kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Israel und wie feststehende Begrifflichkeiten historische Tatsachen verfälschen 8. November 2014

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 21:49

„Wir wollen Märtyrerinnen für Al-Aksa werden“

 

Im Folgenden werden 13 Begriffsausdrücke oder Begriffssätze mit Erläuterungen versehen, die ein völlig anderes Bild entstehen lassen, als die üblichen israelkritischen Vorstellungen, denen sich Menschen außerhalb Israels gern hingeben, weil es so einfach ist, die Schuldzuweisungen Israel aufzubürden, und zwar von vornherein, ohne die historischen Gegebenheiten zu bedenken.

Denken wir an den Totschlagsbegriff „Islamophobie„, der jede Diskussion über den Islam, welches unhinterfragbar ist, ganz im Sinne des Islams verhindern soll . In gleicher Weise werden folgende Begrifflichkeiten und Denkmodelle benutzt, die kaum hinterfragt werden.  Die Frage der „Westbank“, wie es zu dem Begriff „Ost-Jerusalem“ kam und einige andere mehr werden uns durchaus neue Erkenntnisse des Verstehens bringen.  Insbesondere bringt der folgende Text den Vernichtungswillen der arabischen Nachbarstaaten ins Bewusstsein ganz nach koranischem Judenhass.

Wir empfehlen die Lektüre des nachfolgenden Textes. Vielleicht bekommt die oder der ein(e)  oder andere Leserin oder Leser eine andere Vorstellung des Nahostkonflikts  (der ganze Unsinn der Gendersprache offenbart sich bereits bei einfachen Sätzen).

 

 

 

 

Israel-Unterstützer, hört auf diese 13 Aussagen zu benutzen!

 

Die Berichterstattung der westlichen Mainstream-Medien zu Israel mit Ausdrücken gespickt, die bewusst so gearbeitet wurden, das sie den jüdischen Staat delegitimieren. Die gute Nachricht: Diese Begriffe wurden nicht vor 3000 Jahren in Stein gemeißelt, sondern sind nach der Unabhängigkeit Israels geschaffen. Mit Nutzung dieses Sprachgebrauchs verwirken wir unsere Geschichte. Hier sind 14 Aussagen, die zu wiederholen wir aufhören müssen.

 

1 – „Westbank“: Behauptungen, „Judaä und Samaria“ seien einfach der „biblische Name für die Westbank“ stellen die Geschichte auf den Kopf. Die aus dem Hebräischen stammenden Begriffe „Judäa“ und „Samaria“ wurden bis 1950 benutzt, als das einmarschierte [Trans]Jordanien sie in „Westbank“ umbenannten, um diese Bereiche der jüdischen Heimat von den Juden zu trennen. Die Teilungsresolution der UNO von 1947 verwies nicht auf die „Westbank“, sondern „das Hügelland von Samaria und Judäa“. Der Begriff ist keine Kurzform für „Judäa und Samaria“. Mit dieser Formulierung ist Jordanien die „Eastbank“ des ursprünglichen Mandats Palästina, das als Heimat des jüdischen Volks bestimmt worden war.

 

2 – „Ostjerusalem“ oder „traditionell arabisches Ost-Jerusalem“: Seit der Entstehung der Stadt im zweiten Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung bis 1947 n.Chr. gab es keinen Ort namens „Ost“-Jerusalem. Die 19 Jahre zwischen dem Zeitpunkt, als das einmarschierende Jordanien die Stadt 1948 einnahm und 1967 von Israel hinausgeworfen wurde, waren die einzige Zeit in der Geschichte (außer zwischen 638 und 1099), in der die Araber in irgendeinem Teil Jerusalems herrschten. Palästinensische Araber haben in der Geschichte nicht einen Zentimeter davon auch nur einen Tag lang regiert. In den letzten drei Jahrtausenden ist Jerusalem die Hauptstadt dreier einheimischer Staaten gewesen – Judah, Judäa und das moderne Israel – und hat seit der türkischen Herrschaft des 19. Jahrhunderts eine jüdische Mehrheit. Ostjerusalem ist ein Viertel der Stadt, die Israel 1967 wiedervereinigte.

 

3 – „Die UNO versuchte einen jüdischen und einen palästinensischen Staat zu schaffen“: Machte sie nicht. Palästina zwischen „Palästinensern“ und Juden aufzuteilen ist wie Pennsylvania zwischen Pennsylvanianern und Juden aufzuteilen. Immer und immer wieder seit der Teilungsresolution von 1947 verwies die UNO auf „den jüdischen Staat“ und „den arabischen“ [NICHT: palästinensischen] Staat.

 

4 – 1948 war die Gründung Israels: Israel wurde nicht 1948 künstlich und aus heiterem Himmel „gegründet“. Israel gewann in diesem Jahr seine Unabhängigkeit als natürliche Verwirklichung der erneuerten Eigenstaatlichkeit eines Volkes, das zweimal zuvor in diesem Land unabhängig gewesen war und nach Jahrhunderten harter Arbeit zur Wiedererrichtung eines jüdischen Staates in seiner historischen Heimat.

 

5 – „Der Krieg, der Israels Gründung folgte: Israel wählte sich diesen Krieg nicht aus; er wurden Israel von fast jedem arabischen Staat aufgezwungen, die die Teilung der UNO ablehnten und versuchten die Juden Israels ins Meer zu treiben. Und es war eine jüdische Armee der Heimat, die Hagana, die zur IDF wurde, die diese Invasion aus mehreren Staaten des Auslands zurückwarf.

 

6 – „Palästinensische Flüchtlinge des Krieges, der Israels Gründung folgte“ oder die „Frage der palästinensischen Flüchtlinge“: Es waren die einmarschierenden arabischen Staaten, die darauf versessen waren Israel zu vernichten, die den Großteil der Araber ermutigten und veranlassten aus Israel zu fliehen. Und ein Großteil der Medien ignorieren ständig die einheimischen Juden des Nahen Ostens, die aus den riesigen arabischen und muslimischen Ländern infolge des arabisch-israelischen Kriegs vertrieben wurden. Ihre Zahl ist größer als die der Araber, die aus dem winzigen Israel flohen. Dass Israel die Mehrheit dieser Flüchtlinge aufnahm, während die arabischen „Gastgeber“ – einschließlich der Palästinenser selbst – die Nachkommend er Araber im vom Westen unterstützen „Flüchtlingslagern“ isolierten, macht die zweiteilige Flüchtlingsfrage des arabisch-israelischen Konflikts nicht in eine „palästinensische“ Flüchtlingsfrage. Hätten die palästinensischen Araber den UNO-Teilungsplan akzeptiert, hätten auch sie ihren 66. Jahrestag gefeiert.

 

7 – Israel „eroberte“ 1967 arabisches Land: Das tat es nicht. Der Krieg von 1967 war wie seine Vorgänger ein Verteidigungskrieg, der Israel aufgezwungen wurde. Israels Nachbarn wollten keinen Kompromiss; sie wollten den jüdischen Staat einfach vernichten. Das neue israelische Territorium sollte eine Sicherheitssperre bieten und sicherstellen, dass das niemals geschehen kann. Darüber hinaus war das kein „arabisches Land“.

 

 

 

„Amnesty“ vergleicht Israel mit dem Islamischen Staat

 

 

 

 

8 Israels „Grenzen von 1967“: Das Waffenstillstandsabkommen zwischen Israel und Jordanien erklärte ausdrücklich, dass die mit ihm zwischen den beiden Seiten gezogene „Grüne Linie“ nur Waffenstillstandspositionen einer militärischen Waffenruhe waren, ohne Vorwegnahme der politischen Grenzansprüche der einen oder anderen Seite. Die Resolution 242 des UNO-Sicherheitsrats nach dem Krieg von 1967 forderte demonstrativ nicht von Israel sich auf diese Linien zurückzuziehen.

 

9 – „die von Israel besetzte Westbank und Ostjerusalem: Dass die Medien beharrlich die israelische Präsenz im Herzen Jerusalems und in Judäa und Samaria als „israelische Besatzung palästinensischer Gebiete“ nennt, macht das nicht richtig. „Besatzung“ ist ein Begriff des internationalen Rechts, der auf ausländische Präsenz auf dem souveränen Territorium eines anderen Staates verweist. Das Land des letzten souveränen, einheimischen Staates Israel vor dem modernen Israel war das jüdische Judäa. Das Verhältnis arabischen Landes zu dem Israel beträgt 625 zu 1, 23 Staaten zu einem.

 

10 – „jüdische Siedler und Siedlungen“ vs. „palästinensische Einwohner von Vierteln und Dörfern“: Ein Lieblingskontrast der Nachrichtenartikel der Medien bezieht sich im selben Satz auf „jüdische Siedler“ in „Siedlungen“ und „palästinensische Einwohner“ nahe gelegener „Viertel“ und „Dörfer“. Juden sind weder fremdländische „Siedler“ in einem Jerusalem, das seit dem 19. Jahrhundert eine jüdische Mehrheit hat, noch im historischen jüdischen Kernland Judäa/Samaria.

 

 

 

Jüdischer Friedhof auf dem Ölberg erneut geschändet

 

 

 

11 – Israels Anerkennung als „jüdischer Staat“ ist „ein neuer Stolperstein“: Seit der Zeit Moses neu. Die jüdische Heimat Israel, einschließlich der anhaltenden, die Heimat beanspruchenden jüdischen Präsenz, ist für Volk immer zentral gewesen. 1947 sagte der britische Außenminister Bevin dem Parlament, dass „essentiell die Sache des Prinzips“ jüdisch-palästinensische Souveränität sei.

 

12 – „Die Palästinenser akzeptieren die Zweistaatenlösung, Israel nicht“: Beides ist falsch. Sowohl die USA als auch Israel definieren „zweit Staaten“ als zwei Staaten für zwei Völker – Juden und Araber. Viele auf der arabischen Seite lehnen zwei Staaten für zwei Völker mit Nachdruck ab. Viele Israelis, einschließlich Premierminister Netanyahu, unterstützt diesen Plan – unter der Bedingung, dass der palästinensische Terror endet. Die Araber verweigern stetig und beständig Israels Existenzrecht als Nationalstaat des jüdischen Volkes ab, egal, wo seine Grenzen gezogen würden.

 

13 – „Die Palästinenser“: Die Teilungsresolution der UNO von 1947 forderte die Araber und Juden Palästinas „die zwei palästinensischen Völker“. NICHTS delegitimiert sich selbst stärker und ist kontraproduktiver als Frieden auf der arabischen Anerkennung zu erreichen, dass die Juden das Recht haben dort zu sein, als dass Juden herumlaufen und die palästinensischen Araber „DIE Palästinenser“ nennen. Sie haben keine andere Sprache, Religion oder Kultur als die benachbarten Araber und sind in Palästina nie unabhängig gewesen, wohingegen die Juden – mit einer Präsenz, die sich über drei Jahrtausende zurückerstreckt – dort drei Staaten hatten, alle mit Hauptsitz Jerusalem. Die meisten palästinensischen Araber können ihre Abstammung nicht weiter als 4 Generationen zurückverfolgen.

 

 

Für uns sind das zumindest neue und bedenkenswerte Erkenntnisse.

Für Sie auch?

 

 

 

 

Proteste am Freitag in Jerusalem: Straßenkämpfe zwischen Israelis und Palästinensern

 

 

Israelische Polizei erschießt 22-Jährigen

 

Im Norden Israels haben Polizisten einen jungen Mann erschossen, der die Sicherheitskräfte angegriffen hat. Ein Video weckt jedoch Zweifel an der offiziellen Darstellung. In dem Ort kam es zu neuen Ausschreitungen.

{Weiterlesen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-polizei-erschiesst-22-jaehrigen-in-kafr-kana-a-1001814.html}

 

12 Responses to “Israel und wie feststehende Begrifflichkeiten historische Tatsachen verfälschen”

  1. Andreas Says:

    die neue Aussenministerien in jüngeren Jahren: Sympathisantin von Arafat/PLO u. Islam-Hörige?! (schlechte Google-Übersetzung) ttp://translate.google.at/translate?hl=de&sl=it&u=http://www.lettera43.it/foto/federica-mogherini-foto-con-arafat_43675124371.htm&prev=search

  2. thomas Says:

    Das Problem ist bloß ,das die Bibel etwas völlig anderers ankündigt ,somit mache ich mit über Israel keine
    Sorgen. Die satanisch verdummte Welt ,erfüllt letzendlich nur biblische Prophetie. Israel wäre als Staat,
    gar nicht mehr überlebensfähig ,wenn eine Teilung erfolgt.

    Prophezeiungen für die Zukunft

    Es gibt einige Prophezeiungen für Israel, die sich noch nicht erfüllt haben. Sollten sie sich erfüllen, wird sich nach den Angaben des Propheten Joel Folgendes ereignen:

    »In den Tagen, in denen ich das Schicksal Judas und Jerusalems wenden werde, will ich alle Völker im Tal Joschafat versammeln. Dort werde ich über sie Gericht halten wegen meines Volkes und Erbbesitzes Israel, weil sie es vertrieben haben unter die Völker und weil sie mein Land unter sich aufgeteilt haben.

    Lasset es ausrufen bei den Völkern: »Macht euch zum Krieg bereit! Zieht eure tüchtigen Krieger zusammen! Alle eure Soldaten sollen sich zum Angriff bereit machen! Schmiedet eure Pflugscharen zu Schwertern um und eure Winzermesser zu Lanzen! Auch der Schwächste soll sagen: Ich bin ein Held! Kommt schnell von überall herbei, ihr Völker aus dem Umland! Versammelt euch im Tal.« HERR, dorthin führe deine Krieger! »Alle Völker sollen sich bereit machen und zum Tal Joschafat ziehen, denn dort werde ich sein, um über sie zu richten. Legt die Sichel an, denn die Ernte ist reif! Kommt, tretet die Kelter, denn sie ist voll. Ihre Kufen laufen über von der Bosheit dieser Menschen!« Im Tal der Entscheidung versammeln sich große Scharen. Denn nahe ist der Tag des HERRN im Tal der Entscheidung.

    Sonne und Mond werden sich verfinstern und die Sterne werden ihren Glanz verlieren. Der HERR wird von Zion her brüllen und seine Stimme wird von Jerusalem her zu hören sein, sodass Himmel und Erde erbeben werden. Doch für sein Volk wird der HERR ein Zufluchtsort sein und ein Schutz für die Kinder Israels.« (Joel 4,1–2.9–16)

    Viele Völker sollen demnach gegen Israel antreten, um es zu bekämpfen. Dann würde Gott eingreifen und sein Volk verteidigen.

    Ein weiteres wichtiges Ereignis, das geschehen wird, sagt Sacharja voraus: »Dann gieße ich einen Geist der Gnade und des Gebets über die Nachkommen Davids und die Bewohner Jerusalems aus. Sie werden auf den schauen, den sie durchbohrt haben, und um ihn trauern wie um einen einzigen Sohn. Sie werden ihn beweinen, wie man einen erstgeborenen Sohn beweint. «(Sacharja 12,10)

    Der Prediger und Israel-Experte Lance Lambert sagt über diesen Satz: „»Es wäre ein unwahrscheinlicher Zufall, wenn sich diese Worte nicht auf den Herrn Jesus beziehen würden.« (1)“

    http://www.einzigartiges-israel.de/html/633-prophetie-israel.html

    Es erfüllt sich also nur Gottes Wille ,aber die Nationen ,die heute gegen Israel wirken ,müßen sich
    ernsthafte Sorgen machen. Nachdem in Naher Zukunft ,das IS Kalifat beseitigt wird und die islamische
    Welt vor Ort ,militärisch vernichtet wird, wird es zu einem Bund ,zwischen Assyrien ,Ägypten und Israel
    kommen und Ägypthen ,wird wieder zu einer Wiege der Christenheit werden. Menschen und Satanswille
    spielen hierbei keine Rolle.

    Es wurde auf einige Prophezeiungen Bezug genommen, und obwohl diese auf Ereignisse zutreffen, die schon weit zurückliegen, mögen sie auch eine zukünftige Erfüllung haben. Zum Beispiel wird gesagt: „Der Herr wird sich den Ägyptern kundgeben, und die Ägypter werden den Herrn erkennen an jenem Tag; und sie werden dienen mit Schlachtopfern und Speisopfern und werden dem Herrn Gelübde tun und bezahlen. […] An jenem Tag wird Israel das Dritte sein mit Ägypten und mit Assyrien, ein Segen inmitten der Erde; denn der Herr der Heerscharen segnet es und spricht: Gesegnet sei mein Volk Ägypten, und Assyrien, meiner Hände Werk, und Israel, mein Erbteil!“ (Jes 19,21-25; vgl. Zeph 3,9.10). Sicherlich treffen diese Aussagen auf eine Zeit zu, in der Gott Ägypten Segen bringen wird. Dies mag man nicht erwartet haben, wenn man berücksichtigt, dass Ägypten ein Bild der Welt ist – des Platzes, an dem die Natur ihren Lüsten nachgibt, und den die Christen verlassen haben. Aber im Tausendjährigen Reich wird Segen auf die Erde herabströmen, und dann werden nur die Nationen gesegnet werden, die den Herrn und seinen König, der über die ganze Erde herrschen wird, anerkennen werden. Über diese Zeit wird gesagt: „Die Großen aus Ägypten werden kommen; Äthiopien wird eilends seine Hände ausstrecken zu Gott“ (Ps 68,32).

    ◄ Psalm 2 ►

    1Warum toben die Heiden, und die Leute reden so vergeblich?

    2Die Könige im Lande lehnen sich auf, und die HERREN ratschlagen miteinander wider den HERRN und seinen Gesalbten:

    3Lasset uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Seile!

    4Aber der im Himmel wohnet, lachet ihrer, und der HERR spottet ihrer.

    5Er wird einst mit ihnen reden in seinem Zorn, und mit seinem Grimm wird er sie schrecken.

    6Aber ich habe meinen König eingesetzt auf meinem heiligen Berg Zion.

    7Ich will von einer solchen Weise predigen, daß der HERR zu mir gesagt hat: Du bist mein Sohn, heute hab ich dich gezeuget.

    8Heische von mir, so will ich dir die Heiden zum Erbe geben und der Welt Ende zum Eigentum.

    9Du sollst sie mit einem eisernen Zepter zerschlagen; wie Töpfe sollst du sie zerschmeißen.

    10So laßt euch nun weisen, ihr Könige, und laßt euch züchtigen, ihr Richter auf Erden!

    11Dienet dem HERRN mit Furcht und freuet euch mit Zittern!

    12Küsset den Sohn, daß er nicht zürne und ihr umkommet auf dem Wege; denn sein Zorn wird bald anbrennen. Aber wohl allen, die auf ihn trauen!

    Maranatha

    Thomas

  3. Klabautermann Says:

    Das Erste was Christus bei der Ankunft machen wird. er wird diesen Zionistischen gottlosen Rothschildstaat Israel vernichten!

    • thomas Says:

      Sicherlich würde ein weltbeherrschender jüdischer Rothschildstaat in der Lage sein Israel den absoluten
      Frieden zu bringen ,oder Herr Klabautermann. Christus erfüllt die Prophetie der Bibel und dort spielt
      Israel eine herausragende Rolle und am Ende wird Jesus von Jerusalem aus ,über die ganze Welt regieren.
      Offensichtlich sind sie auf einem satanischen Seelenverkäufer als Klabauterman tätig. Ihre Argumentation
      gleich der ihres Arbeitgebers , ein wenig Wahrheit wird mit der Lüge vermischt und klare Fakten werden
      verleugnet. Der Satan ist eben dumm ,er kann nur Wessen täuschen die noch dümmer sind als Er selber,
      oder er muß massive Gewalt anwenden um seine Ziel durchzusetzen. Ich empfehle ein Bibelstudium zum
      Thema Israel ,um sich aus der sie umgebenden satanischen Nebelwand zu befreien. Das gilt auch dann,
      wenn sie nebenberuflich ,als namenschristlicher Troll tätig sind. Weder sie ,noch ihr engelischer Begleiter,
      werden etwas an Gottes Prophetie ändern ,in der Israel ein Hauptrolle spielt.

      Maranatha

      Thomas

  4. Klabautermann Says:

    Fragt sich nur welches Jerusalem Gott in der Bibel meint etwa Hagar das jetzige Jerusalem aus dem Fleisch, oder das nach dem Geist das Himmlische Jerusalem!
    Christus sagte damals schon zu den zionistischen Pharisäern, die einen Großreich Iseael mit ihm wieder errichten wollten!
    SATAN; Weiche!!
    Christus genügt mir, Propheten irren sich vielfältig!

    • thomas Says:

      Dann denk mal über das nach ,was er gesagt hat.

      Matt.5

      17 Denkt nicht, ich sei gekommen, um das Gesetz und die Propheten aufzuheben. Ich bin nicht gekommen, um aufzuheben, sondern um zu erfüllen

  5. Klabautermann Says:

    Noch eins für Israelfanatiker unter den Christen.
    Angenommen dieser Staat wäre nicht aus dem Fleisch mit Mord Terrorismus und Betrug ntstanden, sondern aus dem Geist Gottes!
    Gott selbst hätte Frieden gemachen mit all den Feinden um Israel!
    Es würde Frieden und Segen ausgehen aus Gottes Israel!
    Das ist der Unterschied zwischen dem jetzigen Jerusalem aus dem Fleisch, das Christus bei seiner Ankunft vernichten wird, denn Segen und Frieden widr vom Himmlichen Jerusalem ausgehen, wen es zur Erde kommt!
    Eine neue Erde und ein neuer Himmel!

    • thomas Says:

      Du bist doch selber aus dem Fleisch ,das zeigt doch deine ganze Argumentation.
      Du hast es immer noch nicht begriffen und ich bin es auch Leid ,alles zu wiederholen.

      „Christus sagte damals schon zu den zionistischen Pharisäern, die einen Großreich Iseael mit ihm wieder errichten wollten!“

      „Noch eins für Israelfanatiker unter den Christen.“

      Wie kann man auf solchen Schwachsinn kommen ? Nochmal zum mitschreiben: “ Israel war das
      Volk Gottes trotz seiner Sündhaftigkeit ,die in jedem Menschen steckt.“ Israel muß am Ende der
      Tage, wieder als Staat entstehen ,weil es in der Bibel steht. Es ensteht nicht ein Staat von Heiligen,
      die keine Fehler machen ,dafür ist die Welt zu sündig. Erst nach der Bedrängnis und den entzeitlichen
      Gerichten Gottes ,erfolgt ein Angriff auf Jerusalem ,welcher einen Eingriff Gottes einleitet und letztendlich
      zur Wiederkunft von Jesus Christus führt ,welcher dann gemeinsam ,mit seinen Aposteln und Außerwählten,
      in Jerusalem, über diese Erde herrschen wird.

      In diesem Blogg wurde unzählige male Bibelstellen ,über den Weg Gottes mit Israel genannt ,offensichtlich
      bringt dies bei beratungsresistenten Menschen nichts.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s