kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Polizei und einzelne Politstimmen in der Realität angekommen 19. Juni 2014

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 23:02

 

Social media like this Twitter feed has played a huge role in recruiting members of Isis especially from overseas

Polizeigewerkschaft – Ausweisung von Syrien-Rückkehrern gefordert

Die Polizeigewerkschaft fordert die Ausweisung von Syrien-Rückkehrern. Eine Überwachung rund um die Uhr sei nicht möglich, die islamistischen Kämpfer aber unberechenbar. Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat sich dafür ausgesprochen, islamistischen Kämpfern die Rückkehr aus dem syrischen Bürgerkrieg zu verweigern. Wendt unterstützt damit einen entsprechende Forderung von Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD). Der Vorstoß sei sehr zu begrüßen, denn die Polizei werde mit Sicherheit nicht in der Lage sein, alle gefährlichen Personen rund um die Uhr zu überwachen. „Diese islamistischen Kämpfer sind tickende Zeitbomben, völlig unberechenbar und nicht kontrollierbar“, sagte Wendt Handelsblatt Online. „Es rächt sich, dass seinerzeit die Ausbildung in Terrorcamps nicht unter Strafe gestellt wurde, das würde die Möglichkeiten der Sanktionen erweitern“. „Trotzdem müssen jetzt alle Möglichkeiten genutzt werden, um einen Import des syrischen Bürgerkrieges nach Deutschland zu verhindern“, sagte Wendt weiter. „Dazu zählen natürlich auch Ausweisungen, die dann aber auch vollzogen werden müssen“. Die gesamte Diskussion zeigt aus Wendts Sicht aber auch, wie wichtig gut funktionierende Sicherheitsbehörden und Nachrichtendienste seien. „Deshalb muss die Verunglimpfung unserer Verfassungsschutzbehörden rasch aufhören, Deutschland ist auf einen gut funktionierenden Verfassungsschutz angewiesen“, betonte der Polizeigewerkschafter. „Außerdem müssen auch die Arbeitsmöglichkeiten des Bundesnachrichtendienstes optimiert werden, denn die Informationen aus der Auslandsaufklärung können in Deutschland lebenswichtig sein“, forderte Wendt. Die Polizei müsse ihre Pflichten zum Schutz der Bevölkerung ebenfalls bestmöglich wahrnehmen können. „Deshalb muss Schluss sein mit Personalabbau und Verweigerung wirksamer Ermittlungstechniken und –verfahren“, sagte Wendt. {Quelle: http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/polizeigewerkschaft-ausweisung-von-syrien-rueckkehrern-gefordert/10067338.html}

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

Höret die Signale:

1.  Kernsatz des Artikels: „Es rächt sich, dass seinerzeit die Ausbildung in Terrorcamps nicht unter Strafe gestellt wurde, das würde die Möglichkeiten der Sanktionen erweitern.“

So sieht es aus! Gleitet die Polizeigewerkschaft und gleiten einzelne Politikerstimmen jetzt in den braunen Rechtssumpf ab, so wie sie es den islamkritischen Blogs seit Jahren vorwerfen?

Nein. Sie sind in der Realität angekommen. Sie sind mit einem Fuß auf der Erde angekommen. Der andere Fuß ziert sich noch ein wenig. Denn mit beiden Füßen auf dem Boden der Realität anzukommen, ist manchmal eine bittere Erkenntniserfahrung.

Das Brüssel-Attentat hat wohl so einige aufgeweckt, sorry, eher aufgeschreckt. Die Radikalen dieser Friedensreligion machen den Verfassungsschützern und der Polizeiführung wohl ordentlich zu schaffen.

 

 

2. Kernsatz:

„Dazu zählen natürlich auch Ausweisungen, die dann aber auch vollzogen werden müssen.“ Oh ja. Die Polizei darf so etwas sagen, ohne vom Verfassungsschutz beobachtet so werden. Islamkritische Blogs „dürfen so etwas schon lange nicht mehr sagen“, frei nach Dr. Pröbstl.

Ja, dieser Forderung schließen wir uns ungeprüft an, denn wir wissen, was auf Europa zukommt, wenn solch radikales Gedankengut hier Einzug hält. Aber wir können beunruhigen: Dieses Gedankengut hat sich hier schon seit langem eingenistet. Mohammed Atta aus Hamburg gab am 11.09.2001 leider eine tödlich Demonstration dieser unserer Behauptung ab.

 

 

Aber mit der Ausweisung dürfte es bei dem gutmenschlichen Potential hier in der Republik schwer sein. Denn diese Typen würden ja im Heimatland möglicherweise der Todesstrafe oder der Verfolgung ausgesetzt werden. Da ist es doch besser, dass dieses islamisch-radiale Gedankengut hier in Deutschland teuer überwacht wird. Einen Haken hat die Ausweisungsthese aber dennoch. Viele Syrienkämpfer haben den Deutschen Pass. Sie können garnicht ausgewiesen werden. Diese Forderung ist somit zum Teil Augenwischerei. Die Forderung müsste lauten, den deutschen Pass bei fremdländischen Syrien-Dschihad-Rückkehrern  wieder entziehen zu dürfen und das ist politisch hier leider wieder aus Gutmenschlichkeitsgründen nicht möglich. Da müsste die Forderung ansetzen.

 

 

3. Kernsatz:

„Deshalb muss Schluss sein mit Personalabbau und Verweigerung wirksamer Ermittlungstechniken und –verfahren“, sagte Wendt.

 

Ja, handfeste Forderungen an die Politik machen sich da breit. Schluss mit polizeilichem Personalabbau und Verweigerung wirksamer Ermittlungstechniken und -verfahren, will heißen: Rückkehr zu Überwachung. Wem haben wir das zu verdanken? Der Friedensreligion, weil diese es nicht schafft, ihre eigenen tödlich radikalen Ränder geistig zu elimnieren und diese umzuerziehen! Denn unsere Friedensvertreter lügen uns an, indem sie sagen, dass diese Terroranschläge alle nichts mit dem Islam zu tun haben. Aber  ist diese Behauptung überhaupt bei dem islamischen Koranbuch- und Theologiegrundlagenmaterial möglich?

 

 

Diese Diskussion wird schlichtweg verweigert. Denn da könnten dann noch andere unangenehme Tatsachen in das Licht der Öffentlichkeit geraten und das darf ja nicht sein.

Und aus diesem Grunde, weil das politisch korrekt nicht sein darf, müssen wir Polizei und Überwachungsstaat hier vermehrt zulassen, welches dann dem „Schutz des Bürgers“ vor terroristisch-islamischen Anschlägen zuträglich wäre.

 

 

Hoffen wir, dass hier endlich eine Islamdiskussion in der breiten Öffentlichkeit führen dürfen, ohne sofort in die rechtsradikale Ecke gestellt zu werden. Die ständige Abblockung von Islamvertretern in Talkshows,  dass wir hier in Deutschland sind und nicht in islamischen Ländern, sobald eine für den Islam brenzlige Frage auftaucht, dürfte langsam bei den dominanten Globalisierungspolitstrategien nicht mehr gelten.

 

 

Die Realität des Faktischen ist nicht mehr mit gutmenschlich rosarotem Blick wegzuverdrängen. Die Realität holt auch die Europäer ein. Gut so! Jahrzehntelange Warnungen wurden überhört und und islamkorrekt  verdrängt. Nun wird sich der Islam hier immer mehr verteidigen müssen. Und auch das ist für Muslime, die noch ihren Verstand gebrauchen können, durchaus förderlich. 

Das ist eben das Problem, wenn Menschen einen Janusgott wie Allah anbeten, der eben nicht nur eine gute, sondern auch eine böse Seite hat. Dieses Gottesbild hat ausgedient und muss auch ausdienen. Denn das Böse in diesem Gottesbild ist es, was noch heute seine Anhänger zum Schwert greifen lässt im wahrsten Sinne des Wortes. Es wird Zeit, dass der  Schlachtruf Allahs auf ewig verstummt.

 

 

One Response to “Polizei und einzelne Politstimmen in der Realität angekommen”

  1. wolfsattacke Says:

    Zu erkennen, daß Syrien-Rückkehrer ausgewiesen werden müssen,zeugt von vorhandenem Realitätsbewusstsein, daß für jeden normal denkenden menschen euine Selbstverständlichkeit sein sollte. Die Politik steht gegenüber dem Volk in der Pflicht, es vor jeglicher Gefährdung bestmöglich zu bewahren.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s