kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Kardinal Schönborn über „Neustart in den Herbst“ 29. August 2014

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 20:25

Neustart ist angesagt. Nicht nur für die Koalitionsregierung seit dem „starken Abgang“ von Vizekanzler Michael Spindelegger.

 

 

 

Nächste Woche ist auch Schulbeginn.

Österreich braucht in vielen Bereichen einen Neubeginn.

Wir wissen es.

Aber wie angehen? Wo anfangen? In der Politik? In der Bildung? Bei den Finanzen?

Besinnung, Nachdenken und beten helfen allemal.

 

 

 

 

Ich finde es schade, dass Michael Spindelegger nicht mehr die Loyalität erhalten hat, die es braucht um politisch wirken zu können. Für zwei Bemühungen bin ich ihm ausdrücklich dankbar: Als Außenminister hat er dem Thema Religionsfreiheit besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Wir sehen, wie Recht er damit hatte. In Syrien, im Irak, in Nigeria werden Christen und andere religiöse Minderheiten brutal verfolgt. Viel zu wenige erheben dagegen ihre Stimme. Er hat nicht zu diesem Unrecht geschwiegen. Mögen viele politisch Verantwortliche ihn nachahmen. Als Finanzminister hat er das schier Unmögliche versucht: dass unser Schuldenberg nicht mehr weiter anwächst. Ein weiteres Ansteigen der Verschuldung kann nur auf Kosten der kommenden Generation gehen. Aus Populismus neue Schulden zu machen, das kann doch nicht die Lösung sein! Jetzt schon zahlen wir nur für die Zinsen der Staatsschulden an die 10 Milliarden pro Jahr. Was könnte mit diesem Geld nicht alles finanziert werden! Zum Beispiel die ganze Bildungsreform. Es wäre dann auch ein Leichtes, den etwa 130.000 armutsgefährdeten Kindern in Österreich beim kostspieligen Schulstart zu helfen. Ein neues Schul- und Arbeitsjahr beginnt. Ich wünsche uns allen einen mutigen Neustart. Und Gottes Segen für ein gutes Gelingen!

{Quelle: http://www.erzdioezese-wien.at/pages/inst/14428675/text/antworten/swintranet.information/38354.html}

 

 

 

 

"Italienische Verhältnisse" im Finanzministerium (Bild: APA/Georg Hochmuth, APA/Roland Schlager, thinkstockphotos.de)

 

 

„Italienische Verhältnisse“ im Finanzministerium

 

Fünf Finanzminister in nur acht Jahren, gesucht wird nun die Nummer sechs: Die Hautevolee der heimischen Fiskalbürokratie ist sauer, die Spitzenbeamten kritisieren die „überstürzte Amtsübergabe“ Michael Spindeleggers und sprechen von „italienischen Verhältnissen“. Spindeleggers Sprecherin meint dazu: „Der Minister ist bis Montag noch im Amt, alles wird korrekt abgewickelt“.

 

 

 

 

 

 

Spindelegger-Rücktritt – ORF-Runder Tisch vom 26.8.2014

 

 

 
 
Foto: Würde jetzt gewählt, wäre die FPÖ auf ihrem Höchststand: In der aktuellen Hochrechnung für den Standard kommen die Freiheitlichen auf 28 Prozent - das ist ein Prozentpunkt mehr als bei allen Messungen in den vergangenen Wochen und siebeneinhalb Prozentpunkte über dem Wahlergebnis vom September. Anders ausgedrückt: Die FPÖ könnte ein Drittel mehr Wähler ansprechen als vor elf Monaten. 

http://derstandard.at/2000004805786/Koalitionsparteien-erreichen-zusammen-nur-42-Prozent
 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s