und ich weiß, das wirft in den Gemütern einiger Evangelikaler Fragen auf. Ich glaube nicht, dass meine Mutter, die meines Wissens niemals den christlichen Glauben angenommen hat… ich glaube nicht, dass sie in die Hölle gekommen ist.“

#13 „Diejenigen, die gegen Abtreibungen sind, können nicht einfach Gottes Willen anführen – sie müssen erklären, warum Abtreibung Prinzipien verletzt, die allen Menschen jeden Glaubens zugänglich sind“.

 

 

 

#14 Zu seiner Unterstützung für eingetragene Lebensgemeinschaften für homosexuelle Paare: „Wenn Leute das umstritten finden, dann würde ich sie auf die Bergpredigt verweisen.“

#15 „Du kommst in diese kleinen Städte in Pennsylvania und wie eine Menge anderer kleiner Städte im Mittleren Westen sind die Jobs dort seit 25 Jahren weg und nichts hat sie ersetzt. Und sie fielen durch die Clinton-Administration und die Bush-Administration und jede folgende Administration hat gesagt, dass diese Gemeinden sich irgendwie erholen wollen und sie haben sich nicht erholt. Und das überrascht nicht, wenn sie dann bitter werden, sich an Waffen oder Religion oder Antipathie gegen Leute klammern, die nicht wie sie sind oder an Meinungen gegen Einwanderer oder gegen Handel, um ihren Frust zu erklären“.

 

 

 

#16 „In unserem Haushalt standen die Bibel, der Koran und das Bhagavadgita im Regal, neben Büchern der griechischen und der nordischen und der afrikanischen Mythologie.“

#17 „An Ostern oder Weihnachten schleppte meine Mutter mich in die Kirche, so wie sie mich in den buddhistischen Tempel, zu chinesischen Neujahrsfeiern, den Shinto-Schrein und uralte hawaiianische Begräbnisstätten schleppte.“

#18 „Wir haben Juden, Muslime, Hindus, Atheisten, Agnostiker, Buddhisten und ihr jeweiliger Weg zur Gnade ist einer, den wir genauso wie unseren eigenen ehren und respektieren müssen“.

 

 

 

#19 „Wir alle haben die Verantwortung für den Tag zu arbeiten, an dem die Mütter von Israelis und Palästinenser ihre Kinder ohne Angst aufwachsen sehen können; an dem das Heilige Land dreier großer Religionen der Ort des Friedens ist, der er nach Gottes Willen sein sollte; an dem Jerusalem ein sicheres und dauerhaftes Heim für Juden und Christen und Muslime ist und ein Ort für alle Kinder Abrahams, damit sie sich friedliche untereinander mischen können wie in der Geschichte der Isra – [Applaus] – wie in der Geschichte der Isra, als Moses, Jesus und Mohammed, Friede sei mit ihm, gemeinsam beteten. (Applaus)“ [Anmerkung heplev: In Sure 17 wird die nächtliche Reise Mohammeds beschrieben, der zuerst auf seinem Ross Buraq „zur fernsten Moschee“ ritt, um dort mit Moses und Jesus zu beten und dann in den Himmel auffuhr, wo er mit Allah sprach und Anweisungen entgegen nahm.]

 #20 „Ich glaube, dass es viele Wege zum selben Ort gibt und dass dies ein Glaube ist, dass es eine höhere Macht gibt, ein Glaube, dass wir als ein Volk verbunden sind“.

https://heplev.wordpress.com/2013/11/03/20-obama-zitate-zum-islam-verglichen-mit-20-obama-zitagen-uber-das-christentum/

 

 

 

 

 

 

Why is Obama providing U.S. military air cover for ISIS and al-Qaeda, but telling us its for the ‘Syrian rebels?’

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

 Wer ist dieser Präsident, der behauptet, Christ zu sein, und dem Islam in höchstrespektvoller Weise seine Ehrerbietung zollt, aber das Christentum, welches in erster Linie im Neuen Testament seine Vervollkommnung findet, letztlich die kalte Schulter zeigt. Kritik am Christentum, voll des Lobes gegenüber dem Islam.

 

 

 Wen wundert es wirklich, dass die USA kein echter christlicher Staat mehr ist so wenig wie Europa auch. Obama ist ein Vertreter des Religionssynkretismus unter Führung des Islams, und zwar erster Klasse. Diese Zitate verraten, wo die Reise hingeht. Der 20. Vers verdeutlicht dieses. Diese Denktweise ist die NWO, die einen einheitlichen Glauben für erforderlich hält und in diesem Glauben spielt JESUS CHRISTUS als göttliche Instanz keine Rolle mehr.

 

 

 Wer den Inhalt des AT so kritisch zitiert, den des Korans aber nicht, hat wohl kaum verstanden, um was es geht. Das AT ist narrativ erzählt  und eine Interpretation war und ist selbst im Judentum präsent und üblich in dem Bewusstsein, dass diese grausamen Gesetze und Steinigungsgerbote nicht einmal mehr das Judentum beachtet. Die Völker, die im AT (immer in überschubarer Anzahl)  ausgerottet wurden, existieren nicht mehr. Der Koran dagegen wird als göttliches Diktat Allahs an die Menschen verstanden und ist wörtlich zu nehmen. Und der Koran bestimmt nicht nur Ungläubige zum Feindbild, sondern auch die Schriftbesitzer Juden und Christen. Wer dies leugnet und schönredet, ist wohl kaum noch in der Lage, religiös klar denken zu können.

 

 

 

 

 

 

 

 Obama meint, dass nur das Christentum etwas gegen Abtreibung und gegen Gleichgeschlechtlichenehen hat, der Islam aber nicht. Gerade der  Islam kennt keine Gnade mit homosexuellen Menschen. Offensichtlich macht Obama die laxe Polygamieehe des Islams Spaß, dass er sich so für gerade diese Religion einsetzt, die von Allahs wegen die Feindbildcharaktere in seinem Wort so deutlich beschreibt.

 

 

 Wir haben in Obama einen Globalisten reinsten Wassers vor uns, der den Islam hofiert und das Christentum degradiert und als eine unter allen anderen Religionen ansiedelt. Wir haben in Obama jemanden, der im Herzen Muslim ist und dem Christentum nichts wirklich Positives abgewinnen kann.

 

 

 Allein der Punkt 19, in dem er davon träumt, dass die Mütter von Israelis und Palästinensern ihre Kinder ohne Angst aufwachsen sehen können, indem sich diese Kinder dieser Religionen vermischen, hat offenischtlich nie die Dogmen des Koran gelesen. Heiraten nur unter Muslimen, Herr Obama. Und der Hass, der in Palästina den Kindern ins Herz gelegt wird, stammt nicht vom Christentum und auch nicht vom Judentum, sondern eindeutig von islamischen Doktrin.

 

 

 

 

 

 

 

 

 Wer den Islam und seine Gesetzmäßigkeiten unter Ausblendung von Bösen im Koran so religiös idealisiert, hat nicht nur den Islam nicht verstanden, sondern er hat nichts verstanden. Wer Allah hört und beschließt, dass jeder, der nicht an Allah glaubt in der Hölle landet und von ihm persönlich sadistisch gequält wird, sollte eher auf dem Tablett der Kritik serviert werden, als der christliche Gott, der seinen Höllenwurf u. a. auch von dem Tun des Bösen oder des Guten abhängig macht wie z. B. die Bergpredigt, die Seligpreisungen und das Matthäussche Endgericht, wo Glauben kaum eine Rolle spielt. Im Koran ist jedoch der Nichtglaube der sicherste Weg in die Hölle. Wer eine solche Religion hofiert, die ständig mit der Hölle wegen Unglaubens droht, kann von dieser Religion nicht die geringste Ahnung haben.

 

Ausgerechnet dem Christentum wirft er vor, Menschen in die Hölle zu werfen, wahllos. Die Instrumentalisierung der Hölle hat im Islam eine völlig andere Qualität. Aber ein Muslim wie Obama verdrängt solche negativen Begleiterscheinungen, die im Koran ihren Ursprung finden, gern einmal.

Wer nur öffentliche Kritik am Christentum zum Ausdruck bringt und im Islam die Erfüllung seiner religiösen Bedürfnisse, hat wohl als Präsident  der USA seine religiöse Neutralität verspielt.  Wer eine solche innere Religionseinstellung nach außen trägt, trägt auch den islamischen Terrorismus im Grunde mit, weil der Terror ja wohl kaum aus einer solch friedlichen Religion stammen kann.

Wer seinen Kopf wie Obama so tief in den Sand steckt, dass er nicht einmal mitbekommt, wie der Islam wirklich agiert, der zeichnet sich durch Ignoranz aus, der kann auch mit voller Überzeugung unter Verdrängung jeglicher koranisch-islamischer Wahrheit sagen, dass der Islam nichts mit dem Terror zu tun hat, wie dies jeder Imam auf den Lippen führt, wenn er wieder einmal einen taqiyyanischen Anfall gegenüber Nichtmuslimen fährt.

 

 

 

 

7228937_G

 

 

 

 

 Dass ein solcher Präsident über christliche Leichen geht, wie der vorige auch, ist für uns nunmehr durch diese Zitatensammlung mehr als deutlich geworden. Dass dieser Präsident  mit seiner Glorifizierung des Islams beide Augen nebst Hühneraugen vor dem islamisch-koranischen Motor der Juden- und Christenverfolgung schließt, ergibt sich aus seinem öffentlichen Gedanken zu den Religionen, wie sie hier auf beste Art und Weise zusammengestellt wurden.

 

 

 

sharia-liberty

 

 

 Was also wollen wir von dem jetzigen Präsidenten der USA erwarten?

 

19 Responses to “Obama-Zitate über Christentum und Islam”

  1. Ebalus Says:

    ehrlich gesagt kann ich kaum Unterschiede in den Äußerungen Obamas u. denen der westlich-christlichen „Islam-Versteher“, insbesondere etlicher C-Politiker u. Kirchenoberen erkennen.
    Überraschenderweise nimmt Obama bei seiner Christenkritik (oder vielmehr zeitgenössischen Glaubenslaxheit) dennoch die Perspektive eines „Christen“ ein, egal wie verzerrt sein Glaubensbild sein mag. Er streicht zwar den angeblich so positiven kulturellen Beitrag des Islam zur Weltgeschichte u. speziell den USA heraus bzw. negiert dessen Koran-basierte Gewalttradition, bleibt jedoch in der Distanz eines zwar wohlwollenden, aber aussenstehenden Beobachters/Förderers. Solange der offizielle Islam grausam-streng homophob ist, wird sich ein Obama kaum (öffentlich) als überzeugter Moslem bekennen können – so schizo ist nicht mal er. Dann schon besser laulau-Christ?!

      • Ebalus Says:

        sorry für meine heutige Kommentar-Offensive, aber einen bemerkenswerten Auszug eines Kommentators, eines ehemaligen DDR-Militärangehörigen möchte ich noch zu obigen Artikel/Link hinzufügen:

        – (…) >> Ich als ehem.Offizier der VM bin gespannt, was Russland im Falle Syrien unternimmt. Die Russen stehen zu ihren Zusagen, das kenne ich noch aus Sowjetzeiten. Im Falle Syrien wird der Russe den Amerikanern eine rote Linie vorgeben, welche sie nicht überschreiten sollten, wenn sie den Krieg mit Russland nicht wollen.
        Ich kann mir auch nicht vorstellen,dass die Amerikaner einen Krieg mit Russland wollen, wo sie und wir alle nur verlieren können. Die Kuba-Krise wurde nicht dadurch beendet, weil Chrutschow gegenüber Kennedy kleinbei gegeben hat, sondern,weil die Amerikaner ihre Atomraketen aus der Türkei abziehen mussten (und es auch getan haben).
        Dadurch wurde dieser Zustand beendet, als es auf der Kippe stand mit Krieg und Frieden. Sollten die Amis gegen die Assad-Truppen vorgehen, dann wird Putin wahrscheinlich seine Lutflandetruppen in Bewegung setzen – zum Schutz seiner Marinebasis und zum Schutz der Assad-Truppen. Das Spiel mit dem Feuer haben wieder einmal die USA entfacht.
        Hoffen wir auf die Einsicht der amerik.Generalität und des Friedens – ( Kriegs )Nobelpreisträgers Obama.
        Wenn er seine Hautfarbe behalten will, dann sollte er die russischen Signale hören, sonst kann es ihm passieren, dass seine Asche trotz der dunklen Hautfarbe ziemlich grau aussehen wird, wie die unsrige dann auch. Ich weiß, dies ist makaber von mir, aber es ist nun einmal Fakt, dass dann nur noch Asche übrig bleibt von dieser Welt, sollte der Ernstfall mal eintreten.<<

  2. wga Says:

    Manche erwarten etwas mehr von ihm:
    http://obamamessiah.blogspot.de

    Oder aus einem Schulbuch
    http://www.wnd.com/2013/11/school-lesson-portrays-obama-as-messiah/

    Oder hier: Jamie Fox, das ist der, der die Inaugurationen Obamas moderiert hat, im Wahlkampf 2012: https://youtu.be/dlyYTYMHWYw

  3. Anna Says:

    #20 „Ich glaube, dass es viele Wege zum selben Ort gibt und dass dies ein Glaube ist, dass es eine höhere Macht gibt, ein Glaube, dass wir als ein Volk verbunden sind”.

    Letzte Aussage liest sich sehr nach freimaurerischer Gesinnung! Das würde auch seine feindliche Einstellung gegenüber dem Christentum erklären.
    (Förderung der Neuen Weltordnung und Eine-Welt-Religion)

  4. Tommy Rasmussen Says:

    Berlin 2000 – Eine neue Lesart des Koran – Über das Buch „die syro-aramäische Lesart des Koran – ein Beitrag zur Entschlüsselung de Koranspeache“.

    Eher selten findet man in der zahlreichen Literatur über den Islam textkritische Untersuchungen des Koran. Das liegt daran, dass die Voraussetzung einer solch aufklärerischen Arbeit eine gewisse Säkularisierung ist, die von islamischen Fanatikern nicht selten mit Mord bestraft wird.

    Der Autor Christoph Luxenburg (Pseudonym) geht davon aus, dass ein „in weiten Teilen … philologisch nicht geklärter Text“ (S. 1) erst richtig verstanden werden kann, wenn man die syro-aramäische Sprache heranzieht, in deren Umfeld der Koran als erstes arabisches Buch entstanden ist. Dann könnten erst die bisher als dunkel bezeichneten Stellen des Koran – manche sprechen sogar von bis zu einem Viertel des Textes – in ihrer Aussage entschlüsselt werden.

    Als der Prophet Mohammed im Jahr 632 n. Chr. starb, existierte der Koran in seiner heutigen Form noch nicht. Es gab Personen, die Teile des Korans auswendig kannten, und es existierten schriftliche Aufzeichnungen. Aber bereits die ersten Nachfolger Mohammeds unternahmen Versuche, Koranausgaben anzufertigen. Die bedeutendste Ausgabe ist die des dritten Kalifen, Uthman (644-656), auf welcher der uns heute vorliegende Korantext beruht. Uthman ließ Abschriften in die damals wichtigsten islamischen Städte schicken. Abweichende Versionen sollten vernichtet werden. Die Redaktoren, die in den folgenden Jahrhunderten den Text festlegten, versuchten dies nun von einem arabischen Sprachverständnis her, wobei sie nicht mehr wussten, dass die Verfasser des Koran eine Reihe von syrischen Worten in arabischer mehrdeutiger Schrift niedergeschrieben hatten.

    Somit forderten Gelehrte Bereits im 9. Jahrhundert eine textkritische Interpretation der Suren und es kursirten auch noch über Jahrhunderte hinweg die sogenannten «unkanonischen» Lesarten, die zur Uthman-Ausgabe andere Varianten bei grammatisch und inhaltlich schwierigen Stellen anboten. Im Laufe der Jahrhunderte setzten sich dann jedoch die Hardliner durch und die Schrift wurde zum Dogma. Im Zuge der Entstehung des Dogmas von der Reinheit der koranischen Sprache wurde es dann auch immer schwieriger, über die nichtarabischen Elemente im Koran zu sprechen. Allah persönlich habe gewissermaßen arabisch gesprochen.

    Der Islamwissenschaftler Ralph Ghadban kennt Luxenbergs Studien genau und bestätigt, was bisher als Tabu galt: Der Koran hat erkennbare christliche Wurzeln. „Was hier totgeschwiegen wird, ist, dass der Islam im Grunde genommen eine jüdisch-christliche Sekte ist, deren Anliegen eine Übersetzung der Bibel ins Arabische ist, um den Monotheismus unter den Arabern zu verbreiten. Damit wird die ganze islamische Religion in Frage gestellt“, erklärt Ghadban. Islamwissenschaft und auch Religionswissenschaft müssen also in einer Reihe von Punkten umdenken.
    http://www.wahrheitssuche.org/koran.html

    „Tötet für Allahs Pfad eure Religionen, denn sie töten euch…“, habe ich in meinem heiligen Koran in der zweiten Sure Vers 191 geschrieben, „…aber beginnt nichts mit Feindseligkeiten!“ Und was haben die fanatischen Moslems Deiner Welt vom Sinn dieser Worte verstanden? – genauso viel wie alle „fanatischen Christen“ von meinen Christusworten verstanden haben, nämlich nichts, rein gar nichts!!! Alle, die in Kirchen gehen und darin ihre Gebete (unter dem Zwang ihrer eigenen Logik, die sie mit „wirklichem Glauben“ verwechseln) geistlos vor sich hinplappern, die beten nicht wirklich! Um MICH zu finden, musst Du jede scheinheilige Kirche verlassen und in Deine eigene geistige Tiefe hinabsteigen… Wisst ihr denn nicht, dass ihr den Tempel Gottes in euch tragt?!.
    http://www.holofeeling.de/

  5. Konny Says:

    Obama ist ein moslemisches U-Boot! Was sie mit Europa vorhaben kann nun jeder sehen.
    Zu hundertausenden werden Moslems aus den von den Amis eigens dazu destabiliesierten Ländern nach Europa gekarrt.
    „Es gibt Erkenntnisse darüber, dass Organisationen aus den USA ein Co-Finanzierungsmodell geschaffen haben und erhebliche Anteile der Schlepperkosten tragen. Nicht jeder Flüchtling aus Nordafrika hat 11.000 Euro in cash. Fragt sich niemand, woher das Geld kommt?“http://brd-schwindel.org/insider-die-usa-bezahlen-die-schlepper-nach-europa/

    • Augustinus Says:

      Wir haben doch bereits verloren. Allein dieses Halbjahr waren es so viele in D-land. daß man schwindelig wird ob der Zukunft. „Glaub ich an Deutscland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht!“ (Heinrich Heine)

      • Anna Says:

        Ich bin anderer Meinung.
        Wir, die Christen haben nicht verloren und können durch unser Gebet weiterhin Seelen retten und Menschen zur Bekehrung bewegen. Dies geschieht nach wie vor auf der ganzen Welt.

        Die Kirche wird meiner Meinung nach kleiner, aber nachher umso standhafter sein.

        Jesus sagte zu Petrus:
        Mt 16,18 Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.

  6. Tommy Rasmussen Says:

    06.08.2015 – … “An die Katholiken der Welt: Überdenken Sie, wer Ihr Papst ist. Er ist Jesuit – vom Orden, der die frankistische/Sabbatäer-Satanisten, die Rothschilds schuf und sie zu den “Hütern des Jesuiten-Tresors” machte”
    http://new.euro-med.dk/20150806-aufgepasst-luziferischer-nwo-papst-franziskus-ruft-hollywood-juden-und-satanistin-oprah-winfrey-zur-hilfe-um-sie-zu-verfuhren.php#comment-215372
    .
    Rakowski: Ohne das niederzuschlagen, was vom Christentum noch lebt, ist es unmöglich, den Kommunismus siegen zu lassen. Die Geschichte ist beredt ‑ es hat die Revolution sechzehn Jahrhunderte gekostet, ehe sie ihren ersten Teilerfolg erringen konnte, indem sie die erste Spaltung des Christentums hervorrief. In Wirklichkeit ist das Christentum unser einziger Feind, denn das Politische und Wirtschaftliche in den bürgerlichen Völkern ist nur seine Folge. Das Christentum, das das Individuum bestimmt, ist fähig, die revolutionäre Ausstrahlung des neutralen, laizistischen oder atheistischen Staates an Luftmangel zugrundegehen zu lassen, wie wir es in Rußland erleben, und schafft sogar diesen geistigen Nihilismus, der in den beherrschten, noch christlichen Massen lebt, ein Hindernis, das auch in zwanzig Jahren Marxismus noch nicht überwunden ist…. Es gibt ein Ziel, ein einziges Ziel ‑ den Sieg des Kommunismus, den aber zwingt niemand den Demokratien auf als New York, nicht die “Komintern”, sondern die “Kapintern” der Wallstreet. Wer außer ihr könnte Europa einen so offensichtlichen und völligen Widerspruch aufzwingen? Wer kann die Kraft sein, die es zum totalen Selbstmord treibt? Nur eine ist dazu fähig: das Geld. Das Geld ist Macht, die einzige Macht. – Kristjan (Christian) Jurjewitsch Rakowskij (Rakowski) – Sowjetdiplomat, Trotzkist und Hochgradfreimaurer will Stalins Genickschuß entgehen und packt deshalb aus über JENE, die sich anmaßen, im Hintergrund das Geschick der Menschheit zu lenken
    http://www.luebeck-kunterbunt.de/Geschi/Rakowski-Protokoll.htm

    • Anna Says:

      @Tommy Rasmussen
      ich habe ihre Links gegoogelt und bin zur berüchtigten antichristlichen Seite „der Honigmann…“ gestossen.
      Das die letzten Päpste schon von der NWO sprachen, ist bekannt.

      Trotzdem ist es immer noch unser Papst (!), der bisher k e i n e der 245 Dogmen (Glaubenswahrheiten der Kirche) geändert oder auch nur angetastet hat.

      Deshalb bitte ich, dass man sich nicht von solchen Hetzerseiten negativ beeinflussen und manipulieren lässt!

      • Tommy Rasmussen Says:

        Anna: „Trotzdem ist es immer noch unser Papst (!)“
        .
        Wann hat Christus anbefohlen, Tempel und Bethäuser um sündig teures Geld zu erbauen und dafür tausend Arme verhungern zu lassen?! Welcher Apostel hat die lateinische Sprache denn zur göttlichen erhoben, als ob Gott der Herr, der sicher alle Sprachen versteht, nur bloß an der lateinischen das größte Wohlgefallen hätte? Was ist von einem solchen sein wollenden Stellvertreter Gottes auf Erden zu halten, der sich selbst „Heiliger Vater“ und „Seine Heiligkeit“ titulieren läßt zu halten?! Ebensoviel von seiner Heiligkeit, als vom Stuhle Petri in Rom, welche Stadt Petrus nie gesehen hat, und das ist eben der große Weltkrebsschaden, daß sich keine noch so reine Lehre fünfhundert Jahre rein erhalten kann, und zwar weil sie durch die vielen falschen Lehren bald getrübt wird, und weil sich bei jeder neuen, noch so reinen und lebenswahren Lehre auch nur zu bald gewisse Älteste und Vorsteher bilden, aus denen eine Priesterkaste entsteht, die nicht arbeiten wollen, sondern bloß lehren, dadurch dann auch stets mehr und mehr herrschen und sorglos sehr gut leben will. Nun, wie eine solche privilegierte Kaste dann die reine Lehre handhabt, das zeigen uns die Beispiele überall, aber Apokalypse bedeutet „Aufklärung“:
        .
        Der sechste Engel „goß seine Schale über den ganzen Strom Euphrat aus. Und dessen Wasser vertrocknete, auf daß da bereitet würde der Weg den Königen vom Aufgang der Sonne.“ Der „Engel“ ist Gottes Wille, die „Schale“ Seine Erbarmung und was „ausgegossen“ wird – ist Gottes Gnade. Der große „Strom Euphrat“ ist das Falsche und Böse der Welt, das die große Hure Babels oder der eigentliche Widerchrist angerichtet hat unter allen Völkern der Erde und das da völlig gleicht dem großen Gebirgsstrome Asiens, der zu öfteren Malen anschwillt, seine Ufer nicht selten hoch überflutet und Verheerungen anrichtet und so das Land auf vielen Stellen versandet und zur öden Wüste macht. Wie dieser Naturstrom böse wirkt, also wirkt auch der arge geistige Strom, der von dem Munde der Hure ausgeht, Böses und Falsches. Über diesen bösen geistigen Strom also gießt der sechste Engel die Schale aus, daß er vertrockne und dann die rechten „Könige vom Aufgange der Sonne“ wieder zu den Völkern der Erde gelangen werden. Diese „Könige“ bedeuten die rechten und lebendigen Erkenntnisse aus dem Worte. Wird aber der „Drache“ oder die „Hure“ damit wohl zufrieden sein, so ihr Hauptstrom vertrocknen wird, wenn ihr Einfluß bei den Großen der Welt geschmälert, ja endlich ganz versiegen wird? Der „Drache“ wird sich gar gewaltig ärgern und wird seine falschen Propheten aussenden, wie er selbst einer ist im vollsten Sinne. Und diese werden sein gleich drei „Fröschen“, die zur Nachtzeit ganz gewaltig quaken. Diese „Frösche“ sind die drei Hauptgesellschaften unter dem Szepter der Hure, die sich überall hervortun und Demut, Entsagung und die allerstrengste Buße predigen und rufen die „Könige“ und die Großen um Aufnahme und Beistand an, auf daß sie dann leichter herrschen möchten über alle Kreaturen der Erde. Denn demütige, allem entsagende und somit büßende Völker sind leicht zu regieren und gewähren den Herrschern die größten Vorteile! Aber eben diese drei Gesellschaften sind selbst die herrschsüchtigsten und sind vorzugsweise der „Strom Euphrat“, über den nun die Schale ausgegossen wird. Sie rüsten sich wohl zum „Kampfe am Tage Gottes“. Gott wird sie aber alle versammeln im Orte der ewigen Nacht, „Harmagedon“. Und SEIN Tag wird sie verschlingen auf immer. Dieser große Tag aber ist schon da und breitet sich im verborgenen aus und kommt heimlich wie ein Dieb.
        .
        Joh. Offb., Kap. 13: Es ist in diesem Kapitel von drei Tieren die Rede: erstens vom Hauptdrachen, zweitens vom Tiere, das dem Meere entsteigt mit sieben zehnhörnigen Köpfen, und drittens von einem lammartigen Tiere mit zwei Hörnern am Kopfe. Der Hauptdrache ist Luzifer. Das zweite Tier ist die Eigenliebe! Es entsteigt dem „Meere“ aller habsüchtigen Begierden und hat „sieben Köpfe“, das heißt für ein jedes Gebot der Nächstenliebe einen eigenen mit „zehn Hörnern“, durch welche allen zehn Geboten entgegengestrebt wird. Ein „verwundetes Haupt“ ist der Diebstahl und Raub durch all die politischen Staats- und Handelsgesetze. Das dritte Tier entsteigt der Erde, sieht aus wie das „Lamm“, hat aber auch „zwei Hörner“. Es ist die allgemeine Industrie, die mit ihren zwei Hörnern den Haupt-Geboten der Liebe entgegenstrebt! Wie sehr aber dieses dritte Tier eben solche Industrie ist, zeigen z.B. die grausamen Kindermißhandlungen in den Fabriken. Es wird ihnen kein Unterricht erteilt – außer dem ihrer industriellen Sklavenbestimmung! Übt dieses dritte Tier nicht alle Gewalt des zweiten Tieres (die Eigenliebe), dessen Kopfwunde geheilt wurde? Und macht es nicht, daß fast von aller Erde, das zweite, verwundete Tier (die Eigenliebe) völlig angebetet wird? Das Bild des Tieres mit der Schwertwunde aller politischen Gerechtigkeit ist nun vollkommen lebendig! Die Menschen wurden genötigt, mit ihrem Blute dieses Bild aufzurichten! Und nun pranget es und redet und gebietet, tötet und wird angebetet von allen Würmern und Speichelleckern, die darum „Gelehrte“ und „Journalisten“ betitelt werden, und noch von einer Anzahl Schmeißfliegen, die von allem etwas haben müssen, um dadurch, ohne zu arbeiten, etwas zu verdienen. Es wage aber nun jemand, dieses Tier nicht anzubeten – so wird er bald wahrnehmen, wieviel es weltlich für ihn geschlagen hat!
        .
        PS: Gott braucht weder Anbetung, Gebet noch Lobpreis. Gott will Taten der Nächstenliebe sehen, weil DAS die einzige gerechte Anbetung, Gebet und Lobpreis vor Gott ist!
        .
        Lebt bei Leibesleben der Leib oder der Geist? Was ist das Prinzip des Lebens? Ist es der Leib oder der Geist? Wären die Lebensprinzipien im Leibe, so wäre der Leib unsterblich. Die Ankunft des „Tausendjährigen Gottesreichs“ ist die stets gleiche, volle Wiedergeburt des menschlichen Geistes:
        .
        „… Mein Reich ist nicht von dieser Welt. Wäre mein Reich von dieser Welt, meine Diener würden darum kämpfen, dass ich den Juden nicht überantwortet würde; nun aber ist mein Reich nicht von dieser Welt.“
        Johannes Evangelium, Kap. 18 Vers 36

    • teoma Says:

      Überdenk du mal lieber, was in der Bibel, über falsche Propheten steht !

      • Tommy Rasmussen Says:

        teoma: „Überdenk du mal lieber, was in der Bibel, über falsche Propheten steht !“
        .
        Liebe/r Frau oder Herr teoma,

        es gibt Hoffnung! Der gemeine Mensch ist NICHT verdammt, ewig dumm zu bleiben, damit er die Wunderwerke seiner geistlichen Kaste nicht durchschaut. Ja, falsche Propheten gibt es fast überall, und wem nicht zu raten ist, dem ist auch niemals zu helfen, denn diese denken Böses und reden Gutes. Bei diesen ist die Ordnung umgekehrt, denn das Gute ist bei ihnen außerhalb, und das Böse ist innerhalb damit das Gute ihm zum Mittel zur Erreichung seiner Endzwecke diene. Solches aber hat Gott der Herr aus Seiner Ordnung schon für immer so eingerichtet, daß alles Schlechte und Falsche sich allzeit selbst zerstört; und je mehr dieses nach einer Alleinherrschaft zu streben anfängt, desto eher wird es sich selbst zerstören. Die gesamte Kirche jetzt mit ihrem unendlichen Lügenwerk hat dem religiösen Wahnsinn Türen und Tore geöffnet. Die Lehre Jesu lehrt Liebe und verbietet das Gericht! Auch Sie Herr oder Frau teoma predigen aber leider nur Haß, Verfolgung, Tod, Sektenwut, Verdammnis, Gericht und Feuer und wollen aller Welt Richter sein. Solches aber ist der eigentliche vollkommenste Antichrist, dessen Zeit des Sturzes nun gekommen ist!

        „Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht auf, der hat schon seinen Richter; das Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage. Denn ich habe nicht von mir selber geredet; sondern der Vater, der mich gesandt hat, der hat mir ein Gebot gegeben, was ich tun und reden soll.“
        (Johannes Evangelium Kapitel 12 Vers 48 – 49)
        .
        „das Wort, welches ich geredet habe“ ist die ewige Ordnung Gottes, wo es auch eine „Karma“- Ordnung gibt, und „das wird ihn richten am Jüngsten Tage“ – also spätestens, wenn jeder irgendwann einmal stirbt, denn man kann in Jenseits nur dahin kommen, wohin man gehört, und deshalb:
        .
        “Und wer meine Worte hört und bewahrt, den werde ich nicht richten; denn ich bin nicht gekommen, dass ich die Welt richte, sondern dass ich die Welt rette.” (Johannes Evangelium Kapitel 12 Vers 47)

  7. teoma Says:

    So wie Obama, stelle ich mir den Satan in Menschengestalt vor !

  8. speertraeger Says:

    Hat dies auf speertraeger rebloggt und kommentierte:
    Das habe ich schon vor fast einem Jahr gesagt,das Obama meiner Meinung Moslem ist. Der Gaugler. Wie heißt es im Koran? Belügt sie,wenn es das einzige Mittel ist um die Macht zu sichern,dann täuscht sie…Allah wird es verstehen..so ungefähr.Für mich erkenne ich daraus, das notfalls ein Muslime zum Christen wird, wenn es die einzige und letzte Wahl ist den Islam zur Macht zu verhelfen. Und Als Präsident kann er dann die Fäden ziehen, wie er es will. Alles deutet darauf hin. …Auge sei wachsam… meine Meinung und Sicht wie ich es bisher beobachtet habe.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s