kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Moslembrüder Libyens machen Jagd auf Kopten – Europa schweigt!?! 3. März 2014

Filed under: Islamischer Terror,Koptenverfolgung — Knecht Christi @ 11:52

Fawzy Salama

Der Kopte Fawzy Salama überlebte die Schüsse der islamischen Terroristen der „Ansar Alscharia“, welche ein verlängerter Arm der Moslembruderschaft ist.

 

 

Am gestrigen Sonntag, 02.03.2014, schossen islamische Terroristen auf den Kopten in dem Stadtteil Almagoury der libyschen Stadt Banighazi. Herr Salama war dabei, einen mit Gemüse beladenen Laster vor seinem Laden abzuladen. Jetzt liegt er auf der Intensivstation der Klink von Banighazi.

 

 

In den Moscheen von Banighazi werden die Moslems durch Lautsprecher aufgefordert, ihnen zu verraten, wo ein Kopte bzw. Christ lebt oder arbeitet. Dafür gibt es fette Belohnung von 10,000 Dinaren.

 

 

Was haben die Christen verbrochen?

Sie bringen euch Obst, Gemüse, Lebensmittel, Güter aller Arten und Baumaterial, ohne sie ihr verhungert werdet.

Wo bleibt die ägyptische Regierung, die sich sogar für die Moslems in Birma und sonst wo einsetzt?

Hätte sie sich auch so ruhig verhalten, wenn die Getöteten Moslems gewesen wären?

 

 

 

 

Die sieben erschossenen Kopten

 

 

 

Was den Ärger und die Wut bzw. Empörung der Kopten grenzenlos werden lässt, ist die Verantwortungslosigkeit der ägyptischen Regierung. Sie vertuscht durch dreiste Lügen die Wahrheit und deckt die muslimischen Terroristen, weil die Getöteten Christen sind. Bis jetzt hat nur der saudischen Nachrichtensender Alarabia über die wahren Motive berichtet.

Gestern meldete sich ein libyscher Journalist und Menschenrechtler zu Wort: „Hinter der gezielten Tötung der Kopten steckt die Moslembruderschaft. Sie macht die ägyptischen Christen zu Sündenböcken, um sich damit an Ägypten zu rächen und das Land zu spalten. Außerdem bestraft sie die Kopten für ihre Unterstützung der Armee, wodurch ihren Moslembruder Morsi auf den Müllhaufen der Geschichte katapultiert wurde. Überdies versucht die Moslembruder gestärkt von KATAR und manchen EUROPÄISCHEN LÄNDERN auch LIBYEN wie andere Länder des arabischen Frühlings zu spalten, damit es geteilt werden.

 

 

 

 

Handlanger der Moslembrüder werfen den in Libyen arbeitenden Kopten vor, die libyschen Moslems missionieren zu wollen. Daher folterten die islamischen Terroristen sie und hielten sie lange fest. Keine Reaktion der ägyptischen Regierung …

 

 

 

 

Demonstranten stürmen Parlament

Demonstranten haben in Libyen das Übergangsparlament gestürmt und Abgeordnete angegriffen. Sie wollten gegen die Attacke von Demonstranten am Vorabend demonstrieren und fordern eine Auflösung des Allgemeinen Nationalen Kongresses.

 

 

 

Tripolis: Bewaffnete Demonstranten haben das Übergangsparlament in Libyen gestürmt und mehrere Abgeordnete angegriffen. Zwei Parlamentarier seien durch Schüsse verletzt worden, teilte am Sonntagabend der Präsident des Allgemeinen Nationalen Kongresses, Nuri Abusahmein, im Fernsehen mit. Die Abgeordneten seien getroffen worden, als sie in ihren Autos das Gebäude in Tripolis verlassen wollten. Die Angreifer forderten die Auflösung des Übergangsparlaments, über dessen Rolle seit Wochen heftig gestritten wird. Die Demonstranten wollten mit ihrer Aktion nach eigenen Angaben auch gegen die „Entführung“ von Teilnehmern einer Sitzblockade vor dem Parlament protestieren. Bewaffnete Männer hätten die Demonstranten am Vorabend angegriffen, ein Zelt in Brand gesteckt und mehrere Teilnehmer mitgenommen. Das Justizministerium kritisierte die Entführung „von Jugendlichen, die ihre Meinung ausdrückten“. Wer die Angreifer auf die Demonstranten waren, blieb zunächst unklar.

 

Fehlende Erfolge vorgeworfen

 

Das Übergangsparlament war im Juli 2012 für 18 Monate bestimmt worden. Anfang Februar verabschiedete es jedoch einen Beschluss zur Verlängerung seiner Amtszeit bis Dezember – obwohl große Teile der Bevölkerung dagegen waren, da sie den Abgeordneten fehlende Erfolge bei der Befriedung des Landes vorwerfen. Seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 kommt Libyen nicht zur Ruhe. Zahlreiche frühere Rebellenmilizen verfolgen ihre politischen, teils aber auch kriminellen Ziele weiter mit Waffengewalt. {Quelle: www.ksta.de}

 

5 Responses to “Moslembrüder Libyens machen Jagd auf Kopten – Europa schweigt!?!”

  1. Ibrahim Says:

    Wieso zeigt keiner was in unseren „manipulierten“ Medien!

    Unsere Medien in Europa sind weder „frei“ noch „Fair“ noch „überparteilich“!

    Unsere Medien sind sehr, sehr parteiisch und einseitig!

    Quelle: http://www.radio-vatikan.de/

    Gerechtigkeit und Friede > Artikel von 2014-02-25 12:42:12

    Libyen: Sieben ägyptische Christen hingerichtet

    Sicherheitskräfte haben am Montag Leichname von sieben Ägyptern, mutmaßlich Christen, geborgen. Libyschen Medien zufolge wurden die Leichen etwa 30 Kilometer östlich von Bengasi an einem Strand gefunden. Es handle sich vermutlich um ägyptische Arbeiter, alle im Alter zwischen 17 und 25 Jahren. Sie seien regelrecht hingerichtet worden: Gefesselt habe man sie entweder durch Schüsse in den Mund oder in die Schläfe getötet. Das berichtet die Nachrichtenagentur aki; sie bezieht sich auf Aussagen des medizinischen Zentrums von Bengasi.
    Seit dem Sturz des Machthabers Muammar Gadaffi sind weite Teile des Landes in der Hand von Milizen. Bereits im letzten Monat war es zu einer Enthauptung von sechs ägyptischen Diplomaten und Botschaftsmitgliedern gekommen.

    (ap/aki 25.02.2014 ms)

    Dieser Text stammt von der Webseite http://de.radiovaticana.va/news/2014/02/25/libyen:_sieben_%C3%A4gyptische_christen_hingerichtet/ted-776269
    des Internetauftritts von Radio Vatikan

  2. Ibrahim Says:

    Christenverfolgung hier Ägypten!

  3. Ibrahim Says:

    Medien? Wieso berichtet ihr nicht!? Lügner unsere Medien!

  4. Ibrahim Says:

    Hier einer vom Teufel besessener mit Gebetsmal auf dem Kopf und die

    schreien und sind nervös wie die Dämonen und Satane!

    Seht selber Satan ist aktiv!

  5. Ibrahim Says:

    Home > Politik > Artikel von 2014-03-09 11:58:09

    Ägypten: Kopten sollen Libyen verlassen

    Die koptisch-orthodoxe Kirche ruft ihre Gläubigen dazu auf, Libyen zu verlassen. Damit reagiert sie auf das Massaker an sieben koptischen Arbeitern aus Ägypten in der libyschen Stadt Bengasi. Die Kirche bittet die libyschen Behörden, den Kopten in Libyen bei der Rückkehr nach Ägypten zu helfen. Der Sprecher des ägyptischen Außenministeriums erklärte, man stehe im Kontakt mit dem Oberhaupt der koptisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Tawadros II. Dessen Sekretariat erstelle derzeit eine Liste der Kopten, die sich in Libyen aufhielten und die nach Ägypten zurückkehren wollten. Am 23. Februar waren in Bengasi sieben Ägypter von Bewaffneten aus ihren Häusern entführt worden. Am nächsten Tag wurden ihre Leichen gefunden; die Männer waren erschossen worden. Die koptisch-ägyptische Jugendbewegung Maspéro hat die UNO aufgerufen, Sanktionen gegen die libysche Regierung zu verhängen, weil sie nicht die Sicherheit der Gastarbeiter gewährleiste.

    (apic 09.03.2014 sk)

    Dieser Text stammt von der Webseite http://de.radiovaticana.va/news/2014/03/09/%C3%A4gypten:_kopten_sollen_libyen_verlassen/ted-779928
    des Internetauftritts von Radio Vatikan


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s