kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Vor seinem Tod bat Ermordeter Israeli die Botschaft um Hilfe 9. April 2015

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 22:44

Die verstümmelte Leiche wurde am Ostersonntag in der Ruine der Klosterkirche in Berlin-Mitte von Passanten entdeckt.

 

 

Der Ostern in Berlin ermordete Israeli ist identifiziert. Vor der Nacht seines Todes hat er unter anderem in der Botschaft um Hilfe gebeten.

Die Polizei sucht weiterhin nach Zeugen des Verbrechens.

 

 

 

Toter war Israeli

Identität des Verstorbenen zweifelsfrei geklärt – Polizei sucht weiterhin Zeugen

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/21973

 

 

 

Der am Osterwochenende in einer Berliner Kirchenruine gefundene Tote ist identifiziert. Er war ein 22-jähriger israelischer Staatsbürger. Das haben die israelische Botschaft in Berlin und das israelische Außenministerium in Jerusalem bestätigt. Und am Donnerstagnachmittag auch die Berliner Polizei, die eine DNS-Analyse abwarten wollte. Die Identifizierung des Leichnams, der am frühen Sonntagmorgen von Passanten entdeckt worden war, hat länger gedauert, weil das Gesicht des Toten so sehr entstellt war, dass die Polizei nicht sofort klären konnte, ob der israelische Pass, den der Tote in seiner Jogginghose bei sich trug, ihm auch gehörte. „Aufgrund der Schwere der Verletzungen des Opfers ist es nicht möglich, anhand der Bilder einen Abgleich durchzuführen“, so ein Polizeisprecher.

 

 

 

 

 

 

Polizei ermittelt in alle Richtungen

 

Der Mann ist totgeschlagen worden. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus. Zuerst war vermutet worden, dass es sich um einen Obdachlosen handle, da die Ruine im Milieu als Schlafplatz dient. Die „B.Z.“ berichtet, dass sich der 22-Jährige seit wenigen Wochen in der Hauptstadt aufhielt. Er war nicht gemeldet, sondern als Tourist hier und in einem Hostel abgestiegen. Für den Seder-Abend des Pessach-Festes (Freitag) war er außerdem im Chabad-Zentrum (jüdisch-orthodoxe Organisation mit Anlaufstellen in vielen Städten der Welt) angemeldet, sagte Rabbi Yehuda Teichtal im Gespräch mit dem stern. Man habe für ihn den Schlafplatz im Hostel gebucht, doch sei er zum Seder nicht erschienen. Und als er am frühen Freitagnachmittag im Chabad-Haus vorstellig geworden war, habe er normal gewirkt, nicht so, dass man sich gesorgt habe, so der Rabbi.

Israelischen Medien zufolge hat der junge Mann nicht nur um Essen und einen Schlafplatz gebeten, sondern auch um Geld für den Heimflug. Deshalb wandte er sich an die israelische Botschaft in Berlin. Die schreibt in einer Pressemitteilung vom Donnerstag, dass der Verstorbene noch am Karfreitag vorbeigekommen sei. Unter anderem sei es darum gegangen, seine Familie in Israel zu kontaktieren, damit sie ihm bei dem Erwerb eines Flugtickets behilflich sein könne. „Wir waren auch in Kontakt mit seiner Familie. Die Leiche wird in den nächsten Tagen nach Israel überführt“.

 

 

 

„Die Jüdische Allgemeine“ schreibt, dass der junge Mann am vergangenen Samstag zwischen 17 und 21 Uhr ermordet wurde. Außerdem sei der Fundort der Leiche zugleich auch der Tatort. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen. Die Ermittler suchen weiterhin nach Zeugen, die in der Nacht von Samstag, dem 4. April, auf Sonntag zwischen 20 Uhr und sechs Uhr am Gelände der alten Franziskaner-Klosterkirche etwas beobachtet haben. Die Ruine liegt im Bereich Gruner- Ecke Littenstraße. Für Hinweise wenden Sie sich bitte an die 6. Mordkommission des Landeskriminalamts in Tiergarten unter der Telefonnummer 030 – 4664 911 666 oder an jede andere Polizeidienststelle.

{Quelle: http://www.stern.de/panorama/toter-israeli-in-berlin-er-hat-die-botschaft-um-hilfe-gebeten-2185804.html}

 

2 Responses to “Vor seinem Tod bat Ermordeter Israeli die Botschaft um Hilfe”

  1. te'oma Says:

    Da fangt mal gleich an, bei der qualifizierten Zuwanderung, aus dem isalmischen Kulturkreis zu suchen,
    obwohl das wohl gerade in Berlin , nicht einfach ist.

    • Gloriosa1950 Says:

      Wäre der Ermordete ein Deutscher gewesen hätte man wie beim Überfall auf Greg Classen reagiert. Stillschweigen und aussitzen bis das vergessen und verjährt ist.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s