kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Hinrichtung von 15 in Syrien verschleppten Christen 27. Februar 2015

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 20:48

A church in Syria  vandalized by Isis fighters

Nach Medienberichten wurden 15 junge assyrische Christen hingerichtet.

 

 

ISIS kills 15 Christian hostages in Syria, beheads woman

 

Al-Hasaka (kath.net/KNA) Die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) hat offenbar mehrere der am Montag in Nord-Syrien verschleppten Christen hingerichtet. Das berichteten verschiedene christliche Nachrichtenportale am Donnerstagabend unter Berufung auf örtliche Geistliche. Demnach wurden 15 junge assyrische Christen hingerichtet. Über die Zahl der verschleppten Christen herrscht nach wie vor Unklarheit. Nach Berichten des christlichen Pressedienstes «Aina» von Freitagmorgen sind die Namen von 150 Entführten bestätigt; insgesamt könnten aber bis zu 373 Christen der nordsyrischen Region Al-Hasaka in der Gewalt der Islamisten sein, so Aina unter Berufung auf assyrische Christenführer in Al-Hasaka.

Der syrisch-katholische Erzbischof von Hassake-Nisibi, Jacques Behnan Hindo, sprach am Donnerstag gegenüber dem vatikanischen Pressedienst Fides von mehr als 250 entführten Bewohnern der assyrischen und chaldäischen Dörfer entlang des Flusses Khabur. Sie seien in die Stadt Sheddadi, 40 Kilometer südlich von Hassake, verschleppt worden. Unter ihnen befänden sich viele Alte, Frauen und Kinder. Wie Aina weiter berichtet, sollen sich die IS-Kämpfer aus mehreren Dörfern zurückgezogen haben. Die Bewohner fürchteten jedoch Sprengfallen.

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

 

Dieser Kurzartikel sagt aus, dass Hinrichtungen stattgefunden haben. Wir müssen auf mediale Bestätigung warten, ob diese 15 assyrischen Christen tatsächlich aufgrund ihres Christseins ihr Leben eingebüßt haben. Wer den IS kennt, weiß, dass diese Meldung wahr sein kann. Und wenn dies örtliche Geistliche bestätigen, so wird dies dann auch die Wahrheit sein.

 

 

Können wir von Hinrichtung sprechen?

 

Wikipedia erklärt: Eine Hinrichtung ist die vorsätzliche Tötung eines in der Gewalt der Hinrichtenden befindlichen, gefangenen Menschen, meist als Vollzug einer von der Justiz eines Landes ausgesprochenen Verurteilung zur Todesstrafe. Der Begriff wird im weiteren Sinne auch für die Tötung eines Menschen durch nicht hoheitlich befugte Personen, Gruppen oder Organisationen verwendet, beispielsweise im Zusammenhang mit Terrorismus oder Kriminalität.

 

 

Wer hat in diesem Fall die Todesstrafe von den 21 koptischen Märtyrern und den 15 assyrischen Christen, falls diese Meldung der Wahrheit entspricht, ausgesprochen? Hatten die Getöteten ein Gerichtsverfahren vor einem ordentlichen Gericht?

 

 

Fest steht: Alle waren in der Hand von IS, dem Islamischen Staat, der seine Rechtshoheit direkt aus dem Koran schöpft. Wer hat also diese Todesurteile über Christen gesprochen und vollstreckt?

 

 

1. Allah selbst, indem er zur Tötung derjenigen aufruft, die ihren Glauben nicht ablegen wollen.

2. Mohammed selbst, da er das Wort dieses Allah verkündete und auch selbst vollstreckte und vollstrecken ließ.

3. Möglicherweise ein Schariarichter innerhalb des IS oder aber, was am wahrscheinlichsten ist:

4. Die Terroristen des IS selbst, die sich im Auftrage Allahs und Mohammeds, auf dem Frieden des Punktes 2. liegen soll, als Richter und Vollstrecker in einer Person wähnen. 

 

 

Wir haben es hier mit einem islamischen Unrechtsstaat reinsten Wassers zu tun, der die Gesetze des Koran in Bezug auf Ungläubige und Apostaten wörtlich nimmt. Wer aber den Koran wörtlich nimmt, mutiert zu einem Unrechtsstaat. Es ist sehr bedenklich, wenn das Wörtlichnehmen eines als heilig geltenden Buches zu solchen Gräueltaten führen kann. Dann fragen wir nach dem Sinn von „Heiligkeit“. Dann zweifeln wir die „Heiligkeit“ des Koran und somit auch die des Gottes, der diesen Koran durch einen „Engel“ auf die Erde gesandt haben will und die Heiligkeit des Propheten an. 

 

 

Wenn das möglich ist, kann der Teil, der die Tötung von Ungläubigen, den Kampf mit Blut und Gut gegen Ungläubige nicht Bestandteil von „Heiligkeit“ sein. Wenn Mord, Raub und Totschlag im Namen Allahs möglich ist, ist Allah nicht heilig, so einfach kann die Lehre aus dem Koran sein. 

 

 

Oder aber der Begriff des „Heiligen“ wird auf das Böse hin umdefiniert. Laut Wikipedia, kein christliches Medium,  definiert den Begriff wie folgt:

Heilig bezeichnet etwas Besonderes, Verehrungswürdiges und stammt wortgeschichtlich von Heil ab, was sich abgeschwächt noch in heil („ganz“) wiederfindet (vgl. englisch: holy, „heilig“, von whole). Im allgemeinen Sprachgebrauch ist heilig ein religiöser Begriff mit der zugedachten Bedeutung zur göttlichen Sphäre zugehörig, einer Gottheit geweiht. Gleichbedeutend wird das Fremdwort sakral gebraucht, auch als Gegensatz zu profan (weltlich).[1]

 

 

 

 

Weiter heißt es:

„Das Heilige“ wurde im 20. Jahrhundert zu einem Element, um den „wahren Gegenstand“ der Religionswissenschaft zu bestimmen. So wurde das Heilige zum bestimmenden Element von Religion und zum zentralen Gegenstand der Religionswissenschaft. Dieser Begriff des Heiligen orientiert sich weitestgehend an jüdisch-christlichen Kategorien des Transzendenten. Er ist daher nicht geeignet, als universale Kategorie der Religionsgeschichte zu dienen. Denn der latente monotheistische Hintergrund versperrt den Zugang zu den polytheistischen Religionen. Sigmund Freud charakterisierte den Begriff als Oppositionswort, d. h. als einen der Zweideutigkeit bzw. der Ambivalenz von Affektivität unterliegenden Begriff.

 

Manche Stätten, Gebäude, Bäume, oder Berge werden als heilige Orte bezeichnet, besonders im Animismus; auch im Christentum, etwa wenn ein Heiliger (Vollkommener) dort gewirkt hat. Häufig wurden auch Kirchen an ehemals heidnischen Heiligtümern errichtet. Schriftreligionen verehren Heilige Schriften – im Christentum die Bibel, im Islam den Koran, im Judentum die Tora. „Für das Heilige sind Absonderung vom Profanen und unbedingter Verpflichtungscharakter typisch, weil es der Ort kollektiver Identitätsdefinition ist“.

Wolfgang Schluchter

 

 

 

Ende des Wiki-Ausschnittes. Im Folgenden wird dann „Heilige“ im Judentum und im Christentum behandelt. Bezeichnenderweise wird der Islam selbst bei Wikipedia nicht mit dem Begriff „heilig“ in Verbindung gebracht. Verständlich, heißt es doch im oben zitierten Teil: Dieser Begriff des Heiligen orientiert sich weitestgehend an jüdisch-christlichen Kategorien des Transzendenten. Er ist daher nicht geeignet, als universale Kategorie der Religionsgeschichte zu dienen.

 

 

 

Heilig bezeichnet etwas Besonderes, Verehrungswürdiges und stammt wortgeschichtlich von Heil ab, was sich abgeschwächt noch in heil („ganz“) wiederfindet (vgl. englisch: holy, „heilig“, von whole). Und damit scheidet auch der Islam von der Begrifflichkeit des „Heiligen“ aus. Denn Heil = ganz kann es nicht sein, wenn Menschen getötet werden, nur weil sie Christen sind oder einen oder keinen anderen Glauben haben. Diesen ermordeten Menschen wird das Heile, seine Ganzheitlichkeit vorsätzlich aus religionsrassistischen Gründen genommen.

 

Der Frieden, den der Islam anstrebt, ist ein Frieden, der mit der Friedhofsruhe gleichgesetzt werden kann. Das Blut schreit zum Himmel.

 

 

 

Im Namen des VATERS, des SOHNES und des HEILIGEN GEISTES, 

immer wieder beten wir zu Dir:

ZIEH Deine schützende Hand von den entführten Christen in Syrien nicht zurück.

BEWAHRE sie in dieser für sie so unsäglichen Entführungs- und Hinrichtungssituation vor Angst, Glaubensverlust und Mutlosigkeit

HILF ihnen in ihrer Not. 

SCHÜTZE besonders die Kinder, Frauen und Alten vor den Untaten der Entführer.

GIB ihnen die Kraft, dies alles durchzustehen und befreie sie

RETTE sie aus dieser Lage und erfülle sie mit der Gnade DEINER Liebe, so dass sie es auch direkt spüren, nicht nur ahnen.

Für die getöteten jungen Christen:

Wir hoffen, dass sie im Tode nicht ihren Glauben an DICH, den DREIEINEN GOTT, verloren haben

und sie jetzt bei DIR im Paradiese sind. 

Wir bitten für die Angehörigen, die jetzt in Sorge um die Entführten vergehen, trauern und sich so inniglich sorgen.

GIB auch ihnen die Kraft, verstärkt beten zu können.

ERHÖRE ihr und unser Gebet, dass sich die Verfolger nicht erfreuen können ob ihrer Gräueltaten des Bösen.

HEILIGER GEIST GOTTES im VATER und im SOHN, gib den Entführern und Henkern dieser Christen sowie allen Menschen anderen Glaubens, die sich in deren Gewalt befinden, endlich, endlich die Einsicht und die Erkenntnis, dass sie höllenwürdige Verbrechen begehen.  Schärfe ihr Gewissen und lass sie Abstand nehmen von ihrem Tun. 

Darum bitten wir DICH aus aller Herzenstiefe durch unseren HERRN JESUS CHRISTUS in Ewigkeit

Amen

 

6 Responses to “Hinrichtung von 15 in Syrien verschleppten Christen”

  1. Ibrahim Says:

    Christliche-Assyrische Brigade im Irak gegen die IS gemeinsam mit den Kurden!

  2. Ibrahim Says:

    Christliche Assyrer im Irak! Zusammen mit den Kurden und der Irakischen Armee gegen

    die Terroristen der IS!

  3. Ibrahim Says:

    Christen im Irak und Syrien!!!!

  4. Ibrahim Says:

    Deutscher Assyrer Rap!

  5. Klotho Says:

    Jesus Christus wird auch Heiland genannt im deutschen Sinne, denn Er hat laut dem Zeugnis der Evangelien Menschen geheilt von ihren Krankheiten, also Seine Anwesenheit war heilsam für die Menschen, schon allein das Berühren Seines Gewandes verschaffte eine Heilung ( die Heilung einer Frau vom dauerhaften Blutfluss).

    Christus hat nicht gelehrt die Ungläubigen zu morden und zu töten, nein im Gegenteil Er hat uns geboten die frohe Botschaft Seines Evangeliums zu verbreiten. Wer zuhört dem wird die frohe Botschaft gegeben, wer nicht hört dem wird alles genommen was er noch besitzt, seine Seele.

    Daher ist es eine böse Tat Menschen zu ermorden allein wegen einer anderen Glaubenszugehörigkeit.
    Und diejenigen die diese Untaten verleugnen, welche im Namen des islams geschieht, sind blind für das Böse. Denn sie versuchen nicht das Böse zu bekämpfen und aus der Welt zu schaffen.
    Die deutschen Nationalsozialisten haben Menschen ermordet wegen ihrer Religionszugehörigkeit, auch die Türken haben es getan, daher kann man die Türken mit den Natinalsozialisten gleichsetzen, weil sie den Genozid an die Armenier leugnen. Und überhaupt haben alle islamisten die Tendenz Genozide, Massenvergewaltigen und sonstige Greueltaten im Namen des islams zu leugnen und zu vertuschen.
    Sie bekennen sich nicht schuldig und erkennen ihre Schuld nicht, daher kann ihnen nicht vergeben werden, denn sie kennen keine Reue und auch keine Umkehr. Sie hören auf den falschen Propheten, den Lügenpropheten und den Antichristen mohammed, gesandt von der Bestie, dieses ist aber in der Bibel genau beschrieben.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s