kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Arabisch-muslimische Zensoren verbieten „Noah“ 9. März 2014

Filed under: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 11:32

Die nächste Sintflut fällt aus, zumindest in arabischen Ländern – die 125 Millionen Dollar teure Bibel-Verfilmung „Noah“ mit Russell Crowe verstoße gegen die Lehren des Islam.

 

 

 

 

 

Und zack, da steht sie auch schon, die Arche. Logan Lerman als Noahs Sohn Ham...

 

In den USA regen sich dagegen Christen schon im Vorfeld über den Film von „Black Swan“-Regisseur Darren Aronofsky auf.

 

 

Ein bisschen wie ein Gladiator sieht er in diesem Film ja schon aus, der fromme Mann, den Gott dazu ausersehen hat, eine Arche zu bauen, auf dass er, seine Familie und die Tiere der Welt die große Sintflut überstehen mögen, mit der der Herr im Himmel die sündigen Menschen auf Erden zu bestrafen gedenkt. Der im Jahre 2001 für seine Rolle als „Gladiator“ Maximus mit dem Oscar ausgezeichnete Russell Crowe spielt den gottesfürchtigen Schiffserbauer Noah in einer gleichnamigen neuen Verfilmung; ein veritabler Bibel-Blockbuster in spe mit einem Budget von rund 125 Millionen Dollar, Regie führte Darren Aronofsky („Black Swan“, „The Wrestler“), mit von der Partie sind neben Crowe auch Stars wie Anthony Hopkins, Nick Nolte und Emma Watson. Doch Kinogänger in Katar, in den Vereinigten Arabischen Emiraten, in Bahrain und womöglich weiteren arabischen Ländern werden auf den Genuss des mehr als zweistündigen Weltuntergangsepos verzichten müssen.

Noahs Großvater Methusalem, gespielt von Anthony Hopkins, spricht mit seinem...

Noahs Großvater Methusalem, gespielt von Anthony Hopkins, spricht mit seinem Ur-Enkel Shem (Gavin Casalegno).

 

Film mit Warnhinweis

Ein Sprecher von Paramount Pictures, die den Film produzieren, sagte am Samstag der Nachrichtenagentur Reuters, Zensoren der genannten drei Staaten hätten dem Studio diese Woche mitgeteilt, dass der Film in ihren Ländern nicht laufen werde, weil er, so die offizielle Formulierung, „den Lehren des Islam widerspreche„; diese untersagten die Abbildung heiliger Personen in der Kunst. Der im arabischen Kulturraum als Nuh bekannte Noah hat auch im Islam eine prominente Stellung inne: Er gilt als einer der ersten Propheten, der das Wort Allahsunter den Menschen verkünden durfte. Paramount rechnet damit, dass dem Film dasselbe Schicksal auch in anderen stark vom Islam geprägten Ländern droht – namentlich in Ägypten, Jordanien und Kuwait. Bereits am Donnerstag hatte die al-Azhar in Kairo, die Sunniten als höchste Autorität in Glaubensfragen und renommierteste islamische Schule betrachten, eine Fatwa gegen den Film ausgesprochen.

Die Bibelgeschichte um Noah, die Arche und die Sintflut ist ein durchaus...

„Noah“ läuft in der ersten April-Woche in Deutschland an, für die USA ist als Starttermin der 28. März angesetzt. Auch dort sorgte der Film bereits für Kontroversen – dem Vernehmen nach allerdings vor allem zwischen Paramount Pictures und Regisseur Aronofsky. Weil das Studio offenbar fürchtet, das christliche Publikum in den USA mit der mit allen modernen Mitteln der Technik eher frei gestalteten Interpretation der Bibelgeschichte zu verprellen, erwogen die Filmmanager offenbar, Aronofsky den finalen Schnitt aus der Hand zu nehmen und verschiedene Versionen zu testen. Der Streit scheint nun allerdings vorerst beigelegt, nach längeren Diskussionen soll Aronofsky doch die Kontrolle behalten. Immerhin erreichten christliche Bedenkenträger von der National Religious Broadcasters Group aber, dass die Werbung für den Film einen Warnhinweis enthält, der klarmacht, dass das Werk eine spekulative Ausdeutung der Bibelgeschichte vornimmt und keine wörtliche. {Quelle: www.spiegel.de}

 

6 Responses to “Arabisch-muslimische Zensoren verbieten „Noah“”

  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG Says:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Wir können die Merkel einsetzen für deren Vergangenheit: http://www.shortnews.de/id/1079675/thueringen-schulklasse-spielt-ddr-behoerde-kuendigt-konsequenzen-an, nun wehrt sie sich mit Bundesdeutschen und deren NSA-Verstrickungen: http://www.shortnews.de/id/1079700/deutschland-weichte-durch-druck-der-nsa-das-fernmeldegeheimnis-auf – Glück Auf, meine Heimat und der Eurigen, wo immer Ihr auch lebt und das anständig und zivilisiert! Geschichte ist kein Film!

  2. thomas Says:

    Damit wird genau das Gegenteil erreicht und Viele werden erst recht versuchen,diesen Film zusehen.
    Desweiteren scheinen einige amerikanische christen,nicht mehr alle Tassen im Schrank zu haben, anstatt
    froh zu sein,das Noah verfilmt wird ,regen sie sich noch darüber auf. Wer hat denn diese christen davon
    abgehalten, eine bibeltreuere Version zu verfilmen ? Warum verfilmen sie nicht die ganze Bibel auf
    Holywood Niveau ? Also Maul halten!!!

    • wga Says:

      Das Problem ist, dass der Film die biblischen Inhalte ins Gegenteil verdreht. Etwa überlebt Noah nicht deshalb, weil er vor Gott Gefallen gefunden hatte, sondern, weil er skrupelloser als seine Zeitgenossen war. Der Film kann deshalb nicht als biblische Verfilmung gelten. Die Christen in den U.S.A. haben mit Ihren Bedenken recht.
      Ja, und es kommt fast zeitgleich in den U.S.A. eine christliche Verfilmung über Noah heraus.

      Hör Dir doch die Argumente der Christian Broadcasters direkt an. Die sind als Podcast in vielen Sendern veröffentlicht, auch von vielen verschiedenen Moderatoren berichtet. Am meisten berichtet naturgemäß in Moddy Radio Janet Parshall in ihrer Sendung „In the Market Place“ darüber. Ihr Mann, Graig Parshall, ist der Vorsitzende der Christian Broadcaster Vereinigung. Und sei diesem Verein dankbar, er kämpft dafür, dass die Christen weiterhin in den Staaten frei senden dürfen. Das aktuelle Obama-Regime versucht diese Freiheit zu bekämpfen. Eine Maßnahme wäre, die das Demokratenregime versucht durchzusetzen, dass alle Broadcasts zwangsweise von der Regierung eine Gegendarstellung zu der in der Sendung veröffentlichten Inhalte aufs Auge gedrückt bekommen. Also eine christliche Sendung, die sich mit Abtreibung beschäftigt müsste dann auf Anweisung der Regierung einen Werbeblock für Planned Parenthood einschalten.
      Wobei in den Staaten nicht nur Radiosendungen wie hier unter diesem Gesetz stehen würden, sondern jeder, der eine Veranstaltung veröffentlicht, es zählen explizit die Podcasts, CD-Verteilungen und lokale Radiosendungen von Gottesdienstübertragungen dazu. Jeder, der einen Gottesdienst mitschneidet, damit er später – die technische Art und Weise ist dabei egal – dieses Ereignis später oder gleichzeitig anderen mitteilt, wird von den christlichen Broadcastern vertreten und kann auch Mitglied werden. Die Mitgliedschaft ist freiwillig und viele Gemeinden sind deshalb in diesem Verband vertreten, aber viele auch nicht, weil sie gar nicht darum wissen.

  3. Klotho Says:

    Nun die islamisten können nun mal nicht das wahre Wort Gottes verdrehen, das ist in der Heiligen Schrift überliefert ist. Nachdem in diesen Ländern die Heilige Schrift, die einzig authentische und auch historisch wahre und die einzig authorisierte Heilige Schrift, die Bibel verboten ist, wollen diese Länder ihre falschen Auslegung und die Lügen ihres falschen Propheten aufrechterhalten und fürchten die Wahrheit der Heiligen Schrift, der Thora. Denn die Thora ist dort verboten.
    Denn in Wirklichkeit wollen sie nicht vom Sündenfall hören, denn dann würden sie die Sünde erkennen in der sie leben. Solange sie den Sündenfall nicht anerkennen, werden sie unter der Herrschaft der Schlange stehen, die die ganze Menschenwelt verführt.

    • wga Says:

      Na, hier sind aber beide Seiten problematisch. Hollywood mit einer Verdrehung der bilischen Geschichte, der Koran mit einer anderen Verdrehung des Geschehens. Beide Seiten sind nicht erpicht auf eine Darstellung des Geschehens, wie es wirklich war. Wenngleich ausnahmsweise der Koran der biblischen Geschichte näher kommt, als der Film.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s