kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Vater des Ottawa-Jihadisten stürmte US-Botschaft in Libyen 24. Oktober 2014

Filed under: Islamischer Terror — Knecht Christi @ 13:54

Verschleierte weibliche Dschihad-Kämpferin mit einem Gewehr (Foto: AFP)

Mädchen, die in den Dschihad ziehen!

 

 

 

Immer mehr muslimische Mädchen und junge Frauen aus dem Westen schließen sich dem „Islamischen Staat“ an. Hinter ihrer radikalen Entscheidung steckt mehr als Abenteuerlust und Protest gegen die Gesellschaft.

{Weiterlesen: http://www.dw.de/m%C3%A4dchen-die-in-den-dschihad-ziehen/a-18012435}

 

 

Demokratie ist etwas für Ungläubige

 

 

Wie tickt der „Islamische Staat“?

Wie sehen seine Anhänger die Welt?

Ein IS-Rekrutierer schildert SPIEGEL ONLINE, wie sich die Extremisten die Zukunft vorstellen. Streitgespräch mit einem kompromisslosen Radikalen.

 

Die Bedingungen des Islamisten sind streng: Kein Foto, keine Tonaufnahmen, seinen richtigen Namen verrät er sowieso nicht. Ebenso wenig, aus welchem Land er stammt, nur dass er Araber sei. Sein Englisch ist geschliffen, mit britischem Akzent. Abu Sattar nennt er sich, ein etwa 30-jähriger Mann mit dichtem, schwarzem Vollbart, der ihm bis zur Brust reicht, die Haare über der Oberlippe wegrasiert, der Kopf kahlgeschoren. Er trägt ein schwarzes, bodenlanges Gewand. In einer ledernen schwarzen Aktentasche transportiert er einen in ein Tuch gewickelten Koran.

Abu Sattar rekrutiert in der Türkei Kämpfer für die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS). Er prüft die Gesinnung der Interessenten, die aus vielen Ländern der Welt in die Türkei reisen und von hier in den „Heiligen Krieg“ in den Irak oder nach Syrien ziehen wollen. Mehrere IS-Anhänger haben ihn unabhängig voneinander als Gesprächspartner empfohlen. Als jemanden, der am besten erklären könne, wofür der IS stehe. Für viele sei er so etwas wie ein ideologisches Vorbild.

Nach einigem Zögern willigt Abu Sattar in ein Treffen ein. Er vereinbart einen Termin und verspricht, rechtzeitig einen Ort zu nennen. Aber dann lässt er die Verabredung platzen, nur um einen Tag später abermals ein Treffen auszumachen, am Morgen, an einem öffentlichen Platz. Diesmal taucht er tatsächlich auf: ein Mann mit braunen Augen hinter einer rahmenlosen Brille. Er wirkt selbstsicher und streitlustig, bestellt Tee und lässt während des Gesprächs eine Gebetskette mit Holzperlen durch seine Hände gleiten.

{Weiterlesen: http://web.de/magazine/politik/demokratie-unglaeubige-30162032}

 

 

 

 

 

 

Die Mutter des Ottawa-Jihadisten ist Vorsitzende eines Auschusses für Immigration und Flüchtlinge…

 

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm oder vielleicht besser:

Die Mutter von Allahs Ottawa-Killer Zehaf-Bibeau ist ist Vorsitzende eines Kanadischen Auschusses für Immigration und Flüchtlinge

und sein Vater wird verdächtigt einer der Jihadisten zu sein,

die das amerikanische Konsulat in Benghazi überfallen hatten.

 

 

 

 

Canadian Jihadist’s mother is chairperson of Canada’s Immigration and Refugee Board….

 

 

He’s being called “a recent convert” to Islam, but it seems that, pre-conversion,  jihad wasn’t exactly a foreign concept to him: Zehaf-Bibeau grew up in Ottawa and Montreal, and had spent time in Libya before moving to Western Canada to become a miner and laborer, said [his friend, Dave] Bathurst, who met the gunman in a Vancouver-area mosque about three years ago. Bathurst said Zehaf-Bibeau told him six weeks ago at a British Columbia mosque thathe wanted to go to Libya to study Islam and Arabic. But reports from Canada say  Zehaf-Bibeau was blocked from traveling by government officials who have been monitoring extremists to prevent them from joining the Islamic State.

Had Zehaf-Bibeau taken his apparent jihad plans abroad, he would have been following in the footsteps of his father, believed to be Belgasem Zahef, who was quoted by the Washington Times in 2011, speaking from the Libya, where he had travelled to join the rebellion against Col. Moammar Qaddafi.

{Quelle: http://sheikyermami.com/canadian-jihadists-mother-is-chairperson-of-canadas-immigration-and-refugee-board/}

 

One Response to “Vater des Ottawa-Jihadisten stürmte US-Botschaft in Libyen”

  1. thomas Says:

    Der Spiegeldöddel hätte einfach nur ins Internet schauen müßen ,da findet man schnell ,wofür die IS
    steht . Der bärtige Dummkopfrekrutierer ,wird ihm äh nur lügen erzählen. Wie kann man so einem
    Abschaum nur ein Sprachrohr sein ?


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s