kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Französische Möchtegern-Terroristen wollen heim 4. Dezember 2014

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 21:24

 

Mehrere junge Franzosen, die sich als Dschihadisten dem IS angeschlossen hatten, haben Familie und Anwälte um Hilfe zur Rückkehr gebeten. Eine der Begründungen: „Mein iPod funktioniert nicht mehr„.

 

 

 

 

 

Er habe kaum etwas anderes getan, als Kleidung auszuteilen, Essen zuzubereiten, Waffen zu reinigen und Leichen zu transporten, klagt einer der Männer, dessen Brief die französische Zeitung Le Figaro veröffentlichte. „Der Winter beginnt. Es fängt an, sehr hart zu werden“, heißt es weiter. „Mir reichts!“, schreibt ein anderer. Sein iPod funktioniere nicht mehr, er müsse wieder nach Hause. Er habe es satt, nur das Geschirr zu spülen, beklagt sich ein weiterer. Er solle außerdem an die Front geschickt werden, obwohl er gar nicht wisse, wie man kämpft. Ein Dschihadist sorgt sich um sein Kind, das er in Syrien gezeugt hat und das für den französischen Staat rechtlich nicht existiere. Die Zeitung bezeichnet die Briefe als „naiv“ und „von verblüffender Unwissenheit“.

 

„Welche Männer zeigen echte Reue über die Barbarei des Islamischen Staates (IS), und welche nutzten die Briefe dazu, sich aus der Verantwortung zu ziehen?“, fragt Le Figaro. Eine eindeutige Antwort zu finden, sei schwierig. Trotzdem hätten sich mehrere Anwälte der Dschihadisten dazu entschlossen, etwas zu unternehmen. „Wir haben Kontakt mit der Justizbehörde aufgenommen, aber es ist eine hypersensible Angelegenheit“, sagte einer der Juristen. Die Männer, die sich den Anwälten anvertrauten, wollten anonym bleiben. Der Anwalt unterliege deshalb der Schweigepflicht. „Jeder weiß aber, dass die Männer zu tickenden Zeitbomben werden, je länger sie vor Ort sind und gezwungen werden, Gewalttaten anzuschauen oder zu begehen“, sagte er. Wenn es aber zu einer Diskussion darüber kommen, ob Frankreich bereit wäre, Rückkehrer aufzunehmen, würde kein Minister das Risiko auf sich nehmen wollen: „Stellen Sie sich vor, einer der ehemaligen Dschihadisten wäre anschließend in einen Anschlag verwickelt?“

 

 

 

 

Keine Chance, der Justiz zu entgehen

 

Einige Anwälte entwickelten aber eine Idee, wie mit den potenziellen Heimkehrern umzugehen sei. Sie wollten die Aufrichtigkeit ihrer Klienten prüfen und ein Dossier anfertigen, dass bei positivem Ergebnis den Richtern einen Beweis liefert. Zudem sammelten Anwälte und die Familien der Männer E-Mails, Statusmeldungen bei Facebook und andere Nachrichten der Männer in sozialen Netzwerken. Die Anwälte versuchten zudem, diskreten Kontakt zur Anti-Terror-Einheit, Direktoren der Inneren Sicherheit und dem Büro des Innenministers, Bernard Cazeneuve, herzustellen. Es bestehe keine Einigkeit darüber, wie mit den Dschihadisten umzugehen sei. Die Anweisung sei immer: „Stelle dich im französischen Konsulat in Istanbul oder Erbil im Irak vor. Dann werden wir weiter sehen.“ Von etwa 100 Rückkehrern seien derzeit 76 in Haft. Die restlichen 24 würden überwacht.

Da Großbritannien eines der führenden Länder darin sei, ehemalige Dschihadisten für den Geheimdienst MI5 auszubilden, hätten einige der Männer bereits angefragt, für den britischen Geheimdienst ausgebildet zu werden. Angeblich seinen britische Ex-Dschihadisten jedoch interessanter für den MI5, da sie intellektueller seien als die Rückkehrer aus Frankreich, heißt es bei Le Figaro.

{Quelle: http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/mir-reichts-franzoesische-dschihadisten-wollen-heim-90367/}

 

16 Responses to “Französische Möchtegern-Terroristen wollen heim”

  1. te'oma Says:

    Die sollen mal da bleiben wo sie sind. Alle Ungläubigen bekämpfen und töten wollen ,aber dann zum
    vollfressen ,im kalten Winter ,zu den verhassten Ungläubigen kommen ,ich glaub ich spinne wohl.

  2. HX7 Says:

    Wer sich dem IS anschließt hat sich für das Böse entschieden. Diese Konsequenzen müssen sie tragen. Zurück geht es jedenfalls nicht mehr und in den Himmel auch nicht – Allah ist in dieser Hinsicht die schlechteste Wahl.

  3. Mia Says:

    ganz recht, lasst das böse Pack drüben verrotten. Oder hatten sie etwa Mitleid mit den Ungläubigen? Und woher haben die das Geld für die Anwälte? Aber so Scheiße, wie die europäischen Politiker zur Zejt sind, holen sie sie tatsächlich noch her, ich trau den Arschlöchern nicht mehr.

  4. Johannes Says:

    @MIA: Anwälte stehen immer mit einem Bein im Gefängnis! Sie sind diejenigen, die für Geld Gesetzeslücken oder Unklarheiten im Gesetz ausnutzen, um sogar die schlimmsten Verbrecher vor gerechten Strafen zu bewahren. Hinzu kommt die linke Justiz, die mit diesen Anwälten unter einer Decke steckt und milde Urteile fällt. Beispiele gibt es in Deutschland genug. Warum wohl wurden die türkischen Mörder von Jonny K. in Berlin und von Daniel Siefert in Kirchweyhe so milde bestraft? In beiden Fällen gab es kriminelle Anwälte und eine blinde Justiz, so dass die Mörder nach der Urteilsverkündigung noch die Angehörigen der Opfer verhöhnten und beleidigten, ohne dass sie dafür zur Rechenschaft gezogen wurden. Besonders in Niedersachsen hat die Politik (Innenminister Pisstorius und Bürgermeister Lemmermann, beide SPD) noch ein übriges getan und sofort – wie in so vielen anderen Fällen auch – „Runde Tische gegen Rächtz“ bilden wollen.

  5. Andrew Says:

    Mami, Papi, Anwälte, EU – ich will wieder nach Hause!! Die haben mir das große Gemetzel versprochen, so richtig geil Kopf ab von irgendwelchen Gefangenen – und dass ich eine ungläubige Schlampentochter bekomme für danach! Aber ich muss dauernd kochen, putzen u. Leichen von den massakrierten Kuffar herumschleppen – und kalt ists ausserdem. Jetzt soll ich irgendwo kämpfen, obwohl ich doch nur köpfen trainiert hab?!
    Die haben mich voll angelogen, i-Pod gibts auch nicht. Es ist die Hölle – holt mich hier raus!!!

  6. Die sollen bleiben wo sie sind.hat sich vielleicht schon jemand darüber Gedanken gemacht dass dies gezielt gemacht sein könnte um is kämpfer für Terroranschlàge auf Kosten des Staates wo der Anschlag ausgeführt werden soll zu reisen?????mfg
    AloisE.

  7. Kreationist74 Says:

    Selbst diese Leute haben die Möglichkeit, zu Jesus zu kommen. Es gibt für mich nur einen Feind, den Teufel, aber niemals Menschen.

    • Andrew Says:

      poste das doch auf radikal-islamischen Seiten – DAS wäre konsequent!

    • Mia Says:

      @kreationist
      es mag zwar stimmen was Sie da sagen, aber ich glaub nicht, dass die wegen Jesus her wollen. Und man muss auch an die künftigen Opfer denken, die zum Satanismus durch die verführt werden.

  8. Klabautermann Says:

    Verführte wirds bekanntlich viele geben. Schade um deren Opfer!
    Die Welt könnte ein Paradies des Lebens sein, wenn da nur nicht dieser bescheuerte Mensch wäre!!!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s