kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Wirtschaftshilfe für Iran – US-Flugzeugteile an den Iran – Atomgespräche mit dem Iran in Wien 8. April 2014

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 14:31

Wie muslimische Frauen durch Scharia – das Gesetz der Islam – Bestraft werden

 

 

 

 

Sanktionen wegen Atomprogramms

Flugzeugteile für den Iran

 

 

Die USA lockern wie vereinbart die Sanktionen gegen den Iran. Der US-Flugzeughersteller Boeing darf Ersatzteile für Passagiermaschinen an den Iran verkaufen. Nach Angaben eines Firmensprechers handelt es sich um Komponenten für Flugzeuge, die der Iran vor der Islamischen Revolution 1979 von Boeing gekauft hat und die für die Sicherheit der Maschinen notwendig seien. Die Lizenz gelte nur für kurze Zeit. Boeing habe seit Inkrafttreten des US-Embargos gegen Teheran im Jahr 1979 keine Geschäft mit dem Iran gemacht. Im Rahmen der Lockerung der Sanktionen darf auch General Electric 18 Flugzeugtriebwerke überholen, die Ende der 1970er Jahre an den Iran geliefert wurden. Die Triebwerke dürfen einem Firmensprecher zufolge in Einrichtungen von General Electric oder der deutschen MTU Aero Engines überholt werden. MTU hat eine Lizenz für diese Arbeiten. Mitarbeiter von GE würden sich kommende Woche mit Vertretern der iranischen Fluggesellschaft Iranair und der MTU in Istanbul treffen, um Einzelheiten zu besprechen.

Weiterlesen: http://www.tagesschau.de/ausland/iran1806.html

Bild schließen

Konferenz in Berlin

Wirtschaftshilfe für Iran

Die Sanktionen gegen den Iran könnten schon bald ein Ende haben. Und damit deutsche Unternehmen nicht wirtschaftlich den Anschluss verlieren, veranstaltet der Nah-und Mittelost-Verein in Berlin eine hochkarätig besetzte Konferenz. Aber es gibt Proteste.

 

 

Für die Machthaber in Teheran ist die Sache klar: Die Sanktionen gegen den Iran müssen enden, besser heute als morgen. Im Westen sieht man das etwas differenzierter. Bevor die Islamische Republik nicht bereit ist, ihr Atomprogramm offenzulegen und es kontrollieren zu lassen, werden zumindest ein Teil der Strafmaßnahmen Bestand haben. Doch sollte Teheran die Bedingungen akzeptieren, könnten die Sanktionen rasch der Vergangenheit angehören. Der Iran hätte so die Chance, seine schwer angeschlagene Wirtschaft anzukurbeln – vor allem mithilfe ausländischer Investoren. Auch für deutsche Firmen eine verlockende Aussicht. Das dürfte der Grund für eine hochkarätig besetzte „Iranian German Business Conference“ sein, die 08. April in Berlin stattfinden soll.

Weiterlesen: http://www.tagesspiegel.de/politik/konferenz-in-berlin-wirtschaftshilfe-fuer-iran/9728062.html

Die Gespräche über das umstrittene iranische Atomprogramm werden in Wien fortgesetzt. Foto: Robert Jaeger Foto: dpa

 

Atomverhandlungen mit dem Iran in Wien fortgesetzt

Die Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm sind in Wien in eine neue Runde gegangen.

Bei den zweitägigen Gesprächen zwischen den fünf UN-Vetomächten (USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich) sowie Deutschland und Vertretern des Iran geht es um Einschränkungen des Atomprogramms und die Aufhebung der internationalen Sanktionen.

Weiterlesen: http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.iran-atomverhandlungen-mit-dem-iran-in-wien-fortgesetzt.9bacd674-1d37-4323-8250-1f6fce3c1dc1.html


Die EU-Außenbeaauftragte Catherine Ashton (zweite von links) und der iranische Außenminister Mohammed Javad Zarif (zweiter von rechts) mit anderen Teilnehmern bei den P-5+1-Gesprächen in Wien. Die nun dem Luftfahrtkonzern Boeing erteilte Erlaubis zum Handel mit dem Iran geht auf erste Ergebnisse der Gespräche zurück

Boeing darf Flugzeugteile an den Iran verkaufen

 

Erstmals seit dem Jahr 1979 kann der Flugzeugbauer Boeing wieder Geschäfte mit dem Iran machen. Die US-Regierung gestattet dem Konzern befristet den Verkauf von Ersatzteilen.

 

 

Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat nach eigenen Angaben die Erlaubnis für den Verkauf von Flugzeugteilen an den Iran erhalten. Die entsprechende Lizenz der US-Regierung sei für einen kurzen Zeitraum ausgestellt worden und betreffe nur Ersatzteile von Passagiermaschinen, die aus Sicherheitsgründen ausgetauscht werden müssten, sagte ein Sprecher des Konzerns am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Boeing habe seit Inkrafttreten des US-Embargos gegen Teheran im Jahr 1979 keine Geschäfte mit dem Iran gemacht. Die Genehmigung sei aufgrund des Interimsabkommens erteilt worden, das die sogenannte 5+1-Gruppe im November mit Teheran geschlossen habe, erklärte der Unternehmenssprecher. Im Gegenzug für erste Lockerungen von Sanktionen verpflichtete sich der Iran damals, seine Urananreicherung für zunächst sechs Monate einzufrieren.

Weiterlesen: http://www.welt.de/wirtschaft/article126594943/Boeing-darf-Flugzeugteile-an-den-Iran-verkaufen.html

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s