kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Terror-Polizei bringt wöchentlich 100 Fälle in Großbritannien zum Erliegen 11. November 2014

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 21:11

1413518826

Die Terror-Polizei  bringt in der Woche 100 Handlungen im Vereinigten Königreich zum Erliegen, als „britische“ Fanatiker eine Warnung in Bezug auf eine Enthauptung publizieren.

 

 

 

 

 

 

 

Die POLIZEI führt wöchentlich 100 Anti-Terror-Operationen im Rahmen eines Angebots durch, um in Großbritannien Anschläge der ISIS abzuwehren, das in der letzten Nacht aufgedeckt bzw. enthüllt wurde. Sie haben in den letzten 10 Monaten „mehrere“ terroristische Gräueltaten auf dem britischen Festland verhindert und 218 Menschen festgenommen.

Sechzehn Briten, die aus Syrien zurückgekehrt sind, sind aufgrund  terroristischer Aktivitäten angeklagt worden.

 

 

Screen-Shot-2014-06-19-at-1.00.31-PM

 

 

Spezialisierte Internet-Polizeiexperten haben 51.000 „illegale und zutiefst schädliche ‚Webseiten entfernt, die bei der Rekrutierung von Dschihadisten förderlich sind. Sie sperren wöchentlich 1.000 Webseiten, die Enthauptungen, Folter und Selbstmordattentate zeigen, mit einem Angebot, islamische Extremisten in den Nahen Osten mit der Aussicht auf das Martyrium zu locken. Letzte Nacht deckte die Polizei auf, dass sie dem Verschwinden von 66 Menschen nachgeht,  die von ihren Verwandten als vermisst gemeldet wurden,  die befürchten, nach Syrien gereist zu sein, um den IS beizutreten.

 

 

 

 

foreignfighters

 

 

 

Geheimdienste schätzen, dass die Behörden nicht mehr als 500 weitere mitteilten, die auch die Reise angetreten haben. Scotland Yard-Mitarbeiter Mark Rowley, nationale Polizeileitung für Terrorismusbekämpfung, sagte, dass er eine „außergewöhnlich hohe Zahl“ von Untersuchungen “ hat, die es seit mehreren Jahren nicht mehr gab. Er fügte hinzu: „Wenn wir die Betriebsgeschwindigkeit erhöhen, werden wir jährlich mehrere Anschläge zum Erliegen bringen.  Diese Handlungen sind von unterschiedlicher Raffinesse von Einzelpersonen, die planen, spontane oder tödliche Angriffe komplexer Verschwörungen durchzuführen, die fast alle, entweder gerichtet oder inspiriert durch den Terrorismus in Übersee, scheinbar sind.

 

 

 

AbuHussainAlBritani

 

 

 

„Das Volumen, die Reichweite und das Tempo der Anti-Terror-Aktivität hat eine neue Stufe erreicht„. Die öffentliche Sicherheit ist unsere Priorität Nummer eins, und wir werden immer unsere Aktivitäten konzentriert auf diejenigen richten, die die größte und unmittelbare Gefahr sind. „Manchmal bedeutet dies, sehr früh und lebensnotwendig einzugreifen, um Angriffe zu verhindern, aber dies präsentiert enorme Herausforderungen bei der Sicherung genügender Beweise, um jemanden anzuklagen. Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir wöchentlich ca. 100 Syrien bezogene Präventionsaktivitäten durchzuführen“.

 

 

 

article-2661933-1EE6FA2000000578-774_634x363

 

 

 

Inzwischen erschien der britische IS-Kämpfer Abu Abdullah al-Britani in einem schaurigen neuen Video und schwört auf „Abhacken der Köpfe“ von jedem, der das Terrornetzwerk ablehnt. Er drängte die westlichen Nationen, die Truppen in die Region zu schicken, damit IS  „jeden einzelnen Soldat, soweit Allah erlaubt“, töten kann und fügte hinzu: „Wir werden die Köpfe der Amerikaner, der Franzosen, und die Köpfe derer, wer auch immer sie bringen kann, abhacken“.

 

 

Original: UK Daily Star  – Übersetzung von „Kopten ohne Grenzen

 

4 Responses to “Terror-Polizei bringt wöchentlich 100 Fälle in Großbritannien zum Erliegen”

  1. Karl Says:

    Nuns Slam Media Silence on Middle East Christian Persecution – See more at: http://newsbusters.org/blogs/katie-yoder/2014/09/15/nuns-slam-media-silence-middle-east-christian-persecution#sthash.QX2K83GL.dpuf

    Sometimes it takes a David to defeat a Goliath – or, in this case, unassuming nuns to speak where the media remain silent.

    Speaking out for Christians persecuted in the Middle East, Mother Olga Yaqob and Sister Hatune Dogan slammed the American media for keeping silent. The nuns spoke with MRC during the In Defense of Christians (IDC) Inaugural Summit in Washington, D.C. Sept. 9-11. Both told the stories journalists ignore: of refugees displaced and Christian girls “repeatedly raped” and “misused” – some as young as 5-years-old.

    Mother Olga of the Daughters of Mary of Nazareth, an Iraqi native recognized by the Iraqi government for her care of the poor, recently established a religious order in Boston. Raised in Germany after fleeing from Turkey, Sister Hatune Dogan, is an Orthodox Christian nun who aids Christians in Syria and Turkey through her organization, “A Helping Hand to the Poor.”

    Addressing the American coverage of Christian persecution in the Middle East, Mother Olga stressed, “In the early months, there wasn’t much coverage.” “Some of the Christian networks – media networks – were covering [the persecution]. But not very much the secular media.” Continued after video.

    Sister Hatune expressed similar dismay. “The media make a mistake,” she began, “Because they don’t say the truth.” She criticized, “But the media has big duty to tell the truth, to make Americans see what is really going on.” Continued after video.

    That truth, she explained, consists of “slaughtering, raping, kidnapping, taking ransom, killing, crucifying, and ridding the Christians of what they need.”

    As one of her “thousands of stories” of Christian persecution, Sister Hatune began:

    “I met an Iraqi girl, five-and-a-half-years maybe, and they kidnapped her. I met her at seven-and-a-half-years. Until today, she [will not] say, no one knows, what happened to her, because she was misused. They [were] paid $30,000 dollars to release her. They released her, but under that condition. I am sorry for her. That was the youngest girl that I met. She was misused.”

    Sister Hatune also told of meeting a 21-year-old Christian girl from Jordan. Once a captive, her abductors “every day” “were raping her all night.” When they weren’t satisfied with her ransom money, they “cut her face in different ways.”

    Another time, Sister Hatune met 280 girls. She described how they were “misused” by their kidnappers, some of whom “cut breasts and other [sensitive areas].” “I saw them with my own eyes,” she emphasized.

    Those are the stories the media should report – the “human face of this tragic reality,” as Mother Olga described.

    Mother Olga compared the news coverage of Christian persecution to the coverage of NFL player Ray Rice’s abuse scandal. “I know he’s probably a famous player, and this [football] team, it’s a big, big issue in America, but this is a personal life of two people.” While, at the same time, she continued, “200,000 people are displaced” and “people are dying from hunger” in the Middle East.

    “It’s just like I try to put in perspective these kind of things,” she explained. “I’m just surprised how much sometime our secular media they cover some things over and over and they miss such a big picture.”

    Raised in Kirkuk, Iraq, Mother Olga had some stories of her own. “My old parish, and other parishes, and my sisters’ home and lot of church communities there and houses,” she said, are “full of refugees from Nineveh region, from Mosul.” The locals, “are cooking meals every day, and bringing mattresses and pillows.” “It’s too big of a reality,” she concluded.

    She called for “raising awareness” in the States. “People are just frustrated with our own politics here,” she acknowledged, “so we don’t have time to worry about the foreign policies.” But, she added, “If we don’t stop this, this is dangerous for the whole Middle Eastern region.”

    “Now it’s Iraq, but if we don’t stop it, it will impact the whole Middle Eastern region, and it will impact us in the West,” she continued.

    She offered an additional warning on the silence of Christian persecution:

    “Only recently, after, unfortunately, the tragedy of beheading two of our American journalists we realize now how many we have foreigners who are, whether American, Canadian, Australian, British, who have joined ISIS. And they have access to come back to the Western countries, and so, if they have such a radical mentality, and this is what they’re doing in the Middle East, do we think we will be safe here?”

    Sister Hatune similarly concluded, “The media have to condemn this, and to be a witness, and to tell the truth.”

    “What is going on here?” she asked at one point. “We are human beings.”

    – See more at: http://newsbusters.org/blogs/katie-yoder/2014/09/15/nuns-slam-media-silence-middle-east-christian-persecution#sthash.QX2K83GL.dpuf

    • Andreas Says:

      Guter Link – warum nicht immer so? Deine alberne Generalthese „Juden-Zionisten-Moslems-Kommunisten-Kapitalisten-WHO-USA-EU-Freimaurer-Vatikan-Rassisten“ würden das „weiße“ Christentum auf dem Speiseplan haben, ist so IRRE, dass ich ernstlich an deiner Vernunft u. psychischen Verfassung zweifle!! Das gilt auch für all die Verschwörungsblog-Betreiber, die ich fast zur Gänze kenne u. vor denen nicht genug gewarnt werden kann. Vermutlich findest du es wahnsinnig originell, diesen Super-Verschwurbelungs-Virus auch hier zu plazieren – dass du damit bewusst den Blog u. seine Leser/Kommentatoren verfassungsrechtlich gefährdest u. den Ruf VON UNS ALLEN übel ruinierst, ist dir in deinem egomanischen Rechthaber-Wahn vermutlich völlig Scheiß-egal, gell?? Das wirst du alles eines Tages vor Gott zu verantworten haben – jede falsche Anschuldigung, jede Verdrehung der (biblischen!) Tatsachen u. jede erfundene o. zusammengeschusterte IRR-These, mit der du aktiv dazu beiträgst, die Welt noch mehr in Verwirrung u. Aggressivität zu treiben!
      – denk mal ernstlich darüber nach, ob du das alles tatsächlich verantworten kannst u. willst – nicht vor uns, vielmehr vor GOTT/JHWH!! Du verstösst gegen unzählige Bibelaussagen, und das beinahe täglich – kehr um, bevor du dich endgültig in Teufels Küche begibst!!

      • Andreas Says:

        (PS: die Juden sind übrigens auch ziemlich weiß, die orientalischen, afrikanischen, südamerikanischen u. asiatischen Christen sind hingegen oft recht dunkel im Teint – was soll also dieser „Rassisten“-Schwachsinn?)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s