kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Flüchtlinge randalieren wegen Essen 31. Mai 2015

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 00:04

 

 

 

Markt Indersdorf  – Ein Gefühl von Ohnmacht

 

In der Indersdorfer Notunterkunft für Asylbewerber ist Ruhe eingekehrt. Die Flüchtlinge wollten sich in ihrer Unzufriedenheit Gehör verschaffen – das Landratsamt will jetzt Verpflegung und sanitäre Anlagen verbessern 

 

 

 

 

 

 

  
Die Lage in der Indersdorfer Notunterkunft Tennishalle hat sich nach dem Tumult von Asylbewerbern wieder entspannt. Die Flüchtlinge aus Afrika hatten am Donnerstagnachmittag einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst, weil sie auf dem Gelände der Tennishalle protestierten. Grund für den Aufruhr waren Unzufriedenheit mit der Verpflegung und der sanitären Versorgung. Der Landkreis versucht nun im Rahmen seiner Möglichkeiten, auf die Forderungen der Flüchtlinge einzugehen. Eine defekte Dusche wird schnellstmöglich repariert. Isabell Sittner, Asylkoordinatorin im Landratsamt, traf sich noch am Freitag mit dem Caterer, der das Essen nach Indersdorf liefert. Sie wollte klären, inwieweit die Änderungswünsche beim Essen berücksichtigt werden können.

 

 

Die Lage in der Indersdorfer Notunterkunft sah am Donnerstagnachmittag zunächst bedrohlich aus. Viele der derzeit 77 Bewohner rüttelten am Zaun und schmissen Bänke und Betten über die Absperrung, wie Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes berichteten. Diese alarmierten die Dachauer Polizei, die wegen der großen Zahl der Protestierenden Einsatzkräfte aus benachbarten Inspektionen um Hilfe bat. Als die Beamten an der Halle eintrafen, befanden sich noch 30 bis 40 Männer am Zaun. Doch die Lage entspannte sich, als Mitarbeiter des Landratsamts zur Halle kamen. Zu tätlichen Auseinandersetzungen kam es nicht. „Wir konnten sie schnell beruhigen“, sagt Asylkoordinatorin Isabell Sittner.

 

 

 

 

− Foto: Bundeswehr/Sascha Jonack/dpa

 

 

Anlass für den Aufstand der Flüchtlinge ist ihr angestauter Unmut über die Verpflegung. Das Essen liefert ein Caterer, der auch in der Münchner Erstaufnahmeeinrichtung Bayernkaserne und im Landkreis Fürstenfeldbruck die Verpflegung der Asylbewerber übernimmt. Das Essen richtet sich nach den Anforderungen der Menschen muslimischen Glaubens, dem fast alle Flüchtlinge in der Tennishalle angehören. Die 77 Männer stammen aus afrikanischen Ländern wie Senegal, Mali oder Eritrea. Mittags erhalten sie eine warme Mahlzeit, am Abend gibt es eine kalte Brotzeit. Doch die Flüchtlinge wollen täglich zwei warme Essen. „Am liebsten jeden Tag Huhn, Reis und Kartoffeln“, sagt Alexander Krug, Stellvertreter des Landrats im Amt und stellvertretender Pressesprecher des Landratsamts. „Wir haben auch beim Essen unsere Vorgaben“, erläutert Krug. Das gilt für die Zusammensetzung und die Kosten. „Wir müssen auch auf abwechslungsreiche Kost achten.“ Asylkoordinatorin Isabell Sittner wollte am Freitag mit dem Caterer klären, inwieweit die Wünsche der Flüchtlinge erfüllt werden können. „Es gibt aber Grenzen“, unterstreicht Krug.

 

 

 

Auf dem Gelände der Tennishalle sind vier Sanitärzellen mit Duschen aufgestellt. Seit zwei Wochen läuft in einer Dusche kein warmes Wasser mehr. Der Heizstab in der Dusche ist defekt. Dem Landratsamt ist das Problem bekannt. Seit Tagen versuchen die Betreuer ein Ersatzteil zu bekommen. Doch das scheint nicht leicht zu sein. „Wir arbeiten daran“, sagt Alexander Krug. Im Übrigen sei es nicht so gewesen, dass die Asylbewerber wegen der einen defekten Dusche in langen Schlangen vor den Sanitärzellen standen. Krug verweist darauf, dass die intakten Duschen noch ausreichend waren. Seiner Ansicht nach kam es zu dem Aufruhr, weil die Asylbewerber den Eindruck hatten, dass ihnen keiner wirklich zuhört. Fast täglich sind aber Betreuer der Caritas da, die sich um die Sorgen und Nöte der Bewohner kümmern. „Wir helfen und organisieren viele Dinge, ohne dass es die Flüchtlinge mitbekommen“, erklärt Asylkoordinatorin Sittner. Krug: „Offenbar hatten die Asylbewerber ein Gefühl der Ohnmacht. Das hat sich in der Gruppendynamik hochgeschaukelt“.

 

 

 

 

Die Indersdorfer Tennishalle ist eine Notunterkunft. Geplant ist, dass die Bewohner sie verlassen, sobald andere Unterkünfte zur Verfügung stehen. So wird demnächst eine Containeranlage für 50 Personen in Vierkirchen fertig; weitere werden bis zum Sommer in Weichs, Petershausen und Altomünster folgen, die teilweise für 75 Menschen ausgelegt sind. In der Tennishalle stehen die Betten der Bewohner dicht gedrängt, Privatsphäre gibt es nicht. „Ich habe schon seit zwei Wochen nicht mehr geschlafen“, klagt ein Mann aus Senegal. Ein anderer Bewohner beschwert sich über die schlechte Heizung. Ständig stünden die Oberlichten in der Halle offen. Auch er wird sich freuen, wenn er in einen Container umziehen darf. Doch wenn die derzeitigen Bewohner weg sind, wird sich die Halle wieder füllen. Pro Woche werden dem Landkreis 20 Flüchtlinge zugewiesen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

Gefühle der Ohnmacht sehen anders aus. Da zieht man sich wortlos in sich selbst zurück und wird still und randaliert nicht.

 

Die Politik predigt uns seit Jahren, dass nur Fachkräfte zu uns kommen. Da sind dann solche Fachkräfte nicht in der Lage, eine Dusche selbst zu reparieren oder sich selbst das Essen zuzubereiten, wenn die Zutaten geliefert werden würden. Nun die Dusche ist ja nicht zur Gänze ausgefallen, sondern nur die Warm-Wasser-Einstellung funktioniert nicht mehr. Das ist dann schon ein Grund, sich so zu verhalten? Es gibt hier Menschen, die sich sogar kalt duschen. Das regt den Kreislauf an und ist gesund.

 

 

Diese Herren müssen offensichtlich alles Professoren ohne handwerkliches Geschick und ohne jede Erdverbindung sein.

 

Dass dies ein Übergangslager ist, scheint den „Flüchtlingen“ entgangen zu sein. Hier muss wohl alles auf Feinste nach deren Wünschen von vornherein eingerichtet sein. Selbst auf den Glauben wird hier essenstechnisch Rücksicht genommen. Nun wollen diese Edel-Herren-Menschen von den Kuffars auch noch 2 warme Mahlzeiten. In jedem Ferienlager für unsere Kinder gibt es nur eine warme Mahlzeit und das ist auch ausreichend.  Was haben diese Menschen für Erwartungen? Gerade angekommen. Niemand von den Herren sieht irgendwie unterernährt aus.

 

Wir stellen uns wohl zu naiv Flüchtlinge vor, die vor Unterernährung und Verfolgungsmerkmalen gezeichnet nach Europa kommen. Offensichtlich haben wir da andere Vorstellungen über das Stereotyp „Flüchtling“. Für uns sind Flüchtlinge in Realität verfolgte Menschen, die vor ihren Regierungen flüchten (aber nicht vor den Nachstellungen der jeweiligen Justiz, wenn Straftaten begangen wurden). Für uns sind Flüchtlinge Menschen, die aufgrund schwerer Verfolgungshandlungen starke Traumata erlebt haben. Für sind sind Flüchtlinge in erster Linie Familien, die versorgt werden müssen aus Kriegsgebieten und nicht Single-Kerle aus Ländern, die sicher sind. Da regt man sich nicht über eine defekte Dusche auf, obwohl andere vorhanden sind oder über das „einmalige“ Essen, was offensichtlich reichlich verhanden ist. Und da regt man sich auch nicht auf, dass man nicht schlafen kann. Offensichtlich war es in der Heimat besser. Da war gesunder Schlaf möglich.

 

Auf dem Bild ist zu sehen, dass dort TV läuft und offensichtlich jeder nicht das Programm sieht, sondern mit seinem Handy beschäftigt ist.

Gerade hier und schon Handys?

 

 

Solche Aktionen tragen dazu bei, das Bild vom armen und bedauernswerten Flüchtling nach unten hin zu relativieren. Diese Herren erweisen der Zustimmung der durchaus hilfsbereiten Aufnahmebevölkerung einen Bärendienst. Diese Herren und andere, die so handeln, zerstören den echten Flüchtlingen hier das Image und handeln im Sinne des Wortes grob asozial.

 

Solche Flüchtlinge brauchen wir hier nicht. Solche Flüchtlingen sollte ein Ticket in die Heimat ausgestell werden, und zwar ohne Rückkehraussichten.

 

11 Responses to “Flüchtlinge randalieren wegen Essen”

  1. wolfsattacke Says:

    Sehr guter Kommentar zur Sachlage von „Kopten ohne Grenzen“!

  2. Garfield Says:

    Flüchtlingsaufnahme durch Fregatte Hessen
    Einsatz Mittelmeer – viele Kinder gerettet

  3. te'oma Says:

    Die armen kommen auch schon per Flugzeug, wahrscheinlich damit sie nicht seekrank werden.
    Hier werden ganz klar islamische Trojaner und Kriminelle eingeschmugelt, welche hier einen sicheren
    Rückzugsort finden. Wie im obigen Artikel klar zum Ausdruck kommt, sind die meisten Wirtschaftflüchtlinge,
    aus der Mittelschicht, Kriminelle und Islamverbreiter auf Anweisung. Hier wird gezielt und geplant vorgegangen. Es kommen viele junge Männer ohne Familie, weil diese einen dummdeutschen
    Gutmenschen bespringen und schwängern sollen, um so den Islam zu verbreiten und den Weg
    für weitere Invasoren zu bereiten. Falls sie dann eingedeutscht sind, werden sie Verwandte und
    Familie nachholen. Der obige, beschriebene Anspruch der Parasiten, wird erklärlich, wenn man
    diese als das sieht was sie sind, nämlich islamische Fundamentalisten, welche von dem ungläubigen
    Kufar fordern können was sie wollen. Es wird also nur der Dhimmistatus eingefordert. Wer sich soetwas
    gefallen lässt, zeigt nur das er noch dümmer ist als diese Botschafter des Untergangs.

    https://alternative-hamburg.de/einreise-von-asylbewerbern-ohne-papiere-ueber-hamburger-flughafen-afd-fordert-aufklaerung-vom-senat/

    Aber in diesem Land sollte einen wirklich nichts mehr wundern. Auf der einen Seite Dekadenz bis zum
    abwinken, auf der anderen Seite, werde Anhänger einer Religion eingeführt, die solcher Art von Menschen
    die Kehle durchschneiden und jeden Andersdenkenden töten, oder zumindest unterdrücken. Christliche
    Werte aber werden lächerlich gemacht und ignoriert.

    http://www.berliner-kurier.de/leute/singspiel-diva-sarah-behrendt-die-nacktigall-vom-luxemburg-platz,7169134,30812656.html

    https://meta.tagesschau.de/id/97735/oberste-us-richter-entscheiden-ueber-homo-ehe

    Handelt es sich in diesem Land um eine virulente Geisteskrankheit, die eine Demenz zur Folge hat,
    oder wird dieses Land von Dämonisierten regiert, wie zu Zeiten Hitlers. ?
    Die Gehirnwäche von Kindesbeinen an, in der Schule beginnend zeigt Wirkung, der Deutsche greift
    bei Problemen immer auf sein anerzogenes Wissen zurück, nach der Schule holt er sich dies aus
    den Staatsmedien. Kein europäischer Durchschnittsmensch der letzten 500 Jahre hätte z.b. eine
    Ehe zwischen Männer für normal gehalten, heute lernt man das von Kindesbeinen an. Kein
    Wiener, oder Hamburger hätte in den letzten 300 Jahren islamische Wirtschaftsflüchtlinge in sein
    Land gelassen und diese kostenlos beköstigt. Aber schon in der Schule wird den Kindern beigebracht,
    dies sind alles arme benachteiligte Menschen, denen der Westen übel mitgespielt hat und vor allen Dingen
    dem armen Afrikaner. Ein Blick nach Saudiarabien und in viele afrikanische Staaten, zeigt uns ein
    anderes Bild, z.b den Macheten schwingenden Schwarzen, der aus religiösen Gründen seine Mitbürger
    niedermetzelt, oder der hingerichtete Christ in Saudi Arabien, welcher nur Bibeln verteilt hat.
    Um solche Fakten in sein Weltbild zu integrieren, ist der Durchschnittsbiodeutsche, mit seinem
    manipulierten Gehirn überfordert. Dies sind alles keine Ausdrücke von einer Demokratie, sondern
    einer sodomitischen Diktatur, die von Kindesbeinen an Gehirnwäsche betreibt.

    Die Bibel sagt hierzu folgendes:

    18Denn Gottes Zorn vom Himmel wird offenbart über alles gottlose Wesen und Ungerechtigkeit der Menschen, die die Wahrheit in Ungerechtigkeit aufhalten. 19Denn was man von Gott weiß, ist ihnen offenbar; denn Gott hat es ihnen offenbart, 20damit daß Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird ersehen, so man des wahrnimmt, an den Werken, nämlich an der Schöpfung der Welt; also daß sie keine Entschuldigung haben, 21dieweil sie wußten, daß ein Gott ist, und haben ihn nicht gepriesen als einen Gott noch ihm gedankt, sondern sind in ihrem Dichten eitel geworden, und ihr unverständiges Herz ist verfinstert. 22Da sie sich für Weise hielten, sind sie zu Narren geworden 23und haben verwandelt die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes in ein Bild gleich dem vergänglichen Menschen und der Vögel und der vierfüßigen und der kriechenden Tiere.

    24Darum hat sie auch Gott dahingegeben in ihrer Herzen Gelüste, in Unreinigkeit, zu schänden ihre eigenen Leiber an sich selbst, 25sie, die Gottes Wahrheit haben verwandelt in die Lüge und haben geehrt und gedient dem Geschöpfe mehr denn dem Schöpfer, der da gelobt ist in Ewigkeit. Amen.

    26Darum hat sie auch Gott dahingegeben in schändliche Lüste: denn ihre Weiber haben verwandelt den natürlichen Brauch in den unnatürlichen; 27desgleichen auch die Männer haben verlassen den natürlichen Brauch des Weibes und sind aneinander erhitzt in ihren Lüsten und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den Lohn ihres Irrtums (wie es denn sein sollte) an sich selbst empfangen.

    28Und gleichwie sie nicht geachtet haben, daß sie Gott erkenneten, hat sie Gott auch dahingegeben in verkehrten Sinn, zu tun, was nicht taugt, 29voll alles Ungerechten, Hurerei, Schalkheit, Geizes, Bosheit, voll Neides, Mordes, Haders, List, giftig, Ohrenbläser, 30Verleumder, Gottesverächter, Frevler, hoffärtig, ruhmredig, Schädliche, den Eltern ungehorsam, 31Unvernünftige, Treulose, Lieblose, unversöhnlich, unbarmherzig. 32Sie wissen Gottes Gerechtigkeit, daß, die solches tun, des Todes würdig sind, und tun es nicht allein, sondern haben auch Gefallen an denen, die es tun.

    Alle Indizien für eine untergehende Kultur, sind somit in Deutschland und großen Teilen Europas vorhanden.

    http://www.gnade.de/index_l/brisant/012.htm

    Anständige Menschen mit gesundem Moral und Ethikverständnis, sollten sich langsam Gedanken
    darüber machen, dies babylonische Reich zu verlassen, denn wenn es so weiter geht, werden sich
    die Lebensumstände rapide verschlechtern. Man stelle sich mal mehrere hundertausend Schwarze
    vor, von dem Kaliber der oben beschriebenen Asylunterkunft, da kommt das blonde Töchterchen,
    im Sommer, mit kurzem Rock und ohne Büstenhalter, noch nicht einmal unvergewaltigt bis zur
    Bushaltestelle. Dies alles kombiniert mit arabischen Vollbartträgern, mit einem Durchschnitts IQ von 85,
    zeichnet uns das Mene, Mene Tekel an den deutschen Himmel.

  4. Gereon Kirch Says:

    Wie bitte? Warum sind sie nicht in ein islamisches Land geflüchtet? Manch ein deutscher Hartz-IV-Empfänger ist dankbar sich wenigstens eine warme Mahlzeit am Tag leisten zu können! Eine Notunterkunft ist kein Hotel. Wenn von vier Sanitärzellen mit Duschen bei einer auf Grund eines Defekts kein Warmwasser zur Verfügung steht, dann gibt es immerhin noch drei funktionierende.

    Meines Erachtens ist die Randale und die Sachbeschädigungen der 77 Bewohner die am Zaun rüttelten, Bänke und Betten über die Absperrung warfen in keinster zu entschuldigen. Die Randalierer hätten für 24 Stunden ohne ihre Betten und Bänke auskommen müssen, mal sehen wie denen das gefallen hätte?

    Falls Asylbewerber den Eindruck haben das ihnen hier niemand wirklich zuhöre, und sich deshalb in Deutschland “unwohl“ fühlen, stehen 57 muslimische Länder zur Verfügung, die meisten mit zu wenig Bevölkerung, die Sie als muslimischer Zuwanderer mit offenen Halal-Armen und in Übereinstimmung mit der Scharia gerne aufnehmen. Da sie aber Deutschland, statt eines anderen muslimischen Landes gewählt haben, war das, weil sie genau wussten, dass das Leben in Deutschland sehr viel besser ist als dort wo sie herkommen.

    • Bazillus Says:

      Werter Herr Kirch,
      weil die reichen Ölstaaten keine Flüchtlinge – selbst die ihres Glaubens – nicht aufnehmen. Damit soll die Invasion nach Europa gefördert werden und der Islam hier als Massen- und Volksreligion etabilert werden. Lieber finanzieren sie IS, der diese Flüchtlingsströme steuert und sich eine goldene Nase damit verdient.

  5. te'oma Says:

    Und hier einmal die Ausführung eines Gutmenschen, mit humanistisch, christlichem Hintergrund,
    welcher meint, zukünftiges Leid, verursacht durch islamische Zuwanderung, fördern zu müßen.
    Der Person entgeht völlig, wie die Menschen in islamischen Länder handeln und das die dortige
    Bevölkerung auch ganz koranisch dahintersteht. Sie meint ihr auf dem Gynasium eingetrichtertes,
    humanistisches Weltbild, ein wenig mit Christentum vermischt, könnte an den islamischen Fakten,
    in den dortigen Kulturen etwas ändern. Dem Gutmenschen engeht völlig, das sie in Saudiarabien,
    als Frau noch nicht einmal mit ihrer Meinung an die Öffentlichkeit tretten darf und das die Förderung
    ein derartigen Zuwanderung, jegliche Art von Unterdrückung fördert, welche eben koranisch Kultur
    bedingt ist und in diesen Ländern mehrheitlich vertreten wird. Die Menschen einer solchen bösartigen
    Kultur preiszugeben, hat sicherlich nichts mit christlicher Nächstenliebe zu tun, sonder eher mit satanischer
    Täuschung. Denn wer will die Götzendiener in millionenfacher Ausführung, dann noch an der praktischen
    Ausführung der Scharia hindern ?

    http://www.muslimen-antworten.de/fuer-christen/200-muesen-sich-muslime-vom-islamismus-distanzieren

  6. te'oma Says:

    Deutschland ist als Zuwanderungsland völlig ungeeignet. Mit 227 Einwohnern pro Quadratkilometer ist Deutschland eines der dichtbesiedeltsten Industrieländer der Erde. Nur Japan ist ähnlich groß und noch dichter besiedelt. Dichter besiedelte Länder sind entweder deutlich kleiner als Deutschland (z.B. Holland) oder keine Industrienationen (z.B. Indien, Pakistan, Bangladesh). Sämtliche klassischen Einwandererländer haben eine Bevölkerungsdichte, die weit unter der Deutschlands liegt:

    USA 33 E/qkm

    Brasilien 24 E/qkm

    Neu-Seeland 16 E/qkm

    Kanada und Australien je 3 E/qkm

    Quelle; https://buergerstimme.com/Design2/2015/05/migranten-und-woelfe/

    Kein Mensch hat das Recht sein Land zu verlassen, nur um in einem anderen, wirtschaftlich erfolgreichen Land,
    von den Früchten der Arbeit, von dessen Bewohnern, zu leben.Keine fleißige, wirtschaftlich erfolgreiche
    Bevölkerung ist verpflichtet, die Menschen gescheiterter Kulturen mit durch zu füttern, um das Sozialsystem
    ihres eigenen Landes zu zerstören. Die europäische Bevölkerung muß nicht die Folgen afrikanischer
    Vettern und Clanwirtschaft tragen, welche selbst verursacht sind.
    In arabisch,
    islamischen Ländern, ist genug Platz, für ihre Glaubensbrüder und die Einnahmen der Ölquellen könnten
    für Sozialleistungen, von ihres Gleichen ausgegeben werden, anstatt das Geld in Aktien europäischer
    Firmen zu stecken.

    • Maria Says:

      Gerade hier und schon Handys?

      Jeder von ihnen bekommt EUR 800,00 als Begrüßungsgeld, ein Smartphone und ein Fahrrad. Gestern erzählte mir ein netter Herr und gut angezogen sind sie auch.

      LG
      Maria

  7. te'oma Says:

    Im übrigen macht das Beispiel schon Schule, in Östereich werden schon kostenlose Tabakwaren
    gefordert. Soviel Dummdreistigkeit, kann man schon garnicht mehr Glauben..

    http://www.krone.at/Oberoesterreich/Wegen_Essen_und_Quartier_Wirbel_im_Asyl-Zeltlager-Syrer_drohte-Story-455797

  8. Johannes Says:

    Die windelweiche „Flüchtlingspolitik“ der Bundesregierung muss endlich ein Ende haben!

    Die muslimischen Glaubenbrüder sollten endlich von den reichen islamischen Ölstaaten aufgenommen werden, damit sie dort nach ihrem Glauben in ihrer gewohnten Kultur und Sprache leben können! Warum wird von keinem Politiker oder Kirchenfunktionär endlich diese Frage auf den Tisch gebracht? Besser noch wäre es allerdings, wenn die islamischen Ölstaaten ihre enormen Geldmengen dort einsetzten, wo sie benötigt werden! Soll der Westen weiterhin die Lasten der Misswirtschaft in den Ländern der Schari´a allein tragen? Warum eigentlich? Warum erhalten z.B. die Terrororganisationen HAMAS, PLO, HISB´ALLAH etc die höchsten Summen als „Entwicklungshilfe“? Hier werden allein von Deutschland und USA jährlich mehr als eine Milliarde Euro ohne jede Bedingung gezahlt und die Verwendung der Gelder nicht kontrolliert. Allein in GAZA wurden in Waffenkäufe und in den Bau massiver Betontunnel Unsummen unserer Steuergelder „investiert“. Warum ermahnt der viel um die Welt reisende windelweiche Außenminister Steinmeier nicht endlich die islamischen Terroristen, ihr Waffen niederzulegen? Warum wird der „Islamische Staat“ nicht endlich von allen friedliebenden Staaten mit allen Mitteln bekämpft? Warum wird die brutale Unterdrückung und Bekämpfung der Christen im Orient durch Muslime von unseren Politikern mehr oder weniger verschwiegen? Warum gehen an diese islamischen Terrorregime noch immer enorme Summen von „Entwicklungshilfegeldern“?

    Wie die Flüchtlingsflut gestoppt werden kann, zeigt Australien, ein durch und durch demokratisches Land. Premier Howard sagte schon vor Jahren: Wer Freiheit und Demokratie nicht schätzt, sollte dort bleiben, wo er herkommt. Er hat in Australien keine Zukunft. Australien hat deshalb an alle möglichen islamischen Herkunftsländer von Flüchtlingen Warnungen verschickt und darauf hingewiesen, dass illegale „Einwanderer“ schon auf hoher See zur Umkehr gezwungen werden. Das hatte Wirkung. Der Strom möglicher unwillkommener Muslime verebbte.

    Deshalb sollten die Flüchtlingsboote – inzwischen auch große Frachter aus der Türkei (!) – wieder an die Küsten zurückgedrängt werden. Der Westen muss darauf hinwirken, dass die Lebensverhältnisse in den islamischen Ländern verbessert werden und die Menschenrechte auch in diesen Ländern durchgesetzt werden!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s