kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Pegida-Anhänger drohen Kreuzkirchen-Mitarbeitern in Kirche mit Mord 7. April 2015

Filed under: Von hier und dort — Knecht Christi @ 22:52

Pegida-Anhänger haben zwei ehrenamtlichen Mitarbeitern der Dresdner Kreuzkirche mit Mord gedroht.

 

 

 

Ein Mann und eine Frau kamen am Montag während der Pegida-Demonstration auf dem Altmarkt mit Fahnen in die Kirche und beschwerten sich demnach zunächst über das laute Glockengeläut der Kreuzkirche. In einem Video von Mopo24.de berichtet der Mitarbeiter dann von der Morddrohung. „Ich solle vorsichtig sei, dass es sein könnte, wenn ich rauskomme, dass man mir die Kehle durchschneidet“, so der sichtlich geschockte Mitarbeiter. Ein Kollege bestätigte die Angaben. Letzterer hatte die beiden zunächst auf das Fahnenverbot in der Kirche hingewiesen.

Christian Behr, Superintendent und Pfarrer verurteilte die Morddrohung. Als Reaktion ist eine Sitzung im Kirchenvorstand geplant, in der beraten werden soll, wie mit den Drohungen umgegangen werden soll. Drohungen habe Behr in letzter Zeit bereits häufiger erhalten. „Die Drohung ist schon sehr eindeutig, darauf müssen wir reagieren“, so der Pfarrer.  

 

 

 

Polizei sucht Zeugen und ermittelt

Am Dienstagnachmittag informierte die Dresdner Polizei über den Vorfall und sucht jetzt Zeugen. Laut Polizei betraten gegen 16.55 Uhr zwei Männer und zwei Frauen den Vorraum zur Kirche. Ein jüngerer Mann verließ die Kirche gleich wieder. Die anderen drei beschwerten sich laut den Beamten über das Ostergeläut der Glocken. Als die Kirchenmitarbeiter erklärten, warum an Ostern die Kirchenglocken läuten, bedrohte der unbekannte Mann die beiden Mitarbeiter. Anschließend verließen er und die zwei Frauen die Kirche, so die Polizei.

Bei den drei Personen soll es sich um ein Paar und eine weitere Frau handeln. Das Paar wurde als etwa 45 Jahre alt beschrieben. Der Mann ist etwa 180 cm groß und schlank. Er hat braunes, leichtgelocktes Haar und trug dunkle Kleidung. Seine Partnerin ist etwas kleiner, etwa 175 cm und schlank. Sie trug ebenfalls dunkle Kleidung. Die andere Frau wurde als etwa 60 bis 65 Jahre alt, ca. 165 cm groß und kräftig beschrieben. Sie hat blonde Haare und trug einen hellen Parka. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen.

 

 

Die Kirche hatte zu 17 Uhr am Ostermontag zum Friedensgottesdienst geladen. Die rechtspopulistische und islamfeindliche Pegida-Bewegung („Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“) hatte zeitgleich auf dem naheliegenden Altmarkt eine Kundgebung mit laut Polizei rund 7100 Menschen abgehalten. Dabei hatte Pegida-Gründer Lutz Bachmann auch die OB-Kandidatin Tatjana Festerling offiziell vorgestellt.

{Quelle: http://www.dnn-online.de/dresden/web/dresden-nachrichten/detail/-/specific/Pegida-Anhaenger-drohen-Kreuzkirchen-Mitarbeitern-in-Kirche-mit-Mord-78840838}

 

 

8 Responses to “Pegida-Anhänger drohen Kreuzkirchen-Mitarbeitern in Kirche mit Mord”

  1. Sven Boernsen Says:

    Eine False Flag Aktion in der Dresdner Kreuzkirche? – Oh Mann ist das aufregend.

  2. wolfsattacke Says:

    Was ist denn das schon wieder für eine Hetz- und Verleumdungskampagne….
    Handelt sich doch mit Sicherheit wieder um eine Aktion der evangelischen links-Zeitgeist-geprägten Kirche.
    Es ist mehr als unwahrscheinlich, daß gerade von PEGIDA-Demonstranten solche Aktionen ausgehen, das „riecht “ förmlich nach Verleumdung!

  3. Eugen367 Says:

    Muss sich um Kommunisten gehandelt haben…

  4. Heinz Schulz Says:

    Wieder mal ein typischer Fall, wo gute Menschen (in Form von Kirchenmitarbeitern und Pfarrer) und Bürgerliche völlig aneinander vorbeireden:
    Die Bürgerlichen meinten selbstverständlich, dass (unter fortschreitender Islamisierung) die Kirchenmitarbeiter Gefahr laufen, von den Islamisten den Hals abgeschnitten zu bekommen aus kleinstem Anlass, wie z.B. Glockengeläut. Das ganze war mit Sicherheit als Hinweis an die Kirchenleute gedacht, was passiert wenn es mit der Islamisierung so weiter geht. Also nicht, dass die Kirchenleute von Pagida-Demonstranten die Kehle durchgeschnitten bekämen, wenn sie jetzt vor die Türe treten würden.
    Und verstanden haben die Kirchenleute die in der obigen Meldung wiedergegebene Äußerung, also was ganz Anderes. Wahrscheinlich wollten sie das auch so verstehen.
    Und nun bestraft man die Überbringer der schlechten Nachricht. Alles wie im Mittelalter.
    Es dürfte so gut wie ausgeschlossen sein, dass Pagida-Anhänger solche Aussagen wie die in obiger Meldung von sich geben.
    So was kommt heraus, wenn man einander vorbei redet und auch, wenn man selber so ideologisiert ist, dass man etwas völlig Falsche versteht.

  5. Ibrahim Says:

    In der KIRCHE gibt es kein Links oder Rechts! ES GIBT NUR CHRISTLICH!

    @ Wolfsattacke

  6. ich Says:

    Unglaubwürdig das Ganze. Dürfte eher von Feinden der berechtigten Islamkritik gestellt sein.

  7. Gloriosa1950 Says:

    Diejenigen, welche sich als PEGIDA ausgegeben haben hatten vergessen, noch ihr Hakenkreuz zu malen !!! Wie immer!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s