kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Ulfkotte und Islam-Bonuns – Türke ersticht und verbrennt Ex-Freundin 26. Januar 2015

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 23:51

Maria, Ex-Freudin eines Türken

Doppelmord an einer Deutschen, durchgeführt von einem Türken. Die Brutalität sucht ihresgleichen.

 

Solche Bilder sind wir gewohnt von IS und Co. Aber auch hier wird gemordet. Es war nicht nur ein tödlicher Messerstich. Nein, Feuer musste zusätzlich her und bitteschön: Diese bedauernswerten Opfer wurden nicht angezündet, als sie  tot waren, nein. Als sie noch lebten, wurden sie angezündet. Ein grausamer Tod, der den Täter Schwere von Schuld in sein Urteil bescheinigt werden müsste. Aber er ist ja erst 19 und damit nach dem Jugendstrafrecht juristisch behandelbar.

 

 

Es war nur eine Frau, eine deutsche Frau. Die ist ja noch weniger wert als eine muslimische Frau. Es war nur ein noch nicht geborenes Kind. Es war nur ein Kind einer deutschen Frau, also auch weniger wert als ein muslimisches noch nicht geborenes Kind.  Es war nur die islamische  Ehre, die wieder einmal verteidigt werden sollte. Der Islambonus durch die Medien und die Justiz scheint sich hier wieder Bahn zu brechen. Warten wir es ab. Die Medien halten sich zurück, wenn Türken Morde begehen. Die ersten Reaktionen der Medien: Keine Staatsangehörigkeitsangabe wie üblich. Keine Lichterkette, keine Friedenskette. Der Artikel bringt die Doppelheuchelei der Medien und der Politik bestens zum Ausdruck. Es war nur eine deutsche Frau. Es war nur ein noch nicht geborenes Kind einer deutschen Frau. Ein Türke hat entschieden: Beide müssen sterben, weil dieser Mensch seine eigene übersteigerte Männlichkeitswahnehre höher eingestuft hatte, als das Leben von Menschen. 

 

 

Wäre die Frau ein Türkin gewesen, die von einem Deutschen ermordet worden wäre, wäre Frau Merkel oder ein Vertreter im Amt höchst persönlich am Tatort erschienen.

Aber hier ist es ja nur eine deutsche Frau mit ihrem Kind, was nicht leben durfte, weil es einem islamischen Egomanen-Herrscher nicht passte. Unsere Politiker, unsere Medien sind nur noch erbärmlich und im Grunde angesichts dieser Doppelmoral nur noch verachtenswert.

Beide Leben sind für uns gleich viel wert: Ob muslimische oder nicht muslimische Opfer. Die mediale Aufmerksamkeit gehört aber nur muslimischen und fremdländischen Opfern, nicht deutschen. Eine schlimmere menschliche Ungleich-Verachtung der medialen Bewertung kann es kaum geben. Und eine größeren Selbsthass auf das Land, was diese Politiker vertreten sollen, kann es auch nicht geben.

 

 

 

 

 

Multikulti in Berlin:

Türke verbrennt 19-Jährige schwangere Deutsche

 

Für die Lügenpresse und unsere Gerichte sind deutsche Menschen zweiter Klasse. Man kann das derzeit mal wieder gut belegen. In Berlin sollen Neuköllner Türken eine 19 Jahre alte hochschwangere Deutsche lebend verbrannt haben. Und unsere Politiker und Leitmedien schauen mal wieder einfach weg. Klar ist auch schon jetzt: Natürlich werden die Täter einen Islam-Strafrabatt bekommen.

 

 

Vor wenigen Tagen hat ein deutscher Autofahrer in Braunschweig eine Muslima mit seinem Fahrzeug »leicht am Knie touchiert«. Die Insassen des Fahrzeugs sollen dabei islamfeindliche Parolen gerufen haben. Sofort lauteten die Schlagzeilen bundesweit einheitlich: »Mutmaßliche Rassisten fuhren Muslimin mit dem Auto an«. Obwohl die Polizei den Sachverhalt noch nicht genau ermittelt hatte, gab es Schweigemärsche, Lichterketten und empörte Stellungnahmen von Politikern. Ganz anders ist es im Falle der 19 Jahre alten deutschen Maria, welche jetzt von Türken in Berlin lebend verbrannt worden sein soll. Da schauen unsere Lügenmedien vereint weg, nennen jedenfalls nicht die Herkunft der Täter. Ist doch nur ein »Einzelfall«.

 

Schon am Freitag wurde der mutmaßliche Haupttäter gefasst. Die Fakten: Maria P. war mit einem 19 Jahre alten Türken befreundet. Sie war hochschwanger. Der türkische Mitbürger forderte von ihr einen Schwangerschaftsabbruch. Als sie dem nicht zustimmte, fühlte er seine Ehre verletzt, fuhr am Donnerstagabend mit ihr in ein Waldstück an der Bärenlauchstraße in Niederschöneweide und stach zweimal mit einem Messer auf ihren Bauch ein. Als sie sich verzweifelt wehrte, übergoss er zusammen mit einem Freund die noch lebende hochschwangere Maria P. mit Benzin und zündete sie an.

 

 

 

Die Täter warteten in aller Ruhe, bis die Frau gestorben und verbrannt war und bedeckten die verkohlte Leiche dann mit Kiefernzweigen. Am Freitagmorgen fand ein Hundehalter beim Spaziergang die Leiche, weil sein Hund angeschlagen hatte. Wenige Stunden später wurde Mohammed Ö. (Namen von der Redaktion geändert) festgenommen. Der Richter erließ noch am Freitag Haftbefehl gegen ihn. Eine Polizeisprecherin bestätigte auf unsere Anfrage: »Die 19-Jährige war hochschwanger.« Die achte Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen. Die 19-Jährige stammte aus Berlin-Lichtenberg und stand kurz vor der Entbindung. In ihrer Lunge wurden bei der Obduktion Verbrennungsrückstände geschlossen, was belegt, dass sie noch lebte, als sie verbrannt wurde. Soweit die Fakten. Einzig die Berliner Morgenpost berichtete andeutungsweise zwischen den Zeilen, dass die mutmaßlichen Täter aus dem multikulturellen Berlin-Neukölln stammen und Türken sind.

 

 

Der Haupttäter soll demnach nach Polizeiangaben die Tat gestanden haben, weil er die Schwangerschaft abbrechen wollte. Lügenmedien wie Bild verschweigen bislang die Herkunft der Täter – obwohl die Polizei sie offiziell bestätigt hat.

 

 

 

Stellen Sie sich jetzt einmal vor, was in unseren Medien oder in der Politik passieren würde, wenn ein Deutscher nach offiziellen Polizeiangaben in Berlin eine hochschwangere Türkin verbrannt hätte. Am Tatort an der Bärenlauchstraße in der Köllnischen Heide würden massenweise Übertragungswagen der Fernsehsender auffahren und Sonderberichte senden. Politiker würden in Massen Seite an Seite mit muslimischen Vertretern Lichterketten bilden und Zeichen der Solidarität setzen. Aber so? Ist doch nur eine Deutsche, die da verbrannt wurde. Oder haben Sie auch nur einen Vertreter islamischer Verbände gesehen, der nun zum Trauermarsch für Maria P. aufgerufen hat? Fehlanzeige. Den mutmaßlichen Tätern wird in Deutschland nicht viel passieren, wenn sie nur Orientalen sind. Denn deutsche Gerichte anerkennen inzwischen, dass der Ehrenmord unter Zuwanderern aus dem islamischen Kulturkreis fest verwurzelt und dort akzeptiert ist. Vor genau einem Jahr bekam ein Deutsch-Afghane, der seine hochschwangere Freundin hinterrücks erstochen hat, vor dem Wiesbadener Landgericht einen Islam-Rabatt.

 

 

 

Die Richter befanden, eine besondere Schwere der Schuld wurde nicht festgestellt, weil der Täter sich »aufgrund seiner kulturellen und religiösen Herkunft in einer Zwangslage befunden« habe. Man nennt das auch den Migrantenbonus. Wenn ich als ethnischer Deutscher eine schwangere Türkin erstechen würde, bekäme ich also eine andere Strafe als ein Türke, der eine hochschwangere Deutsche ersticht. Ich bin als Deutscher in meiner eigenen Heimat jetzt – richterlich abgesegnet – ein Mensch zweiter Klasse. Genau das ist es, was die Demonstranten von PEGIDA jetzt in Massen auf die Straßen bringt. Unsere Lügenmedien behaupten dreist, es gebe keine Islamisierung und sprechen von der angeblichen Islamisierung. Dabei nehmen wir überall Rücksichten auf die Gepflogenheiten unserer orientalischen Zuwanderer. In der Türkei sind Ehrenmorde an schwangeren Frauen nach Studien der Universität Izmir heute so selbstverständlich wie in deutschen Haushalten das Frühstücksei. Und in vielen islamischen Ländern – etwa Jordanien und Pakistan – gibt es für Ehrenmorde faktisch keine Strafen.

 

 

 

Weltweit betrachtet finden 90 Prozent aller Ehrenmorde in islamischen Familien statt. Indem wir vor Gericht Rabatte für orientalische Ehrenmorde geben, ermuntern wir die Täter.

Das ist eine Tatsache. Ja, es gibt einen Islam-Rabatt vor deutschen Gerichten. Der Islam vermindert jedenfalls die Schuldfähigkeit bei islamischen Mördern – behaupten unsere Gerichte.

 

 

 

Ebenso ist es eine Tatsache, dass Ehrenmörder ihre Taten mit dem Koran begründen. So heißt es unmissverständlich in Sure 4, 33: Die Männer sind den Frauen überlegen wegen dessen, was Allah den einen vor den anderen gegeben hat, und weil sie von ihrem Vermögen (für die Frauen) auslegen. Die rechtschaffenen Frauen sind gehorsam und sorgsam in der Abwesenheit (ihrer Gatten), wie Allah für sie sorgte. Diejenigen aber, für deren Widerspenstigkeit ihr fürchtet − warnet sie, verbannt sie aus den Schlafgemächern und schlagt sie. Und so sie euch gehorchen, so suchet keinen Weg wider sie; siehe Allah ist hoch und groß„.

 

Und in Sure 2, 228 heißt es:

Und die Männer stehen eine Stufe über ihnen (den Frauen)“.

 

Klar ist, dass die islamische Ehe weder auf Selbstbestimmung noch auf Partnerschaft basiert, sondern auf absoluter Unterordnung und Entmündigung der Frau. Im Koran wird das Bild der gehorsam-unterwürfigen Frau gezeichnet, die sich dem patriarchalischen Diktat stets folgsam beugt. Eine Frau mit einem eigenen Willen und einer eigenständigen Lebensführung ohne männliche Überwachung und Vormundschaft gilt demgegenüber als »unehrenhaft«, die jederzeit vom Mann ganz nach Belieben abgestraft werden darf. Und genau dieses rückständige Frauenbild wird derzeit auf Wunsch von Politik und Medien bundesweit in deutschen Koranschulen unterrichtet. Die Folgen erleben wir ständig und überall – die Namen der Opfer lauten Hatun, Gülsüm, Sürüncü – und jetzt eben Maria P.

 

 

Unsere Lügenpresse kann wahrlich stolz darauf sein, dass sie die Täter auch noch medial unterstützt. Mit dem Wegschauen und Verschweigen macht sie schließlich nichts anderes. Gekaufte Journalisten Seite an Seite mit islamischen Ehrenmördern.

Wie mag das klingen in den Ohren jener Deutschen, die sich mal wieder als Menschen zweiter Klasse fühlen dürfen?

Und wie in den Ohren der Angehörigen von Maria P.?

{Quelle: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/multikulti-in-berlin-tuerken-verbrennen-19-jaehrige-schwangere-deutsche.html – von Udo Ulfkotte}

 

11 Responses to “Ulfkotte und Islam-Bonuns – Türke ersticht und verbrennt Ex-Freundin”

  1. nwhannover Says:

    Hat dies auf nwhannover rebloggt und kommentierte:
    Wo bleiben die Lichterketten…wo die Politiker…

  2. nwhannover Says:

    Wo bleiben die Politiker und deren Lichterketten…wo bleiben die Vertreter der Islamfuzzis….niemanden gesehen!

  3. Andrew Says:

    >> Zwar hat sich die absolute Mehrheit der Muslime innerlich darauf verständigt oder sich zumindest damit abgefunden, friedlich zu leben, sich dem Staat unterzuordnen und keine Gewalt zur Erzwingung islamischen Rechts anzuwenden, aber andererseits findet ein innerislamischer Dialog so gut wie nirgendwo statt und die Muslime verhalten sich so passiv, als ob es sich bei der Misere des Islams um einen Meteoriten handele, der in einen fremden Planeten eingeschlagen wäre. Im besten Fall wird bei Gesprächen unter Muslime dem Westen, Israel oder Russland die Schuld für die islamische Krise in die Schuhe geschoben.

    Kaum ein frommer Muslim stellt die Frage, ob der Fehler in dem tausendvierhundert Jahre alten Konstrukt des Islams liegen könnte. Kaum ein Muslim traut sich, die Elemente des Korans und des Hadith (die überlieferten Worte und Taten des Propheten), die Gewalt legitimieren, anzufechten oder in Frage zu stellen. Damit leben die moderaten Muslime in einer friedlichen Scheinwelt , während in einer Parallelwelt die Gewalt legitimierenden Elemente der eigenen Religion weiterhin bestehen bleiben, ihre Legitimation nie richtig verloren haben und wie eine Zeitbombe fungieren, die zur Explosion kommt, sobald das ökonomische und soziale Gefüge bei einem Muslim oder in einer islamisch geprägten Gesellschaft auseinanderbricht.

    Auch wenn es sich manche sehr wünschen: Die Globalisierung und Verschmelzung der Kulturen der Welt sind Prozesse, die unumkehrbar und auch nicht mehr aufzuhalten sind. Dementsprechend gehört der Islam zwangsläufig zu Europa und Europa muss sich mit dieser Tatsache abfinden und sich mit dem Islam arrangieren. Wenn die Muslime es nicht aus eigener Kraft schaffen, islamische Reformen in Gang zu setzen, müssen die Europäer (nach?-)helfen.

  4. Sandra Says:

    Was heisst hier Maria? Das ist nicht hilfreich! Tugce, Tugce,….. Maria ist aus Liebe sogar zum Islam konvertiert. Hat nicht viel genützt. Sie hätte eh ein Mädchen bekommen. Es sollte Delara heissen…..

  5. Klabautermann Says:

    Warum lassen sich Deutsche Weiber mit diesen Islamfuttzis ein
    Selber schuld. Shit happend!
    Mein Mitleid hält sich in Grenzen!!

  6. olli Says:

    In den 80ern 90ern wurden Kinder und vor allem Frauen(da es eine Sekte gab die mit Sex Mitglieder gewinnen wollte)vor Sektenmitgliedern gewarnt.Warum warnt man heute die Kinder nicht davor sich mit gewissen Leuten nicht einzulassen???

  7. te'oma Says:

    http://www.bibelkommentare.de/index.php?page=dict&article_id=3012

    Ich glaube Christen ,sollten auch hierüber nachdenken.

  8. Thorsten Says:

    Die Menschen sind eben doch nicht alle nicht gleich..

  9. Peter Stange Says:

    Ganz so schlimm mit der angeblichen „Lügenpresse“ finde ich das nicht. Es ist halt nur eine Presse, die oft Interesse heuchelt und zum Teil schlimmes Desinteresse zeigt…Man muss halt alle Medien durchforsten und zudem einen gesunden Verstand besitzen, um die entsprechenden Informationen auch für sich persönlich auswerten zu können.
    Für mich als Polizeibeamten sind sowohl das Leben von Maria P. als auch das des kürzlich in Dresden getöteten jungen Asylbewerbers aus Eritrea genauso viel wert.
    Aber es stimmt: Unsere Justiz funktioniert nicht mehr richtig. Ich habe während meines Studiums viel Jugendstrafrecht gehabt. Eigentlich sollten die §§ 3 und 105 Jugendgerichtsgesetz (JGG) entsprechend Anwendung finden. Bedauerlicherweise ist heutzutage anscheinend aber „laut JGG“ fast jeder Heranwachsende nur noch ein „Jugendlicher“. Zumindest urteilen viele Gerichte derartigen Schwachsinn, was die vollkommen falsche Sanktionspolitik darstellt. Denn gem. § 105 JGG ist nur in genau explizit geregelten Fällen das Jugendstrafrecht anzuwenden. Und auch nur dann! Weil das aber allzuoft nicht geschieht werden auch so viele heranwachsende Täter zu Intensivstraftätern.
    Ich befürchte deshalb auch, dass im Fall von Maria P. der neunzehnjährige Haupttäter (Türke mit Islambonus) schon spätestens nach 15 Jahren – selbst wenn er als Mörder verurteilt werden sollte – wieder auf freiem Fuß ist, obwohl er eine erhebliche Gefahr für die gesamte Gesellschaft ist, weil er zu gut Deutsch ein BESTIALISCHER KILLER IST. Gleiches gilt natürlich auch für seinen Mittäter.
    Als Polizeibeamter verlange ich, dass solche Täter (also im Fall von Maria P. als auch im Fall des Tötungsdelikts in Dresden) mit der vollen Härte des Gesetzes bestraft werden. Ich verlange dabei KEINE Schlechterstellung als bei jedem anderen Deutschen, aber natürlich auch keine Behandlung mit Samthandschuhen. Wer ein gemeiner Mörder ist, sollte auch als Mörder bestraft werden! Und nicht etwa schon im Vorhin mit einer abgemilderten Anklage wegen angeblichen Totschlags oder einer Körperverletzung mit Todesfolge belohnt werden, was leider heutzutage auch üblich ist und eine Verhöhnung des bzw. der Opfer darstellt. Wer den Tatbestand des § 211 (Mord) erfüllt, soll auch als gemeiner Mörder bestraft werden!

    Mein Mitgefühl und meine tiefe Anteilnahme ist auf Seiten der Familie von Maria P. und natürlich auch auf der Seite der Familie des kürzlich in Dresden getöten jungen Asylbewerbers aus Eritrea. Und das ist keine Heuchelei! (Was der „Klabautermann“ da über Maria P. geschrieben hat, spricht dafür, wessen Geistes Kind er ist, und dass er einer bildungsfernen Schicht entstammt…)

  10. Susanne Says:

    das was passiert ist zeigt mal wieder wie brutal diese Welt ist.
    es war in meinen Augen reiner Frauenhass,die Herkunft wird nur vorgeschoben.
    Frauenmörder gibt es auf der ganzen Welt und Kindermörder auch.
    Es werden täglich tausende von ungeborenen ermordet,als Beispiel nenne ich Indien oder wo es Abtreibungskliniken gibt.
    Ich hasse es,wenn man die Morde auf die Herkunft schiebt! Denn schließlich wird auf der ganzen Welt gemordet,also ist es reine
    Erziehungssache!
    um ein Mörder zu werden braucht man doch keine Herkunft sondern einen Grund!
    zeigt mir einen Menschen auf dieser Welt,der nicht zum Mörder werden könnte!

    Alle Mörder dieser Welt sollten für immer hinter Gitter oder die Todesstrafe bekommen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s