kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Schwangere Teenager-Selbstmordattentäterin Diana Ramazanova 21. Januar 2015

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 14:59

Russian media have been quick to dub Ramazanova a 'black widow', the label given to female suicide bombers from the Caucasus who carried out attacks in Russia after their husbands were killed by the Russian security forces

Schwangere Teenager-Selbstmordattentäterin, die sich bei der türkischen Polizei in die Luft sprengte,  wurde von den Verwandten als „verdorben“  bezeichnet, weil sie – bevor sie einen ISIS-Dschihadisten heiratete – kurze Miniröcke trug.

 

 

Diana Ramazanova, 18, tötete in Istanbul   bei einem Granatenanschlag einen Polizisten.

Ihr Mann war ein „norwegischer“ ISIS- Kämpfer, der vor sechs Wochen in Syrien getötet wurde.

Die Familie teilte mit, dass sie sich nach einem Treffen mit Abu Aluevitsj Edelbijev total veränderte.

Ihr Stiefvater: „Sie war nicht tief religiös … sie war sogar verdorben“.

 

 

 

Pregnant teenager Diana Ramazanova

 

Dies ist der schwangere Teenager, der einen Polizisten bei einem Selbstmordanschlag in der Türkei tötete. ISIS-Dschihadistin Diana Ramazanova, 18, sprengte sich in der vergangenen Woche vor der Istanbuler Tourismuspolizeistation in die Luft. Ramazanova, aus der russischen muslimischen Region Dagestan, ist nun die Witwe eines ISIS-Kämpfers, der vor sechs Wochen in Syrien getötet wurde. Sie heiratete im letzten Jahr Abu Aluevitsj Edelbijev, einen norwegischen Staatsbürger tschetschenischer Herkunft, entweder in Istanbul oder in Syrien laut türkischen Medien.

 

 

 

 

Islamic State militant: Ramazanov married Abu Aluevitsj Edelbijev (above), a Norwegian citizen of Chechen origin, in a religious ceremony last year, either in Istanbul or in Syria, according to Turkish media

 

 

Familie und Freunde sagten, dass sie sich  nach dem Treffen ihres extremistischen Mannes auf einer sozialen Netzwerkseite völlig veränderte und in die Türkei reiste. Ihr Stiefvater Magomed Ramazanov sagte: „Bevor sie in die Türkei reiste, war sie nicht tief religiös. Ganz im Gegenteil, sie war sogar verdorben. In Moskau arbeitete Diana im Restaurant beim Kursker Bahnhof. Ich schimpfte sie immer aus, weil sie kurze Miniröcke trug“. Tabloid News-Website lifenews.ru schrieb sogar, dass selbst ein Moskauer Lehrer sich wie folgt äußerte: „Ich tadelte sie sogar, weil sie ungeeignete Kleidung in der Schule trug„. Russische und türkische Medien veröffentlichten Bilder von Ramazanova, bevor sie verheiratet war und zeigen ein scheinbar normales Mädchen, das sehr auf  ihr Aussehen achtete.

 

 

Ramazanova, from Russia's Muslim region of Dagestan, was not seen as deeply religious, wore bright make up, dressed fashionably and attracted attention

 

 

Aber sie war auch schnell eine  „schwarze Witwe“, das Kennzeichen einer  Selbstmordattentäterinnen aus dem Kaukasus, die, nachdem ihr Mann von russischen Sicherheitskräften getötet wurde,  Anschläge durchführte. Ihre Mutter Raizanat berichtete, dass sie  ihre Tochter auf den Fotos aus Istanbul identifizierte und eine Blutprobe gab, um ihre Identität mittels DNA-Tests zu bestätigen. Die Tageszeitung Hurriyet behauptet, dass  Ramazanova im Mai 2014 mit einem Touristenvisum in die Türkei einreiste, Edelbijev jedoch in das Land illegal einreiste. Im Juli letzten Jahres überquerte das Paar die Grenze und zwar von der Türkei aus nach Syrien, um sich den ISIS-Dschihadisten anzuschließen, die große Teile Syriens bis zur türkischen Grenze beschlagnahmt haben.

 

 

 

According to Turkish intelligence, Ramazanova met her husband - also named as Abu Edelbievym - through social networks, and in May 2014 came to Istanbul, where she saw him face to face him for the first time

 

Er nahm den Namen Idris an, während sie Sumeyra genannt wurde, hieß es.

 

 

 

Nach seinem Tod im Dezember überquerte sie am 26. Dezember die Grenze zurück in die Türkei und blieb für 11 Tage im Kadiköy Bade Hotel. Sie hatte zwei Handgranaten bei sich, als sie die Polizeistation in Sultanahmet angriff. Die erste Granate explodierte nicht und als sie die zweite nahm, erschoß sie die Polizei.  Die zweite Granate tötete sie und ein Polizist. Ein weiterer Polizist wurde verletzt. Geboren in der überwiegend muslimischen Region Dagestan im Süden Russlands, zog sie mit ihrer Mutter und ihrem Stiefvater, ein Bauhandwerker,  nach Moskau. Das Verhältnis Magomeds zu seiner Stieftochter wurde von russischen Berichten als angespannt beschrieben. Sie wurde wieder nach Dagestan geschickt, wo sie eine Schule in Derbent absolvierte.

 

 

 

Suicide bomber: Diana Ramazanova, 18, blew herself up while attempting to detonate grenades in front of the Istanbul tourism police station last week

 

 

Danach kehrte sie nach Moskau zurück und arbeitete als Verkäuferin in einem Restaurant. Sie war nicht so tief religiös, und es wird berichtet, dass sie helles Make-up auftrug, modisch gekleidet war und auffiel bzw. die Aufmerksamkeit auf sich zog. Magomed sagte: „Seit Juni 2014 lebte sie in der Türkei. Im Sommer reisten meine Frau, der Sohn und die Tochter ans Meer nach Derbent. Und wenn ich zu ihnen kam, sagte meine Frau, dass Diana Urlaub in der Türkei macht. Ich war immer noch überrascht, dass ein junges Mädchen ganz allein dorthin ging. Es stellte sich heraus, dass sie nicht um  Erlaubnis fragte. Ich wusste nichts über ihre Ehe. Sie versteckten dies vor mir“.

 

 

24C3804B00000578-2913638-Diana_Ramazanova_with_her_jihadist_husband_Abu_Aluevitsj_Edelbij-a-33_1421433808867

 

 

Einige Berichte sagen, dass ihr Mann aus Tschetschenien war und als Emigrant in Norwegen, bevor er nach Istanbul reiste, lebte. Laut einer Quelle des türkischen Geheimdienstes lernte Diana Ramazanova  ihren Mann – Abu Edelbievym genannt – durch soziale Netzwerke kennen und im Mai 2014 nach Istanbul kam, wo sie ihn zum ersten Mal sah. Die Trauung fand in der Moschee statt. Nach Angaben der türkischen Medien war Edelbijev in Norwegen im Alter von 17 ein Champion im Gewichtheben. Sein Vater war auch ein bekannter Gewichtheber in der UdSSR, wurde berichtet. Erst kürzlich wurde er radikalisiert und zeigte Sympathien für ISIS.

 

Er reiste offenbar illegal in die Türkei  – es gibt keine Einreisestempel – bevor er ab Mai drei Monate mit Diana in Istanbul verbrachte. Sie machten ‚mehrere‘ Reisen nach Syrien über Kilis und Gaziantep, wurde berichtet. Nach dem Tod ihres Mannes am 26. Dezember überquerte Diana illegal die türkisch-syrische Grenze, kam zuerst in Gazianep an und nahm ein Taxi nach Istanbul – eine Entfernung von ca. 1140 km. Woher sie das Geld für das Taxi erhielt ist nicht bekannt. Die russische Zeitung Kommersant berichtet, dass die lokalen Sicherheitskräfte in Dagestan auch glaubten, dass Ramazanova das Selbstmordattentat durchgeführt hatte. Hurriyet berichtet, die Sicherheitsdienste ermitteln noch, ob sie den Sprengstoff aus Syrien mitbrachte oder ob sie ihn durch einen Kontakt in Istanbul erhielt.

 

 

Deadly: Forensic officers work at the scene of the suicide bombing in central Istanbul which killed one police officer and injured another

 

Sollte sich dies bestätigen, würden die  Informationen der Zeitung verdeutlichen,  dass zum ersten Mal ein Dschihadist mit dem Istanbuler Selbstmordattentat in Verbindung gebracht wird. Es wirft auch neue Fragen über die Nachlässigkeit der Grenzsicherheit der Türkei auf, die bereits von den westlichen Staaten kritisiert wurde, dass es möglich ist,  dass Dschihadisten nach und aus Syrien reisen können. Lifenews schrieb auch, dass sie die Frau von Edelbijev, der in Syrien starb, war. Ramazanova´s angebliche Seite auf dem russischen sozialen Netzwerk Kontakte, mit einem Profilbild von ihr, auf dem sie  einen Kuchen isst, zeigt  ihr Geburtsdatum  10. Januar 1996 und Hauptinteressen wie Kino und Musik. Der Experte der russischen Webseite Kavkaski Uzel (Kaukasier Knot) sagte, dass Istanbul ein beliebter Zufluchtsort für radikal gesinnte Muslime aus dem Kaukasus wurde, die aber jetzt vor einer Razzia Angst haben.

 

 

Original: UK Daily Mail  – Übersetzung von „Kopten ohne Grenzen

 

One Response to “Schwangere Teenager-Selbstmordattentäterin Diana Ramazanova”

  1. Erich Foltyn Says:

    jetzt hat die Türkei selber schon das Problem, aber die ganze Welt freut sich über diesen Blödsinn. Naja, sie haben zu viele Häuser und Menschen, da sind sie froh, wenn welche weg gebombt werden.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s