kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

KoG: Kondom = falscher Weg 19. Mai 2014

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 18:52

Blasphemische Kondom Aktivisten

Papst Benedikt hatte doch recht: USA erklären 30 Jahre Kondom-Politik für gescheitert

 

 

Offensichtlich kann man mit Kondomen nicht genug Geld verdienen, zumindest nicht die Pharmaindustrie. Und das muss nun geändert werden. Das preiswerteste und sicherste Verhütungsmittel wird erst garnicht mehr in Betracht gezogen. „…ABC steht dabei für„A“ abstain, „B“ be faithful, „C“ chastity (Abstinenz, Treue, Keuschheit), um AIDS zu vermeiden.  In dieser sexualisierten Zeit sind solche Begriffe für säkular denkende Menschen ein Affront.

Die Genderideologie schickt sich an, schon Kinder im Kindergarten zu erklären, dass jeder mit jedem Sex und dass dabei auch die Gleichgeschlechtlichkeit keine Schranke darzustellen hat,  haben kann, weil das das 1. Gegengebot der 10 Gebote ist, damit schon Kinder lernen, andere zu benutzen, um die eigenen Befriedigung herbeizuführen.

 

Die Pornoindustrie macht Milliardenumsätze und der Menschenhandel mit funktionierender Prostitution – Zwangsprostitution sogar mit Kindern treibt satanische Blüten. Über die diesbezügliche Gesetzgebung in Deutschland verlieren wir kein Wort mehr.

Alles, was Gott in seinen 10 Geboten für die Menschen lieb und teuer war, wird bekämpft. Dagegen werden Ideologien und Lebensentwürfe kreiert, die diesen Geboten zuwiderlaufen und es wird den Menschen gepredigt, dass dies eine gute und lebenswerte,weil erstrebenswerte Sache ist.

 Ich bin der Herr, dein Gott.

1. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.
 
2. Du sollst den Namen Gottes nicht verunehren.
 
3. Du sollst den Tag des Herrn heiligen.
 
4. Du sollst Vater und Mutter ehren.
 
5. Du sollst nicht töten.
 
6. Du sollst nicht ehebrechen.
 
7. Du sollst nicht stehlen.
 
8. Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen.
 
9. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau.
 
10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Gut.

 

Die heutige westliche Gesellschaft hat stumme Gegengebote den Menschen zur Verfügung gestellt, mit denen ein Mensch durchaus gut leben kann, wenn der christliche Glaube eliminiert sein wird:

1. Gegengebot: Du sollst andere Götter anbeten, die Dir persönlich den Kick im Leben bieten. Die neuen Götter sind Geld, Macht, Egoismus, Ideologie und Esoterik, selbst der Satan und der Gott in Dir selbst, denn Du bist Dein eigener Gott.

 

 

2. Gegengebot: Du sollst den Namen Gottes vergessen und wenn Du ihn nicht vergisst, sollst Du ihn deinen Wünschen unterordnen: Noch schlimmer als die Verunehrung des Namens Gottes ist die Nichtbeachtung, die Gleichgültigkeit und die Lethargie. Der bewusste Angriff auf Gottes Namen ist zwar schwerwiegender und sündhafter, aber der sündhafte Sprecher erkennt die Existenz Gottes überhaupt an. Der menschliche Ausdruck des Entsetzens oder des Erstaunens „Mein Gott“ kann so eine Verunehrung sein, weil sie eher unbewusst als Reaktion für Unerwartetes ausgesprochen wird, für viele die einzige unbewusste Beziehung zu Gott. Die Beter, die nur für sich und ihre eigenen Belange beten, würdigen Gott als privaten Wunscherfüller herab und beleidigen seinen Namen.

 

 

3. Gegengebot: Du sollst keinen Tag heiligen, weil alle Tage gleich sind: Sonntag ist ein Tag wie jeder andere auch. Da hat der Normalbürger frei und ist damit arbeitsfrei gestellt und kann den Tag im Bett verbringen und ihn so zu einem Tag des Nichtstuns  und der Faulheit oder aber am Besten zum Tage des Konsums degradieren. Da wird sich um alles gekümmert, wozu in der Woche kein Raum war. Der Begriff „heiligen“ wird heute überhaupt nicht mehr verstanden, höchstens noch im Sinne von Sich-selbst-etwas-Gutes-Gönnen. Das ist für den Menschen heute das absolute Heil.

 

 

4. Gegengebot: Du sollt Vater und Mutter ins Altersheim abschieben oder euthanasieren und Dein eigenes Leben leben ohne Rücksicht auf Deine Eltern. Warum sollen Eltern geehrt werden? Sie sind doch nur evolutives Mittel zum Zweck der Weitergabe des Lebens. Viele Menschen in Europa wollen erst gar keine Eltern werden. Zuviel Trouble, zuviel Einschränkung und zuviel Stress, welches dann mit Frust auf erzwungenen Verzicht einhergeht. Und den Kindern wollen Eltern nicht zur Belastung werden. Gefühle sind Gefühle und sollten keine Rolle spielen bei der eigenen Selbstverwirklichung.

 

 

5. Gegengebot: Du sollst nicht töten, aber es ist dir erlaubt zu töten, der Dir im Weg steht, besonders dann, wenn er noch garnicht als eigenständiger Mensch angesehen wird und sich im Mutterleib befindet, auch wenn er dort schon 8 Monate verbracht hat oder die Alten, die den Zustand des Lebensunwerten erreicht haben. Abtreibung und Euthanasie sind menschliche Lebensformen, bei denen man dem Leben Gutes tut, wenn menschliches Leben vernichtet wird. Dazu hat der Mensch, insbesondere die Frau das Recht auf ihrer Seite. Die Begriffsumkehrung ist hier perfekt gelungen. Und im wahren Leben kann so mancher Selbstmord durch Mobbing herbeigeführt werden. Übrigens: Worte können töten. Worte, die im Kreise der Familie über eine schwangere Frau hereinbrechen. 

 

 

6. Gegengebot: Du sollst Deinen Sexualtrieben freien Lauf lassen. Denn die Erfüllung aller Triebe, egal welcher, muss zur eigenen Selbstverwirklichung das höchste Gut auf Erden sein. Helfershelfer dieses Gegengebots sind Pornoindustrie, die Herabsetzung der Ehe und Familie durch neue Genderlebensentwürfe, und die (Zwangs)Prostitution. Die vielen Pornodarstellerkrüppel, die vielen Sex- und Pronosüchtigen sind eine zu vernachlässigende Größe. Die können ja in Therapie gehen und so  den vielen Therapeuten ihren Lebensunterhalt sichern.

 

 

7. Gegengebot: Du sollst Dir all das nehmen, was Dir zusteht. Das Arbeiten im „Schweiße Deines Angesichts“ ist Schnee von gestern. Es reicht doch, dass die anderen Dich durchfüttern. Und die, die Arbeit haben, sollten das an der Steuer vorbei tun, natürlich so, dass es nicht auffällt, damit das eigene Portemonaie gefüllt wird. Steuerhinterziehung ist Kavaliersdelikt. Kindergeldbetrug, Sozialgeldbetrug sind notwendige Überlebenshilfen. Geiz ist schließlich „geil“.

 

 

8. Gegengebot: Du sollst mobben, dass das Zeug hält, um Dir selbst eigene Vorteile zu verschaffen in der Schule, im Beruf und im Leben sowieso. Andere durch Lüge herabsetzen, die schwächer sind, als Du selbst,  ist das probate Mittel und äußerst wirksame Mittel dazu. Denn stilles Mobbing ist gesellschaftsfähig.  Rücksichtslosigkeit ist „in“. Niemand tut etwas wirksames gegen solche Stilmittel des Bösen.

 

 

9. Gegengebot: Du sollst begehren Deines Nächsten Frau und Mann, weil es legitim ist, denn die verbotenen Früchte sind immer die süßesten. Und Ehebruch bei Promis ist an der Tagesordnung, ohne dass sich einer darüber – außer der Klatschpresse -, die ja auch leben will, auch nur ein wenig aufregt. Partnertausch selbst in Spielshows ist „in“ und wird von der „Brot-und-Spiele-Gesellschaft“ nur zu gern gesehen. Gesellschaftsfähig ist ein solches Verhalten auch im wahren alltäglichen Leben allemal.

 

 

10. Gegengebot: Du sollst begehren Deines Nächsten Gut, weil es legitim ist. Der Neid ist die Triebfeder des  Konkurrenzkampfes. Das ist legitim. Schließlich haben wir Sozialismus. Da gehört jedem alles. Die EU-Politik ist da ein gutes Beispiel, auch die föderative Politik der Bundesländer gibt diesem Gegengebot Sinn. Da werden auf Zypern Enteignungen von Sparvermögen vorgenommen. Da wird den Sparern der Nullzins verpasst, da werden Steuern erhöht und Abgabenbeträge schnellen insbesondere bei Energiepreisen in die Höhe. Von Sozialabgaben ganz zu schweigen. Und die Nutznießer? Über die reden wir hier an dieser Stelle nun nicht. Jeder kennt sie.

 

 

So werden die 10 Gebote, die für die Menschenwürde stehen, Zug um Zug, Schritt für Schritt unterhöhlt und untergraben. So werden  gesetzliche Heilmaßnahmen, die Gott uns zum Wohl eingerichtet hat, als Zwangsjackenvorschriften interpretiert und zunehmend abgelehnt. So kommt es mittels des Overton-Prinzips, dass ehemals erstrebenswerte christliche Werte als überholt, spießig, einengend und als für den Menschen abträglich dargestellt werden können, weil die meisten Menschen diese Werte erst garnicht kennengelernt und erlebt haben und immer weniger erleben werden.

Die Entwurzelung der christlichen Werte ist der Garant dafür, dass die Menschen das Wort vergessen, dass der Mensch nicht vom Brot allein lebt. Die Entwurzelung der christlichen Werte spült den totgeglaubten Materialismus an die Oberfläche, der das Brot als  irdisches Nahrungsmittel als Synonym für Geld und Macht zum Lebensinhalt werden lässt im Gegensatz zu CHRISTUS, der sich selbst in Liebe für uns Menschen im Brot dahingibt und dem Brot auch heute in der Eucharistie die göttliche Komponente schenkt. Wer CHRISTUS folgt, folgt dem Verzicht, der Abstinenz und der Keuschheit, alles Dinge die der Vermarktung des Menschen im Wege stehen.

 

 

 

Verzicht und Abstinenz, welches wir auch mit materieller Bescheidenheit umschreiben können,  heißen: Konsumverzicht in jeglicher Form, d. h. wenige Warenverkauf. Keuschheit heißt schwerer materieller Verlust der Pornoindustrie, des Menschenhandels und der Menschenentrechtung. Sünde lässt sich besser vermarkten. Mit Sünde kann besser Geld verdient werden. Wie viele Artikel der Werbung braucht der Mensch wirklich. Wenn alle Menschen christliche Bescheidenheit an den Tag legen würden, würde der Rubel nicht mehr rollen. So einfach ist das. Der Trieberfüllung geht die Wunschweckung voraus.

 

 

Diese Lehre kann den Mächtigen dieser Welt nur im Wege stehen. JESUS bringt Lebensfreude, jedoch eine Lebensfreude der innerlichen Art. Davon können Konsumtempel und Industrie, die nach ständigem Wachstum rufen, nicht leben.

 

Darum ist der Inhalt des obigen Bezugsartikels durchaus die in sich völlig unchristliche aber dem Zeitgeist geschuldete folgerichtige Konsequenz aus der Tatsache, dass das Kondom gegen Aids ausgedient hat.

 

Wir leben in einer Zeit, in der GOTTES Gebote durch den Menschen ins Gegenteil verkehrt,  verunstaltet, verachtet und negiert werden und bestenfalls mit einem Achselzucken der Gleichgültigkeit hingenommen werden. Die Gründe liegen auf der Hand. Das jedoch hat endzeitlichen Charakter.

 

 

Schließlich wird die Welt über das Geld und die Macht definiert. Die Würde des Menschen, welche der Segen Gottes über den gerade geschaffenen Menschen zum Ausdruck bringt, ist heute eine vernachlässigbare Größe, die die Mächtigen nicht weiterbringt, sondern sie nur daran erinnert, dass es in GOTT Größeres gibt als die Machthungrigen selbst. CHRISTUS KÖNIG können sie nicht akzeptieren, sie können IHN und seine Lehre weder ertragen noch zulassen. Das Leben der Menschen ohne die „Einengung“ durch die 10 Gebote  kann  so problemloser von außen gestaltet und manipuliert werden durch das Versprechen totale Triebbefriedigung durch Wunscherfüllung.

 

 

Der DEIEINE GOTT im HL. GEIST, im SOHN und im VATER und seine Gebote sind da nur im Weg. Denn Liebe, uneigennützige dem DU verpflichtete Liebe hat nichts mit Machterhaltung zu tun, denn diese Machterhaltung  zielt  auf alles ab, was das  Recht des Stärkeren fördert.

 

 

Der Geist der Fußwaschung des Gründonnertags, der Geist der Größe des  Dienens und nicht zuletzt das Kreuz sind eine Zumutung, ein Affront gegen die Großen dieser Welt. Das können sie nicht zulassen.  Sie brauchen eine manipulibare Masse, denen sie Brot und Spiele geben, die ihnen zum Lebensinhalt werden sollen, denn dann können sie auch das Prinzip Zuckerbrot und Peitsche anwenden. Der Mensch soll nach der Evolutionstheorie auf ein Tier mit irdischen Ansprüchen degradiert werden, damit der Rubel des Geldes rollen kann. Triebbefriedigung heißt Geldscheffeln. Die Todsünden des Neides und der Habsucht sind Größen, die den Unfrieden hier auf Erden am Kochen halten.  Und Satan macht die Menschen glauben, dass es ihn nicht gibt. Tolle Strategie.

 

 

Hören wir besser auf JESUS, der uns vor dem Vater der Lüge, der alles verschlingt, eindringlich gewarnt hat, und folgen IHM nach in aller Bescheidenheit. 

 

 

Den Artikel lesen:

Das gescheiterte Kondom – Ratzinger hatte doch recht: USA erklären 30 Jahre Kondom-Politik für gescheitert

 

 

 

 

 

One Response to “KoG: Kondom = falscher Weg”

  1. thomas Says:

    Das alles steht schon lange in der Bibel. Alle Knie werden sich Jesus Christus beugen, ob sie es wollen
    oder nicht. Auch diese Endzeit wird zu ende gehen und dem tausenjährigen Friedensreich ,des Christus
    weichen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s