kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Islamische Terroristen hissen IS-Fahne über christlichen Kirchen 17. März 2015

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 20:24

Im mittelalterlichen Allahsstaat der Terrorgruppe IS sind keine anderen Religionen geduldet.

 

IS-Kämpfer töten Christen und demolieren ihre Gebetsstätten. Bilder zeigen jetzt, wie die Dschihadisten christliche Kirchen verwüsten und über ihnen die IS-Fahne hissen.

 

 

 

 

Bei ihrem Plünderzug durch den Irak und Syrien zerstören die Krieger des Islamischen Staates Kulturgüter von unschätzbarem Wert. Vor allem christliche Kirchen ziehen den Zorn der islamistischen Gotteskrieger auf sich. Das zeigen jetzt aktuelle Bilder des Middle East Media Research Institute MEMRI. Darauf ist zu sehen, wie IS-Kämpfer in Alltagskleidung in der einstigen assyrischen Metropole Ninive Kirchen demolieren.

 

 

Ein Kreuz wird vom Dach gerissen und durch die IS-Fahne ersetzt. Statuen werden gestürzt. Ikonen und Reliquien zerstört, Glocken abmontiert und heruntergeschleudert.

Die IS-Kämpfer sehen die christlichen Symbole als Götzendienst. Ihr religiöser Vandalismus sendet ein unmissverständliches Signal. Im IS-Kalifat wird nur eine Glaubensform akzeptiert: der fundamentalistische Islam. Spuren des christlichen Erbes der Region werden bis zum Letzten getilgt.

{Quelle: http://www.focus.de/politik/videos/verwuestete-gotteshaeuser-islamisten-hissen-is-fahne-ueber-christlichen-kirchen_id_4550380.html}

 

 

 

 

 

 

Die Fotos zeigen mutmaßliche ISIS-Kämpfer, die sich als Frauen verkleidet hatten, um aus dem Kampfgebiet zu flüchten

 

ISIS-Kämpfer tarnen sich als Frauen

 

Nicht nur ihre Morde sind feige, sie selbst sind es offenbar auch. Und in ihrer Feigheit zögern Islamisten offenbar nicht, sich ausgerechnet als Frauen zu verkleiden, die sie sonst bevorzugt unterdrücken oder vergewaltigen.

 

Zahlreiche Terroristen sind aus den umkämpften Gebieten im Norden des Iraks vor staatlichen Truppen und Luftangriffen der Amerikaner auf der Flucht. Die Panik unter den Islamisten ist groß. Auf Instagram sind offenbar bizarre Fotos von mutmaßlichen ISIS-Kämpfern aufgetaucht, die angeblich von der irakischen Armee festgenommen wurden, wie der britische „Mirror“ berichtet. Sie haben sich als Frauen verkleidet und verstecken ihre Gesichter hinter Burkas. Einige von ihnen trugen Make-up und hatten sogar ihre „heiligen“ Bärte geopfert, um ihre Haut zu retten. Andere hatten es so eilig, dass sie sich nicht einmal mehr rasiert haben. Die Bilder sorgten in der gesamten Region und in den Medien für Spot. So titelte der Mirror: „Jihadi Joans“. Die „Jerusalem Post“ berichtete von „Transvestiten“ und „Drag-Queens“. Dutzende von ihnen hätten sich seidene BHs umgebunden und ausgestopft, um nicht erkannt zu werden.

 

 

26AB744600000578-0-image-a-57_1426425344668

UK Daily Mail  A series of pictures have emerged showing men who have reportedly been caught trying to escape from northern Iraq wearing dresses, bras and make-up.

 

 

 

Ziel des Instagram-Profils ist es offensichtlich, die Anhänger des Islamischen Staates zu demütigen und sie der Lächerlichkeit preiszugeben. Außerdem ist es eine Warnung an all diejenigen aus, die künftig für den ISIS in den Krieg ziehen wollen. So sind auch abschreckende und brutale Bilder von toten ISIS-Kämpfern zu sehen.  Gleichzeitig bauen sich die Iraker ihre eigenen Helden auf. Auf dem Instagram-Konto werden Fotos von dem neuen Vorzeige-Soldaten der Imam Ali Brigade gepostet. Es ist Abu Azael, unter Irakern besser als „Engel des Todes“ bekannt. Es soll sich um einen 40 Jahre alte Uni-Professor handeln, der im vergangen Juni auszog, um gegen die Besetzer seines Landes zu kämpfen. Er posiert vor der Kamera mit einer Axt in der einen Hand und einem Maschinengewehr in der anderen.

 

 

 

Dieser Mann hatte sogar Make-Up und Lippenstift aufgetragen

 

Die Authentizität der Bilder und ihre ursprüngliche Quelle konnten bislang jedoch noch nicht abschließend geklärt werden. Im Netz sind die Fotos auch mit älteren Datumsangaben zu finden. Demnach könnten sie auch Männer in Frauenkleidern aus Algerien sowie Pakistan zeigen.

{Quelle: http://www.bild.de/politik/ausland/isis/fluechten-als-frauen-in-irak-40186764.bild.html}

 

3 Responses to “Islamische Terroristen hissen IS-Fahne über christlichen Kirchen”

  1. Ibrahim Says:

    NACHRICHTEN
    IS-Miliz greift Kurden mit Chlorgas an
    16/03 22:20 CET

    Abgestürzte AirAsia-Maschine: Suche nach Opfern wird eingestellt
    17/03 19:04

    Frankreich verabschiedet neues Gesetz zur Sterbehilfe
    17/03 18:03

    Vorgezogene Neuwahlen in Israel: Abstimmung über Bibis Außenpolitik
    17/03 17:19

    Zu alt, zu teuer: Japan deaktiviert mehrere Atomreaktoren
    17/03 17:05

    Dublin: Parade zum St. Patrick’s Day
    17/03 17:00

    Spanien: Wissenschaftler glauben Cervantes’ sterbliche Überreste gefunden zu haben
    17/03 15:48

    Rom: Italien feiert 154 Jahre Nationalstaat
    17/03 14:23

    Palästinenser erhoffen sich nichts von israelischer Parlamentswahl
    17/03 13:34

    Myanmar: Barbetreiber wegen Buddhismusbeleidigung verurteilt
    17/03 12:34

    Brasiliens Präsidentin zeigt sich nach Massenprotesten einsichtig
    17/03 11:20

    Vanuatu nach Zyklon “Pam”: Viele Inseln noch ohne Hilfe
    17/03 10:42

    Wechsel oder weiter wie bisher – die Wahl in Israel
    17/03 08:48

    Start zur Parlamentswahl in Israel
    17/03 07:27

    Vanuatu: Ganzes Ausmaß der Schäden noch nicht absehbar
    17/03 01:58

    Keine Einigung bei Iran-Atomverhandlungen in Sicht
    17/03 00:37

    Ägypten: Todesurteil gegen Chef der Muslimbruderschaft Badie
    16/03 23:51

    Bevölkerung flieht vor Kämpfen in libyscher Hafenstadt Sirte
    16/03 23:19

    Varoufakis glamouröse Fotostrecke: Griechen nehmen’s gelassen
    16/03 22:10

    Wahl in Israel: Gemeinsam gegen Netanjahu
    16/03 20:30

    Samantha Cristoforetti: “Auch in der Wissenschaft funktioniert nicht alles sofort”
    16/03 19:44
    PreviousNextclose carousel
    smaller_textlarger_text
    Die kurdischen Kämpfer im Nordirak werfen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) vor, Chemiewaffen einzusetzen. Heute veröffentlichte, von unabhängiger Seite nicht überprüfbare Aufnahmen zeigen nach Angaben der Peschmerga einen Chlorgasangriff am 26. Dezember. Auch bei einem Selbstmordanschlag bei Mossul sei Chlorgas eingesetzt worden:

    “Wir mussten unsere Peschmerga-Kämpfer stationär behandeln. Nach der Laboruntersuchung rief mich der Krankenhausdirektor an und forderte mich auf, die anderen Kämpfer zu einer Untersuchung ins Krankenhaus zu schicken. Er sagte, ihre Chlorwerte seien sehr hoch, aber wohl nicht tödlich”, erklärte Generalmajor Asis Wesi.

    Ein von der EU zertifiziertes Labor hat nach kurdischen Angaben Bodenproben untersucht und einen hohen Chlorgasgehalt festgestellt, der einen Chemiewaffeneinsatz nahelegt.

    Chlorgas wurde erstmals im Ersten Weltkrieg von deutschen Truppen bei Ypern als Waffe eingesetzt. Auch Ex-Machthaber Saddam Hussein ließ seine Luftwaffe 1988 die kurdische Stadt Halabja mit Chlorgas angreifen, mindestens 5.000 Menschen starben daran. Inzwischen ist das durch die Chemiewaffenkonvention von 1997 verboten.

    Unterstützt von Luftangriffen der US-Luftwaffe haben die kurdischen Kämpfer und die irakischen Streitkräfte die IS-Miliz zurückgedrängt. Ein Bündnis aus den irakischen Streitkräften,sunnitischen Stammeskämpfern und schiitischen Milizionären versucht mit 30.000 Kämpfern, Tikrit von den Dschihadisten zurückzuerobern. Nach offiziellen Angaben haben sich die Angreifen bereits
    bis ins Stadtgebiet vorgekämpft.

    http://de.euronews.com/2015/03/16/is-miliz-greift-kurden-mit-chlorgas-an/


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s