kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Rottenburger Bischof verweigert schwulem CDU-Chef Segen 8. April 2015

Filed under: Werte für Jugend — Knecht Christi @ 00:28

Der Stuttgarter Kreisvorsitzende Stefan Kaufmann will seinen langjährigen Lebenspartner „heiraten“!?!

Die beiden Christen möchten dies mit einem Gottesdienst verbinden.

 

Doch sie blitzen bei Bischof Fürst ab.

Wir haben uns in Stuttgart umgehört,

wie die Menschen dazu stehen.

 

 

 

 

Stefan Kaufmann will seinen langjährigen Partner ehelichen – als Christen wolle sie dafür auch in die Kirche. Doch daraus wird nichts.  Foto: dpa

 

 

Der Stuttgarter CDU-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Stefan Kaufmann bekommt den Segen ­seiner Kirche nicht. Aus Anlass der Verpartnerung mit seinem Lebensgefährten Rolf Pfander wollte der 45-Jährige einen Gottesdienst feiern – was Landesbischof Gebhard Fürst abgelehnt hat. Jetzt wird Joachim Pfützner, der Stuttgarter Pfarrer von der vom Vatikan abgespaltenen Glaubensgemeinschaft der Alt-Katholischen Kirche, das schwule Paar in der Schlosskirche des Alten Schlosses segnen. Dies hat Pfützner am Dienstag unserer Zeitung bestätigt. „Es wird die Segnung ihres gemeinsamen Lebenswegs – von einer Ehe kann nicht gesprochen werden“, sagte er. Um nicht zur „Pilgerstätte von homosexuellen Paaren aus ganz Deutschland“ zu werden, sei man aber nur bei Mitgliedern der Gemeinde bereit, Segnungsfeiern auszurichten, erklärte der Pfarrer.

 

 

 

Der 46-jährige Verwaltungsangestellte Rolf Pfander ist daraufhin aus der Katholischen Kirche aus- und in die Alt-Katholische Kirche eingetreten. Kaufmann, mit dem Pfander seit 14 Jahren liiert ist, bleibt dagegen, wie er uns sagte, „weiterhin kritisch-konstruktives Mitglied der Kirche“. Die Organisatoren des Stuttgarter Christopher Street Days zu dem Vorgang: „Die ablehnende Haltung der Entscheidungsträger in der Katholischen Kirche gegenüber Lesben und Schwulen bringt diese in der Ausübung ihres Glaubens an harte Grenzen“, sagte Christoph Michl. Viele wollten „die mit Auflagen versehene Nächstenliebe in puncto Homosexualität nicht mittragen“ und sähen sich zum Austritt gezwungen.

 

 

 

 

Seit Jahren geht Kaufmann offen mit seiner Homosexualität um. Als er 2002 sein erstes Amt bei der CDU übernehmen sollte, sagte er:

„Ich mache das gern, aber ich lebe mit einem Mann zusammen. Wenn ihr ein Problem damit habt, dann lasse ich es“.

{Quelle: http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.rottenburger-bischof-lehnt-ab-kirche-verweigert-schwulem-cdu-chef-segen.df16c557-be31-468c-b222-0345aaa7000b.html}

 

 

 

 

 

 

Schwulenheiler in der evangelischen Kirche

 

Sonntagmorgen kurz nach dem Gottesdienst. Die Menschen kommen aus der evangelischen Martins-Kirche Hohnhorst bei Hannover – mit ihnen ihr Pastor Gero Cochlovius. Sein schwarzer Talar weht im Wind. Vor einigen Jahren hat er gepredigt, dass man Homosexuellen „Hilfe zur Heilung“ anbieten soll.

 

 

 

Ausgelebte Homosexualität“ sei Sünde

 

Sieht der Pastor das heute auch noch so? Cochlovius bestätigt dem NDR seine Haltung. Er wisse, es gebe Menschen, die sich eine Veränderung wünschten, so Cochlovius. Und er erklärt, „praktizierte, ausgelebte Homosexualität“ entspreche nicht dem Willen Gottes, es sei richtig, hier von Sünde zu sprechen. Die Martins-Gemeinde gehört zur evangelischen Landeskirche Hannover. Eigentlich gilt die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) als liberal. Die deutliche Mehrheit innerhalb der evangelischen Kirche sei der Überzeugung, dass Homosexualität eine „Prägung“ und kein „Krankheitszustand“ sei, also nicht therapiert werden solle, sagt Friedrich Hauschildt, Vizepräsident des EKD-Kirchenamtes und zuständig für ethische Fragen.

 

 

 

Mehrere EKD-Gemeinden halten Homosexualität für veränderbar

 

Trotzdem ist der niedersächsische Pastor Gero Cochlovius nach Recherchen von Panorama – die Reporter kein Einzelfall. Mehrere EKD-Gemeinden bestätigen auf Nachfrage, dass sie Homosexualität für veränderbar und für „sündhaftes Fehlverhalten“ halten. Ein Pfarrer aus Baden-Württemberg schreibt zum Beispiel seine Gemeinde glaube dass eine „homophile Neigung grundsätzlich veränderbar“ sei.

Ähnlich sieht das auch Michael Diener. Er ist der Vorsitzende des strenggläubigen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes – eine Organisation innerhalb der evangelischen Landeskirchen. Homosexuelle Partnerschaften lehnt er ab. Der Verband repräsentiert nach Schätzungen knapp 300.000 evangelische Gläubige. In einem seiner Verbandsberichte fordert Michael Diener Gläubige sogar auf, für eine Veränderung von Homosexuellen zu werben. Diener, der kürzlich in das EKD-Kirchenparlament berufen wurde, bestätigte diese Haltung gegenüber dem NDR, betonte aber, dass Therapien nicht immer erfolgreich seien und niemand dazu gedrängt werden dürfe.

{Quelle: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama_die_reporter/Schwulenheiler-in-der-evangelischen-Kirche,schwulenheiler126.html}

 

5 Responses to “Rottenburger Bischof verweigert schwulem CDU-Chef Segen”

  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG Says:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Wohl eher, weil der einer Kriegermafia angehört und diese so oder so exkommuniziert sind, siehe Papst seine Worte und die Vervolgung von Christen und Aufrechten! Ostergrüße von Mahler wirken doch auch heilig, siehe Wiedererwachen des Deutschen Reiches und seiner Kultur! Glück, Auf, meine Heimat!

  2. bonifazius Says:

    Bin fassungslos. Bin zwar auch verzaubert, aber wer seinen christlichen, in diesem Falle, katholischen Glauben ernst nimmt, der wird nicht auf eine Verpartnerschaftlichung pochen. Dieser Stefan Kaufmann hat ein Aufmerksamkeitssyndrom, denn er nutzt jede Gelegenheit den Fokus auf sich zu lenken. In diesem Fall nimmter auch noch in Kauf, seine Kirche herauszufordern. Er sollte gehen. Stefan Kaufmann, geh mit Gott, aber geh!!!

  3. wolfsattacke Says:

    Und das ist richtig so, denn Homosexualität ist weder Gottes Werk noch erfüllt sie außer dem Lustgewinn irgend eine konstruktive Aufgabe. Die Kirche ist schließlich keine Heimstätte für Sodomie und Sittenverfall!

  4. Kreationist74 Says:

    Es gibt drei Dinge, die ein Pfarrer predigen kann.

    1) Predigt der Pfarrer Biblisches, so verinnerliche es ich mir (falls ich es nicht vergesse :()

    2) Predigt der Pfarrer Unbiblisches, so gibt es Kritik.

    3). Predigt der Pfarrer Manisches, so rufe ich die Polizei, die ihn dann in die Psychiatrie bringen kann.

    Insofern gebe ich der Bibel den Vorrang, besonders bei 3).

  5. te'oma Says:

    „Die beiden Christen möchten dies mit einem Gottesdienst verbinden.“

    Das es sich hier um Christen handelt, ist schon zu hundert Prozent ausgeschlossen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s