kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

KoG: „Maria hätte abtreiben sollen“ wieder auf Facebook 9. Juni 2014

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 22:17

Die Seite „Maria hätte abtreiben sollen“ wurde 2013 nach christlichen Protesten von Facebook gelöscht. Jetzt ist sie wieder online.

 

 

 

 

Milwaukee (kath.net/LSN/jg): ist wieder online. Cary Bogue von der christlichen Initiative „Project Wildfire“ ist es 2013 gelungen, die Seite löschen zu lassen. Nun ist sie wieder online gegangen. Bogue will sich erneut bei Facebook dafür einsetzen, dass die Seite vom Netz genommen wird. „Virgin Mary should’ve aborted“ zeigt auf dem Titelbild Jesus als Abtreibungsopfer mit einer Dornenkrone. Daneben ist die Jungfrau Maria zu sehen wie sie Marihuana raucht. Das Profilbild zeigt eine schwangere Maria, die auf ihren Babybauch sieht und ein Schimpfwort sagt. Die Information über die Seite beginnt mit dem Absatz: „Menschen haben Rechte, Ideen nicht. Kein Glaube steht über der Kritik. Organisierte Religion ist AIDS und wir brauchen ein Heilmittel“. Bogue setzt bei den Richtlinien von Facebook an. Diese besagen, dass niemand wegen seiner Rasse, ethnischen Zugehörigkeit, Nationalität, Religion, seines Geschlechts, seiner sexuellen Orientierung, Behinderung oder Krankheit angegriffen werden darf. Der Inhalt von „Virgin Mary should’ve aborted“ entspreche genau der Definition von Anstachelung zum Hass gegen eine Religion, ist Bogue überzeugt.

Auch wenn Facebook Gründer Mark Zuckerberg eine bekennender Atheist sei, der Abtreibung und LGBT-Rechte unterstütze, entschuldige ihn das nicht diese Seite auf Facebook zu lassen. Bogue hat im Sommer 2013 einen Protest auf Twitter und eine Petition gegen die Seite gestartet. Kath.net hat darüber berichtet. Die Initiative war erfolgreich und die Seite wurde vom Netz genommen. Die Betreiberinnen erstellten allerdings kurz darauf eine weitere Facebook-Seite mit dem Titel „Virgin Mary STILL should’ve aborted“ (dt. „Die Jungfrau Maria hätte TROTZDEM abtreiben sollen“). Auch diese wurde von Facebook gelöscht. Bogue wurde davon informiert. Daraufhin beriefen die Betreiberinnen bei Facebook gegen die Sperre und waren damit offenbar erfolgreich. Nur wenige Tage später konnte die ursprüngliche Seite wieder online gehen, ohne dass Bogue etwas davon wusste.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

DAS hätten diese atheistischen unsensiblen Besserwisser/-innen wohl gern. Den Gefallen hat Gott ihnen halt nicht gemacht. Er schickte seinen Sohn, geboren von der Jungfrau Maria. Maria, durch Direktkontakt zum Engel Gabriel mit ihrer göttlichen Aufgabe betraut, sieht den Willen Gottes, konzentriert sich auf den VATER und nicht auf sich selbst und ihre Belange, wie dies so häufig in unserer Gesellschaft geschieht, und freut sich auf dieses Kind gegen alle widrigen Umstände, die damals herrschten, wenn eine nicht verheiratete Frau Mutter wurde. Sie musste damit rechnen, dass Josef sie bestenfalls verließ. Damals gab es keine Mutter-Kind-Häuser und Hilfen anderer Art.

 

 

Maria und ihr Umfeld sind der beste Beweis wie Menschen handeln sollen, wenn Mädchen und Frauen schwanger werden und in Not zu geraten drohen. Das setzt allerdings Liebe zu diesem Mädchen, zu dieser Frau voraus, bedingungslose Liebe und ein positiv besetztes Pflichtbewusstsein, die Hilfe nicht nur anzubieten, sondern auch zu leisten. Nur derjenige, der das Kind im Mutterleib als Zellhaufen ansieht und nicht als Geschenk Gottes, kann so reden und handeln wie diese Initiatoren und -innen. 

 

 

Diese antichristlichen Initiatoren können es nicht verwinden, die Kinder im Mutterleib von Maria und Elisabeth als vollwertige Personen, die ein „Vor-Freude-hüpfen“ empfinden können,  beschrieben zu sehen in einem Buch, welches die Heilige Schrift genannt wird. Das könnte ihr Weltbild zusammenbrechen lassen, was sie aus Trotz („trotzdem“) nach außen hin nicht zulassen. Nun, jeder hat das Recht, Religion zu kritisieren. Es gibt sachliche Kritik, aber eben auch Kritik der untersten Sohle. Diese gehört zur letzteren Kategorie.

 

 

 

Warum fangen diese Initiatoren nicht bei den eigenen Müttern an?

 

Dann wäre uns deren elendes und geistloses Geplapper erspart geblieben.

 

 

 

Aber wir begeben uns nicht auf diese unterirdische Niveau und betrachten sowohl die Mütter dieser Initiatoren als auch diese als Kinder Gottes, welche sich vom künstlichen Licht dieser Welt blenden ließen und offensichtlich die falschen  Lehren in sich aufgesogen haben und vielleicht auch keine Chance hatten  in  liebender Erkenntnis zu jedem Leben stehen zu können. Wer keine anderen Lösungen als Tod zu bieten hat, disqualifiziert sich ohnehin selbst. Wer keine anderen Ideologien als die in diesem Zusammenhang geborene „Mein-Bauch-gehört-mir-Ideologie “ zu bieten hat und dieses mit Freiheit gleichsetzt, scheint den Sinn des Lebens noch nicht verstanden zu haben. Das Leben besteht nun einmal nicht nur aus Spaß und Fun, im Tierreich nicht, so auch im Menschenreich nicht.

 

 

Die Natur entscheidet sich immer für das Leben. Die antichristlichen Initiatoren haben sich mit dem Tod der im Mutterleib befindlichen Menschen zufriedengegeben. Sie sprechen Menschen im Mutterleib das Recht ab, leben und das Licht der Welt erblicken zu dürfen. Ja, eine Macht über Leben und Tod. Offensichtlich gefällt ihnen diese Macht wie Cäsar, der den Daumen nach oben oder willkürlich nach unten zeigte, wenn ein Mensch leben oder sterben sollte. Diese Initiatoren gehen mit gesenktem Daumen durch die Welt und meinen, sie hätten das Recht dazu entgegen göttlichem Gebot, welches sie als Atheisten ja nicht zu beachten brauchen. 

 

 

 

Maria als junge Frau hat das  Ansinnen des Engels verstanden,

die Initiatoren offensichtlich 2000 Jahr später noch immer nicht.

 

 

 

Wir jedenfalls sind froh, glücklich und dankbar, dass der DREIEINE GOTT eine Frau wie Maria gefunden und ausgewählt hat, die so liebevoll und demütig dem Willen GOTTES nachgekommen ist und von GOTT als würdig genug erachtet wurde, diesen SEINEN SOHN zur Welt zu bringen. Wir danken dem VATER für JESUS im HEILIGEN GEIST für das ewige Erlösungswerk CHRISTI.

 

 

 

Ohne JESUS hätte die Welt einen großen Teil des Lebenssinns verloren und alle Hoffnung.

 

 

 

Beten wir jetzt rechtzeitig zu Pfingsten zum HEILIGEN GEIST, damit diese Initiatoren endlich eine entfernte Ahnung vor der Heiligkeit des Lebens erhalten, die zu GOTT führen kann. Denn alles Leben ist Geschenk GOTTES und nichts ist selbstverständlich, nicht einmal die Geburt, wie diese Initiatoren zeigen. Und sie selbst sind nur ein Bestandteil des schöpferischen Webens und  Wirkens GOTTES, auch wenn sie es selbst noch nicht bemerkt haben sollten. Leben will geboren sein.

Das zeigt uns nicht nur das Tier- und Pflanzenreich,

sondern insbesondere der ALLERHÖCHSTE VOLLKOMMENSTE HEILIGE DREIEINE GOTT durch SEIN Vorbild.

 

 

One Response to “KoG: „Maria hätte abtreiben sollen“ wieder auf Facebook”

  1. schwebchen Says:

    Ich moderiere eine christliche Facebook-Seite. Wir wurden 24 Stunden gesperrt, weil wir ein 100 Jahre altes Schwarz-Weiß-Foto eines toten Armenierkindes gepostet hatten. Das hat angeblich gegen die Facebook-Richtlinien verstoßen. Einen rechtsanwaltlich formulierten Brief bekamen wir zurück; er war angeblich an die falsche Adresse geschickt worden.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s