kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Islamisten intensivieren die Zerstörung von Kirchen in Mossul 19. März 2015

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 10:39

 Die Verwüstung des chaldäischen Klosters  Mar Gorgis in Mossul

 

 

 

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) befürchtet, dass die Extremisten des Islamischen Staates (IS) innerhalb kurzer Zeit und noch vor der „Schlacht um Mossul“ alle christlichen Kirchen und Klöster in und um die nordirakische Stadt zerstören werden. Augenzeugenberichten zufolge setzen die Islamisten dabei schon jetzt schweres Gerät wie Bulldozer ein. Im Internet kursieren bereits Bilder der Verwüstung aus dem chaldäischen Kloster St. Georg (Mar Gorgis) in Mossul. Darauf sind IS-Anhänger zu sehen, die Kreuze und Bildnisse mit einem Hammer zerschlagen, oder sie zeigen zerstörte Skulpturen christlicher Heiliger wie eine Marienstatue, die vom Sockel gestürzt wurde. Mar Gorgis wurde im 10. Jahrhundert auf einem Hügel nördlich von Mossul errichtet. Von 1846 an beherbergte das Kloster das chaldäische Priesterseminar des Nordirak.

 

 

 

Mosul-Islamisten-zerstören-Marienstatue

 

 

 

In Mossul gab es rund 35 Kirchen und Klöster, die zum Teil Jahrhunderte alt waren. Viele christliche Gotteshäuser wurden in den vergangenen Jahren durch die Kämpfe stark beschädigt oder durch Anschläge von Islamisten zerstört. Christen, Yeziden, Shabak, Schiiten, Kurden aber auch viele sunnitische Araber sind aus der Stadt geflohen, die seit Anfang Juni 2014 von der IS kontrolliert wird. In Mossul lebten 2003 mehr als 50.000 Christen. Es wird erwartet, dass kurdische Einheiten und Truppen der irakischen Armee demnächst eine Offensive gegen die IS-Extremisten in Mossul starten, um die Islamisten wieder aus der Region zu vertreiben.

2003 gab es im Irak nach Angaben der GfbV 300 bis 350 Kirchen. Im Januar 2014 waren es höchstens noch 57. Anfang 2015 hatten die Extremisten sie auf weniger als 40 Gotteshäuser dezimiert. „Nach der nahezu vollständigen Vertreibung der christlichen Assyrer/Chaldäer/Aramäer und Yeziden aus Mossul, der Ninive-Ebene und Sinjar wollen die Extremisten nun jegliche Spur des Christentums und des Yezidentums in der Region für immer auslöschen“, warnt die GfbV.

 

 

 

Zerstörte-Marienstatue1

 

 

 

Auch in Syrien sollen seit 2013 mindestens 80 christliche Kirchen und Klöster zerstört worden sein genauso wie Teile der historischen christlichen Stadt Maalula, 56 Kilometer nördlich von Damaskus. In den vergangenen Wochen begannen die IS-Extremisten mit der Zerstörung der assyrischen Kirchen in den Ortschaften entlang des Flusses Khabour im äußersten Nordosten des Landes.

Für Nachfragen ist der GfbV-Nahostreferent Dr. Kamal Sido erreichbar unter Tel. 0173/ 67 33 980.

 

One Response to “Islamisten intensivieren die Zerstörung von Kirchen in Mossul”

  1. Please Contact and support/join the Christian-Self-Defence-Army „Dwekh Nawsha“ (The Sacrificers) in North Iraq. Contact details in & below the video: https://www.youtube.com/watch?v=_7v7g-ssNG8


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s