kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

EoZ SodaStream-Poster, gewidmet Scarlett Johansson 27. Januar 2014

Filed under: Reportagen — Knecht Christi @ 20:37

 

 

Elder of Ziyon, 24. Januar 2014: Scarlett Johansson kontert das BDS-Apartheid-Geschrei wegen ihrer Werbung für SodaStream: Die Firma aus einer „Siedlung“ [Ma’ale Adumim bei Jerusalem] beschäftigt Israelis und Palästinenser und ist damit eine „Brücke zum Frieden“. (Recht hat sie)! Ihre Stellungnahme: Ich bleibe eine Unterstützerin wirtschaftlicher Kooperation und sozialer Interaktion zwischen einem demokratischen Israel und Palästina. SodaStream ist ein Unternehmen, das sich nicht nur der Umwelt verschrieben hat, sondern auch dem Bau einer Brücke zum Frieden zwischen Israel und Palästina, der Unterstützung des Arbeitens von Nachbarn Seite an Seite, der Zahlung gleicher Löhne, gleicher Zusatzleistungen und gleicher Rechte. Genau das geschieht in ihrer Fabrik in Ma’ale Adumim tagtäglich. Ich glaube an bewusste Verbraucherherrschaft und Transparenz und ich habe das Vertrauen, dass die Verbraucher ihre eigene, gebildete Wahl treffen werden, die für sie richtig ist.

Der sie kritisierenden NGO Oxfam, für die sie als „Botschafterin“ tätig ist, schrieb sie ins Stammbuch: Als Teil meiner Bemühungen als Botschafterin für Oxfam habe ich aus erster Hand erfahren, dass Fortschritte gemacht werden, wenn Gemeinschaften sich zusammentun und miteinander arbeiten und auf das Ergebnis dieser Arbeit bezüglich der Qualität ihres Produkts und ihrer Arbeitsumgebung Stolz empfinden, in der Bezahlung, die sie ihren Familien nach Hause bringen und in den Zusatzleistungen, die sie gleichermaßen erhalten. Ich stehe hinter dem Produkt von SodaStream und bin stolz auf die Arbeit, die ich bei Oxfam seit über 8 Jahren geleistet habe. Auch wenn das nur ein Nebenprodukt des Einsatzes für SodaStream ist, bin ich froh, dass dieses Thema in der Hoffnung beleuchtet wird, dass eine größere Zahl an Stimmen zum Gespräch über eine friedliche Zweistaatenlösung in naher Zukunft etwas beitragen werden. {Quelle: heplev.wordpress.com}

soda poster

Why is the BDS (Boycott Israel) crowd trying to put high-earning Palestinian Arabs out of work?

Hollywood superstar Scarlett Johansson is getting harassed and slandered by the Israel-hating BDS (Boycott-Divestment-Sanctions) Left because she supports Israeli company, SodaStream.

JPress:  Says Johansson, “I remain a supporter of economic cooperation and social interaction between a democratic Israel and Palestine.” “SodaStream is a company that is not only committed to the environment but to building a bridge to peace between Israel and Palestine, supporting neighbors working alongside each other, receiving equal pay, equal benefits and equal rights. 

 

 

2349077637

Scarlett Johansson stands tall against Israel boycotters One of the sexiest women in America has the PC crowd in a swivet. Scarlett Johansson, you see, is shooting a Super Bowl ad for SodaStream. Johansson, by agreeing to be SodaStream’s “first global brand ambassador,” became a BDS boogie woman.

But instead of answering BDS jeers, she simply said she loves the brand and has used it for years, and that SodaStream’s “commitment to a healthier body and a healthier planet is a perfect fit for me”.

 

 

scarlett-johansson

She could also add that Soda­Stream’s plant in Maale Edumim, one of three in Israel, employs 1,100 workers — mostly West Bank Palestinians, under the same conditions and salaries as Jewish workers. A fourth plant, in southern Israel, will hire mostly Bedouin Arabs, now suffering from high unemployment.

In other words, SodaStream boasts many corporate values admired by the politically correct crowd. But not for Hollywood’s anti-Israelis.  In Hollywood, where misguided radical chic hasn’t cost anyone a juicy movie part in half a century, ignoring the anti-Israel catcalls is no easy thing these days. Sticking by SodaStream in such an environment is admirable.

 

 

scarlett_sodastream1_0

The hard Hollywood left (most of whom are Jewish JINOS) is happy to boycott anything having to do with the Jewish state — including Israeli theater companies that systematically bash their government’s policies. Others are torn, saying they support Israel in principle, but oppose “occupation.” So they’ll boycott anything labeled “settlements”. In Hollywood, where misguided radical chic hasn’t cost anyone a juicy movie part in half a century, ignoring the anti-Israel catcalls is no easy thing these days. Sticking by SodaStream in such an environment is admirable. Scarlett Johansson, it turns out, is much more than a pretty face. Her casual dismissal of the BDS crowd is downright sexy.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s