kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Ihr seid nicht „Charlie“! 9. Januar 2015

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 23:53

Große Aufmacher in vielen Zeitungen!

 

Journalisten zeigen es auf Plakaten, Verlage titeln damit in ihren Publikationen und TV-Sendeanstalten blenden es als Banner ein „Wir sind Charlie“. Sie machen, was sie immer gemacht haben, sie heucheln, verdrehen und verschweigen. Deshalb ein paar Worte an sie.

 

 

 

Ihr seid die ewigen Beschwichter, Verschweiger und Vertuscher der Wahrheit und gleichzeitig Förderer solcher grausamen Anschläge. Ihr bereitet diesen muslimischen Attentätern den Weg, indem ihr Euch seit Jahrzehnten gegen Eure Nationalität, Kultur und Religion gestellt und all das geschwächt habt und uns Euren Mulitikultiwahn aufzwingen wollt. Ihr seid emsig damit beschäftigt alles zu zerstören und zu vernichten, was zu unseren Nationen und Völkern gehört. Ihr verdrängt, was uns ausmacht und versucht es durch Fremdes zu ersetzen, sei es amerikanisch oder aus einer anderen Kultur. Euer Verhalten in Europa ist bespiellos für die Welt. Auf keinem anderen Kontinent ist die Selbstzerstörung aller nationalen Werte Dank Euch so groß, wie auf dem Europäischen.

Ihr bekämpft und verleugnet all das, um damit den Medienkonsumenten Sand in die Augen zu streuen über die wahren Verhältnisse auf unseren Straßen. Ihr seid die, die nicht darüber berichten wenn die einheimische Bevölkerung von eben diesen Leuten diskriminiert, rassistisch beleidigt und körperlich angegriffen wird und die Täter verklärt Ihr zu Opfern. Dafür macht Ihr aber die Menschen die für ihr Land, ihr Volk und ihre Nationalität kämpfen zu Nazis und beschuldigt sie der Fremdenfeindlichkeit, nur weil sie den Mut haben den ihr nicht besitzt, nämlich sich zu wehren, dagegen zu protestieren und dagegen aufzustehen.

 

 

 

Wo sind jetzt Eure Anklagen,

dass sich nicht in jeder Stadt der Welt Muslime zusammenfinden,

die laut „Stoppt den islamischen Terror“ rufen, anstatt „Allah akbar„?

 

 

 

 

 

 

Wenn sich von 1,6 Milliarden Muslimen nicht einmal 10.000 von ihnen finden lassen, die an einem Ort öffentlich dagegen protestieren, dann zeigt dies, dass die überwiegende Mehrheit mit der Tat einverstanden ist und sie begrüsst. Das ist alarmierend und bereitet den Menschen Sorgen, die ihr nicht niederschreiben könnt. Ihr macht das, was ihr am besten könnt, ihr schweigt wieder einmal. Stattdessen werdet Ihr verlauten lassen, das hätte ja alles nichts mit dem Islam zu tun oder es waren nur ein paar fanatische Einzeltäter. Ihr rührt lieber dafür die Trommeln, noch hundertausende weitere islamische Flüchtlinge in unsere Länder zu holen, die nächste und übernächste Generation an Glaubenskriegern. Wenn es nach Euch ginge, sollten wir einfach alle so tun als sei der Islam nicht unser Problem. Also einfach noch einmal 20-30 Jahre weitermachen wie bisher und untätig bleiben?

 

 

Zugleich ist Euer Ruf nach Pressefreiheit in diesem Zusammenhang mehr als überflüssig, weil ihr selbst massiv die Meinungsfreiheit und damit das Recht auf freie Meinungsäusserung bekämpft. Ihr habt in der Vergangenheit, gemeinsam mit der Politik, von A wie AfD bis S wie Sarrazin oder SVP, jeden angegriffen und versucht zu diffamieren und in die Ecke der Rechten gestellt der eine Meinung entgegensetzt zu Eurer geäussert hat, um ihn dann „totzuschlagen und niederzuknüppeln“ und mundtot zu machen. Das erinnert schon sehr an die Sturmtruppen der SA während der Nazizeit. Der Unterschied liegt nur in der Wahl des Materials des Knüppels. Sie benutzten Holz und Eisenstangen und ihr Worte.

Wir fallen nicht mehr auf Euch herein und niemand glaubt Euch, dass Ihr „Charlie“ seid.

 

http://www.schweizmagazin.ch/panorama/21859-Ihr-seid-nicht-Charlie.html

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

Jedes Wort dieses Kommentars ist wahr. Die Zeitung und die Zeichnungen von Charlie Hebdo waren immer provokativ in alle Richtungen. Es wurden alle Religionen aufs Korn genommen mit linker Grundtendenz. Aber diese Macher hatten Mut. Im Gegensatz zu den übrigen linkslastigen Medien in Europa haben sie etwas getan, was sich die anderen im Grunde alle nicht trauten. Die anderen haben das Christentum medial überkritisch begleitet und so die Werte in Europa sukzessive zerstört so wie Charlie Hebdo auch. Sie haben sich aber genau da gedrückt, wo es Mut bedurft hätte, nämlich den Islam als Politreligion massiv zu kritisieren und die Vorbilder des Islams, nämlich das Gottesbild des Allah und des Propheten ehrlich und wahr zu hinterfragen.  Das jedoch haben die Karikaturisten des Charlie Hebdo getan.

 

 

Wie wurden die Schandtaten der Kirchen medial begleitet?

 

Die Schandtaten des Islams im gesetzlichen Alltag der Christenverfolgung und der Diskriminierung von Minderheiten in den Machtbereichen islamischer Länder war nie oder nur unzureichend Gegenstand von Medienberichten. Nie jedoch wurde ein Zusammenhang hergestellt mit den Urschriften des Islams. Wenn einmal darüber berichtet wurde, wurde der Kontext mit den islamischen Urschriften und den Taten des Propheten vermieden. Und das nennen wir unehrliche Berichterstattung.

 

 

 

Was ist in den Hofmedien alles über JESUS und das Christentum spekuliert, hinterfragt und negativ gedeutet worden. Mohammed wurde nie medial öffentlich auf breiter Front hinterfragt und kritisch begleitet. Wer begleitete oder wer begleitet noch heute  die Fatwen aus Radikalislamland, zu denen es in heutiger Zeit gar viele gibt. Wer hat diese Fatwen, die ja immerhin für die Muslime, die  sie hören verbindlich sind, einmal auf den Inhalt medial geprüft und die Muslimvertretern öffentlich konfrontiert? Diese Radikalislamisierung beginnt doch nicht im luftleeren Raum. Sie beginnt mit geistiger Radikalisierung. Zu diesen Fatwen kommt es, weil der Koran und die islamischen Urschriften genau diese Fatwen vorgeben und diese Fatwen erst möglich machen und Menschen auf diese hereinfallen.

 

 

Stellen wir uns vor, eine Enzyklika des Papstes würde den Inhalt einer radikalen Fatwa haben. Was würde diese Enzyklika, diese Lehrschreiben Wort für Wort in den Medien genüsslich zerpflückt, wie es z. B. mit der Enzyklika „Humanae vita“ damals geschehen ist zu Recht oder zu Unrecht sei hier dahingestellt.

 

Warum werden Apostasie- und Blasphemiegesetze aus Saudi Arabien oder die Schariagesetze in Pakistan, Afghanistan oder Iran medial öffentlich unter die Lupe genommen, gerade aus Saudi Arabien, dem Mutterland des Koran, des Propheten und des größten Heiligtums der Muslime. Warum werden Gesetze aus diesen Ländern nicht medial untersucht, die Frauenrechte einschränken? All das geschieht zu wenig oder garnicht. Und wenn es geschieht, wird auch hier wieder der Bezug zum Koran verschwiegen, abgeschwächt oder verharmlost.

 

 

Denn diese Gesetze gründen ja gerade auf dem Koran, den Hadithen und der Sunna des Propheten, noch heute.

 

 

All das wird hier medial verschwiegen, nicht angetastet und erst garnicht zur Sprache gebracht. Statt dessen werden solche Länder aus Wirtschaftsinteressen hofiert und nicht kritisiert. Die Hofmedien und die Politik sind schon heute wieder einen Tag danach  dabei, den Islamterror gedanklich und verbal aus den Islamdogmen herauszuschälen, damit sich Muslimvertreter zufrieden zurücklehnen können und sich erst garnicht mit den konkreten Kritikargumenten auseinandersetzen müssen, um es sich  wieder in die alten Einbahnstraßenschiene der „Islam ist Frieden“-Lüge bequem zu machen.

 

 

Es ist eine  geradezu ein Affront gegen den gesunden Menschenverstand, der dem Menschen von GOTT mitgegeben wurde, den Islamismus vom Islam zu trennen. Diese Einheit ist unzweifelhaft gegeben, auch wenn es den meisten Muslimen nicht bekannt ist oder auch nicht wahrhaben wollen.

 

 

Das aber haben die Macher von Charlie Hebdo gemacht. Die Konsequenz: Polizeischutz über Jahre. Der Mord an den 12 Menschen in Paris kann jetzt von den Medien zum Eigennutz bestens genutzt werden, um sich selbst reinzupolieren. Das aber ist verlogen! Die Macher wären in Saudi Arabien alle geköpft worden, hätten sie diese Dinge dort veröffentlicht. Somit haben diese Täter im Grunde nur das vollstreckt, was Saudi Arabien mit diesen Opfern auch getan hätte.

 

 

 

Und darum hat der Bezugsartikel völlig recht:

Diejenigen, die jetzt „Wir sind Charlie“ so großspurig bekennen, sind es zum größten Teil eben nicht und die Medien sind es erst recht nicht.

Auf die Lüge fällt eh kein Mensch mehr herein.

 

 

Wir hoffen, dass dieser Mord an diesen 12 Menschen nicht umsonst war. Für diese Meinungsfreiheit,  und dazu gehört auch die Freiheit Islamkritik zu üben, auch wenn dies aus den Reihen von Massenbewegungen kommen sollte, lohnt es sich zu kämpfen. Die Leitmedien und die Politik sind nämlich wieder trotz des Mordes an der Meinungsfreiheit in Paris wieder kräftig dabei, islamkritische Meinungen zu verteufeln und die Menschen, die sie vertreten in die Naziecke zu stellen.

PEGIDA lässt grüßen!

Zeitungen wie Charlie Hebdo haben ihren Teil dazu beigetragen, den islamophilen Mehltau der Politik, der Medien und der Kirchen wenn auch provokativ zu durchbrechen und die Islamkritik hoffähig zu machen.

 

 

 

 

 

 

Wir wollen diesen Opfern ein ehrendes Andenken bewahren und uns vor deren Mut verbeugen. Wir beten für sie und deren Angehörigen.

 

„Keine Gewalt im Namen Allahs!“ „Keine Tötung im Namen Allahs!“ „Keine Unterdrückung im Namen Allahs!“ wurde bislang noch immer von keinem Islamvertreter öffentlich zu Gehör gebracht. Das wären doch einmal Sätze, die auf muslimischen Massendemonstrationen, die jetzt gegen den islamischen Terror in Paris, im Irak, in Syrien, in Nigeria und anderswo sicher überall auf der Welt stattfinden,  gegen den islamischen Terror  lauthals hinausgeschrieen werden sollten.

Warum werden gerade diese Sätze nicht auf muslimischen Demos benutzt?

Diese Sätze sind kurz und griffig und könnten von Massen geschrieen werden!?

Sie würden doch ein klares Zeichen des Vertrauens setzen.

 

Da wählt man hierzulande doch lieber „Juden ins Gas“-Parolen.

Ob wir dieses Wunder einer muslimischen Massendemo mit diesen oder ähnlichen Sätzen  noch erleben dürfen?

Der DREIEINE GOTT möge es durch den HEILIGEN GEIST, der im VATER  und im SOHNE gegenwärtig ist, geschehen lassen.

 

2 Responses to “Ihr seid nicht „Charlie“!”

  1. Andrew Says:

    wären das rechte (bzw. nicht-linke) Satiriker gewesen, hätte alle Medienwelt u. darüber hinaus offen Beifall geklatscht, die linke Hardcore-Szene geradezu gejubelt.
    Allmählich sollte all den linken u. liberal-multikulturellen Säkularisten, Agnostikern, Atheisten u. sonstigen aufgeklärten, postmodernen Freidenkern dämmern, das ganz besonders SIE am allermeisten durch die islamische Glaubensdoktrin gefährdet sind.
    Für unsereins gibts laut Koran wenigstens noch den Dhimmi-Status – bei gottlosen Skeptikern, Wissenschaftsgläubigen u. homophilen Gender-Mainstreaming-Verfechtern kennt der „Prophet“ des grünen Buches keine Gnade: Zwangsbekehrung oder Tod, Zwischenlösungen sind nicht vorgesehen!
    Sollten die Linken u. Bürgerlichen dies doch noch begreifen, könnten wir uns getrost zurückziehen – den entrüsteten Sturm ihrer Kritik haben gerade wir Christen am eigenen Leibe/Seele erlebt u. überlebt. Ob unsere muslimischen Mitbürger dem standhalten würden, wage ich zu bezweifeln. Sollten die säkularen Wissenschaften jemals auf die Idee kommen, sich mit dem historischen Islam u. seinem Begründer so penibel-skeptisch-kritisch-methodisch auseinanderzusetzen, wie sie es mit allen anderen Forschungsobjekten zu tun pflegen, wäre es ohne zu übertreiben mit dem (Euro-)-Islam zu Ende – mit allen Konsequenzen für die (v.a. euro-islamische) Gesellschaft!
    Das dies bisher nicht geschehen ist, weist auf eine „höhere“ Macht gerade über die Säkularisten hin, die mit den spitzen Pfeilen ihrer wissenschaftlichen Schlauheit u. Unerbittlichkeit bisher vornehmlich auf die Christenheit zielten und so die kulturelle Identität des „Abendlandes“ beinahe auflösten. Das könnte sich nun wider Erwarten gegen den Islam wenden, sollten weitere Attentate auf linke Freiheits-Bastionen folgen…

  2. Ibrahim Says:

    Die Moslems Weltweit sollten auf die Straße gehen und gegen den Terror demonstrieren!

    Machen Sie aber nicht! Warum?

    Die politisch alt denkenden! Links und Rechts konservativ, liberal, sozial, grün, national!

    All das ist Quatsch! Wir sollten christlich Denken. Nicht Links oder Rechts!

    Nur Christlich!

    Hamed Abdel Samad hat recht! Er ist Deutscher mit Ägyptischen Wurzeln und bekommt

    Polizeischutz von unserer Polizei! Und das bei uns in einer Freiheitlichen-Demokratie!

    Schade! Der Mann ist sehr gut! Wir sollten Ihn alle unterstützen!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s