kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Käßmann und ihre Irrlehre über die „Auferstehung“ 1. Juni 2014

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 12:08

Sehr geehrte Frau Dr. Käßmann,

Sie wurden von der Evangelischen Allianz eingeladen, auf dem Christustag 2014 zu 20.000 erwarteten Besuchern zu sprechen. Jedoch ist Ihre theologische Lehrmeinung absolut unvereinbar mit der Glaubensbasis der Allianz, auch unvereinbar mit dem Apostolischen Glaubensbekenntnis und unvereinbar mit dem Kern der Reformation. Zur Begründung dieser Feststellung beschränke ich mich hier auf Ihre Vorstellungen von der Auferstehung Jesu Christi. Am 22.04.2001 hatten Sie eine Osterpredigt über Markus 16:9ff gehalten, die heute auch als bunte Broschüre käuflich ist:  http://wwwuser.gwdg.de/~gluedem/ger/001003001.htm. Kernaussage Ihrer Predigt war, daß dieser Predigttext, den Sie als „unecht“ bezeichnen, angeblich erst 100 Jahre später dem Markusevangelium angefügt wurde. Ein Begründung für diese Hypothese bringen Sie nicht, dennoch präsentieren Sie sie als wissenschaftliche Wahrheit. Diese Hypothese bedeutet, daß die neutestamentlichen Berichte über Begegnungen und Worte des Auferstandenen in Wirklichkeit Dichtungen sind, denen keine geschichtliche Realität zugrunde liegt. Die einzige Osterbotschaft, die Sie verkünden, ist: „Mit dem Tod Jesu am Kreuz war eben nicht alles zu Ende„. Das Entscheidende fehlt Ihrer Osterbotschaft: Das Grab war leer.

Der Leichnam von Jesus ist nicht verwest, wie David, Petrus und Paulus das bezeugen. Teufel, Tod und Sünde sind besiegt. Die Schuld der Menschen ist bezahlt, Jesus hat alle Macht im Himmel und auf der Erde. Ihr Auferstehungsglaube ist lediglich eine imaginäre Spiritualität ohne geschichtlichen Hintergrund. Er beruht auf „unechten“ Behauptungen, wie Sie selber sagen. Wie ein Wiesel Eier austrinkt, haben Sie die Auferstehungsbotschaft, den Kern des Christusglaubens, ihres eigentlichen Inhalts entleert. Das ist schlimmer als Atheismus, weil hier der Schein des Christlichen gewahrt wird. Ihr geplanter Auftritt in Stuttgart an Fronleichnam illustriert eine Warnung, die der damalige Landesbischof Dietzfelbinger schon vor Jahren ausgesprochen hat: „Wenn nicht alles täuscht, so stehen wir heute in einem Glaubenskampf, in einem Kirchenkampf, gegenüber dem der Kirchenkampf des Dritten Reiches ein Vorhutgefecht war. Das Unheimliche daran ist, daß dieser heutige Kampf vielfach kaum erkannt, zu allermeist verharmlost wird und unter Tarnworten wie ‚Pluralismus‘ voranschreitet“. Ich hoffe auf eine Verbreitung dieses Schreibens, das auch im Internet steht ( http://www.fachinfo.eu/kaessmann.pdf).

Mit freundlichen Grüßen
Hans Penner

 

One Response to “Käßmann und ihre Irrlehre über die „Auferstehung“”

  1. wolfsattacke Says:

    Ja die Auerstehung…damit haben viele „moderne Menschen“, einschließlich Frau Käßmann ihre Probleme. Der Grund ist einfach, sie glauben nur, was sie mit ihren eigenen Augen „sehen“. Es gibt viele Menschen, welche das sogenannte „zweite Gesicht“ haben, oder jene mit den Nahtodeserfahrungen, all diese Menschen können die Weiterexistenz der Seele, des Astralkörpers bestätigen und somit ist ihnen auch die „Auferstehung von den Toten“ kein abstrakter Begriff.

    Menschen wie Frau Käßmann opfern die EKD der Dummheit des Zeitgeistes und begehen somit Frevel an unserem Hern Jesus Christus.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s