kopten ohne grenzen

Durch Gebet und Wort für verfolgte Kopten

KoG: Nusra-Terroristen enthaupten Christ und rammen ihm sein Kreuz in die Brust 18. Januar 2014

Filed under: Christenverfolgung,Islamischer Terror — Knecht Christi @ 15:52

Islamische Terroristen der Nusra-Front in Syrien enthaupteten Fady Metanius, als sie sahen, dass er ein KREUZ trug.

 

 

 

Damaskus: Die Dschihadisten enthaupteten einen syrischen Christen und pflanzten ihm ein Kreuz in die Brust. Das Opfer ist Fadi Matanius Mattah, ein 34 Jahre alter Christ, der wegen seines Glaubens das Martyrium erlitt. Ermordet wurde er von fünf Dschihadisten, als er von Homs in die christliche Ortschaft Marmarita unterwegs war. Getötet, enthauptet und vom Kreuz durchbohrt, das er um den Hals trug, das ist das Schicksal des 34jährigen Christen Fadi Matanius Mattah. Am vergangenen 8. Januar wollte Fadi Matanius Mattah den christlichen Ort Marmarita erreichen. Er war im Auto unterwegs gemeinsam mit seinem Freund Firas Nader (29). Das Fahrzeug wurde auf dem Weg von einer Gruppe Dschihadisten entdeckt und beschossen. Auf diese Weise zum Stehen gebracht, erkannten die Islamisten, als sie das Auto erreichten, das Kreuz an Fadi Matanius Mattahs Halskette und damit, daß er Christ ist. Sein Begleiter Firas Nader wurde von den Islamisten sofort schwer verletzt, so daß sie ihn bereits für tot hielten. Als sie an Fadi Matanius Mattah das Kreuz entdeckten, enthaupteten sie ihn auf rituelle Weise und rammten ihm das Halskreuz in die Brust. Die raubten den beiden Männern Geld und Dokumente. Firas bekam nach dem Abzug der Islamisten Hilfe in Almshtaehih, von wo aus man ihn in das Krankenhaus von Tartous brachte. Zu welcher islamistischen Miliz die fünf Angreifer gehörten, ist unklar.

Märtyrer Fadi Metanius wurde zum Grabe getragen …

 

 

 

 

Auf seine Hinweise hin, konnten andere Christen die Leiche von Fadi Matanius Mattah bergen und nach Marmarita bringen. Wie Kirche in Not berichtet, betreiben die zahlreichen islamischen Kampffraktionen im syrischen Bürgerkrieg „eine der schlimmsten Verfolgungen, denen die Christen im dritten Jahrtausend ausgesetzt sind“. Inzwischen lebt jeder dritte syrische Christ auf der Flucht, innerhalb Syriens oder im Ausland, wie die jüngste Berichte melden. Die christliche Gemeinschaft, die vor Ausbruch des Bürgerkriegs rund zwei Millionen Menschen oder zehn Prozent der Bevölkerung ausmachte, erlebt einen massiven Aderlaß durch Abwanderung, wie die christlichen Bischöfe des Landes beklagen. In der Gegend von Homs, Marmarita und Hamat leben die Christen unter kritischen Versorgungsengpässen an Lebensmitteln, Brennmaterial und medizinischer Versorgung. Sie leiden Hunger und Kälte. Eine Kältewelle verschlimmert die humanitäre Katastrophe der Flüchtlinge auch in den Grenznahen Flüchtlingslagern. {Quelle: www.katholisches.info}

 

صورة: ‏"بل ستأتي ساعة يظن فيها كل من يقتلكم أنه يقرب لله قربانا" (يوحنا 16 : 2)‏

Kommentar von „Kopten ohne Grenzen

 

 

 

 

Nach dem tragischen Bericht über Minas,

einem Märtyrer der heutigen Zeit

islamische Terroristen erschossen minas, weil er nicht zum Islam übertreten wollte

koptisch.wordpress.com

wurde Fadi Matanius Mattah, wieder ein Christ von Islamisten getötet, weil er Christ war.

 

 

 

Christenverfolgung durch den Islam hat offensichtlich Tradition. Sie schächteten ihn auf rituelle Weise und somit wir klar, dass dieser Mann, weil er ein Kreuz trug, im Namen des Blutgottes Allah getötet worden ist. Wir gehen jetzt nicht mehr auf die Terrororreligionsorganisation des Islams ein, weil wir an dieser Stelle schon zu häufig über die gewaltaffinen Aktivitäten von Muslimen im Namen ihres Gottes, der aus diesem Grunde nichts mit dem einzigen DREIFALTIGEN Gott gemeinsam hat, ein.

 

 

 

Wir fragen uns heute vielmehr:

Warum wird CHRISTUS in seinen Anhängern und Gläubigen getötet, immer wieder getötet?

Was hat CHRISTUS getan, dass alle Welt, der Islam, der Kommunismus, der Kapitalismus, der Sozialismus, der Faschismus und die vielen anderen -ismen, die immer wieder neu hinzukommen wie der Genderismus CHRISTUS verfolgt und hasst?

Was ist gerade an CHRISTUS selbst hassenswert, fragen wir uns immer wieder?

 

 

 

 

 

Ist ER hassenswert,

weil Gott seinen Sohn, den er mehrfach seinen geliebten Sohn nannte und beglaubigte, in der Jungfrau Maria gedeihen und durch sie gebären ließ, was er durch einen Engel Gabriel mitteilen ließ?

weil die Geburt unseres Herrn JESUS CHRISTUS von Gotte Engeln begleitet wurde?

weil Simeon und Hannah in IHM das Heil erkannten, welches für die Völker bereitet wurde?

weil Johannes der Täufer geringer wurde und JESUS größer?

weil JESUS den Versuchungen Satans in der Wüster widerstand und diesen ganz schön boshaft aussehen ließ?

weil ER die Bergpredigt gehalten hat, die das Christsein ausmacht und den Vollkommenheitsgrad des Christentums an die höchste denkbare Leitersprosse gehängt  als christlich-ideelle Zielvorgabe bestimmt hat?

weil ER mit göttlicher Vollmacht in der Synagoge fon Kafarnaum sprach?

weil ER die Schwiegermutter des Petrus, viele Besessene und Kranke geheilt hat?

weil ER die für jeden Menschen so heilvollen Seligpreisungen und Weherufe in die Welt hinausgerufen hat?

weil ER Feindesliebe gepredigt hat?

weil ER sich gegen Vorurteile gewandt hat und das Richten in rechter Weise gepredigt hat?

weil ER die Menschen dazu aufrief, ihr „Haus“ auf Felsen zu bauen, statt auf Sand?

weil ER einen jungen Mann aus Naim von den Toten auferweckte?

weil ER Frauen in seinem Gefolge zuließ?

weil ER in Gleichnissen von Gott erzählte?

weil ER in denen, die das Wort Gotes höen und danach handeln, SEINE wahren Verwandten sah?

weil ER in der Lage war, selbst den Stürmen und dem Wetter zu befehlen?

weil ER den Besessenen von Geras geheilt hat?

weil ER die Vollmacht hatte, die Tochter des Jairus und eine kranke Frau aufzuerwecken und die andere zu heilen?

weil ER die Fünftausend  mit fünf Broten und zwei Fischen auf wunderbare Weise  mit Essen versorgte?

wei ER sein Leiden und seine Auferstehung von den Toten voraussagte?

weil ER auf einem Berg seine wahre Natur annahm und verklärte?

weil ER seine 72 Jünger wie Schafe unter die Wölfe schickte und ihnen Vollmacht gab in SEINEM Namen zu sprechen und ihnen die Kraft gab, Dämonen auszutreiben?

weil ER er Gleichnisse mit dem Inhalt „barmherziger Samariter“, vom „bittenden Freund“ vortrug?

weil ER den Jüngern das „VATER unser“ lehrte?

weil ER beim Beten Vertrauen forderte?

weil ER in den Menschen ein Licht anzünden wollte?

weil ER den Pharisäern und Schriftgelehrten die Finsternis in ihren rechtgläubigen Herzen vorhielt?

weil ER den rechtgläubigen Parisäern Heuchelei vorhielt?

weil ER vor Satan warnte?

weil ER vor falscher Selbsticherheit von Reichen warnte?

weil ER weltliche Sorgen nicht überbewertet sehen wollte?

weil ER die Menschen aufforderte, sich hier auf Erden durch Gutestun und Gebet wahre Schätze im Himmel zu sichern?

weil ER das Gleichnis vom treuen und schlechten Knecht erzählte?

weil ER die Entscheidung  für SICH forderte und diese Entscheidung efür oder gegen IHN ein Schwert sogar zwischen Familienmitgliedern auslösen könnte?

weil ER zur von der Versöhnung und zur Umkehr aufrief?

weil ER eine Frau am Sabbat heilte und somit die Menschlichkeit über das damals geltende Gesetz stellte?

weil ER die Gleichnisse vom Sonfkorn und vom Sauerteig erzählte?

weil ER er den Menschen die engen und vervschlossenen Himmelstüren vorhielt?

weil ER einen Wassersüchtigen am Sabbat heilte, und wieder die Göttlichkeit über das damals geltende Gesetz stellte?

weil ER zur Bescheidenheit mahnte?

weil ER vom Gastsein und vom Festmahl im Himmelreich berichtete?

weil ER vom Ernst SEINER Nachfolge berichtete?

weil ER Gleichnisse vom verlorenen Schaf, von der verlorenen Drachme, vom verlorenen Sohn und vom klugen Verwalter berichtete?

weil ER den rechten Gebrauch des irdischen Reichtums hier auf Erden forderte und dies mit einem Beispiel des reichen Prassers und dem armen Lazarus begründete?

weil ER den Pharisäern kritisch ins Herz schauen konnte?

weil ER den Ehebruch mit Worten geißelte?

weil ER vor Verführung warnte?

weil ER unendliche Vergebung von seinen Anhängern forderte?

weil ER von der Macht des Glaubens berichtete?

weil ER das Gleichnis vom unnützen Knecht schilderte?

weil ER 10 Aussätzige heilte und nur einer dankbar als Samariter zurückkam?

weil ER vom Kommen des Gottesreiches berichtete?

weil ER vom Kommen des Menschensohnes (er meinte SICH SELBST)  zum Ende der Welt berichtete?

weil ER das Gleichnis vom gottlosen Richter und der Witwe berichtete?

weil ER das Gebet des Pharisäers und des Zöllners göttlich bewertete?

weil ER Kinder gesegnet hatte?

weil ER einem Reichen aufgab, alles zu verkaufen und IHM nachzufolgen?

weil ER eine Blinden in Jericho heilte?

weil ER als guter Hirte im Haus des Zöllners Zachäus einkehrte?

weil ER das Gleichnis vom anvertrauten Geld erzählte?

weil ER einige Prophezeiungen führte?

weil ER den Tempel von Händlern reinigte, indem er sie gewaltsam hinaustrieb?

weil ER das Gleichnis von den bösen Winzern erzählte?

weil ER die Frage nach der kaiserlichen Steuer dazu benutzte, Religion und Staat zu trennen?

weil ER das Opfer der armen Witwe als Großtat anerkannte?

weil ER Jerusalem eine schwere Zukunft voraussagte, was noch heute zutrifft?

weil ER durch Judas verraten wurde?

weil ER den Königen und Mächtigen in der Welt den Spiegel vorhielt, weil sie nicht dienten?

weil ER am Ölberg betete, dass dieser Kelch des Leidens an IHM vorübergehen möge?

weil ER gefangen genommen wurde, durch die Wächter verspottet wurde, vom Hohen Rat verhört wurde, von Herodes verspottet wurde, von Pilatus zum Tod am Kreuz verurteilt und dieses Urteil am Kreuz vollstreckt wurde?

weil ER am Kreuz gestorben ist?

weil ER begraben worden ist?

weil ER von den Toten auferstanden ist, weil dies ein Engel den Frauen beglaubigte?

weil ER den Emmausjüngern begegnet ist?

weil ER seinen Aposteln erschien?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier wurde dem Lukasevangelium nachgegangen. Das alles wurde über Jesus berichtet. Gibt es darum auch nur EINEN trifftigen Grund, Christen, die den Leib Christi bilden und nur, weil sie JESUS nachfolgen wollen, aufgrund dieses Evangeliums zu hassen und mit ihnen CHRISTUS selbst? Jeglicher Hass gegen CHRISTUS ist von Grund auf unangemessen und durch nichts zu rechtfertigen! Jeder Hass auf JESUS und auf Christen, die IHM nachfolgen ist bewusst und gewollt künstlich gesucht. Hier bewahrheitet sich die Prophezeiung JESU in anderen Evangelien, die seinen Anhängern Verfolgung um SEINETWILLEN voraussagte. Der Islam, der Kommunismus und die vielen -ismen können es offensichtlich nicht ertragen, wie JESUS Macht definierte. JESU Lehre ist es, Mächtigen dieser Welt den Spiegel vorzuhalten. Sie sollen dienen, nicht herrschen. Diese Lehre scheint unerträglich für Machtinhaber. Das scheint es zu sein, warum JESUS zum Eckstein geworden ist und immern noch ist.  Das trifft für weltliche Herrscher zu!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Islam aber gibt vor, die einzig wahre Religion zu sein! Unübersehbar ist die geistige Verwandtschaft des Islams mit den jüdischen Schriftgelehrten und Pharisäern. Diese  waren die Rechtgläubigen der damaligen Zeit. Sie hat Jesus voll kritisiert und hat ihnen Herzlosigkeit vorgeworfen, weil sie das Recht über den Menschen stellten. Sie waren Buchstabengläubige, die sich genau an Vorschriften hielten und diese Vorschriften jeglichen religiösen Geist nahmen. Diese Gesetze wurden sklavenhaft befolgt und sie meinten, dass sie aufgrund dieser sklavenhaften Befolgung besser bei Gott angesehen seien als ihre Gläubigen.

Jesus suchte Sünder auf und rettete sie, er trieb Dämonen aus und heilte Kranke, vergab Sünden und weckte Tote auf. Er sprach und handelte mit göttlicher Vollmacht. Er erschien nach seinem Tod vielen Jüngern. Das alles zählt nicht, weil der Koran entgegen jede Wissenschaftlichkeit einfach die Kreuzigung Jesu leugnet. Er muss sie leugnen, weil der Verfasser des Koran erkannte, dass ein JESUS, der gekreuzigt und auferstanden ist, größer handelte als der Prophet Mohammed und sein Gott. Darum ist JESUS  in den Augen des Islams so verhasst und mit IHM dessen Anhänger. Im Grunde musste der Islam JESUS „entthronen“ und damit all seine Lehren, die im Islam ja nicht die geringste Rolle spielen und wenn sie eine Rolle spielen, lediglich Alibicharakter haben, um den Machtgelüsten der Vertreter des Islams, nicht im Wege zu stehen. Aus diesem religiösen Grunde wurde JESUS zum Propheten degradiert, obwohl Gott diesen als seinen Sohn BEGLAUBIGT hat und ihn mit göttlicher Vollmacht ausgestattet hatte.

 

 

 

 

Beten wir für Minas und Fadi Matanius Mattah und deren Familien,

für alle Christen und Menschen, die ermordet wurden,

weil sie an das glaubten, was sie glaubten, 

dass Gott sie in seine Arme schließe

und deren Familien alle Tröstungen zuteil werden lassen, die möglich sind.

 

6 Responses to “KoG: Nusra-Terroristen enthaupten Christ und rammen ihm sein Kreuz in die Brust”

  1. Bernhardine Says:

    DEUTSCHE AUSWANDERER

    Syrien: Deutscher Islam-Konvertit getötet
    Auf einem Foto sieht man den rothaarigen Mann mit einer Waffe, auf einem weiteren sieht man das zerfetzte Gesicht seiner Leiche. Abu Dawud Al Alamani(18) ist nur einer von 1.000 Männern aus Europa, die für islamische Gruppen in Syrien kämpfen…
    Außerdem wies der Ministeriumssprecher umgekommenen, deutschen Islamkonvertiten namens Uthman al Almani hin…
    http://www.tagesschau.de/ausland/syrien-konvertit100.html

  2. thomas Says:

    Super Leistung, Vereinigte Staaten of Babylon .(Offenbarung 17)

  3. Klotho Says:

    Wie feststelle machen die Islmisten das übelste Gräuel was Menschen nur tun können, sie opfern Menschen, sie führen Menschenopfer durch. Sie folgen Satan, Satan verlangt Menschenopfer und ihr Gott ist ein Satan, ein Vater der Lügen, ein Menschenmörder.

    • andreas Says:

      das sind doch genau die typen, denen vor ein paar monaten noch obama, westerwelle, cameron u. hollande sowie fast die gesamte presse/tv-medien so zugeneigt waren – und denen die türkei bis heute transit u. rückzugsmöglichkeiten bietet, um ihren terror fortzusetzen…

  4. e Says:

    Anschlag auf Restaurant in Nobelbezirk – 21 Tote, darunter 13 Ausländer

    Kabul – Die bisher tödlichste Taliban-Attacke auf ausländische Zivilisten in Afghanistan hat zu weltweiter Bestürzung geführt. Es könne keine Rechtfertigung für die Tötung unschuldiger Zivilisten geben, die sich täglich für eine bessere Zukunft des Landes einsetzten, erklärte US-Regierungssprecher Jay Carney am Samstag.

    Oh je … „weltweite Bestürzung“ …. kotzt kotz elende Satane ……

    • e Says:

      pike bishop
      9
      +

      vor 47 Minuten
      antworten
      permalink
      melden

      das sind gerechte Tote, schwamm drüber.

      aus der standard von heute


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s