kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

95% der Wähler für Beitritt zu Russischer Föderation 16. März 2014

Filed under: Aktuelle Nachrichten — Knecht Christi @ 23:22

Krim: Deutliche Mehrheit für Anschluss an Russland

 

 

Das Ergebnis war eigentlich schon im Vorhinein klar: In einer vom Westen und dem Rest der Ukraine als völkerrechtswidrig angesehenen Volksabstimmung hat sich die russische Mehrheitsbevölkerung der Schwarzmeer- Halbinsel Krim am Sonntag für einen raschen Beitritt zur Russischen Föderation ausgesprochen.

95,5% der Teilnehmer an der Abstimmung seien für den Anschluss an Russland, teilte der Wahlleiter der moskautreuen Führung nach Auszählung der Hälfte der Stimmen mit.

 

 

 

 

 Krim: Deutliche Mehrheit für Anschluss an Russland (Bild: APA/EPA/YURI KOCHETKOV)

<ins><div><a href=“http://adserver.adtech.de/adlink|3.0|659|4922563|0|0|ADTECH;loc=100;key=;grp=2800″><img src=“http://adserver.adtech.de/adserv|3.0|659|4922563|0|0|ADTECH;loc=100;key=;grp=2800″ alt=“Werbung“ /></a></div></ins>

Die Wahlbeteiligung habe demnach bei etwa 82 Prozent gelegen, erklärte Wahlleiter Michail Malyschew. Mit „Russland, Russland“- Rufen bejubelten bereits in den Abendstunden Tausende Menschen in Simferopol den nun möglichen Beitritt der Krim zur Russischen Föderation. Auf dem zentralen Leninplatz versammelte sich eine riesige Menge (Bilder). „Wir sind zu Hause“, wurde in grüner Schrift auf den Regierungssitz projiziert. Der Platz war in ein Meer aus russischen Fahnen und Krim- Flaggen gehüllt. Zahlreiche Befürworter des Beitritts fuhren in ihren Autos hupend durch die Straßen. Auch in Sewastopol, wo seit mehr als 200 Jahren die russische Schwarzmeerflotte stationiert ist, waren die Menschen schon den ganzen Tag in Feierlaune. Die Wahlparty auf dem zentralen Nachimow- Platz, der nach einem berühmten russischen Admiral benannt ist, hatte schon lange vor der Schließung der Wahllokale begonnen. Da die meisten der 350.000 Einwohner russische Wurzeln haben, hatten hier alle mit einer klaren Mehrheit für die Rückkehr zu Russland gerechnet, das viele ohnehin als ihre Heimat betrachten.

Krim- Regierungschef sieht „historische Entscheidung“

 

 

Der prorussische Krim- Regierungschef Sergej Aksjonow kündigte bereits an, alles juristisch Notwendige für einen raschen Anschluss an Russland zu tun. „An diesem Montag wird sich der Oberste Sowjet der Krim an Präsident Wladimir Putin wenden mit der Bitte, die Krim in die Russische Föderation aufzunehmen“, sagte er. Er sprach von einer „historischen Entscheidung“. Rund 1,5 Millionen Menschen waren aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Zur Wahl standen zwei Optionen, die aber beide zumindest auf eine russische Kontrolle der Krim hinauslaufen. Für einen Verbleib der autonomen Halbinsel in der Ukraine konnte nicht votiert werden. Allgemein war bereits im Vorfeld erwartet worden, dass eine deutliche Mehrheit der Bürger für einen Anschluss an Russland stimmen wird. Von den rund 2,3 Millionen Krim- Bewohnern sind fast 60 Prozent Russen. Ursprünglich war von 1,8 Millionen Wahlberechtigen die Rede gewesen, die Zahl wurde später aber auf 1,5 korrigiert.

 

 

 

 

 

Ukrainische Medien orteten Manipulation durch Moskau

Als inoffizielle „Wahlbeobachter“ hatten sich FPÖ- Vizeparteichef Johann Gudenus und der außenpolitische Sprecher der Partei, Johannes Hübner, sowie ihr Ex- Parteikollege, der EU- Abgeordnete Ewald Stadler, das umstrittene Referendum auf der Krim angeschaut (siehe Story in der Infobox). Sie bewerteten den Urnengang als „frei von Zwang“. Nach Darstellung ukrainischer Medien sei die Abstimmung hingegen durch Russland manipuliert worden. Es seien viele russische Staatsbürger, die nicht in den Wählerlisten stünden, eingeflogen worden, um an dem Referendum teilzunehmen, hieß es. Das ließ sich allerdings nicht überprüfen.

Frage des Tages in der Infobox: War Russlands Vorgehen korrekt?

Putin: „Werden Entscheidung respektieren“

 

Putin hatte zuletzt am Sonntagnachmittag bei einem Telefonat mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel bekräftigt, dass die Befragung voll mit dem Grundsatz der Vereinten Nationen über das Selbstbestimmungsrecht der Völker übereinstimme. Moskau werde die Entscheidung der Krim- Bevölkerung respektieren, so der russische Präsident. Putin kritisierte zugleich die Regierung in Kiew, weil diese in der Ostukraine „radikale Gruppierungen“ gewähren lasse. Das sei „beunruhigend“.

Russland wird laut USA „hohen Preis bezahlen“

 

Unmittelbar nach der Veröffentlichung der ersten Zahlen zur Krim- Abstimmung kündigten die USA der Regierung in Moskau weitreichende Folgen im Zuge eines Anschlusses der Halbinsel an Russland an. Moskau werde einen hohen Preis zahlen müssen für seine Militärintervention, teilte das Weiße Haus mit. Moskau werde schon in den kommenden Tagen mit Sanktionen rechnen müssen. Zudem werde das Land international isoliert, was die russische Wirtschaft schwäche.

Der Westen lehnt die Abstimmung als völkerrechtswidrig ab. Bereits am Montagabend wollen auch die EU- Außenminister über angeküdnigte Sanktionen gegen Russland beraten. Kurz vor Öffnung der Wahllokale hatte Deutschlands Außenminister Frank- Walter Steinmeier die russische Führung in scharfen Worten zum Einlenken aufgefordert. Wenige Stunden später war dann eine Waffenruhe auf der Krim bis 21. März verkündet worden (siehe Story in der Infobox).

Insgesamt zeigte sich Russland aber bislang von den angedrohten Sanktionen gänzlich unbeeindruckt. Ein Sprecher Putins hatte etwa erklärt, er sei sicher, dass es keinen „Kalten Krieg“ geben werde. Schließlich seien in den Zeiten der Globalisierung alle Seiten auch wirtschaftlich voneinander abhängig.

Russland will „Rückkehr zum Mutterland“

Die Autonome Republik Krim ist bisher Teil der Ex- Sowjetrepublik Ukraine, der sie 1954 zugeschlagen wurde. Moskau betont das Selbstbestimmungsrecht der mehrheitlich russisch- stämmigen Krim- Bevölkerung und will eine „Rückkehr“ der Halbinsel zum Mutterland durchsetzen. Die Krim- Stadt Sewastopol ist zudem seit mehr als 200 Jahren Sitz der russischen Schwarzmeerflotte. {Quelle: www.krone.at}

 

4 Responses to “95% der Wähler für Beitritt zu Russischer Föderation”

  1. thomas Says:

    Die globalen Kriegstreiber drohen wieder,weil andere Meinungen einfach ignoriert werden, was
    eigentlich Audruck einer Diktatur,in diesem Fall einer Angloamerikanischen, bis an die Zähne
    bewaffnet,ist.

  2. thomas Says:

    Wenn die nach Adolf Hitler, dümmste Person,die Deutschland jemals regiert hat, nämlich die CDU Tussy,
    nicht zurückrudern ,befinden wir uns wohl in der Nähe des dritten Weltkrieges.

    http://www.myvideo.de/watch/657931/Michael_Jackson_Heal_The_World

  3. thomas Says:

    Auch heute wieder,ein einziges Lügen in den Medien. Man kann als denkender Mensch ,diese
    Lügenmedien,doch gar nicht mehr lesen.

    http://www.zeit.de/schlagworte/orte/ukraine/index


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s