kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

Gottesdienstbesucher verhält sich wie Kunde – Deutsche gegen Prostitutionsverbot 24. Januar 2014

Filed under: Pater Zakaria & co. — Knecht Christi @ 09:01

Besucher von Gottesdiensten verhalten sich einer neuen Studie zufolge ähnlich wie Kunden.

Viele wählten einen Besuch etwa nach der Musik oder dem predigenden Pastor aus, sagte der Leiter des evangelischen Instituts für Qualitätsentwicklung im Gottesdienst, Folkert Fendler, am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Für das Projekt hatte das in Hildesheim ansässige Institut der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zusammen mit Sozialpädagogen der Hildesheimer Universität per Internet bundesweit rund 2.000 Menschen befragt. Die Befragten besuchten durchschnittlich zweimal im Monat den Sonntagsgottesdienst. Viele von ihnen stritten allerdings ab, sich wie ein Kunde zu verhalten, sagte Fendler. „Der Begriff wirkt zunächst abschreckend.“ Das Wort „Kunde“ sei oft negativ mit wirtschaftlichem Konsum behaftet. Aus Sicht der Sozialforscher hat der Begriff jedoch positive Merkmale wie „Nutzenorientierung“, „Wunsch nach Zufriedenheit“, „Mitwirkung“ und „Wahlfreiheit“. Diese ließen sich auch auf den Gottesdienstbesuch anwenden. Die Kirchen könnten dieses Wissen nutzen, um die Wünsche der Menschen differenziert wahrzunehmen, sagte der Theologe Fendler. Das widerspreche nicht dem Bild der Kirche und ihrem Auftrag. Besonders bei kirchlichen Amtshandlungen wie Taufen, Trauungen und Beerdigungen würden die Bedürfnisse der Menschen immer individueller.

 Etwa die Hälfte der Befragten gab an, den Gottesdienstbesuch vom Prediger abhängig zu machen. Nur ein Viertel lehnte diese Aussage ab. Die meisten wollen der Umfrage zufolge aus ihrer Lebensroutine aufgerüttelt werden und Gott mit ihrem Alltag in Beziehung setzen. Besonders hoch war der Wunsch, „Kraft zu tanken“ und „etwas zum Nachdenken zu bekommen“. Nur wenige suchten dagegen im Gottesdienst eine Zeit für Entspannung. Auch auf technische Aspekte legten die Besucher großen Wert. Ob die Lautsprecher oder Heizung funktionierten, sei durchaus ausschlaggebend dafür, ob sie sich im Gottesdienst wohlfühlten, erläuterte Fendler. Parkplätze und Toiletten seien vielen ebenfalls wichtig.

{Quelle: www.jesus.de}

Mehrheit der Deutschen gegen Prostitutionsverbot

Die meisten Bundesbürger wollen nicht, dass Prostitution in Deutschland verboten wird. Das hat das Meinungsforschungsinstitut emnid ermittelt.

Eine Bestrafung von Freiern befürwortet jeder sechste Befragte. 56% der Deutschen finden, jeder sollte Sex kaufen können. Im Auftrag der evangelischen Talkshow Tacheles hatte emnid dazu 489 Personen über 16 Jahren befragt. Von den interviewten Männern befürworteten 61% die Möglichkeit, Prostituierte zu kaufen, unter den Frauen waren es 51%.  64% gaben an, Bordellbetriebe sollten erlaubt sein, aber streng kontrolliert werden. 18%, also etwas mehr als jeder Sechste, plädierten für eine Bestrafung von Freiern nach schwedischem Vorbild. Dort können Kunden von Prostituierten bis zu einem halben Jahr ins Gefängnis kommen. Nur jeder zehnte Deutsche befürwortet emnid zufolge ein Komplettverbot. Ebenfalls knapp jeder Sechste gab an, bei dem Thema unentschlossenen zu sein – ein ungewöhnlich hoher Anteil, wie die Meinungsforscher mitteilten. Am 21. Januar streiten die Teilnehmer der Talkshow Tacheles in Hannover über das Für und Wider eines Prostitutionsverbots. Mit dabei sind die Prostituierte Johanna Weber, der Grünen-Politiker Volker Beck, die Emma-Redakteurin Chantal Louis und die ehemalige Berliner Diakonie-Chefin Susanne Kahl-Passoth. Phoenix strahlt die Show am Sonntag, 26. Januar, um 13 und 24 Uhr sowie am Sonntag, 2. Februar, um 17 Uhr aus.  {Quelle: www.jesus.de}

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s