kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Boko Haram besetzt die strategisch wichtige Stadt Mubi 7. November 2014

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 10:03

Adamawa people fleeing from Boko Haram.

Boko Haram Terroristen haben die 100.000 Einwohner Stadt Mubi im nordöstlichen Bundesstaat Adamawa eingenommen. Dort hatten zuletzt viele Christen vor den Angriffen der islamischen Terroristen Zuflucht gesucht.

Tausende ergriffen die Flucht, als Boko Haram Terroristen am 29. Oktober in die Stadt stürmten, Banken ausraubten, den Zentralmarkt niederbrannten und das Regierungsgebäude besetzten. Augenzeugen berichten von zahlreichen Opfern und Verletzten, darunter viele Frauen und Kinder. Ein Mann, dessen Angehörige noch in der Stadt sind, gab in einem BBC Interview unter Tränen Einblick in die dort herrschenden Bedingungen: «Es gibt kein Wasser, keine Nahrungsmittel – die Situation ist sehr ernst». Vor Ort stationierte Regierungssoldaten waren offenbar nicht in der Lage gewesen, der Angriffswelle standzuhalten und zogen sich vorerst aus der Stadt zurück. Unsere Mitarbeiter in Nigeria gehen davon aus, dass noch viele Christen in Mubi festsitzen, da Boko Haram alle Zugangsstrassen zur Stadt abgeriegelt hat. Sie befürchten, dass es zu einem Massaker kommen könnte und rufen die Christen weltweit zum Gebet für die Eingeschlossenen auf.

 

 

 

 

Mubi ist die zweitgrösste Stadt im Bundesstaat Adamawa und das wirtschaftliche Zentrum der Grenzregion zum nördlich gelegenen Bundesstaat Borno und zu Kamerun, das östlich davon liegt. In den vergangenen Monaten waren bereits viele Christen vor den anrückenden Islamisten dorthin geflohen (unser Gebetsmail vom 05.09.2014). Zwischen dem 23. und 25. Oktober überfielen die Islamisten im Gebiet von Maiduguri (Bundesstaat Borno) außerdem mehrere Dörfer und entführten 30 Jugendliche. In der Vorwoche waren 40 junge Frauen von Bewaffneten entführt worden, die gezielt nach weiblichen Opfern suchten. Ein Open Doors Mitarbeiter vor Ort berichtet: «Die betroffenen Dörfer waren mehrheitlich christlich, und die Entführten stammen aus christlichen Familien. Zurzeit finden jeden Tag neue Entführungen statt.» Die muslimischen Extremisten kontrollieren weite Teile des Bundesstaates Borno, viele Nachrichten dringen deshalb gar nicht an die Öffentlichkeit. «Zahlreiche Christen sind in den Bergen eingekesselt und haben keinen Zugang zu Wasser oder Nahrungsmitteln. Viele von ihnen leiden unter Krankheiten», so unser Mitarbeiter weiter.

Angesichts dieser jüngsten Entwicklungen rückt auch die von der Regierung angekündigte baldige Freilassung der Schülerinnen von Chibok in weite Ferne.

 

 

 

 

 

Student-rushing-to-leave-Mubi-1

 

 

Boko Haram renames captured Adamawa town, Mubi, “Madinatul Islam”

 

Contrary to the claim by the Nigerian military that it is on top of the security challenge in the commercial town of Mubi in Adamawa state, the dreaded Boko Haram sect is consolidating its position in the the captured town and has indeed renamed it “Madinatul Islam” meaning the city of Islam.

 

 

Aliyu Bala, one of the residents, who could not leave Mubi at the time of the invasion of the town by the insurgents, disclosed this in a telephone chat with journalists. He said the insurgents had taken complete control of the town. “They mounted check points and surveillance at strategic locations, brandishing riffles but asking us not to panic or run away,” Mr. Bala said. The trapped Mr. Bala said despite assurances of safety given to them by Boko Haram, thousands of the trapped residents have been sneaking out preferring not to take any chances. Sunday Wugira, a Yola-based legal practitioner who went to Maiha town to pick up his aged parents that fled Mubi when it was captured said, despite the assurance by the insurgents several trapped residents are still fleeing, including soldiers. ‘’I was in Maiha few hours ago,” he said “The pathetic plight of the people I saw was simply beyond imagination. We were in a commercial bus when some fleeing soldiers said we must adjust for them to get space in the bus to flee, which we objected to. It’s unfortunate that even soldiers joined civilians to run away“.

 

Meanwhile, Boko Haram have urged displaced residents of captured communities of Adamawa state to return home, assuring them of safety in the “Islamic Caliphate“. Four local governments: Michika, Madagali, Mubi North and Mubi South of Adamawa State, have fallen under the grip of Boko Haram leading to the displacement of thousands. A resident of Uba town, Salisu Baba, said normal activities have picked up in the captured territories as Boko Haram enjoined residents to go about their normal activities and open their shops for Business. The resident added that the insurgents have warned politicians not to try to hold any election in the state, vowing to frustrate such actions.

The terrorists also vowed to capture the entire state soon.

 

“The insurgents have assured people of freedom and have been telling shop owners to open their shops threatening that anyone who fails to open their shop will have it broken into,” Mr. Baba said. “Whenever the insurgents want any commodity, they pay for it. This encouraged meat sellers, tea sellers and others to open for business,” another resident disclosed. “They provided security during the market day of Uba town last Thursday while promising to continue to give marketers and residents who come to the area utmost security as long as they comply with Islamic rules„. “They have opened one of the filling stations belonging to A.A Garba in Uba town as motorists’ troops to buy the commodity due to high demand,” Mr. Baba said.

{Source: https://www.premiumtimesng.com/news/headlines/170571-boko-haram-renames-captured-adamawa-town-mubi-madinatul-islam.html}

Premium Times

 

 

2 Responses to “Boko Haram besetzt die strategisch wichtige Stadt Mubi”

  1. Kann denn das Radikalislsmistenmörderpack nieRuhe geben.???!wieder sind es radikalislamlisten!!! Dem schweinepack gehört1 Denk zettel verpasst! Mit beten alleine kommt man hier nicht weiter.da brauchtes internaitonale Trupps um das Mörderpack zu besiegen.mfg

    • Andreas Says:

      seh ich auch so – die Kurden u. Jesiden haben weltweit eine Solidaritätswelle ausgelöst, bei verfolgten Christen, insbesondere in Afrika, die nun schon zu X-Tausenden ermordet wurden (Ägypten, Südsudan, Nigeria, Kenia, Äthiopien), bleibt die Weltöffentlichkeit auffallend desinteressiert. Für sie würden all die linken Multikultis wohl keinen Finger rühren, denn die christliche „Dritte Welt“ geht ihnen so ziemlich am A… vorbei??


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s