kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Muslime drehen angesichts Karikaturen wieder durch 18. Januar 2015

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 21:55

In islamischen Ländern protestieren Tausende gegen „Charlie Hebdo“

 

 

 

 

 

Pakistan, Jordanien, Niger:

Tausende Muslime haben gegen „Charlie Hebdo“ demonstriert. Es gab Tote und Verletzte. Ein französisches Kulturzentrum wurde in Brand gesteckt.

{Quelle: http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-01/proteste-muslime-charlie-hebdo-niger}

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

Nun waren es in den islamischen Ländern nicht die meisten Muslime, sondern nur ein  verschwindend geringer Teil von Muslimen, die öffentlich gegen die Karikaturen demonstriert haben auf ihre übliche ihnen eigene Art und Weise. Es sind nur die radikalsten der Muslime, die ihren Unmut äußerten.

Aber was sagt die muslimische Mehrheit in diesen Ländern?

Wir schätzen, dass sie diese Demos insgeheim und im Stillen unterstützen.

 

Denn diese Radikalen gehen auch nicht auf die Straße, wenn mal wieder andere Muslime oder Christen oder Jesiden durch den IS oder andere Terrorbanden des Islams abgeschlachtet werden namens des islamischen Gottes. Da rührt sich dann niemand, auch nicht die moderaten Muslime.

Aber offensichtlich sind Karikaturen über Mohammed ein schlimmeres Vergehen als Mord und Totschlag von Menschen. Das sind die Proritäten im islamischen Bereich. Inwieweit die Mehrheit der moderaten Muslime dieser Prioritätensetzung folgt, entzieht sich unserer Kenntnis.

 

 

 

 

 

 

Auch dass in diesen Ländern keine Gegendemos stattfinden, dürfte zum Nachdenken anregen. Radikale sind eh nicht mit normalen Moralvorstellungen und Maßstäben zu erfassen. Wir wissen, wie die ticken. Wie aber die schweigende Mehrheit – und auf die kommt es zunächst einmal an – reagiert, dürfte von Interesse sein. In Frankreich zeigt der muslimische Nachwuchs ja bereits, wo der Islam-Sichtweisen-Hammer“ hängt.

 

 

 

 

 

Sind das alle radikal-islamische Jugendliche oder stammen sie aus einem islamisch moderatem Elternhaus?

 

 

Diejenigen Muslime, die sich zu den moderaten Muslimen zählen, sich aber im Stillen über solche Massaker wie in Paris freuen nach dem Motto

„Die sind selbst schuld, haben sie unseren Propheten beleidigt“ oder „Das haben sie verdient“, indem sie sich letztlich in Gedanken mit diesen Demonstranten und den Terroristen innerlich solidarisieren, dürfen sich dann wirklich ruhig zu den“ moderaten“ Muslimen zählen, denn sie sind in ihrer Geisteshaltung in nichts besser als die Terroristen selbst.

 

 

 

 

 

 

 

Wer diese Terrortaten auch nur innerlich toleriert, als notwendig oder positiv ansieht, sollte sich in der Selbstreflexion üben.

Was hat Religions- und Meinungsfreiheit der Karikaturen zeigenden Presse in Europa mit Demos in  Islamland zu tun?

Wollen uns die Menschen aus Islamland vorschreiben, was unsere Presse hier zu drucken und zu veröffentlichen hat?

 

 

 

 

e70a5f786da591b60696ee97084443c9

 

 

 

Es muss ihnen klargemacht werden, dass hier andersdenkende und andersglaubende und Atheisten einen höheren Stellenwert haben als Menschen des Islams, die uns in unseren eigenen Ländern vorschreiben wollen, was wir zu tun und zu lassen, was wir zu glauben und zu denken haben. Das muss sehr deutlich dargestellt werden.

 

Und wenn hier Muslime leben, die solche Terrorakte gutheißen, dann dürfen wir diesen Muslimen zusammen mit dem Rotterdamer muslimischen Bürgermeister inbrünstig zurufen, der sich an die Islamisten der Niederlande wandte:

„Wenn ihr die Freiheit nicht wollt, packt um Himmels willen eure Koffer und geht“, sagte er. „Vielleicht gibt es einen Ort, an dem ihr ihr selbst sein könnt. Seid dann auch ehrlich zu euch selbst und bringt keine unschuldigen Journalisten um. Das ist so rückständig, das ist unbegreiflich. Verschwindet, wenn ihr in den Niederlanden mit der Art, wie wir unsere Gesellschaft leben wollen, euren Platz nicht finden könnt“.

http://www.abendblatt.de/politik/ausland/article136355172/Wenn-es-euch-hier-nicht-gefaellt-haut-doch-ab.html

 

Dem können wir uns in vollem Umfang anschießen.

Danke, Herr Bürgermeister.

 

6 Responses to “Muslime drehen angesichts Karikaturen wieder durch”

  1. te'oma Says:

    Das Problem ist bloß, das Geschwätz hier keine Wirkung mehr zeigt ,das ganze wird immer dreister.
    Da hilft nur die komplette Vernichtung des IS , kombiniert mit einer weltweiten Verhaftungswelle von
    Kalifatsanhängern und Wohlstandsgefährdern. Dann würde die ganze Sache in sich zusammenbrechen
    und wir wären wieder in den siebziger Jahren. Und es gibt auch keine anderer Lösung mehr, die Frage
    ist nur ob die USA das auch wollen, dazu sollte man mal in der der geschlossenen Anstalt, im Capitol in
    Washington nachfragen. Und die Grenzen dicht machen ,damit dann die religiöse Geisteskrankheit
    nicht nach Europa getragen wird.

    • Erich Foltyn Says:

      aber man muss sich fürchten, dass Äußerungen in Facebook dazu führen, dass man vor Gericht kommt. Die Islamfreunde haben die totale Macht und sie machen die PEGIDA fertig und jede andere Demo.

  2. te'oma Says:

    Das Ende eines Zeitalters

    Wie oft hört man das Gelächter moderner Zweifler, die Noah als einen halben Neandertaler ansehen und seine Geschichte ins Reich der Märchen verbannen. Diese Leute befinden sich damit in genau der Gruppe, die Noah sahen, wie er ein Schiff auf trockenem Land baute und ihn deshalb verlachten. Sie rechneten nicht mit Gottes Eingreifen in den Lauf der Geschichte und folgten nur der eigenen Begierde. Vielleicht dachten sie, Gott würde niemals Rechenschaft für ihre Taten fordern, denn seit dem Sündenfall von Adam und Eva ließ das Ende der Alten Welt noch etwa 1500 Jahre auf sich warten. Doch als der Zeitpunkt gekommen war, konnte ihn niemand aufhalten. Die Geschichte von der Sintflut dient uns als Warnung, nicht wieder den selben Fehler zu begehen.

    Jesus Christus prophezeite zu Lebzeiten, dass auch unser Zeitalter so enden würde wie das vorige. Die Dekadenz der Gesellschaft würde zunehmen und ihre Gedanken würden um Belangloses kreisen, während jene belächelt werden, die sich nach göttlicher Gerechtigkeit sehnen. Dann aber, wenn kaum jemand damit rechnet, wird das Ende kommen. Der Allmächtige hatte Noah einst versprochen, die Welt nie wieder durch eine Sintflut zu verderben, aber das bedeutet nicht, dass die Welt nie wieder untergehen wird. Wenn unser Zeitalter endet, wird die Welt im Feuer verbrennen. Aber auch daraus werden Menschen gerettet, um in einem folgenden, dritten Zeitalter des Friedens zu leben. Das „Rettungsboot“ ist Jesus, der Sohn Gottes. Doch rechnen wir wirklich damit, dass er von den Toten auferstanden ist und dass er uns vor dem großen Feuersturm bewahren kann?

    „Wie es aber in den Tagen Noahs war, so wird es auch bei der Wiederkunft des Menschensohnes [Jesus] sein. Denn wie sie in den Tagen vor der Sintflut aßen und tranken, heirateten und verheirateten bis zu dem Tag, als Noah in die Arche ging, und nichts merkten, bis die Sintflut kam und sie alle dahinraffte, so wird auch die Wiederkunft des Menschensohnes sein.“
    – Evangelium nach Matthäus, Kapitel 24, 37-39

    „Dabei sollt ihr vor allem das erkennen, dass am Ende der Tage Spötter kommen werden, die nach ihren eigenen Lüsten wandeln und sagen: Wo ist die Verheißung seiner Wiederkunft? Denn seitdem die Väter entschlafen sind, bleibt alles so, wie es von Anfang der Schöpfung an gewesen ist! Dabei übersehen sie aber absichtlich, dass es schon vorzeiten Himmel gab und eine Erde aus dem Wasser heraus [entstanden ist] […] und dass durch diese [Wasser] die damalige Erde infolge einer Wasserflut zugrundeging. Die jetzigen Himmel aber und die Erde werden […] für das Feuer bewahrt bis zum Tag des Gerichts und des Verderbens der gottlosen Menschen.“
    – 2. Brief des Petrus, Kapitel 3,3-7 (Luther-Übersetzung)

  3. Andrew Says:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article136504632/Eine-Million-Tschetschenen-gegen-Charlie-Hebdo.html
    Um die Karikaturen, die vermutlich fast niemand gesehen hat, dürfte es ja wohl kaum gehen – wenn das mal nicht mit der Ukraine abgesprochen ist, um Stimmung gegen Russland zu erzeugen? Die Krimtataren dürften auch noch von sich hören lassen, sollte die neue Poroschenko-. Offensive gegen die „Rebellen“ erfolgreich verlaufen. Da wäscht eine Hand die andere: ukrainische Nationalisten u. islamische Rückeroberer? …

  4. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG Says:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Was ist deren Glauben, gegen das was seit NWO und allen schlechtem Treiben, im HANDEL, bekannt ist? Siehe nur die NWO und altes Geschäft um Wasser zum Leben spenden und als Faktor zum Leben als Recht aller Lebewesen? Ihr habt berichtet aus der Bibel!

  5. Peter Stange Says:

    Wenn man halt Anhänger einer totalitären Haßsekte wie dem Islam ist, dann ist man auch überhaupt nicht kritikfähig. Und da Satire im Islam ein Fremdwort ist, wird der gemeine Pöbel immer laut schreien. Widerlich wie sich dieses religiös aufgestachelte Pack echauffiert. Man schreit immer lauter und lauter, sappert Schwachsinn daher, denkt man sei selbst wichtig und vor allem MÄCHTIG wie Allah!

    Zuerst mit dem IS aufräumen – d. h. allesamt gnadenlos abschlachten – am besten füsilieren, denn wer religiös motivierter Mörder ist, ist nicht mehr resozialisierbar. Dann den Rest einsammeln, aburteilen, ins Arbeitslager stecken und endlich mal wieder Ruhe haben…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s