kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Rabbiner gegen christlich-jüdischem Dialog zum Islam 6. März 2015

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 15:25

Die «Gemengelage zwischen Judentum und Christentum» sei völlig anders als beim Islam. Das bedeute nicht, dass ein Gespräch mit dem Islam nicht notwendig wäre.

 

Berlin (kath.net/KNA): Gegen eine Ausweitung des Dialogs zwischen Christen und Juden auf die Muslime hat sich der Vorsitzende der Allgemeinen Rabbinerkonferenz, Henry G. Brandt, ausgesprochen. «Ein Trialog würde dazu führen, dass die Gespräche verflachen», meinte Brandt in einem Interview der «Jüdischen Allgemeinen» (Donnerstag). Die «Gemengelage zwischen Judentum und Christentum» sei völlig anders als beim Islam. Die Stufe des Vertrauens zwischen Juden und Christen, aber auch die Themen seien «so unterschiedlich, dass ein Trialog nicht dasselbe leisten kann». Brandt äußerte sich aus Anlass der am Sonntag beginnenden jährlichen «Woche der Brüderlichkeit».

 

 

Beim christlich-jüdischen Dialog gehe es nicht nur um aktuelle Probleme, sondern um die Aufarbeitung einer 2.000 Jahre alten Geschichte mit tiefen theologischen Wurzeln, so der Augsburger Rabbiner weiter. «Da gibt es noch viel zu klären, aber auch zu verteidigen: Wir wollen die Werte bewahren, die sich als gemeinsames Gut herausgestellt haben.» Das bedeute nicht, dass ein Gespräch mit dem Islam nicht notwendig wäre, fügte Brandt hinzu.

 

 

Ausdrücklich würdigte er die Arbeit des Gesprächskreises «Juden und Christen» beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), dessen Leiter Hanspeter Heinz am Sonntag in Ludwigshafen mit der Buber-Rosenzweig-Medaille des Deutschen Koordinierungsrats der Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit geehrt wird. Dieser Gesprächskreis sei weltweit so gut wie einmalig. Hier werde auf hoher intellektueller Ebene gleichwertig mit jüdischen und christlichen Wissenschaftlern und Theologen gearbeitet. Der Kreis sei auch durchaus gewillt gewesen, kritisch mit der katholischen Kirche umzugehen – etwa im Blick auf die Neuformulierung der Karfreitagsfürbitte zur «Erleuchtung der Juden» durch Papst Benedikt XVI. oder die Diskussion um Kreuze auf dem Gelände des ehemaligen Vernichtungslagers Auschwitz.

 

2 Responses to “Rabbiner gegen christlich-jüdischem Dialog zum Islam”

  1. Leser Says:

    Die Überschrift ist mißverständlich; es müsste der Klarheit halber lauten:
    „Rabbiner gegen christlich-jüdischen Dialog mit Islam“.

  2. Erich Foltyn Says:

    wie sie alle gejammert haben über den Afghanistan-Krieg und um Gottes Willen nur keinen „Religionskrieg“ habe ich mir eine zivile Auseinandersetzung mit dem Islam ganz anders vorstellt, als das was sie gemacht haben. Sie sind sich nämlich untereinander weniger einig als mit dem Islam. Und sie haben sämtliche Abwehrmaßnahmen verweigert. Das ist keine Welt, die sind nicht bei Sinnen. Mit den Leuten kann man nix anfangen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s