kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Der teuflische Terror-Plan der ISIS-Frauen in New York 3. April 2015

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 22:49

 

 

2 Muslim Women NYC Bomb Plot (resized)

Sie wollten Sprengsätze wie die beim Anschlag vom Boston Marathon (3 Tote, 264 Verletzte) und Oklahoma City (168 Tote, 680 Verletzte) bauen und so viele Menschen wie möglich töten.

 

 

 

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen sind in New York Anhänger des Islamischen Staates festgenommen worden, die blutige Terror-Attacken in den USA geplant haben. Diesmal waren es zwei junge Frauen aus Queens. Ihr teuflischer Plan: Sie wollten Sprengsätze wie die beim Anschlag vom Boston Marathon (3 Tote, 264 Verletzte) und Oklahoma City (168 Tote, 680 Verletzte) bauen und so viele Menschen wie möglich töten.  Eine ihrer Ideen: Ein Anschlag auf ein Ereignis wie bei der Beerdigung eines New Yorker Polizisten im vergangenen Dezember, als gleich 25 000 Angehörige des Police Departments an einem Ort versammelt waren, um ihren gefallenen Kameraden die letzte Ehre zu erweisen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein vom TV-Sender CBS veröffentlichter Bericht, den ein FBI-Agent einem Richter für einen Haftbefehl vorgelegt hatte, zeichnet nach, wie Undercover-Agenten die Frauen seit Mai 2013 beschattet hatten. Der Bericht stammt von Special Agent Nicholas Hanak, einem Mitglied der New York Joint Terrorism Force Task (JTFT). Die Verdächtigen: Noelle Velentzas (28) und Asia Siddiqui (31), die in Islamistischen Kreisen als „Najma Samaa“ und „Murdiyyah“ bekannt waren. Beide Frauen sind amerikanische Staatsbürgerinnen und lebten bis vor Kurzen gemeinsam in einem Apartment in Stadtteil Queens.

 

 

Als die beiden dann im April 2013 die Ereignisse vom Boston Marathon im Internet feierten, setzte die New Yorker Terror-Einsatzkommando einen Undercover-Agenten auf sie an. Die Identität des verdeckten Ermittlers bleibt geheim. Klar ist nur: Es war eine Frau mit islamischen Hintergrund, die sich mit den Verdächtigen anfreundete. „Unsere Untersuchungen haben ergeben, dass Noelle Velentzas an den Jihad glaubt und mehrfach klar gemacht hat, dass sie in den USA Terror-Anschläge ausüben will“, schrieb Hanak in seinem Report an Richter Viktor V. Pohoreslsky.

Dann führt er chronologisch auf:

 

 

 

 

 

Noelle Velentzas

 

„Im Mai 2013 hat unser Undercover-Agent sich mehrfach mit Velentzas getroffen. Die ersten Treffen sind aus Sicherheitsgründen nicht aufgezeichnet worden. Velentzas lobte damals die Anschläge vom 11. September und erklärte: ‚Wer einen Selbstmord-Anschlag verübt, ist ein Märtyrer und hat automatisch Zugang zum Paradies, weil er sein Leben für Allah geopfert hat“. Die junge Frau erklärte laut Bericht zudem: „Osama bin Laden und sein Mentor Abdullah Azzam sind meine Helden“. Sie hatte ein Foto auf ihrem Handy, das den ehemaligen Al-Qaida-Chef mit einer AK-47 zeigt. Sie hatte weiterhin ein Video von seinen Reden und war überzeugt: Terrorismus basiert auf dem Koran.

 

Bei einem Treffen der drei Frauen sagte Siddiqui über Velentzas: „Sie ist seit den Bomben vom Boston Marathon von Hochdruck-Kochern besessen.“ Velentzas witzelte: „Man kann die Kocher mit jeder Menge „Lebensmittel“ füllen.“ Dann zeigte sie auf eine Axt. Im Juni 2014 sagte Velentzas dann bei einer Zusammenkunft mit der Undercover-Agentin, die inzwischen mit versteckten Mikrofonen ausgestattet war: „Wir müssen lernen, wie wir jemanden die Waffe entreißen können. Wenn wir festgenommen werden, werden die Cops uns vermutlich mit Waffen bedrohen. Wenn wir ihnen eine abnehmen können, haben wir die Möglichkeit mehrere von ihnen zu erschießen. Vermutlich werden sie uns dann töten. Doch dann werden wir zu Märtyrern und von Allah gesegnet“.

 

 

 

 

Asia Siddiqui

 

Über sei schreibt Special Agent Hanak: „Unserer Ermittlungen belegen, dass sie an einen gewalttätigen Dschihad glaubt. Sie hat außerdem ihr Interesse ausgedrückt, innerhalb der USA Terror-Anschläge auszuüben.“ Offensichtlich war sie die Drahtzieherin. Siddiqui hatte seit 2006 mit dem al-Qaida-Arm auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) Kontakt und hatte immer wieder ihre Unterstützung im Terror angeboten. Bereits im Jahr 2006, damals 22 Jahre alt, befreundete sie sich mit Samir Khan, einem späteren AQAP-Fuehrer, der am 30. September 2011 in Jemen gemeinsam mit dem al-Qaida-Offizier Anwar al-Awlaki bei einem Drohnen-Angriff getötet wurde. Khan hatte in den USA einen Blog namens „InshallahShaheed“ herausgegeben und wurde später „Redakteur“ eines Magazins namens „Inspire“, das Muslime in der ganzen Welt rekrutiert. „Ich bin stolz, Amerika zu verraten“, schrieb er. Und er forderte Teenager auf: „Baut Bomben in den Küchen eurer Mütter“.

 

 

 

 

 

 

 

 

So kamen die Ermittler den ISIS-Frauen auf die Spur

 

Im Jahr 2009 veröffentlichte Asia Siddiqui ein „Gedicht“, in dem sie Muslime auffordert, am Dschihad teilzunehmen und die Feinde des Islams zu zerstören. Ihre Worte reflektieren ihren Hass und ihren Wunsch, zu morden: „Ich werfe Bomben ab, während ich in meiner Hängematte liege. Ich schwebe auf Wolke Neun mit dem Geruch von Terpentin, Nationen werden von ihren dreckigen Kultstätten gereinigt“. Am 11. September 2011 schickt sie einen Brief an Mohammad Mohamud, der im Jahr zuvor festgenommen wurde, als er bei einer Weihnachtsfeier in Oregon, Menschen mit einer Autobombe in die Luft sprengen wollte. Hier machte sie einen entscheidenden Fehler. Sie unterschrieb den Brief mit ihrem Dschihad-Namen „Murdiyyah“ und hinterließ die Adresse ihrer Freundin am York College in Queens: „Najma Samaa 929 Guy R. Benson Blvd, Jamaica, New York 11451″.

 

 

 

Am 10. Juli 2014 verhören FBI-Agenten Siddiqui erstmals am New Yorker Flughafen LaGuardia. Sie streitet ab, Samir Khan gekannt oder Gedichte in irgendeinem Dschihad–Magazin veröffentlich zu haben. Am selben Tag trifft sie sich mit der verdeckten Ermittlerin und berichtet von dem Verhör: „Das FBI muss etwas in meinen Computer eingebaut haben“, argwöhnte sie damals. „Ich muss mehrere Daten löschen“. Von nun an, trifft sich die Undercover-Agentin, die sich das Vertrauen der ISIS-Anhaengerinnen ergeschlichen hatte, regelmassig mit ihnen. Dabei nimmt sie auf, wie die Frauen über den Bau von Sprengsätzen sprechen und Terror-Attentate in den USA planen.

 

 

 

 

Die wichtigsten Treffen:

8. August 2014: Die Frauen sprechen detailliert über gescheiterte Bombenanschläge in den USA (World Trade Center 1993) oder über Verletzungen, die Islamisten erlitten haben, weil ihre Sprengsätze vorzeitig detoniert waren. Sie sprechen über Orte, an denen sich besonders viele Menschen versammelten und darüber, dass sie lieber Militär-Anlagen oder Regierungsgebäude zum Ziel machen wollten, als nur harmlose Zivilisten zu töten.

{Quelle: http://www.bild.de/politik/ausland/isis/frauen-in-new-york-planten-terroranschlag-40413164.bild.html}

 

4 Responses to “Der teuflische Terror-Plan der ISIS-Frauen in New York”

  1. te'oma Says:

    Klar und im gleichen Moment, wird der US Polizeistaat aufgerichtet, sozusagen ein Ermächtigungsgesetz,
    ähnlich dem Deutschen, während der Hitlerzeit, hierzu war auch ein selbstinszenierter Terorrakt der Anlass.
    So kann sich die Finanzelite, dann vor dem Volkszorn schützen.

  2. Kreationist74 Says:

    Herr, erbarme dich über diese Terrorfrauen. Zeige dich, wie du bist.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s