kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Die Kinder-Sex-Bande aus Bristol: 30. November 2014

Filed under: Islamische Schandtaten,Stopp Islamisierung — Knecht Christi @ 23:00

somali_comp_811243c

13 somalische Männer wurden wegen sexuellen Missbrauches und Vergewaltigung minderjähriger Mädchen eingesperrt.

 

Die 13 Männer,  im Alter zwischen 18 und 22, erzählten ihren Opfern, dass es ihre „Kultur und Tradition“ war, vergewaltigt und für Sex benutzt zu werden.

 

 

 

 

Sieben somalische Männer, die minderjährige Mädchen sexuell missbrauchten und vergewaltigten und ein Opfer bei einer „Sex-Party“ herumreichten, wurden verhaftet. Ein Richter sagte dem Anführer der Bande: „Sie waren gnadenlos – und Sie können keine Gnade von mir erwarten„. Said Zakaria, 22, muss eine 11-jährige Haftstrafe (Gefängnisstrafe) absitzen,  weil er eine „Sex-Party“ in einem Hotel organisierte, bei der ein 13-jähriges Mädchen viermal von drei verschiedenen Männern vergewaltigt wurde. Die Bande schließt sich sechs somalischen Männern an, die bereits wegen ähnlicher Sexualstraftaten gegen andere Mädchen inhaftiert wurden.

 

Insgesamt müssen  nun 13 somalische Männer für insgesamt  115 und ein halbes Jahr eine Gefängnisstrafe absitzen.

 

 

Das Bristol Crown Court erfuhr, wie die sieben – zwischen 18 und 22 Jahren – ihren Opfern sagten, dass es ihre „Kultur und Tradition“ war, vergewaltigt und für Sex benutzt zu werden. Die Opfer, die alle unter 17 waren und aus „normalen“ Häusern stammten, gerieten in die Fänge der Pädophilen, die die Angst vor Vergewaltigung ausnützten, um sie zu steuern. Die sieben Verurteilten von insgesamt  20 Sexualstraftaten waren  Mohamed Jumale, 24,  Mohamed Dahir, 22,  Said Zakaria, 22,  Jusuf Abdizirak, 20,  Omar Jumale, 20,  Abdirashid Abdulahi, 21 und Sakariah Sheik, 21.

 

 

Richter Julian Lambert sagte zu Zakaria: „Sie organisierten in einem Hotel im Stadtzentrum etwas , was ich nur als Sex-Party charakterisieren kann. Sie waren für die Auswahl der Mädchen und die Organisation des Transports, sie zum Hotel zu bringen, verantwortlich„. Im Hotel vergewaltigten Sie zweimal ein 13-jähriges Mädchen  – einmal im Schlafzimmer, einmal im Bad. Obwohl eine Vergewaltigung zunächst nicht vorgesehen war, nahmen Sie den Sex, den Sie sich erhofften und nicht erhielten,  mit  Gewalt. Die wiederholte Demütigung eines kleinen, 13-jährigen Mädchens wurde in einer rauen, gefühllosen und sehr unangenehmen  Weise abgeschlossen. Sie benahmen sich unmenschlich und nahmen sich einfach das, was Sie wollten und ließen Ihr Opfer völlig gedemütigt zurück. Sie waren gnadenlos und Sie können keine Gnade von mir erwarten  – noch werden Sie eine empfangen“.

 

 

 

Das Gericht erfuhr, dass die Somalis  „ein gutes Händchen“ in Bezug auf die Jagd nach Schwachstellen hatten und ihre naiven  Opfer präparierten, so dass sie dachten,  die Männer liebten sie und waren ihre „Freunde„. Die Kinder glaubten den Missbrauch und neigten dazu, dass dies normal  war, was von ihnen erwartet wird. Bei einem traumatischen Anlass wurde das Opfer A. mehrmals an einem Tag vergewaltigt. Abdirizak, der das Hotelzimmer für die „Party“ im Premier Inn in  Bristol buchte,  erhielt sieben und ein halbes Jahr Haft.

Richter Lambert sagte zu ihm: „Wenn Sie den Sex nicht erhielten, den Sie sich erhofften, und wenn ein  13-jähriges Mädchen verletzt, geschlagen und  vergewaltigt von zwei anderen zurückgelassen wird, nahmen Sie sie mit Gewalt.  Sie nahmen sich, was Sie wollten und ließen ihr Opfer völlig gedemütigt zurück„. Jumale, 24, der die Opfer überzeugte, dass es „seine Tradition“ war, dass ein Mädchen Sex mit seinen Freunden hat , muss für 10 Jahre ins Gefängnis.

 

 

Das Gericht erfuhr, dass er seine junge Freundin in Bezug auf „Reife und Raffinesse “ „überragte“  und während sie ihn liebte, wurden ihre Gefühle „nur mit Lust erwidert“. Er überzeugte das 14-jährige Mädchen, Sex mit drei verschiedenen Männern zu praktizieren – darunter auch sein Bruder Omar Jumale, 20,  nachdem ihr gesagt wurde, er würde „schwul werden„, wenn sie kein Sex mit ihm hätte. Richter Lambert sagte: „Was Sie taten ist mit Prostitution vergleichbar. Sie machten in einer hoch signifikanten und berechneten Weise Jagd auf ihre Zuneigung für Sie„.

Sein Bruder Omar wurde für zwei Jahre wegen sexueller Aktivität mit einem Kind eingesperrt. Abdulahi, 21, muss eine Gefängnisstrafe von vier Jahren absitzen, weil er anderes Mädchen dazu zwang, einen Liebesakt auszuführen,    während er sie im Schlafzimmer einsperrte. Sheikh muss eine 4-jährige Haftstrafe wegen sexueller Aktivität mit einem 13-jährigen Mädchen verbüßen,  nachdem er sie berührte,  um sie zu sexuellen Zwecken zu rekrutieren und auch wegen  Vergewaltigung einer 16 oder 17-Jährigen.

 

HumanTrafficking

 

Dahir versuchte , ein Mädchen unter Druck zu setzen,  Sex mit wildfremden Männern für Geld zu praktizieren oder  besser gesagt sie zur Prostitution zwang . Er erhielt dafür eine 2-jährige Haftstrafe.

Der Fall  Bristol kommt nach Vorwürfen, Überzeugungen und Rücktritte über organisierten Kindesmissbrauch und Ausbeutung in englischen Städten einschließlich Rotherham, Rochdale, Oxford und Telford ans Tageslicht.

 

 

Original: Bristol Post – Übersetzung von „Kopten ohne Grenzen

 

7 Responses to “Die Kinder-Sex-Bande aus Bristol:”

  1. ich Says:

    Mir ist schlecht.

  2. Perverses Pack – wegsperren ist noch viel zu wenig. Gott sei Dank ist es in englischen gefängnissen nicht so sozialtherapeutisch SPD-gemütlich wie in deutschen. Da ist nicht gut sein, meine lieben Vergewaltiger.

  3. Kreationist74 Says:

    Herr, erbarme dich über diese Sextäter. Lass sie deine Liebe erkennen.

  4. Mia Says:

    Kastration! Nur das verhindert und schreckt ab!

    • Andreas Says:

      ich habe selbst schon zigmal beobachtet, wie 13-14-jährige Mädchen gezielt die Nähe von „Südländern“ aufsuchten, sich aufreizend präsentierten u. geradezu erhofften, endlich „angebaggert“ zu werden – und ich bilde mir das keineswegs ein! Selbstverständlich sind das meistens vorpubertäre „Spielchen“, seine Attraktivität anzutesten – für Männer aus anderen Kulturen eine klare Aufforderung, „aktiv“ zu werden.
      Das Internet explodiert doch geradezu von z.T. jüngsten Pornodarstellerinnen – wen wundert da noch was? Wo sind eigentlich da die Proteste der Frauenrechtlerinnen u. besorgten Eltern?? Die zunehmende Gewalt gegen Mädchen u. Frauen prinzipiell nur an die Männer zu deligieren greift zu kurz – warum werden die Millionen Pornodarstellerinnen u. Prostituierte nie kriminalisiert, warum findet man/vielmehr sie immer irgendwelche sozialen Begründungen, dieses Massenphänomen nicht zu unterbinden? Wo sind die Mütter, Schwestern, Freundinnen u. Schul/Uni-Kolleginnen, diese Art von „Nebenerwerb“ zu ächten u. zu verurteilen? Auch die Frauen/Mädchen tragen einen Teil der Verantwortung für sexuelle Übergriffe, das sollte ebenfalls entsprechend thematisiert werden! Für viele Frauen scheint der „Beruf“ Nutte u. Pornodarstellerin mittlerweile eine völlig akzeptable Erwerbsform zu sein, ohne nur den geringsten Ansatz von Schamgefühl zu haben?!


Schreibe eine Antwort zu Andreas Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s