kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Kopten kauften die Heilig-Geist-Kirche in Mombach – Halleluja 11. November 2014

Filed under: Koptische Kirche im Ausland — Knecht Christi @ 14:37

Bistum Mainz verkauft an Kopten – Glücksfall für Ökumene

 

 

 

 

Die Heilig-Geist-Kirche in Mombach wird an die koptische Kirche verkauft – es ist das erste Mal, dass in Mainz ein katholisches Gotteshaus veräußert wird.

 

„Das Bistum Mainz hat grundsätzlich zugestimmt, dass die Kirche Heilig Geist von der koptischen Kirche erworben werden kann und so zur Kirche der Kopten für das Rhein-Main-Gebiet wird“, erklärt Alexander Matschak von der Bischöflichen Pressestelle. „Derzeit wird mit der koptischen Kirche über die Rahmenbedingungen verhandelt, die Übergabe soll voraussichtlich im Frühjahr 2015 erfolgen“. Der Verkauf ist also noch nicht ganz in trockenen Tüchern – daher möchte die koptische Gemeinde in Mainz auch noch keine Stellungnahme abgeben. Aber Gottfried Keindl, Pfarrer der katholischen Gemeinde in Mombach, ist zuversichtlich, dass die Verhandlungen glatt über die Bühne gehen – und freut sich drauf, die Kopten bald als „feste“ Nachbarn zu haben.

 

 

 

Beide Kirchen unterscheiden sich eher vom Ritus her

„Es ist ein Glücksfall, dass wir gemeinsam mit der koptischen Gemeinde den ökumenischen Geist wach halten können“, sagt Keindl. Der Pfarrer ist froh, dass Heilig Geist ein sakraler Ort bleibe, an dem religiöses Leben stattfinde. „Das ist absolut zu begrüßen, und für Mombach ist es, da bin ich sicher, ein Gewinn.“ Unbekannte sind die Kopten in Mombach freilich nicht. Seit über einem Jahr feiert die koptische Mainzer Gemeinde ihre Gottesdienste samstags in Heilig Geist, derzeit noch als Gäste. Zu der Gemeinde gehörten viele Christen aus Ägypten, aus Syrien und dem Irak, die in letzter Zeit geflohen seien; aber ebenso auch Menschen, die schon lange in Deutschland lebten. Bis zu 250 Gläubige, darunter viele Familien mit Kindern, kämen in die Gottesdienste, so Pfarrer Keindl – auch er habe selbstverständlich schon welche besucht. „Sie sind sehr lebendig, sehr orientalisch, sehr bereichernd“. Theologisch seien die Unterschiede zwischen der koptisch-orthodoxen und der katholischen Kirche nicht groß, so Keindl. „Die beiden Kirchen unterscheiden sich eher vom Ritus her.“ Zudem seien Kirche und Gottesdienst für die Kopten ein ganz wichtiger gesellschaftlicher Mittelpunkt.

 

 

Schon seit Längerem Gerüchte über Verkauf

Keindls Eindruck von den Kopten: Die Gemeindemitglieder sind Menschen, die in ihrer neuen Heimat „ankommen“ wollen, denen daran gelegen ist, schnell die deutsche Sprache zu lernen und in der Arbeitswelt Fuß zu fassen. „Das zeigt sich auch daran, dass die liturgische Sprache zwar koptisch ist, sie aber über Bildschirme auch in Deutsch und Arabisch übertragen wird“, erklärt Keindl. Zudem gebe es einen regen Austausch zwischen koptischer und katholischer Gemeinde. „Wir leben Ökumene – und Solidarität mit Verfolgten„. Über den Verkauf der Heilig Geist-Kirche gab es schön länger Spekulationen. Denn die Mombacher Gemeinde verfügt über drei Kirchen – deren Unterhaltung Geld kostet. So stand schon länger im Raum, dass die Gemeinde sich von einem Gotteshaus trennen solle.

{Quelle: http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/nachrichten-mainz/bistum-mainz-verkauft-mombacher-kirche-an-kopten-gluecksfall-fuer-oekumene_14763920.htm}

 

 

 

 

 

 

 

Kirche wird Senioreneinrichtung

 

 

 

Mitte 2015 bereits soll der Umzug bzw. der Einzug stattfinden: Handwerker legen seit zwei Wochen im ehemaligen Birlenbacher Gemeindezentrum Hand an. Der gemeinnützige Verein „Statt Altenheim“ macht aus dem großen Saal des zur ev.-ref. Kirchengemeinde Klafeld gehörigen 50er-Jahre-Baus eine WG für Senioren; auf den 350 Quadratmetern entstehen acht Wohneinheiten für sozial Schwache. Altersgerecht eben und natürlich barrierefrei.

 

Dreieinhalb Jahre Planung

 

 „Im Anbau aus der 60ern bringen wir außerdem ein Tagespflegezentrum für Demenzkranke unter“, so Vereinsvorsitzende Irene Wildner. 13 Personen können dann auf 200 Quadratmetern ambulant betreut werden. Und: Schließlich möchte der derzeit in Weidenau ansässige Verein (24 Mitarbeiter, rund 70 Betreuungskunden) seinen Sitz ins Souterrain verlagern, wenn die Hausmeisterwohnung und die Jugendleiterzimmer gewichen sind. „Wir sind froh, dass unsere Ideen nach dreieinhalb Jahren Planung, vielen Dutzend Gesprächen, jeder Menge Ärger und Geduldsproben endlich Realität werden“, sagte Irmgard Simon vom Vereinsvorstand im Gespräch mit der SZ. Übrigens: Der Turm der Kirche bleibt natürlich stehen – und in der Verantwortung der Gemeinde. So dass die Glocken auch weiterhin läuten werden.

{Quelle: http://www.siegener-zeitung.de/siegener-zeitung/Kirche-wird-Senioreneinrichtung-c0bcb521-b5d4-42fd-9b99-0c35e0b5264f-ds}

 

 

One Response to “Kopten kauften die Heilig-Geist-Kirche in Mombach – Halleluja”

  1. HX7 Says:

    In der Orthodoxie gibt es keine historisch-kritische Herangehensweise an die Bibel und der Überlieferung. Schade, dass es in meiner Nähe keine solche Kirche gibt. Die Ostkirchen sind meist verfolgte Kirchen und deshalb ist ihr Zeugnis zum Herrn echt.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s