kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Deutsche aus Lindenberg konvertiert zur „Welt voll Toleranz“ 8. März 2015

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 16:13

26689D8300000578-2983901-image-m-30_1425729681491

UK Daily MailThe gruesome images which emerged on social media show the men’s limp bodies suspended from their feet off a tall structure in the town of Hawija.

 

Die 19-Jährige Lindenbergerin Julia ist zum Islam konvertiert. Früher war sie zwar katholisch, aber nicht religiös. Den muslimischen Glauben verband sie damals mit Gewalt und Terror, hat dann aber, wie sie sagt, eine Welt voll Toleranz entdeckt.

 

 

Konvertitin Islam

Dahinter steckt bestimmt ein Kerl, der sie zum Islam zwingt, damit er sie heiratet!

 

 

 

 

 

 

Inzwischen trägt sie auch mit Stolz in der Öffentlichkeit das Kopftuch und betet fünfmal am Tag Richtung Mekka.

{Artikel lesen: http://www.all-in.de/nachrichten/rundschau/Junge-Frau-19-aus-Lindenberg-konvertiert-zum-Islam;art2757,1906434}

 

 

 

 

 

0012301518

 

 

 

UK Daily Mail:  The gruesome images which emerged on social media show the men’s limp bodies suspended from their feet off a tall structure in the town of Hawija. The notorious black flag used by Islamist groups like ISIS is displayed above them as horrified onlookers inspect the scene. Some of the deceased men appear to be wearing military fatigues but it is not known if they were Iraqi soldiers.

 

 

btu-rrqiqaaj1cd

 

An ISIS fighter believed to be Abu Al-Rahman poses triumphantly in one of the pictures – giving the one-fingered salute in front of a bloodied victim’s corpse. The same tyrant has been been pictured before alongside severed heads and masked ISIS fighters. A shocking video released in February showed orange-clad captives being paraded in cages in the same city of Hawija. Frenzied crowds taunted the kidnapped men during the merciless procession which echoed the terrible death suffered by captured Jordanian pilot Moaz al-Kasasbeh.

 

 

25EE3CEB00000578-0-image-a-8_1424565414276

 

It was seen as revenge against the Kurdish forces who dragged the bodies of ISIS fighters through the streets of northern-Iraq earlier that month.  Previous reports suggest he is an Iraqi national from the town of Almere and the heads once belonged to members of the Syrian army whom the militants captured and beheaded. The extremist group has established a firm foothold in what was once an oil-rich Kurdish stronghold of Kirkuk.

 

 

12 Responses to “Deutsche aus Lindenberg konvertiert zur „Welt voll Toleranz“”

  1. Ibrahim Says:

    IS EINSTAMPFEN!

  2. Ibrahim Says:

    CHRISTEN! STEHT AUF!

  3. Ibrahim Says:

    QUELLE: http://www.tagesschau.de

    Zerstörung antiker Stätten durch den IS
    Irak bittet um internationale Hilfe
    Stand: 08.03.2015 17:15 Uhr

    Icon facebook Icon Twitter Icon Google+ Icon Briefumschlag Icon Drucker
    Seit Tagen zerstört die Terrormiliz „Islamischer Staat“ Jahrtausende alte Kulturstätten im Irak. Das Ministerium für Altertum hat deswegen nun die internationale Gemeinschaft um Hilfe gebeten. Unterdessen griffen die Dschihadisten eine weitere antike Ruine an.

    Angesichts der Zerstörung antiker Stätten durch die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) hat der Irak um internationalen Schutz gebeten. Der irakische Minister für Tourismus und Altertümer, Adel Fahad al Scherschab, forderte von der internationalen Gemeinschaft und der internationalen Koalition „Luftangriffe gegen den Terrorismus, wo immer dieser auftaucht“.

    Der IS zerstört bereits seit Tagen wertvolle Jahrtausende alte Relikte im Irak. Nun sagte ein Mitarbeiter der Altertumsbehörde der Provinz Ninive der dpa, die Dschihadisten hätten damit begonnen, Ruinen in der alten assyrischen Königsresidenz bei Chorsabad zu sprengen. Die Ortschaft liegt knapp zwölf Kilometer nördlich der IS-Hochburg Mossul und beherbergt Überreste der um 700 vor Christus gebauten assyrischen Feste Dur Scharrukin, die Aufschlüsse über das Leben der altorientalischen Kultur der Assyrer liefert.

    Nach Angaben der Altertumsbehörde haben die IS-Kämpfer Teile der Ruinen gesprengt und weitere Kulturgüter aus Dur Scharrukin geplündert. Dur Scharrukin ist bereits die dritte Stätte im Nordirak, die der Miliz zum Opfer fällt. Zuvor sprengten die Dschihadisten Teile des Weltkulturerbes von Al Hadra, griffen Ruinen im assyrischen Nimrud an und zertrümmerten Jahrtausende alte Statuen.

    Mehr zu diesem Thema:
    IS-Kämpfer sprengen Ruinen von Weltkulturerbe, 07.03.2015
    Ausgrabungsstätte von Nimrud vom IS zerstört
    Irak: IS-Fanatiker zertrümmern unschätzbare Kunstwerke, 26.02.2014
    Weltatlas | Irak

  4. Ibrahim Says:

    IS EINSTAMPFEN!!!!! JETZT!!!!!

  5. Ibrahim Says:

    MENSCHEN BESCHÜTZEN! MENSCHEN RETTEN! MINDERHEITEN SCHÜTZEN!

    JAHRTAUSENDE ALTE KULTURGÜTER SCHÜTZEN!

    IS VERNICHTEN!

    • andrew Says:

      was aber kommt, nachdem IS besiegt ist, werter Ibrahim? Wer übernimmt dann dieses Gebiet? Wird die Türkei ein Groß-Kurdistan an seiner Grenze akzeptieren, werden die Kurden den syrischen Christen Autonomie zugestehen o. wollen die selbst einen Staat gründen? Was wird Assad nach einem Sieg über IS unternehmen, wo doch die USA/Türkei schon die „gemässigten Rebellen“ zu Tausenden für einen gemeinsamen Krieg gegen Assads Armee ausbilden u. ausrüsten?
      Nach einem Sieg über IS wird es vermutlich noch böse Überraschungen geben – aber trotzdem muss IS erstmal weg, egal von wem, egal wie – gar keine Frage!!

  6. Tommy Rasmussen Says:

    08.03.2015 – Der Chef von Boko Haram, Abubakar Shekau verkündet die Treue zum IS-„Kalifen“ Abu Bakri al Bagdadi, heißt es in einer Audio-Botschaft, die am Samstag verbreitet wurde. Die nigerianische Gruppe hatte den IS schon zuvor in ihrer Propaganda erwähnt und sie imitiert, indem sie zum Beispiel Enthauptungsvideos veröffentlichte. US-Medien hatten im Februar berichtet, dass IS-Abgesandte nach Nigeria gereist seien, um über eine Allianz mit Boko Haram zu verhandeln. Die nigerianische Gruppe soll auch Kontakte zu nordafrikanischen Al-Kaida-Ablegern haben. In den vergangenen Monaten hatten sich schon Islamistengruppen in Afghanistan, Pakistan und Nordafrika mit dem selbsternannten Kalifen verbündet. Die nigerianische Regierung: „Hoffentlich wacht die Welt nun auf und erkennt die Katastrophe, die sich hier abspielt“. Boko Haram geht es nach eigener Darstellung darum, einen islamischen Staat zu errichten. Seit 2009 tötete die Gruppe bei Anschlägen und Angriffen auf Polizei, Armee, Kirchen und Schulen etwa 13.000 Menschen. In den vergangenen Wochen attackierte die Gruppe auch Ziele in den Nachbarstaaten Tschad, Kamerun und Niger. IS-Chef Bagdadi hatte sich Ende Juni vergangenen Jahres in der irakischen Großstadt Mossul zum „Kalifen“ aller Muslime erklärt. Zugleich rief der Dschihadistenführer ein „Kalifat“ aus. Unter seiner Führung hat sich die IS-Miliz zur wohl mächtigsten, reichsten und brutalsten Dschihadistengruppe der Welt entwickelt.
    http://www.tagesschau.de/ausland/boko-haram-is-101.html
    .
    09.05.2014 – BOKO HARAM IST EINE CIA-GEHEIMOPERATION – WIKILEAKS
    http://einarschlereth.blogspot.de/2014/05/boko-haram-ist-eine-cia-geheimoperation.html
    .
    „Zugleich rief der Dschihadistenführer ein „Kalifat“ aus“:
    .
    12.08.2005 – das KALIFAT soll bis Ende 2015 fertig und stark genug sein:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,369328,00.html
    .
    weil:
    .
    „Der Dritte Weltkrieg muß so gelenkt werden, daß sich der Islam und der politische Zionismus (Israel) GEGENSEITIG vernichten“
    (Vorher): „Der Zweite Weltkrieg muß so gesteuert werden, daß das Nazitum zerstört wird um einen souveränen Staat Israel in Palästina einrichten zu können …“ Albert Pike, 1809 – 1891
    http://www.endzeitbotschaft.de/2011/02/was-sagte-albert-pike.html
    http://new.euro-med.dk/20140326-william-guy-carr-and-albert-pikes-3-world-wars-what-about-it.php
    .
    “Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen” – Josef Pulitzer

  7. Ibrahim Says:

    Betet ! Das Gebet Hilft! Danke!

    Quelle: http://www.faz.net

    Islamischer Staat

    Entführte Christen wieder frei

    Der „Islamische Staat“ hat mehr als 50 christliche Familien freigelassen. Zwanzig Iraker hingegen, die sich der Offensive gegen den IS anschließen wollten, wurden ermordet.
    09.03.2015

    Ins Stocken geraten: Offensive gegen den IS nahe Tikrit
    Die meisten der vor zwei Wochen von der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ im Norden Syriens entführten Christen sind wieder frei. Das hat der vatikanische Botschafter in Damaskus, Erzbischof Mario Zenari, dem vatikanischen Pressedienst Asianews bestätigt. Nach Zenaris Angaben ließen die Terroristen am vergangenen Donnerstag und Freitag insgesamt 52 Familien frei. Damit befänden sich nun noch 16 verschleppte Bewohner der christlichen Dörfer in der Region Al Hasake in den Händen der IS-Kämpfer, je zur Hälfte seien es Christen und Kurden.

    Die christlichen Dörfer am Fluss Khabur nahe der türkischen Grenze waren am 23. Februar von IS-Kämpfern überfallen worden. Über die genaue Zahl der Entführten gab es keine gesicherten Angaben. Nach unterschiedlichen Berichten sollen es zwischen 262 und 373 sein, unter ihnen viele alte Leute, Frauen und Kinder. Neun Christen starben bei Verteidigungskämpfen. Nach Angaben von Asianews lebten dort vor dem Angriff 30.000 assyrische Christen. Mehr als 5000 seien in den vergangen zwei Wochen geflohen. Der vatikanische Botschafter hob hervor, das diesmal kein Lösegeld für die Freilassung der Christen bezahlt worden sei. Vor einigen Tagen war nach Angaben von Asianews für die Freilassung einer ersten Gruppe von 19 entführten Christen ein Lösegeld von umgerechnet rund 1.500 Euro pro Person gezahlt worden.

    30 Tote bei Angriff auf IS-Ölraffinerie
    Zwanzig Iraker gehängt
    Zwanzig Iraker hingegen, die sich dem Kampf gegen die Extremisten-Miliz hatten anschließen wollen, wurden dagegen vom IS ermordet. Die Männer seien in der Stadt Hawidscha in der irakischen Provinz Kirkuk gehängt worden, verlautete am Montag von örtlichen Behördenvertretern und aus dem Polizeigeheimdienst. Die Opfer hatten demnach paramilitärischen Einheiten beitreten wollen, die derzeit zur Vertreibung der IS-Dschihadisten aufgebaut werden. In sozialen Netzwerken im Internet tauchten Bilder von mehr als einem Dutzend Leichnamen auf. Die Männer wurden an den Füßen an Masten aufgehängt. Über ihnen prangt die schwarze IS-Flagge. In Beschriftungen der Fotos wird darauf angespielt, dass es sich bei den Toten um Schiiten handele.

    Der IS hatte im vergangenen Juni weite Teile des sunnitischen Kernlandes im Irak überrannt, auch in der nördlichen Provinz Kirkuk. Die irakischen Streitkräfte konnten mit Luftwaffenunterstützung einer amerikanisch geführten Allianz und Hilfe vor allem schiitischer Milizen mittlerweile einige Städte zurückerobern. Vor einer Woche begann das irakische Heer seine bislang größte Offensive gegen Tikrit, die aber inzwischen ins Stocken geraten ist.

    Irakische Armee dringt weiter gegen IS vor
    Ausländische Arbeiter in Libyen entführt
    In Libyen wurde derweil bei einem Angriff auf ein Ölfeld eine Gruppe von Ausländern von IS-Kämpfern gefangen genommen. „Es liegen nun gesicherte Informationen vor, dass sie vom IS abtransportiert worden sind“, sagte ein Sprecher des österreichischen Außenministeriums am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Unter den insgesamt neun vermissten Ölarbeitern befindet sich nach Angaben des Außenministeriums in Wien auch ein Österreicher. Die anderen Vermissten kämen aus der Tschechischen Republik, den Philippinen, Bangladesch und dem Sudan. Die Ausländer, die auf dem Ölfeld al Ghani im Landesinneren gearbeitet hatten, seien in der vergangenen Woche entführt worden. Zum Zeitpunkt des Abtransportes seien sie unverletzt gewesen, sagte der Sprecher. Über den derzeitigen Aufenthalt der Gruppe gebe es keine Informationen.

    Mehr zum Thema
    Nigeria: Boko Haram und der „Islamische Staat“
    Deutsche Kämpferin offenbar vom IS getötet
    30 Tote bei Angriff auf IS-Ölraffinerie
    In Libyen tobt fast vier Jahre nach dem Sturz des Diktators Muammar al Gaddafi ein Machtkampf zwischen zwei rivalisierenden Regierungen und deren Milizen. In dem Chaos fassen radikal-muslimische Gruppen wie der Islamische Staat immer stärker Fuß. Wegen des Bürgerkriegs ist auch die Förderung von Erdöl und Erdgas in dem für seinen Ölreichtum bekannten nordafrikanischen Land immer wieder unterbrochen.

    Quelle: KNA/AFP/Reuters Quelle: http://www.faz.net

  8. Ibrahim Says:

    Themen \ Gerechtigkeit und Frieden

    Syrien Erneut Angriffe auf nordsyrische Christen

    08/03/2015 15:37SHARE:

    Im Norden Syriens soll es am Wochenende wieder zu Übergriffen der Terrormiliz „Islamischer Staat“ auf christliche Dörfer gekommen sein. Nach Angaben des Pressedienstes Aina kämpften kurdische und assyrische Verteidigungsmilizen in mehreren Dörfern entlang des Khabur-Flusses Kämpfe mit IS. Dieser versuche, das wegen seiner Grenznähe für die Waffenzufuhr strategisch wichtige Dorf Tel Tamar einzunehmen.
    IS-Kämpfer bombardierten laut dem Bericht mehrere Dörfer schwer. Drei Dörfer sollen zwischenzeitlich unter Kontrolle der Terroristen geraten sein, konnten aber demnach nach Luftangriffen der syrischen Armee durch die kurdisch-assyrischen Truppen zurückgewonnen werden. Die Kämpfe dauerten in mehreren Orten an.
    (aina/kna 08.03.2015 mc)

    Quelle:
    http://de.radiovaticana.va/news/2015/03/08/syrien_erneut_angriffe_auf_nordsyrische_christen/1127950


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s