kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

PEGIDA in Wien 5. Februar 2015

Filed under: Stopp Islamisierung — Knecht Christi @ 21:07

 

 

Liebe Gesinnungsfreunde!

 Bei der Pegida-Kundgebung am 2. Februar 2015 war ich dabei. Es sollte ein „Spaziergang“ durch die Wiener Innenstadt werden.

Doch das hat die Polizei verhindert.

 

 

 Aber schön der Reihe nach!

 

Zuerst zur Gegendemonstration, zu der es auffälliger Weise kaum Berichte gibt. Der Zug sollte vom Museumsquartier zum Stephansplatz gehen (so wurde vorher berichtet) und es sollen 5000 Teilnehmer gewesen sein (so hieß es hinterher).

Doch wo waren diese 5000?

 

 

Österreichische, deutsche, slowakische, serbische und bulgarische Flaggen, wie hier im Bild, konnten wir gestern in Wien ausmachen. (Wenn wir in unserer Aufzählung andere Nationen übersehen haben sollten, tut uns das leid und bitten um Ergänzung).

 

 

 

 

 Ich war um 17 Uhr am Stephansplatz und habe dort nichts von einer Gegendemonstration bemerkt.

 

Um 18 Uhr bin ich vom Graben in Richtung Freyung gewandert und habe dabei sehr viel Polizei gesehen, aber keine auffälligen Menschenmassen. Ich bin mir daher sicher, dass es maximal 500 Gegendemonstranten gegeben hat.

Die Linken haben wieder einmal mit 10 multipliziert.

An der Pegida-Kundgebung haben – und dessen bin ich mir sicher – ca. 1.000 Personen teilgenommen. Es waren alle Altersgruppen vertreten und Leute aus allen  Gesellschaftsschichten. Sicher gab es auch einige völlig atypische Rabauken. Atypisch deshalb, weil sie so sanftmütig waren, dass sie nicht einmal den Versuch unternommen haben,  gegen die widerrechtliche Polizeikette etwas zu unternehmen.

 

 

 

 

 Die Polizei muß den Befehl gehabt haben, den ordnungsgemäß angemeldeten und demgemäß auch rechtmäßigen Pegida-„Spaziergang“ nicht zuzulassen. Nicht Gegendemonstranten haben den Abmarsch von der Freyung verhindert, sondern eindeutig mehrere Polizeikordons. Nach ca. eineinhalb Stunden auf der Freyung war ich mir dessen sicher und habe mir dann die Lage der Dinge von der anderen Seite angesehen. Überall gab es Polizeikordons, wo die Pegida-Leute eventuell ausweichen hätten können.

 

 

 

Und die „tausenden“ Gegendemonstranten… war wohl kalt heute!

 

 

 

Vom Hof her konnte ich mehrere Polizeitrupps im Anmarsch beobachten, aber nur kleine Grüppchen von Gegendemonstranten und einige Zuseher. Die Polizei hätte den Weg leicht freimachen können. Mein weiterer Weg führte mich über den Graben, Petersplatz, Tuchlauben und Wipplingerstrasse zur Schottengasse. Es waren wenige Menschen unterwegs, aber es gab viele Polizeiposten und einige Absperrungen und in der Nähe der Freyung auffallend viele Polizisten, womit offenkundig bezweckt werden sollte, dass sich die Pegida-Kundgebung totläuft.

 

 

 Die Kundgebung selbst war schlecht organisiert. Wahrscheinlich hat man nicht mit derart vielen Teilnehmern gerechnet. Ich habe keine einzige Durchsage gehört. Transparente und Fahnen gab es nur wenige. Das größte und auffallendste Transparent handelte vom Lebenschutz – und niemand hat etwas dagegen gesagt oder getan. Aus Deutschland bekannte Parolen wie „Lügen-Presse“ (wie wahr!) und „Wir sind das Volk“ wurden skandiert. Neu war mir die Parole „Heimat, Freiheit, Tradition – Multi-Kulti, Endstation“, der ich voll zustimmen kann.

 

 

 

 

Zusammenfassend: Von der Staatsmacht wurde alles getan, das Recht der Pegida-Leute auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit zu behindern. Die Berichte über diesen Abend in der Wiener Innenstadt strotzen von Lügen. Diese spontane und stümperhaft vorbereitete Kundgebung war unter den gegebenen Umständen ein voller Erfolg.

 

 Ich kann nur empfehlen, alles in Frage zu stellen, was es an negativen Berichten über Pegida bzw. an positiven Berichten über die Gegner gibt.

 

3 Responses to “PEGIDA in Wien”

  1. Erich Foltyn Says:

    ja, ja, das kann sein, ich war dabei, aber ich weiß auch nicht wie viel Gegendemonstranten waren. Nach dem Bildern waren es weniger als Demonstranten und die Demonstranten schauen nach mehr aus als nach 300. Aber die Gegendemonstranten verhinderten den Weitermarsch der PEGIDA und so wurde das nicht der angekündigte „Spaziergang“, sondern ein Geschrei von beiden Seiten.

  2. Ibrahim Says:

    Themen \ Gerechtigkeit und Frieden
    Syrien: Kurden lassen Kreuze wieder aufstellen

    06/02/2015 15:31SHARE:
    Kurdische Milizen haben ein syrisches Dorf zurückerobert. Die Ortschaft Tel Hormuz in der Dschadzira-Region im Nordosten des Landes war in den vergangenen Tagen von Dschihadisten des Islamischen Staates (IS) eingenommen worden. Diese ließen die Kreuze der christlichen Kirche abhängen. Die Kurden haben nun den Christen das Wiederanbringen der Kreuze ermöglicht, berichtet der Fidesdienst am Freitag. Die Situation sei jedoch zusätzlich „komplizierter geworden“ durch Spannungen zwischen kurdischen Milizen und Soldaten der Regierungsarmee. Das sagt der syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, Jacques Behnan Hindo. Kurden und Assads Männer kämpfen zwar gemeinsam gegen Dschihadisten, „doch in jüngster Zeit scheinen die Kurden unabhängig agieren zu wollen“, so der Erzbischof. Damit wollten sie offensichtlich Terrain zurückgewinnen und ihre Position im Hinblick auf künftige Autonomieforderungen stärken. Dies kollidiere mit den Interessen der Regierungsarmee, analysiert Hindo.
    (fides 06.02.2015 mg)

    Quelle: http://de.radiovaticana.va/news/2015/02/06/syrien_kurden_lassen_kreuze_wieder_aufstellen/1121945

    • Gloriosa Says:

      Achtung ! Aufpassen! Richtet euch in Wien darauf ein!

      Ganz sicher werden wieder etliche Busse mit ANTIFA – Randalierern von der BRiD aus zu euch kommen! Diese Kriminellen werden von Deutschen Linksparteien finanziert und „ausgestattet“. Die bekommen 25€ pro Randale-Einsatz-Stunde plus 6€ Nachtzuschlag plus Übernachtungsgeld fürs Hotel plus Verpflegung. Für verletzte Polizisten und Demonstranten oder zerstörtes Privateigentum wie Autos oder Schaufenster sowie beschmierte Häuser brauchen die nicht aufzukommen. Auch werden diese Verbrecher in ihren Bussen mit Vermummungsartikeln ausgerüstet.
      Schnappt euch einige von denen, fotografiert die ohne Maske und stellt die Fressen ins Internet!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s