kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

KoG: 20% israelisch-arabischer Studentinnen für „Ehrenmord“ 7. November 2014

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 23:16

Logik der Grünen und Linken

Jede fünfte arabische Studentin in Israel befürwortet „Ehrenmord“. Das zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte Studie.

 

 

Die Untersuchung führte das Arabisch-Akademische Institut für Bildung durch, das in Haifa ansässig ist. Dschanan Faradsch Falah, Professorin für Gender-Studien, nannte die Ergebnisse „schockierend“. Für die Erhebung befragte die Wissenschaftlerin Araber im Alter von 19 bis 25 an israelischen Universitäten. 89 Prozent der Befragten sind Frauen. Das berichtet die israelische Tageszeitung „Jerusalem Post“. Die Ergebnisse präsentierte Falah dem Knesset -Ausschuss für die Verbesserung der Stellung der Frau. Die Vorsitzende des Ausschusses, Alisa Lavie (Jesch Atid), forderte eine intensivere Zusammenarbeit mit arabischen Führern, „um den nächsten Mord zu vermeiden“. Arabische Religionsgelehrte hätten sich nicht zu dem Thema geäußert, beklagte sie. Die Stimme von arabischen Intellektuellen sei untergegangen. Sorajida Mansur, Beraterin für den arabischen Sektor im Bildungsministerium, sieht wenig Möglichkeiten, die Haltung der Araberinnen zu ändern. „Wir mischen uns ein, aber sind nicht in der Lage, ihre Meinung zu ändern, weil sie zuhause etwas anderes hören“. Der Kriminalhauptkommissar Meir Berkowitz sagte, die Polizei habe kürzlich ein Projekt abgeschlossen, das Polizeibeamte und Sozialarbeiter im arabischen Sektor schult. „Dies sollte weitergehen“, empfahl Berkowitz. „Wir brauchen dringend arabische Polizisten und Sozialarbeiter. Doch es sei schwierig, Araber für diese Berufe zu gewinnen.

 

 

 

 

honor-killing-beheading

Honor Killings: Iraq, Afghanistan, Yemen and Canada

http://bulletinoftheoppressionofwomen.com/2013/11/17/honor-killings-iraq-afghanistan-yemen-and-canada/

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

Schlaglichtartig wirft dieses Szenarium eine kulturelle Innenansicht des Islams nach außen. Arabische Studentinnen in Israel befürworten den Ehrenmord, und zwar 20% mitten in Israel, nach Adam Riese 1/5. Und das sagen ausgebildete junge Frauen, die in Israel studieren. Hierzulande wird angesichts dieser Sachlage aus dem Artikelinhalt von Islamvertretern hoch und heilig versprochen, dass Ehrenmord nichts mit dem Islam zu tun habe  ……………..    Doch!!

 

 

 

Diese Studentinnen studieren in Israel, dem einzigen demokratischen Land im Nahen Osten.

Wie würde diese Umfrage unter Frauen in Saudi Arabien oder in Judäa oder Samaria, was wir heute fälschlicherweise ausgedrückt unter „Westbank“ verstehen, aussehen?

Wir vermuten einen noch größeren Anteil, der sich dieser tödlichen Meinung anschließt.

 

 

Wir stellen fest, dass die Stimme arabischer Intellektueller, die solche  Meinungen möglicherweise als falsch ansehen, untergehen und arabische Gelehrte sich nicht zum Thema äußern.

Wir fragen uns, warum nicht?

 

 

 

Nun, Islam zwingt zu Sklavenglauben, der von jedem einzelnen Gläubigen Sklavengehorsam gegenüber Allah und seinem Propheten verlangt. Apostasie, Abfall vom Islam, ist eindeutig tödlich. Wer sich in der vom überdimensionial starken Gruppenzwang in diesen streng islamischen Gemeinschaften lösen und seinen eigenen Weg gehen will, muss nicht einmal verbal den Abfall vom Islam zum Ausdruck bringen, sondern das kann er durch sein Tun bezeugen wie z. B. Heirat mit einem Juden oder Christen, Freundschaften mit Juden und Christen bezeugen. Das kann er mit einer westlich orientierten Lebensweise bezeugen. Dann fühlen sich Eltern, Ehemänner, Geschwister in ihre Ehre verletzt, die sich sich als gute Muslime in ihrer Gemeinschaft so mühsam erworben haben und töten lieber die einst geliebten Kinder, um sich mit Mord vor Imageverlust zu schützen.

 

Der Grund für Ehrenmord ist somit letztlich Abfall vom Glauben durch unislamisches Verhalten.

Die Familientragödie, die es im Islam auch gibt, ist damit nicht gemeint. Die Familientragödie ist die Tat des eifersüchtigen Ehemannes, der in seinm Amokgeist seinen Gefühlen im Totschlag freien Lauf lässt. Beim Ehrenmord steht in der Regel die gesamte Familie dahinter und der jüngste wird hierzulande mit dem Mord beauftragt und durch Indoktrination soweit gebracht, dass er das Messer bei seiner Schwester ansetzt in dem Glauben für Allah und die Ehre der Familie dieses Krebsgeschwür, die Schwester, eliminiert zu haben. Darum auch kein Unrechtsbewusstsein der Täter, der sich in der Familie als Held fühlen darf.

 

 

 

An dieser Stelle erinnern wir an den kürzlich hier erschienenen Artikel

https://koptisch.wordpress.com/2014/11/06/sabatina-james-und-ihr-gesangsvideo-gegen-ehrenmorde/

 

 

 

Der letzte Satz des obigen Artikels hat offensichtliche Gründe. Heißt es dort. „… Doch es sei schwierig, Araber für diese Berufe zu gewinnen.“ Wer als Araber in Israel als Polizist arbeitet, arbeitet im Auftrage eines jüdischen Staate, wird von diesem bezahlt und macht sich dann dort zu einem Verräter der islamischen Sache. Araber hassen Juden und insbesondere den jüdischen Staat auf dem Gebiet, das Juden zu allen Zeiten bewohnt haben.

In einem hochzivilisierten Land wie Israel sind 20 % von Studentinnen der Meinung, dass Ehrenmorde zulässig seien, ausgerechnet die Geschlechtsgruppe, die am meisten diesen Morden zum Opfer fällt. Es ist mehr als traurig, dass die Indoktrination von islamischen Kulturgrundsätzen wie ein Chip, dessen Inhalt unhinterfragbar ist,  im Kopf von Menschen eingebaut wurde und sogar gut ausgebildete Menschen trifft.

 

 

Was aber den Arabern in ihren Gemeinschaften recht ist, ist den Muslimen in einer europäischen Parallelgesellschaft  billig. Wir können davon ausgehen, dass auch hier ein hoher Prozentsatz von Muslimen, die in Parallelgesellschaften leben, ähnliche Einstellungen vertreten. Nur so ist es zu erklären, dass immer kleinere Mädchen sich dem Kopftuchzwang beugen müssen.

Entweder die Familie schafft es, ihre Töchter durch Indoktrination freiwillig zum Tragen des Kopftuchs zu bewegen oder aber es wird Zwang ausgeübt nach  dem Motto, dass das Tragen von Kopftüchern oder Verschleierungen ja wohl in einer islamischen Gemeinschaft eine Selbstverständlichkeit darstellt und es die Familie, insbesondere das männliche Oberhaupt der Familie, beleidigt, wenn die Tochter dies rebellisch unterlässt.

So dient die „tolerante“ Genehmigung all diese kleinen Sonderforderungen von Muslimvertretern hier in Europa dem islamischen Unterdrückungsgeist, zumindest aber dem Geist, der kleine Muslime in den Sog der archaischen Gesellschaftsformen des Islams,  von Mohammeds Gnaden verursacht, aufwachsen lässt. Zu diesen Kultur(un)gütern  gehört auch der Ehrenmord. Mit dem Kopftuch beginnt es, mit Mord kann es enden.

 

 

 

Beenden wir den Artikel nicht ohne Gebetsaufruf:

Beten wir für alle bedauernswerten Menschen, meistens Frauen und Mädchen, die dieser tödlichen Unsitte, gründend auf religiösen Motiven, nämlich dem Ehrenstolzwahn und den Grundsätzen der Apostasie folgend, zum Opfer fallen, Tausende jährlich in aller islamischer Welt. Lass sie im Jenseits auf JESUS treffen, der ihre Wunden heilt. Beten wir auch für die Täter, die verstandeslos, sich freiwillig von islamisch-kulturellen Lehrsätzen beeinflusst, noch unter die Verhaltensweisen von Raubtieren begeben haben, dass sie ihre Seele von Hass, der sie zu diesen Taten getrieben hat, befreien können. Vielleicht wussten sie auch nicht, was sie tun, obwohl sie ihre Taten minutiös geplant hatten. Sie meinen irregeleitet, wie sie sind, dazu religiöses Recht zu haben, weil ihnen der Islam solches eingeredet hat ohne von der Lehre der 10 Gebote des AT, nicht töten zu dürfen, und von der Lehre des JESUS von Nazareth der Bibel zu wissen.

DREIEINIGER GOTT,

nimm diese ermordeten Opfer auf in DEIN Reich auf.

Vollende an ihnen, was ihrem irdischen Leben fehlte.

Sieh sie als DEINE Kinder an, auch wenn sie von DEINEM SOHN nie wissen durften.

Umhülle sie mit DEINER Liebe und und wir danken DIR für die Liebe,

die DU ohne Vorbedingung den Menschen geschenkt hast.

Wir bitten Dich weiter,

befreie die Täter vom Ungeist, Herr über Leben und Tod sein zu dürfen.

Lass sie erkennen, dass der Sinn ihres Lebens nicht aus Hass und Gewalt,

sondern nur aus Liebe und Güte zu DIR und zu Jedermann, bestehen kann.

Führe sie zur erlösenden echten Buße und Reue, die ihre Seele zu erlösen vermag

und zeig ihnen, dass nur diese Liebe und Güte  

die Welt ein wenig besser machen kann

und jeglicher Hass immer ein Irrweg ist und von DIR wegführt.

Amen!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s