kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Asylzentren schliessen – diese Asyl-Politik macht’s möglich! 7. April 2015

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 15:24

Die Reichsten, Skrupellosesten und Kriminellsten kommen über Länder, Meere und ganze Kontinente in die Schweiz – um hier als Verfolgte aufgenommen zu werden – im Lande ihrer Träume!

 

 

Arme, wenig gebildete und echt Verfolgte wissen nicht einmal, dass es diese Schweiz gibt und wo sie ist…

 

 

 

UNO nennt klare Zahlen – niemand hört

Die Schlepper rund ums Mittelmeer sind elektronisch stark vernetzt. Keiner kommt über das Meer ohne..  Irak-Europa kostet 6000 – 8000 US-Dollars! Über das Mittelmeer braucht’s mindestens 2‘000 Dollars pro Person!

 

 

 

 

Wer aber kommt?

 

Es sind nicht die Armen und Geschundenen, denen wir gerne helfen würden! Die Reichsten, Kriminellsten und Skrupellosen kommen. Dollars haben meist nur Zuhälter, Menschen- und Drogenhändler. Oft auch Ex-Beamte, die mit „Schmiermittel“ zu Dollars gekommen sind! Nigeria ist ein grosser Drogenladen, der junge, nigerianische  Asylanten in der Schweiz mit Drogen beliefert! Hier verkaufen diese Asylbewerber Drogen an die Schweizer Jugend! Aber auch Dienstverweigerer von Eritrea sind sehr fragwürdig!  Sommaruga’s Asyl-Einrichtung „hilft“ – wo aber bleiben die echt und armen Verfolgten ?

 

 

 

 

Schweizer Asyl-Einrichtungen – ideal für Gauner?

 

Arme Verfolgte und Geschundene in vielen Ländern wissen gar nichts von Switzerland, wissen auch nicht, wo dieses Land sein könnte. Sie haben keine Ahnung, wie sie von ihrem Dorf in die Hauptstadt kommen – von der Schweiz gar nicht zu reden. Alles ohne Geld und keiner hilft mit den Sprachen und mit Hinweisen.

 

 

 

Zeitgemäße Entwicklungshilfe muss „Hilfe Vorort“ sein!

 

Obwohl Experten mahnen vor zu viel Völkervermischung, haben wir heute in der Schweiz über 150 Nationen und gemäss Rot-Grün soll die grosse „Bereicherung“ weitergehen. Alle wissen doch ganz genau, dass jeder Mensch seine Heimat braucht, sein Volk und seine Kultur. Vertriebene möchten in ihre Heimat zurück, wo sie zuhause waren, an den Ort ihrer Kindheit. Hilfe „vorort“ heisst jene Hilfe, die den Menschen ermöglicht, in seiner Heimat zu leben, zu arbeiten und existieren zu können. „Hilfe vorort“ macht so viel Sinn!

 

 

 

Zeitgemäße Hilfe bei Konflikten:

„Hilfe im Nachbarland des Krisenherdes“

 

Auch arme Vertriebene/Flüchtlinge sollten in Nachbarländern Unterschlupf und Sicherheit finden, nah der Heimat! Keine Reisen über Länder, Meere und Kontinente! Sicher für Frauen und Kinder! Warten in gesicherter Nähe mit hoffentlich baldiger Rückführung. Auch beim Wiederaufbau bringt  „Hilfe vorort“ mehr – dazu ist zügige Befriedung ist nötig und der Druck der Völkerfamilie!

 

 

 

 

 

 

„Hilfe vorort“ und „Hilfe im Nachbarlande“

 

Bei dieser Art Hilfe müssen Helfer hinaus. Hinaus in die Krisenherde – grosse Medien-Konferenzen helfen da wenig! Psychiater, Staatsanwälte, Schreiber, Richter, Therapeuten, Übersetzer, Psychologen, Polizei, Rück-führbeamte, Flugzeuge, Asylzentren und Therapeuten braucht es kaum. All die Millionen für einen gewaltigen, administrativen Aufwand kann eingespart werden. Die frei werdenden Mittel können vorort eingesetzt werden: Starthilfe, Hilfe zur Selbsthilfe, Schulmaterial, Baumaterial, Infrastrukturen, Spitäler, Medizin, Saat, Verkehrsmittel, Strassen, Turn- und Sportmaterial etc. Mit 10 Milliarden (Asyl-Gesamtaufwand) könnte vor-ort unglaublich viel geholfen werden…

 

 

 

Schluss mit Familien-Nachzug und Entwurzelung

 

Der heute praktizierte Familien-Nachzug befriedigt nie und bringt uns zudem die Vielweiberei. Zudem wer-den unsere Sozialwerke ausgeblutet. Imam Muris Begovic von Schlieren bestätigte im Tagi, über 90% der Asylanten sind Muslime – Haben wir nicht heute schon genug Integrationsprobleme?

 

 

 

Importieren wir so „Syrien“?

 

Wir haben heute Multikulti aus über 150 Nationen! Agenten von Katar, Emirate und Saudi Arabien werben in Flüchtlingslagern moslemische Familien für Europa! Schlepper-Gebühren und Boni werden offeriert;  so  wird das Abendland moslemisch und bald wird „Syrien“ hier sein. Muslime gegen Muslime, Muslime gegen Christen und Juden! (Djihad). Kinder mit Sprengstoffgürteln?

Wer hat weltweit muslimische Terroristen rekrutiert, ausgebildet, bewaffnet, in viele Länder (auch Syrien) einge-schleust? Wer bezahlt alles, auch Boko Haram, ISIS und viele andere Mörder-Gruppen? Richtig, es sind  muslimi-sche Ölstaaten: Katar, Emirate, Saudis  ua.  Diese „Brandstifter“ sind aber selber nicht bereit, auch nur einen einzigen Flüchtling aufzunehmen – auch keinen Moslem – warum wohl?   

 

One Response to “Asylzentren schliessen – diese Asyl-Politik macht’s möglich!”

  1. te'oma Says:

    Und das ignorieren dieser Tatsachen, setzt Vorsatz voraus.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s