kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Khorchide erhielt Morddrohungen von Salafisten 24. Januar 2015

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 19:12

Sharia-Polizei

Sicherheitskreise in Düsseldorf bestätigten, dass ein 17-Jähriger Aktivist des Koran-Verteilungsprojekts «Lies» festgenommen wurde – Khorchide wird von salafistischen Gruppierungen vorgeworfen, Irrlehren über den Islam zu verbreiten.

 

 

Düsseldorf (kath.net/KNA): Der Münsteraner Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide (Foto) soll Morddrohungen von Salafisten erhalten haben. Sicherheitskreise in Düsseldorf bestätigten, dass am Donnerstag in Offenbach ein 17-Jähriger Aktivist des Koran-Verteilungsprojekts «Lies» festgenommen wurde. Der Jugendliche steht im Verdacht, den Leiter des Zentrums für Islamische Theologie an der Uni Münster per E-Mail unter falschem Namen mit dem Tod bedroht zu haben. Khorchide, der als liberaler Theologe gilt, wird von salafistischen und konservativen muslimischen Gruppierungen vorgeworfen, Irrlehren über den Islam zu verbreiten.

Unterdessen kündigte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) in Düsseldorf an, die Sicherheitsbehörden zur Bekämpfung des Salafismus in Nordrhein-Westfalen massiv aufzustocken. Diese personellen Verstärkungen seien erforderlich, «um den neuen Herausforderungen des Salafismus wirksam zu begegnen», erklärte Jäger. Das Risikopotenzial der Personen, von denen eine Anschlagsgefahr ausgehe, nehme kontinuierlich zu.

 

 

 

al-quran-is-a-virus-1

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

Die Islamwissenschaft und Islamwissenschaftler um Prof. Korchide haben es im Islam schwer. Leider müssen wir der Argumentation der Salafisten folgen. Dieser Profosser lehrt den barmherzigen Gott des Islams in Anlehnung an den jüdisch-christlichen GOTT, was für den Islamprofessor höchst ehrenwert ist. Denn aus dem Koran erhält er da nicht viel Unterstützung, schon garnicht mit der These, dass der islamische Gott barmherzig zu allen sein soll. Damit zieht er sich aber nicht nur den Ärger der offiziellen Islamverbandsvertreter zu, sondern eben auch den der Salafisten, die mit ihrem üblichen Morddrohungen und Mordgehabe ganz in der Tradition des konsverativen Islams agieren.

 

 

Die Leserschaft kennt zur Genüge die ausgrenzenden und tödlichen Teile der Inhalte des Korans. Der Professor kommt uns vor, als wenn er wie Don Quichote gegen Windmühlen kämpft.

Wie will er die Barmherzigkeit Allahs begründen?

Mit dem Koran?

Mit Mohammed?

 

 

Wir denken, dass der Koran dann umgeschrieben werden müsste. Er hat einen schweren Stand auch in theologischer Hinsicht gegen die konservativen Gegner. Die unheilige Allianz der muslimischen Verbandsvertreter und der Salafisten sind sich letztlich darin einig, dass dieser Professor einfach nur den falschen theologischen Ansatz in seiner Lehre des Islams hat und diesen falschen Ansatz nicht den künftigen Imamen und Islamgelehrten beibringen darf, weil er eine islamische Irrlehre verbreitet. Sie sehen ihn als Abtrünnigen an. Der Professor sieht den Islam in einer weltweiten Abwärtsspirale, wenn sich die theologische Glaube-und-Vernunftsthese nicht durchsetzen kann. Wir dürfen ihn wirklich dabei unterstützen.

 

 

Die einen fordern zivilisiert die Absetzung des Professors, die anderen ganz nach koranischer Denkweise dessen Ermordung. Die gemeinsamen Gründe zwischen ihnen beiden sind dieselben. Das würde mir als muslimischer Verbandsvertreter schon recht denk- und merkwürdig vorkommen.

 

Aber soviel Selbstkritik kann von diesen orthodoxen Verbandsvertretern wohl nicht erwartet werden, dass sie auf die Linie des Prof. Khorchide einschwenken. Schließlich ist der größte Verband im islamischen Koordinationsrat die DITIB, die ihre Weisungen direkt aus der Türkei bekommt.

 

 

Mit dieser Absetzungsforderung  schaden sie sich jedoch nur selbst. Wird der Islam so orthodox weitergeführt und auch weitergeglaubt, wird er immer ein Fremdkörper bleiben, der so wie er sich heute präsentiert, immer weniger Fürsprecher finden wird. Die Zahl der Islamkritiker wird zunehmen, je mehr Schandtaten aus der Welt des Islams bekannt werden.

Wir schätzen, dass Prof. Khorchide in der Türkei und auch sonst in keinem muslimischen Land eine Lehrerlaubnis erhalten würde. Aus diesem Grunde wird er von eigener islamischer Seite so angefeindet.

http://www.welt.de/regionales/koeln/article124146187/Angriff-auf-den-freundlichen-Islam.html

Wir wünschen Herrn Prof. Khorchide viel Energie und Kraft bei der Durchsetzung seines Gottesbildes im Islam. Allein, uns fehlt der Glaube daran.

 

One Response to “Khorchide erhielt Morddrohungen von Salafisten”

  1. wolfsattacke Says:

    Vor diesen Entwicklungen und Vorgängen warnt PEGIDA. Da es auch kein anderer macht, ist PEGIDA ein Grundbaustein unserer Identität und wichtig im Kampf um Aufklärung über die gefahren des Salafismus.

    Ich fordere hiermit jeden dazu auf, wenn irgend möglich an PEGIDA-Demos teilzunehmen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s