kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

FBI nimmt einen ISIS-Sympathisanten fest 10. Dezember 2014

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 15:55

Murderous support: Abdul-Jabbaar displays the flag of ISIS on his Facebook page - onto which he posted chilling threats towards Officer Darren Wilson 

Auf Facebook postet er eine Nachricht und drohte, Darren Wilson zu töten.

 

 

Das FBI verhaftet am Dienstag Jaleel Tariq Abdul-Jabbaar, der drohte, den Polizisten Darren Wilson zu töten. Er wird aufgrund einer Reihe von Bedrohungen – gezielt gegen Polizisten, insbesondere Wilson –  die er auf seiner  persönlichen Facebook-Seite postete, angeklagt. Er ist verurteilter Drogendealer, Sexualstraftäter und hat die Zeit im Gefängnis verbracht. Eine Behauptung ist auf Facebook, dass er für den Spielgiganten Nintendo arbeitet.

Das FBI hat einen Mann aus Washington festgenommen, der wiederholt auf seinem Facebook Drohungen gegen das Leben des Polizisten Darren Wilson postet, „Wir müssen diesen weißen motha f *** a und alles, was ein Dienstgradabzeichen trägt, töten“.

 

23B3965300000578-2859166-image-a-21_1417621758012

 

 

Jaleel Tariq Abdul-Jabbaar, 46, begann die Nachrichten sofort zu schreiben, nachdem Wilson im August Brown erschoß und nach der Strafanzeige, die am Dienstag in Seattle im Gericht vorgelesen wurde, Drohungen gegen Wilsons Leben „wissentlich und vorsätzlich im zwischenstaatlichen und ausländischen Geschäftsverkehr weitergegeben zu haben‘. Zusätzlich zu den spezifischen Bedrohungen über soziale Medien wird der Nintendo-Mitarbeiter, der mit einer ISIS-Flagge auf seiner Facebook-Seite prahlt, auch angeklagt, eine Feuerwaffe angeschafft zu haben, um seinen Wunsch als Sprecher der „Unterdrückten“ auszuleben, der diesen weißen Polizisten töten muß“.

 

 

Im Falle einer Verurteilung drohen Abdul-Jabbaar maximal fünf Jahre Haft, und er wird noch bis zum Anhörungstermin in Bezug auf die Festnahme, der noch vor dem 5. Dezember stattfindet, im US-Bezirksgericht in Seattle in Untersuchungshaft festgehalten. Es ist unklar, wie er sich verteidigen wird oder ob er durch einen Anwalt vertreten wird, aber der Vater von drei Kindern hat bereits einige der belastenden Beiträge aus seinem offenen Facebook-Profil gelöscht. Doch vor Gericht am Dienstag wurden seine Drohungen gegen Wilson und die Polizisten in Ferguson vorgelesen, einschließlich jene, die bereits gelöscht wurden.

 

 

Revenge: Federal officials said Abdul-Jabbaar began making threats shortly after the Aug. 9 shooting of Michael Brown in Ferguson, an incident that touched off weeks of angry protests in the St. Louis suburb and calls for Wilson's arrest

 

 

In einer Drohung vom 24. November, den Tag lehnte die Grand Jury ab, Polizist Wilson zu belasten, lud Abdul-Jabbaar ein Foto von einem Wilson auf seiner Facebook-Seite hoch mit der Botschaft „aufbruchsbereit, um einige Polizisten zu töten“. Er unternahm im Laufe des Tages weitere Schritte mit, „Wir müssen diesen weißen motha F ***  und alles, was ein Dienstgradabzeichen trägt, töten“. Mörderische Unterstützung: Abdul-Jabbaar zeigt auf seiner Facebook-Seite die Flagge von ISIS  – auf der er eiskalte Drohungen gegen Polizist Darren Wilson schrieb.

 

Am nächsten Tag gab es eine Karikatur, bei der ein schwarzer Mann einen weißen Polizisten tötet, mit der Botschaft: „. Wir schwarzen Leute hätten dies gestern Abend bei der Polizei tun sollen‘. Bereits am 11. November war eine Facebook-Nachricht zu sehen und von FBI-Agent Brett Grover aufgezeichnet, bei der Abdul-Jabbaar schrieb: „Gibt es echte schwarze Männer, die gerne  nach  Ferguson / Missouri gehen würden, um jene Kugel zurückzugeben,  die [Wilson] in den Körper von Mike Brown schoss“.

Die Botschaft endet: „Wenn wir nicht in der Lage sind, (Wilson) zu finden, dann  wird sie seine Frau bekommen, und wenn nicht sie, dann seine Kinder„. In anderen, schockierenden Beiträgen auf seiner Facebook-Seite, sagt Abdul-Jabbaar, dass er gerne einen weißen motha f***n Polizisten rauchen würde“. Als William Cox geboren, änderte  Abdul-Jabbaar  1990 seinen Namen, als er zum Islam konvertierte und nach der Smoking Gun   wurde er mehrfach geschieden.

Seine Facebook-Seite trägt als Titelbild das Bild der ISIS-Flagge, und die stellvertretende Anwältin der Vereinigten Staaten, Annette L. Hayes,  sagte in einer Erklärung: „Obwohl wir alle das Recht haben, unsere Ansichten über die Entscheidung, die von der Grand Jury in Ferguson  / Missouri erreicht wurde, zum Ausdruck zu bringen, können wir keine Gewalt oder Androhung von Gewalt dulden, die  einschüchtert und letztlich zum Schweigen bringt. Solche Drohungen sind Verbrechen, und die Personen, die sie ausführen,  müssen auch zur Rechenschaft gezogen werden „.

 

o-threat-570-1

 

 

Der Polizist Darren Wilson schied am Sonntag nach seinen  Todesdrohungen und der Drohungen gegen andere Kollegen bei der Polizei in Ferguson aus dem Dienst aus. Seine Entscheidung, aus dem Dienst auszutreten, traf er nach seinen tödlichen Schüssen auf Michael Brown am 9. August und dem Versagen bzw. Versäumnis der Grand Jury, ihn anzuklagen. Die Ankündigung, dass Wilson nicht zur Verantwortung gezogen wird, führte in Ferguson zu großen Unruhen, gefolgt von Plünderungen und Bränden einer Reihe von Unternehmen.

Abdul-Jabbaar hat mehrere Vorstrafen, einschließlich auch der Verkauf von Crack, häusliche Gewalt, Waffenbesitz und Körperverletzung. Er war auch einmal für schuldig befunden, mit einem  minderjährigen Mädchen „unanständigen Kontakt“ zu haben, die an einer Geisteskrankheit litt.   Sein letzter Auftritt vor Gericht war im Jahr 2008, als er nach einer Schießerei mit einem anderen Mann zu einer einjährigen Gefängnisstrafe verurteilt wurde.

 

 

23B35BF300000578-2859166-image-a-32_1417622051423

 

 

Ein versiegeltes Gerichtsdokument behauptet, dass Abdul-Jabbaar ´s Haftstrafe durch seine Zusammenarbeit mit den Bundesbehörden in Bezug auf die Zeugenaussage gegen zwei al-Qaida-Kämpfer, die im Jahre 1997 in Oregon ein Trainingslager errichteten, geringer ausfällt. Während jedoch Abdul-Jabbaar in Bezug auf die Errichtung des Trainingslager in Oregon nicht beteiligt war, sagte sein  Anwalt , dass sein Mandant Behörden in ihrem Verfahren gegen die beiden Männer, die jetzt in Haft sind,  unterstützen möchte.

 

23B32FEE00000578-2859166-image-a-30_1417621972072

 

 

Original: UK Daily Mail  – Übersetzung von „Kopten ohne Grenzen“

 

One Response to “FBI nimmt einen ISIS-Sympathisanten fest”

  1. Kreationist74 Says:

    Ich hoffe, dass der ISIS-Sympathisant Jesus kennen lernt. Herr, erbarme dich über ihn.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s