kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Moslem rettet Geiseln im jüdischen Kaufhaus 12. Januar 2015

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 22:14

Zwei muslimische Helden widerstanden den islamischen Terroristen

 

Einer der beiden Moslems hat im Terroranschlag sein Leben verloren

und der andere konnte glücklicherweise überleben und 15 Geiseln retten, darunter ein dreijähriges Kind.

 

Paris (kath.net): Zwei muslimische Männer erwiesen sich im Umfeld des Pariser Terroranschlags als Helden. Einer der beiden Muslime hat bei dem Anschlag sein Leben verloren. Der andere überlebte glücklicherweise, er hat 15 Geiseln das Leben gerettet. Darüber berichteten französische Medien. Lassana Bathily, ein 24-jähriger aus Mali stammender Muslim, arbeitete gerade in dem jüdischen Lebensmittelgeschäft, das Ziel des islamistischen Terroranschlages wurde. Als der islamistische Terrorist in das Gebäude eindrang und Panik aufkam, leitete Bathily geistesgegenwärtig 15 Kunden in einen begehbaren Tiefkühlraum, schaltete die Kühlung und das Licht aus, bat die Menschen um stilles Verhalten und schloss die Tür. Er selbst blieb draußen und konnte mit einem Lastenaufzug fliehen.

 

A security officer directs released hostages after they stormed the kosher shop. Some of the shoppers cowered in minus three temperatures as gunfire broke out

 

Er gab der Polizei wertvolle Hinweise. Sobald die Polizei den Supermarkt stürmte und der Terrorist von den Sicherheitskräften erschossen worden war, öffnete Bathily die Tür, die 15 Geiseln blieben körperlich unversehrt. Vier weitere Geiseln, die direkt in die Hände des Terroristen gefallen waren, hatte dieser kaltblütig umgebracht. Die fünf Stunden im Kühlraum hatte auch ein dreijähriger Junge mit aushalten müssen. Sein Vater gab ihm gleich zu Beginn seinen eigenen Mantel, um ihn zu schützen.

 

 

 

Ein Handyvideo zeigt die schrecklichen Szenen. Ahmed Merabet war das zwölfte Opfer des Anschlages von Paris.

 

 

 Ahmed Merabet dagegen musste mit seinem Leben dafür bezahlen, dass er die Terroristen nicht unterstützte. Der französische Muslim war algerischer Abstammung. Der 42-jährige Polizist fuhr auf dem Fahrrad Streife beim Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“, als ihm die beiden schwerbewaffneten islamischen Terroristenbrüder Chérif und Saïd Kouachi begegneten. Sie hatten das Redaktionsgebäude verlassen, in dem sie zwölf Redakteure brutal ermordet und weitere lebensgefährlich verletzt hatten. Die beiden Brüder saßen bereits in ihrem Fluchtauto. Als sie den Polizisten sahen, schossen sie ihn erst in die Leiste. Dann stiegen sie extra nochmals aus dem Auto aus, einer der Terroristen rannte zu dem verletzt auf dem Boden liegenden Polizisten und brüllte ihm die Frage zu, ob er ihn töten wolle. Der Verletzte hob den Arm und antwortete beschwichtigend: „Nein. Ist doch gut, Chef.“ Doch der Terrorist schoss den Wehrlosen aus nächster Nähe in den Kopf.

 

 

 

View image on Twitter

 

 Am Samstag gab Ahmed Merabats Familie eine Pressekonferenz. Der Bruder des Ermordeten sagte unter Tränen, Merabat „war sehr stolz darauf gewesen, Polizist zu sein und die Werte der Republik zu verteidigen: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“. Sein Bruder sei „in einem barbarischen Akt“ „von Menschen ermordet worden, die vorgeben, Muslime zu sein“. Ahmed Merabat wurde von seinen Kollegen als „ruhig und gewissenhaft“ beschrieben. Der praktizierende Muslim starb in der Verteidigung des Rechts, seinen Glauben ins Lächerliche zu ziehen, wie „Daily Mail“ schrieb.

 Ahmeds Lebensgefährtin Morgane kritisierte außerdem die unverblümte Berichterstattung der Medien über den Terrorakt. Sie erzählte, dass sie selbst nichtsahnend in einem Restaurant gesessen sei. Dort sei das Fernsehen gelaufen und sie habe zufällig Bilder eines Polizisten gesehen, der auf dem Bürgersteig liegend von einem Terroristen bedroht wurde. Sie habe ihren Lebensgefährten nicht erkannt, doch sie sei in Sorge geraten und habe versucht, Merabat über Handy zu erreichen. „Ich ging zurück zur Arbeit, dann rief mich seine Schwester an.“ Erst später war ihr klargeworden, dass sie die letzten Momente des Lebens ihres Partners gesehen hatte.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurzkommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

 

Wer sich diesen Artikel durchgelesen hat, kann nur zu einem Ergebnis kommen:

Niemals Muslime über einen Kamm scheren. Diesen beiden Männern kann nur unser aller Hochachtung gelten. Sie sind wahre Helden in diesem Terrorgeschehen. Sie haben sich ihre Menschlichkeit bewahrt. Sie hatten offensichtlich einen islamische Glaubensfacette, die es ihnen nicht gestattete, Menschen zu töten, im Gegenteil, sich für Menschen uneigennützig und selbstlos einzusetzen ohne Rücksicht auf Glauben, Ethnien oder anderen Feindbildmauern.

Wir berichteten bereits des Öfteren über die Muslime, die in Ägypten den Kopten halfen, ihre Kirchen vor ihren Glaubensgeschwistern zu verteidigen. Diese beiden können sich einreihen in die Schar der muslimischen Helden, die die Religionsfreiheit sogar um den Preis ihres Lebens verteidigen wollten. Den einen hat es das Leben gekostet. Der andere hat sogar das Leben Unschuldiger gerettet mit seiner Aktion.

Dieser Vorfall bestätigt einmal mehr, dass unsere Kritik nur den dunklen Stellen des Korans und den dunklen Seiten des Charakters Mohammeds gilt, nie aber den Muslimen, die wir als Opfer ihrer Religion ansehen. Diese beiden  Muslime gehörten zur französischen Zivilgesellschaft und diese Gesellschaft kann stolz auf diese beiden Helden sein.

Diesen Muslimen gebührt ein Ehrenplatz in der Historie des Mutes und der Menschlichkeit

 

4 Responses to “Moslem rettet Geiseln im jüdischen Kaufhaus”

  1. wolfsattacke Says:

    Ich würde mir wünschen, daß es mehr dieser couragierten Muslime im Kampf gegen die Extremisten in ihren reihen gebe. Wir brauchen keine Lippenbekenntnisse von muslimischer Seite, sondern konsequentes Handeln gegen die Islamisten.

  2. Sandra Says:

    Ich bin ergriffen, dass sie uns helfen, bei Problemen die wir ohne sie gar nicht hätten!

    • te'oma Says:

      Sicherlich ,aber dennoch ,sollte man nicht die guten Taten eines Menschen übersehen und hier
      spielt dann alles andere eine untergeordnete Rolle,dies muß man aus einem christlichen Weltbild
      heraus zu Kenntnis nehmen.

  3. ich Says:

    Mal schauen wann er Christ wird.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s